Bluttest auf Opisthorchiasis bei Erwachsenen

Ein Bluttest auf Opisthorchose wird für hohe Eosinophilenwerte im Blut vorgeschrieben, eine Leukoidreaktion vom eosinophilen Typ bei Patienten, die schlecht thermisch behandelte Flussfische konsumiert haben.

Ein Bluttest auf Opisthorchiasis ist auch erforderlich, wenn Personen untersucht werden, die sich lange Zeit in endemisch erkrankten Gebieten befunden haben und zum Zeitpunkt der Untersuchung an einer Erkrankung der Gallenwege leiden.

Blut für Opisthorchiasis - komplettes Blutbild

Wenn während der allgemeinen Blutanalyse ein hoher Spiegel an Eosinophilen (Indikatoren für allergische Reaktionen) und Leukozyten (an der Immunreaktion beteiligte Blutzellen) sowie an ESR (Indikator für die Reaktion des Immunsystems) vorliegt, deutet dies indirekt auf eine Opisthorchose hin.

Blut für Opisthorchiasis - biochemische Analyse

Wenn während der biochemischen Analyse ein erhöhter Spiegel von Bilirubin, Transaminasen (ALT und AST), Suleym- und Thymolproben sowie Amylase-Blut (Pankreasenzym) vorliegt, lässt dies indirekt den Verdacht auf Opisthorchiasis zu. Alle diese Indikatoren weisen auf eine Schädigung der inneren Organe (den größten Teil der Leber) und die Verletzung ihrer Funktionen hin.

Blut für Opisthorchiasis - Enzymimmuntest

Normalerweise fehlen Antikörper gegen die Erreger der Opisthorchiasis im Serum. Es ist bekannt, dass die Ursache der Erkrankung die Trematode Opisthorchis felineus ist. Opisthorchiasis im Frühstadium tritt in Form einer akuten allergischen Reaktion auf, während im Bluttest hohe Eosinophilenwerte vorliegen. Im späten Stadium, wenn die Symptome des hepatobiliären Systems vorherrschen, sind die Eosinophilen im Blut mäßig erhöht oder liegen innerhalb normaler Grenzen.

Als serologische Analyseverfahren für Blut auf Opisthorchiasis wird ELISA häufig eingesetzt, um die Krankheit in den frühen Stadien der Entwicklung des pathologischen Prozesses zu diagnostizieren, bevor die Eiablage durch Parasiten ausgelöst wird. Zu Beginn der Erkrankung gilt diese Methode als die einzige Möglichkeit, das Labor zuverlässig zu diagnostizieren. Wenn die Krankheit chronisch wird, wird der ELISA als Hilfsanalyse betrachtet.

Die Empfindlichkeit des Blut-ELISAs gegenüber akuter Opisthorchiasis beträgt fast 100%. Wenn die Opisthorchiasis auf das chronische Stadium übertragen wird, beträgt dieser Indikator 70%. IgM-Antikörper werden eine Woche nach Eintritt der Erreger in den menschlichen Körper im Blut nachgewiesen. Nach 1,5 bis 2 Wochen erreicht ihre Konzentration ein Maximum, und nach 6-8 Wochen nimmt der Antikörpertiter schnell ab. IgG-Antikörper beginnen 2-3 Wochen nach Auftreten von IgM-Antikörpern im Blut zu produzieren. Ihre Konzentration erreicht ihr Maximum im zweiten oder dritten Monat nach der Infektion und ändert in den meisten Fällen ihren Wert für ein Jahr oder länger nicht.

Bei einem langen Verlauf der Opisthorchiasis erleben Patienten eine Abnahme des Titers von spezifischen Antikörpern unter den Werten, die für die Durchführung des ELISA erforderlich sind, so dass diese diagnostische Methode ihren Wert verliert. Der Grund für die Verringerung der Empfindlichkeitsschwelle liegt in der Bindung von Antikörpern an das Parasitenantigen unter Bildung der CEC.

Falsch positive Ergebnisse der Analyse werden in der Regel durch eine Studie von Blutserum bezüglich Opisthorchiasis bei gesunden Menschen in 1% der Fälle gegeben, und es liegen keine Erkrankungen mit Parasiteninfektionen in der Vorgeschichte vor. Bei Patienten, die an Allergien, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und des hepatobiliären Systems leiden, werden bei einigen systemischen Erkrankungen in 1,5% der Fälle falsch positive Ergebnisse beobachtet.

Falsch positive Ergebnisse von Bluttests auf Opisthorchiasis werden bei Patienten mit Toxoplasmose in 5,6% der Fälle, Toxokarkose - in 7,3% - Echinokokkose - in 15,4% der Fälle festgestellt. Falsch positive Ergebnisse von Bluttests auf Opisthorchiasis ergeben bei 20,0% der Patienten mit Trichinose ebenfalls Blutserum, bei 29,4% der Fälle eine Fasciolose.

In den Herden der Opisthorchiasis haben Bewohner aufgrund einer angeborenen Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber parasitären Infektionen niedrige serologische Werte. Besucher aufgrund der fehlenden angeborenen Toleranz gegenüber Erregern sind die Werte serologischer Reaktionen meistens höher.

Bei der Durchführung einer serologischen Diagnose können falsch negative Ergebnisse von Bluttests auf Opisthorchiasis erzielt werden, die vor dem Hintergrund von Immundefektzuständen oder aufgrund chronischer Erkrankungen, die mit der Pathologie assoziiert sind, oder aufgrund der Einnahme bestimmter Medikamente, wie antibakterielle Medikamente und Chemotherapeutika, ermittelt werden.

Opisthorchiasis-Analyse - eine Liste der erforderlichen Studien, wie man sie vorbereitet und durchläuft

Unter Opisthorchose versteht man eine durch Rund- und Plattwürmer verursachte parasitäre Infektion. Erkennen Sie die Krankheit auf verschiedene Arten. Eine Analyse der Opisthorchiasis wird durchgeführt, wenn die ersten Anzeichen der Krankheit erkannt werden. Sie zeigen an, dass die Larven der Würmer in den Organen fixiert sind und sich vermehren. Sie können den Stuhlgang zum Nachweis von Eiern untersuchen, aber es ist besser, Blut für Opisthorchiasis zu spenden, bei dem Antikörper gegen Opisthorchia nachgewiesen werden. Erfahren Sie mehr über die Besonderheiten der einzelnen Methoden, die Regeln für den Erhalt des Materials und die Diagnose

Was ist Opisthorchiasis?

Trematodose ist eine Gruppe von Krankheiten, die durch parasitäre Würmer des Plattwurms verursacht werden. Diese Kategorie umfasst Leberwolke - die Ursache von Opisthorchiasis. Bei der Entstehung der Krankheit wird der Körper durch Saugnäpfe und die Bewegung des Wurms mechanisch beschädigt. toxische Wirkungen durch Ausscheidung von Abfallprodukten. Darüber hinaus verstopft die Konzentration der Parasiteneier die Strömung der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase, was zu einer zystischen Deformität der Gallengänge führt.

Leberwürmer (zweiter Name - Sibirier oder Katzenseuche) dringen zusammen mit leicht gesalzenem, rohem oder untergekochtem Flussfisch in den Körper eines Kindes und eines Erwachsenen ein, in deren Geweben sich Larvenreservoiren befinden. Zonen der Massenlokalisierung von Parasiten befinden sich in der Nähe von Süßwassergewässern. Die rechtzeitige Erkennung und Behandlung von Opisthorchiasis ist äußerst wichtig, da sie schreckliche Komplikationen hat: eitrige Cholangitis, Zirrhose, chronische Hepatitis, onkologische Degeneration von Leberzellen.

Wie kann man Opisthorchiasis erkennen?

Die Inkubationszeit beträgt zwei bis vier Wochen. Danach treten folgende Infektionssymptome auf:

  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Müdigkeit;
  • Körpertemperatur kann bis zu 40 Grad springen;
  • Schwitzen nimmt zu;
  • fieberhafter Zustand;
  • Urtikaria auf Haut und Schleimhäuten;
  • Durchfall erscheint;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Entzündung in den oberen Atemwegen lokalisiert;
  • Bauchschmerzen;
  • Flatulenz;
  • Appetitlosigkeit.

Die Medizin unterscheidet zwischen akuten und chronischen Krankheitsstadien. Der erste ist charakteristisch für Menschen, die zum ersten Mal eine Infektion mit Opisthorchiasis hatten. Im akuten Stadium der Opisthorchiasis steigt die Temperatur auf 38 Grad und bleibt für 1-2 Wochen um diese Marke. Sich schwach und müde fühlen. Das zweite Stadium ist gekennzeichnet durch Fieber bis zu 39 Grad für 2-3 Wochen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Urtikaria, manchmal Durchfall und Erbrechen. Das dritte Stadium manifestiert sich durch hohes Fieber, Kopfschmerzen, Hautausschläge und Schäden an den inneren Organen.

Die chronische Phase ist charakteristisch für Bewohner von Gebieten mit Opisthorchiasis und hat verschiedene Erscheinungsformen. Parasiten leben 10-20 Jahre im Menschen. Infizierte Personen können Schwere und Schwellung im Epigastrium, Schmerzen im rechten Hypochondrium und Appetitlosigkeit empfinden. Eine chronische Hepatitis entwickelt sich, das Risiko für ein Leberzellkarzinom und eine Leberzirrhose steigt. Dies kann zu Leberversagen und zum Tod führen.

Opisthorchiasis-Tests

Diagnosebasis für die Unspezifität der klinischen Symptome sind Tests zum Nachweis von Helminthenzeichen im Körper. Es gibt verschiedene Arten von Untersuchungen im Labor, die das Vorhandensein einer Infektion zuverlässig erkennen können:

  1. Die Studie von Kot auf das Vorhandensein von Wurmeiern.
  2. Nachweis von adulten Würmern als Ergebnis einer endoskopischen retrograden Cholangiopankreatographie oder Endoskopie.
  3. Methode basierend auf dem Nachweis von Antikörpern gegen den Parasiten im Körper. Der Vorteil gegenüber verschiedenen Methoden dieses Prinzips ergibt sich aus der ELISA-Analyse.
  4. Nachweis von Wurm-DNA mittels Polymerase-Kettenreaktion.
  5. Die Reaktion der indirekten Hämagglutination (RNGA), die Methode der serologischen Diagnose.
  6. Analyse der Parasitengalle durch Mikroskopie auf das Vorhandensein von Eiern. Galle kann auch auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen den Parasiten getestet werden.
  7. Das Prüfen des Verdauungstraktes mit einem Endoskop ist die genaueste Diagnosemethode, da Sie Zysten und Würmer sehen können. Gilt nicht für kleine Kinder.

Blut Analyse

Derzeit ersetzt die Methode der Blutuntersuchung die Methode der mikroskopischen Diagnose von Kot. Diese Richtung hilft, den Parasiten im Körper sicher zu identifizieren und das Stadium der Läsion zuverlässig festzustellen. Die Prognose der Komplikationen hängt vom letzteren Faktor ab. Die Untersuchung des Blutflusses hilft, eine Infektion im frühesten Stadium zu erkennen, da der menschliche Körper im Stadium der anfänglichen Bewegung der Parasiten und ihrer Fixierung an den Wänden der Gallengänge Antikörper gegen Opisthorchiasis zu produzieren beginnt.

Wie ist die Diagnose Opisthorchiasis bei Erwachsenen?

Wurmbefall durch Leberflöhe Opistorhis verursacht, kann im menschlichen Körper eine Reihe schwerwiegender Komplikationen hervorrufen, die zu gefährlichen Erkrankungen wie Leberzirrhose und Bauchspeicheldrüsenkrebs führen.

Bei Symptomen der Opisthorchiasis sollte die Diagnose so schnell wie möglich gestellt werden, da die akute Phase der Erkrankung eher schnell in die latente chronische Phase übergeht.

Arten der Infektion mit der Invasion der Opisthorchose

Eine gefährliche Parasitenerkrankung wird durch einen mikroskopisch kleinen Wurm namens sibirischer (Katzen-) Fluke verursacht. Der Lebenszyklus des Parasiten ist ziemlich komplex und beinhaltet den Wechsel von zwei temporären Trägern und einem permanenten.

Die häufigste Infektionsmethode ist der Verzehr von infiziertem Fisch, der keiner ordnungsgemäßen thermischen oder kryogenen Behandlung unterzogen wurde.

Der erste Träger von Helminthenlarven sind Mollusken, die in stehenden Süßwassergewässern leben. Nachdem die Opistorchis eine durchschnittliche Entwicklung erreicht hat, verlässt sie den Träger und bewegt sich in den Körper eines Fluss- oder Seefisches der Karpfenfamilie.

Im Muskelgewebe von Fischen erreicht der Parasit eine gewisse Reife - das Metacercaria-Stadium - und ist bereit, sich zum letzten Träger zu bewegen: einem Menschen oder einem Fleischfresser.

Wenn ein Metacercarium in den menschlichen Magen eindringt, bricht die schützende Hyalinenmembran und dann dringt die Larve in die Gallenblase, die Leber und die Bauchspeicheldrüse ein.

Menschen, die rohen, leicht gesalzenen, getrockneten und geräucherten Flussfisch essen, sind am stärksten gefährdet. Es versteht sich, dass jeder Fisch Parasitenlarven enthalten kann, und Sie können sich nur durch gutes Kochen und kochenden Fisch vor einer Infektion schützen.

Symptomatische Diagnose

Es ist ziemlich schwierig, das Vorhandensein eines Wurmbefalls dieser Art festzustellen, da die Erkrankung unter den Symptomen anderer Krankheiten maskieren kann. Im Anfangsstadium der Erkrankung können Patienten Fieber, Kopfschmerzen, Unwohlsein und eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur verspüren, die einer leichten Erkältung ähneln.

Die chronische Form der Opisthorchiasis kann sich latent entwickeln und nach 10-15 Jahren Erkrankungen wie Gastroduodenitis, Pankreatitis, Cholezystitis, Zirrhose und maligne Tumoren verursachen.

Die Diagnose der Opisthorchiasis beginnt mit der Untersuchung vorhandener Anzeichen, die den Patienten stören. In der Regel beginnt die akute Form der Invasion mit folgenden Symptomen:

  1. Hyperthermie, begleitet von Kraftverlust, Fieber, Schlafstörungen, Übelkeit, Schüttelfrost und starken Schmerzen.
  2. Hautausschlag Einige Patienten haben das Auftreten eines kleinen wässrigen Hautausschlags, Rötung im Nacken, Nesselsucht an Ellbogen und Knien bemerkt.
  3. Gastrointestinale Störung. Eine Wurminfektion wird meistens von einer schweren Intoxikation begleitet, die sich als Störung des Gastrointestinaltrakts, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen äußert. Bei Palpation stellt der Arzt eine vergrößerte Leber und Milz fest.

Oft klagen Patienten über dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, die sehr intensiv sein können, Gürtelrose. Diese Symptome können den Patienten für zwei Monate stören, wonach die Opisthorchiasis in ein chronisches Stadium übergeht und eine destruktive Wirkung auf die lebenswichtigen Organe der Person ausübt.

Die Diagnose der chronischen Form der Opisthorchiasis kann vor dem Hintergrund entzündlicher Prozesse der Bauchspeicheldrüse, Gastroduodenitis und Erkrankungen der Gallenblase nachgewiesen werden. Es sollte beachtet werden, dass etwa 85% der Patienten mit Opisthorchiasis Dyskinesien der Gallenblase haben, da der Parasit in den meisten Fällen dieses Organ betrifft.

Zu den Krankheiten, die die chronische Invasionsphase verursachen, zählen allergische und asthenovegetative Syndrome, Erkrankungen des Nervensystems.

Sie können das Auftreten einer chronischen Opisthorchiasis für solche anhaltenden Symptome vermuten:

  1. Anhaltender trockener Mund und Durst.
  2. Fetthaltiges Essen verursacht Übelkeit und Würgereflex.
  3. Morgen Übelkeit ist ständig präsent.
  4. Regelmäßige Schmerzen auf der rechten Seite, unabhängig von der Mahlzeit.

Patienten mit einer chronischen Form der Opisthorchiasis können viel Mühe und Geld in die Diagnose bestimmter Krankheiten investieren, eine umfassende medizinische und Folgebehandlung durchführen, erhalten jedoch nicht das gewünschte Ergebnis, da der Hauptfokus der Erkrankung nicht erkannt und nicht zerstört wird.

Diagnose von Opisthorchiasis-Kot auf dem Eierplot

Diese Methode zur Feststellung der Invasion ist 30–40 Tage nach der Infektion wirksam, wenn die Metacercaria die Pubertät erreicht und die Larven freisetzen kann. Die Diagnose der Opisthorchiasis bei Erwachsenen zur Analyse von Kot sollte bei solchen Patientenbeschwerden durchgeführt werden:

  1. Niedrige Körpertemperatur.
  2. Allergische Reaktionen auf der Haut.
  3. Konstante Muskelschmerzen und Müdigkeit.
  4. Periodischer Schmerz im rechten Hypochondrium.

Es sollte beachtet werden, dass das Auftreten von Larven in den Stuhlmassen zyklisch ist. Daher ist eine Analyse mehrmals im Abstand von 10 Tagen erforderlich. Die Eier eines Wurms ohne bestimmte Geräte zu sehen, wird nicht gelingen, da die Größe der Larve klein genug ist.

Wie erwachsene Personen erst nach der Behandlung zu sehen sind, wenn Opistorchus stirbt und den Körper auf natürliche Weise verlässt.

Um die Analyse so zuverlässig wie möglich zu gestalten, ist es notwendig, die meiste frische Probe zu entnehmen, die in einem sterilen Plastikbehälter gesammelt wurde. Es gibt einige Regeln für das Sammeln von Material für die Forschung:

  • Der Defäkationsprozess sollte auf natürliche Weise ohne Abführmittel ablaufen.
  • Vor dem Bestehen der Analyse wird empfohlen, sich an diätetische Lebensmittel zu halten und keinen Alkohol zu trinken.
  • Es wird nicht empfohlen, während der Einnahme von Medikamenten Material zu sammeln. Reines Material kann erst drei Tage nach Ende der Medikation abgeholt werden.
  • Frauen sollten während der Menstruation keinen Stuhl sammeln;
  • Machen Sie am Vorabend der Analyse keine Durchleuchtung.

Über das Vorhandensein der Anzahl von Eiern pro 1 Gramm Kot wird der Infektionsgrad diagnostiziert. Bei einem mäßigen Schweregrad werden etwa hundert Eier pro Hundert Gramm bestimmt. Wenn die Analyse mehr als dreitausend zeigte, deutet dies auf eine schwere Form der Erkrankung hin.

Blutuntersuchungsdiagnostik

Die Bestimmung der helminthischen Invasion durch Blutuntersuchungen wird obligatorisch durchgeführt, insbesondere wenn sich der Stuhl im Stuhl verändert, was auf das Vorhandensein von Parasiten hindeutet. Ein Patient mit Symptomen, die für eine Invasion charakteristisch sind, wird für solche Tests überwiesen:

  1. Komplettes Blutbild - zeigt eine erhöhte Anzahl von Leukozyten, die für die Immunreaktion des Körpers verantwortlich sind, und Eosinophile, die Indikatoren für allergische Reaktionen sind.
  2. Die biochemische Analyse markiert das erhöhte Bilirubin, das Vorhandensein von Amylase, einem Enzym der Pankreas-, Thymol- und Sublimatproben.

Ein Bluttest auf Antikörper gegen eine Wurminfektion wird nach folgenden Regeln durchgeführt:

  1. Biologisches Material wird morgens auf leeren Magen verabreicht. Dem Patienten wird nicht empfohlen zu frühstücken, Tee oder Kaffee mit Zucker zu trinken. Sie können nur Wasser verbrauchen.
  2. Von der letzten Mahlzeit bis zur Blutentnahme sollte es mindestens 8 Stunden dauern.

Einige Tage vor dem Test wird empfohlen, sich an die Diät zu halten, schwere Mahlzeiten abzulehnen, körperliche Anstrengung einzuschränken, Stress zu vermeiden. Patienten, die Medikamente einnehmen, sollten den behandelnden Arzt benachrichtigen, da einige Medikamente die Ergebnisse der Analyse verfälschen können.

Wenn die vom Patienten beschriebenen Symptome auf eine Opisthorchiasis hindeuten, sind Blutuntersuchungen die genaueste Untersuchungsmethode, die das Vorhandensein von Parasiten im Körper bestätigt oder widerlegt.

Andere diagnostische Methoden

Im akuten und chronischen Verlauf der Erkrankung können zusätzliche Studien verordnet werden, um den Zustand der inneren Organe und den Grad ihrer Schädigung beurteilen zu können:

  • Die Zwölffingerdarm-Intubation ist eine der effektivsten und zuverlässigsten Methoden zur Bestimmung des Vorhandenseins von Opistorchis im Körper, mit deren Hilfe der Gallengang untersucht und die Parasitenlarven erkannt werden können. Das Verfahren stimuliert die Freisetzung des Inhalts aus der Gallenblase und dann die Extraktion der Galle durch die Sonde. Zusammen mit der biologischen Flüssigkeit dringen lebende Erwachsene und Larven in die Sonde ein.

Alle Diagnosemethoden sind wirksam zur Bestimmung einer gefährlichen Helmintheninfektion. Um das Vorhandensein einer Infektion im Körper so schnell wie möglich zu erkennen, sich einer angemessenen Behandlung zu unterziehen und um die Entwicklung gefährlicher Folgen zu verhindern, wird empfohlen, bei alarmierenden Symptomen einen Arzt zu konsultieren.

Die Diagnose in einem frühen Stadium der Invasion ermöglicht es Ihnen, die Infektion viel schneller und einfacher zu beseitigen, im Gegensatz zur chronischen Form, die eine langfristige Medikation und Rehabilitation erfordert.

Bei Opisthorchiasis geben wir Blut ab

Wenn Sie einen Bluttest auf Opisthorchiasis durchführen, können Sie eine Infektion mit Opisthorchiasis umgehend erkennen. Opisthorchiasis ist eine parasitäre Erkrankung, die hauptsächlich die Leber und das Pankreas befällt. Laut Statistik beträgt die Zahl der Fälle von Opisthorchose etwa 21 Millionen Menschen.

Wie sich Opisthorchose manifestiert und mit welchen modernen Diagnoseverfahren sie nachgewiesen werden kann, ist unten zu sehen.

Wann ist die Prüfung vorgeschrieben?

Opisthorchiasis ist gefährlich, da die Symptome erst nach zwei oder vier Wochen auftreten, nachdem sich eine Person infiziert hat. Dann, wenn schon die akute Periode der Krankheit kommt.

Menschen, die mit Opisthorchiasis infiziert sind, klagen normalerweise über die folgenden Anzeichen der Krankheit:

  • Schwäche, Müdigkeit;
  • Schmerz unter dem rechten Rand;
  • Muskelschmerzen;
  • unbekannter Hautausschlag;
  • Probleme mit der Defäkation;
  • hohes Fieber;
  • Verdauungsstörung;
  • Verfärbung der Haut.

Diese Symptome werden in der Regel von einer akuten Erkrankung Opisthorchiasis begleitet. Im chronischen Verlauf der Erkrankung sind die Symptome schlecht ausgeprägt, manchmal können sich chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verschlimmern, es gibt jedoch meist keine Anzeichen.

Allgemeine Blutuntersuchung

Es ist ziemlich schwierig, diese Krankheit bei einem Erwachsenen zu diagnostizieren, aber in erster Linie verschreiben Ärzte einen Bluttest auf Opisthorchiasis.

Im ersten Stadium der Erkennung der Krankheit wird ein vollständiges Blutbild vorgeschrieben. Wenn eine Person wirklich an Opisthorchiasis erkrankt ist, sollten die folgenden Daten in die Ergebnisse der Analyse aufgenommen werden:

  1. Eosinophile sollten in großen Mengen beobachtet werden, da sie Anzeichen für eine allergische Reaktion einer Person auf äußere Reize, in diesem Fall auf Helminthen, sind.
  2. Leukozyten, rote Blutkörperchen, die an der Immunantwort beteiligt sind, sind erhöht.
  3. ESR, ein Indikator, der angibt, dass das Immunsystem auch auf hohem Niveau auf einen Reiz reagiert.

Hier sind drei Hauptindikatoren, wenn erhöhte Ergebnisse in der allgemeinen Blutanalyse festgestellt werden, was indirekt auf das Vorhandensein der Krankheit Opisthorchiasis schließen lässt.

Biochemischer Bluttest

Die Biochemie ist ein detaillierterer Bluttest, mit dem das Vorhandensein einer Krankheit festgestellt und bestätigt werden kann. Die Ergebnisse von Blutuntersuchungen auf Opisthorchiasis bei der biochemischen Diagnose des Auftretens der Krankheit Opisthorchiasis weisen auf folgende Daten hin:

  • Bilirubin, das von der Leber umgewandelt wird, ist erhöht;
  • Transaminasen ALT und AST, die zum Nachweis von Leberpathologien verwendet werden, sind erhöht;
  • Mylase, der Wirkstoff im Pankreas, ist erhöht.

Das hohe Niveau dieser Indikatoren kann auch von Opisthorchiasis sprechen. Diese Indikatoren deuten darauf hin, dass innere Organe wie Leber und Bauchspeicheldrüse - die hauptsächlich Helminthen befallenen Organe - geschädigt sind, ihre Funktionen beeinträchtigt sind und sich Opisthorchiasis entwickelt.

Vollständiges Blutbild und Biochemie dienen hauptsächlich als zusätzliche Diagnosemethoden für diese Krankheit.

Enzymimmuntest

ELISA oder Enzymimmunoassay, ein Verfahren zur serologischen Analyse von Blut auf Opisthorchiasis. In Abwesenheit einer Krankheit werden in den Ergebnisdaten keine Antikörper gegen einen solchen Erreger wie Helminthen im Blut vorhanden sein. ELISA kann die Krankheit im frühesten Stadium erkennen, bevor die Parasiten Eier legen.

Im Anfangsstadium der Erkrankung wird die Methode als das einzig zuverlässige angesehen. Wenn jedoch die Opisthorchiasis in das chronische Stadium übergegangen ist, wird der Enzymimmunoassay bereits als zusätzlicher Test verwendet.

Die Empfindlichkeit des Enzymimmunoassays für Helminthen bei der akuten Form der Erkrankung beträgt fast 100%, während sie bei chronischen Erkrankungen nur 70% beträgt.

Trotzdem kann ein ELISA in einigen Fällen zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führen.

Falsch positive Ergebnisse, dh solche, die angeblich das Vorhandensein der Krankheit bestätigen, zusätzlich zu der Reaktion auf die Opisthorchiasis selbst, können auftreten, wenn:

  • spezifische Erkrankungen des Atmungssystems (Allergien);
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Pathologie der Leber, der Gallenblase und ihrer Kanäle;
  • Toxoplasmose;
  • Toxokarose usw.

Falsch negative Ergebnisse, die das Vorhandensein der Krankheit ablehnen, können auftreten, wenn:

  • chronische Krankheiten;
  • humane Immundefizienzzustände;
  • Einnahme bestimmter Medikamente wie antibakterielle oder Chemotherapeutika.
zum Inhalt ↑

Normale Blutwerte

Um zu verstehen, welche Indikatoren erhöht sind und welche die Norm sind, werden bei der Diagnose eines Erwachsenen normale Blutparameterwerte angegeben.

Die Tabelle zeigt die normalen Indikatoren, dh diejenigen, bei denen das Vorhandensein der Krankheit nicht bestätigt wird. Die Abweichung von den angegebenen Normdaten in großer Richtung aller Indikatoren bedeutet die Möglichkeit der Anwesenheit von Opisthorchiasis im Körper.

Vorbereitung für Bluttest auf Opisthorchiasis

Eine besondere Vorbereitung ist überhaupt nicht erforderlich. Die Regeln für ein komplettes Blutbild und die Biochemie sind wie üblich.

Das komplette Blutbild muss morgens auf leeren Magen übergehen.

Vor einer biochemischen Analyse müssen Sie 8 bis 12 Stunden vor einer Studie nicht essen, um die Genauigkeit zu erhöhen. Blut muss morgens und auf leeren Magen gespendet werden. Vor diesem Abend können Sie leichte Mahlzeiten zu sich nehmen und Mehl, gebratenen, fettigen, kohlensäurehaltigen und harten Alkohol vermeiden.

Blut für ELISA für serologische Studien wird auch auf leeren Magen aus einer Vene genommen. Zwei oder drei Tage vor der Analyse müssen Produkte ausgeschlossen werden, die eine erhöhte Gasbildung verursachen (Leguminosen, Kohl, Trauben usw.). 12 - 13 Stunden vor der Analyse nicht essen.

Andere diagnostische Methoden

Neben der Diagnose einer Opisthorchiasis mit einem Bluttest kann ein Parasitologe solche Tests zur Bestätigung der Opisthorchiasis-Krankheit vorschreiben:

  • Kotanalyse für das Vorhandensein von Katzenaugen-Eiern;
  • PCR-Diagnostik;
  • Urinanalyse;
  • Bauch Ultraschall (Ultraschall);
  • Zwölffingerdarm-Intubation.

Die Analyse der Fäkalien ermöglicht es Ihnen, die Freisetzung von Parasiteneiern zu identifizieren. Es ist wichtig, diese Analyse mehr als einmal für eine genauere Diagnose zu bestehen, da die Eier unregelmäßig abgegeben werden können. Die Methode der Diagnose von Kot wird auch Kontrolltests nach der Behandlung des Patienten durchgeführt.

PCR oder Polymerase-Kettenreaktion wird erst seit kurzem eingesetzt. Durch diese Methode können Sie den genetischen Apparat des Parasiten erkennen. PCR ist eine direkte Methode zur Suche nach Helminthen.

Durch Ultraschall der Bauchhöhle können Sie die Dichtungsstärke der Wände der Gallenblase und ihrer Kanäle sowie die Trennung der Wände der Lebergänge erkennen, in der sich die Würmer ansammeln.

Zwölffingerdarm-Intubation ist eine Methode, bei der verschiedene Arten von Stimuli in den Zwölffingerdarm oder in die parenterale (unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts) injiziert werden, um die Kontraktion der Gallenblase zu stimulieren, was dazu führt, dass die Galle in den Zwölffingerdarm fließt und zur Analyse genommen wird. Das Verfahren ermöglicht die Bestimmung des Zustands der Gallenwege und der Gallengänge sowie die Identifizierung von Helmmermeneiern. Die Studie von Zwölffingerdarmensaft ist eine Alternative zur Stuhlanalyse. Wenn Kot nicht untersucht werden kann, wird diese Diagnosemethode verwendet.

Opisthorchiasis ist eine ziemlich gefährliche Krankheit. Wenn Sie Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Die Ärzte führen Untersuchungen durch, um das Stadium und den Schweregrad der Erkrankung rechtzeitig zu bestimmen und eine Behandlung zu verschreiben. Die Krankheit entwickelt sich sehr schnell und kann zu irreparablen Schäden führen. Daher sollten Sie die Reise nicht ins Krankenhaus verschieben. Es ist auch wichtig, eine vorbeugende Empfehlung zu beachten - Sie müssen Fisch in bewährten Geschäften kaufen und sehr sorgfältig vorbereiten, da die größte Wahrscheinlichkeit besteht, dass er infiziert wird.

Details zu den Merkmalen des Bluttests auf Opisthorchiasis

Bei der Diagnose von Erkrankungen der Gallenwege und der Gallenblase kann ein Bluttest auf Opisthorchiasis vorgeschrieben werden.

Diese Krankheit wird durch Helminthe verursacht, die für die menschliche Gesundheit und das Leben gefährlich sind.

Opisthorchiasis entwickelt sich nach der Einnahme von Parasiten wie der Trematode (im Volksmund als Katzenfluke bezeichnet).

Würmer dieses Typs werden durch nicht ausreichend wärmebehandelte Flussfische übertragen. Sie können die Krankheit identifizieren, indem Sie Blut für eine spezielle Analyse spenden, die das Vorhandensein oder Fehlen von Krankheitserregern aufzeigt.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die Blutuntersuchung auf Opisthorchiasis, ihre Arten, Vorbereitung auf die Blutspende und die Entschlüsselung der Ergebnisse vor.

Detaillierte Informationen zur Analyse: Was müssen Sie wissen?

Es ist sehr wichtig, die Parasiten zu identifizieren, bevor sie Eier legen können.

Blutprobenahme bezieht sich auf serologische Methoden zur Bestimmung des Vorhandenseins von Parasiten (basierend auf Reaktionen der menschlichen Immunität auf verschiedene Reize).

Die Diagnose wird durch Untersuchung des Blutserums durchgeführt. Zunächst wird eine allgemeine Analyse durchgeführt, die erhöhte Konzentrationen an Eosinophilen und Leukozyten zeigt. Als nächstes wird eine biochemische Analyse durchgeführt, um das hohe Niveau solcher Indikatoren zu bestimmen:

  • Bilirubin;
  • Test sublimieren;
  • Thymol-Test.

Die erhaltenen Daten ermöglichen es Ihnen, eine Infektion zu diagnostizieren, um Veränderungen in der Struktur der inneren Organe oder mögliche Funktionsstörungen anzuzeigen.

Zur Bestätigung der Diagnose wird ein Enzymimmunoassay durchgeführt, bei dem die Krankheit im Anfangsstadium (bevor die Parasiten die Pubertät erreichen und Eier legen können) identifiziert wird. In chronischer Form wird diese Art der Diagnose als zusätzliche Maßnahme durchgeführt.

Arten der Analyse

Zur Bestimmung der Krankheit und zur Ermittlung der Ursache der Patienten werden verschiedene Arten von Tests durchgeführt:

  • klinisch;
  • biochemisch (b / x);
  • Immunassay (ELISA).

Warum werden sie gemacht?

Durch rechtzeitige Blutuntersuchungen können Sie gesund bleiben

Ein Bluttest auf Opisthorchiasis ist die relevanteste und zuverlässigste Methode zur Diagnose einer Krankheit. Es hilft, nicht nur die vorhandene Krankheit zu erkennen, sondern auch eine frühe Invasion.

Eine Blutuntersuchung liefert das vollständigste Bild der An- oder Abwesenheit der Krankheit. Die Einzigartigkeit einer solchen Diagnose liegt auch darin, dass Sie bereits im frühesten Stadium eine Läsion feststellen können.

Das Verfahren ist sehr genau, da im Blut Antikörper gegen Helminthen nachgewiesen werden können, unabhängig davon, ob die Opistorchen angefangen haben, Eier zu legen.

Was zeigen sie?

Die möglichen Ergebnisse verschiedener Arten von Tests helfen dabei, eine korrekte Diagnose zu stellen.

  1. Durch einen allgemeinen Bluttest wird der Konzentrationsgrad von Eosinophilen, Leukozyten und ESR nachgewiesen. Anhand dieser Anzahl können Sie das Vorhandensein von Immunreaktionen im Körper feststellen.
  2. Biochemischer Typ - die Definition von abnormalen Prozessen in der Leber und anderen Organen (durch Ermittlung der Anzahl spezifischer Blutkomponenten).
  3. ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) hilft bei der Bestimmung der einzigartigen Antigene des Körpers für die Helminthen.

Wenn es notwendig ist zu analysieren: eine Liste der aktuellen Meldungen

Wenn der Arzt ein ähnliches Verfahren erhält, wird der Arzt von einer etymologischen Schlussfolgerung über das Vorhandensein von Eosinophilen geleitet, die die Norm überschreiten. Die Liste der Indikationen für die Diagnose umfasst:

  • erste Symptome der Invasion (Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen, Störungen der Darmtätigkeit, Vergrößerung der Leber, äußere allergische Manifestationen);
  • Anzeichen einer Schädigung des Verdauungstraktes;
  • Leben in Gebieten mit hoher Ausbreitung der Krankheit (für die Völker des Nordens);
  • Fisch essen, der nicht richtig verarbeitet wurde.

Menschen, die rohen oder schlecht gekochten Fisch gegessen haben (mangelnde Wärmebehandlung), befinden sich in der Infektionsgefahr. In einigen Fällen wird die Entscheidung über die Notwendigkeit einer Analyse auf der Grundlage der bei der Untersuchung festgestellten Erkrankung der Gallenwege getroffen.

Um die Ursachen der beschriebenen Symptome richtig zu bestimmen, wird empfohlen, sich verschiedenen diagnostischen Blutuntersuchungsmethoden zu unterziehen. Es ist wünschenswert, dass unter ihnen eine Immunoassay-Analyse durchgeführt wurde, die eine Genauigkeit von bis zu 90% garantiert.

Vorbereitung zum Testen

Die Analyse zeigt ein zuverlässiges Ergebnis, wenn Sie einige einfache Regeln zur Vorbereitung der Umfrage befolgen.

  1. Die optimale Zeit für den Besuch der Klinik ist der Morgen.
  2. Die letzte Mahlzeit sollte mindestens 12 Stunden vor dem Eingriff sein.
  3. Die Einnahme von Medikamenten (antiparasitisch, antiviral, antibakteriell) sollte 2 Wochen vor der Analyse gestoppt werden.
  4. Einen Tag vor der Blutentnahme sollten Sie keinen Alkohol konsumieren oder rauchen.
  5. In der Woche vor dem Eingriff wird dem Patienten nicht empfohlen, Nahrungsmittel mit Farbstoffen und Konservierungsmitteln zu sich zu nehmen.

Die Einhaltung aller aufgeführten Bedingungen trägt dazu bei, den Einfluss externer Faktoren auf die Umfrageergebnisse zu vermeiden. Neben diesen Empfehlungen ist keine besondere Schulung erforderlich. Nach der Blutspende gibt es keine Einschränkungen bei der Nahrungsaufnahme oder Medikation. Es ist ratsam, 1-2 Stunden lang auf hohe körperliche Anstrengung zu verzichten (dies hängt vom allgemeinen Wohlbefinden ab und ist keine Voraussetzung).

Merkmale des Lieferprozesses

Der Analyseprozess selbst besteht aus der Entnahme von venösem Blut. Zur allgemeinen Analyse wird eine Punktion vom vierten Finger der Punktion genommen. Für die biochemische Analyse sowie für ELISA und RNGA ist Blut aus der Vene des Patienten erforderlich.

Es gibt keine ausgeprägten Beschwerden während der Manipulationen, aber wenn der Patient unter einer Unverträglichkeit für das Auftreten von Blut leidet, ist es besser, die möglichen Folgen im Voraus zu berücksichtigen. Das Verfahren dauert nicht lange, die Ergebnisse sind in wenigen Stunden (oder am nächsten Tag) fertig.

Ein Bluttest kann kein absolut genaues Ergebnis garantieren. Mit seiner Hilfe können Sie nur die vorläufige Diagnose bestätigen oder ablehnen. Um die endgültige Schlussfolgerung zu genehmigen, müssen Sie sich weiteren Arten der Forschung unterziehen:

Mögliche Ergebnisse, Dekodierung

Nur ein erfahrener Arzt, der sich auf dieses Thema spezialisiert hat, kann die Analyse entschlüsseln. Zeigt das Vorhandensein gefährlicher Parasiten im Körper mehrere Indikatoren an. Nach dem Passieren der Probe können die Ergebnisse positive, negative, zweifelhafte Parasiten zeigen.

Positives ergebnis

Als Erstes müssen Sie die Credits beachten. Für ein positives Ergebnis liegt ihr Wert über 1: 100. Bei einer Primärinfektion mit einer Infektion im ersten Stadium der Erkrankung zeigen die Ergebnisse das Vorhandensein von Antikörpern M. Wenn eine Person länger als 3 Wochen infiziert ist, zeigt die Studie das Vorhandensein von Immunglobulinen G.

Nach allen Blutuntersuchungen wird ein positives Ergebnis über die folgenden Werte angezeigt:

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Katzenwürmer
Was ist intoxisch?
Bewertungen für Nemozol