Hakenwurm bei Katzen.

Hakenwürmer, im Allgemeinen Hakenwürmer genannt, sind Ancylostoma und Uncinaria, die häufigsten Darmparasiten bei Katzen (insbesondere Kätzchen). Kann schwere Erkrankungen verursachen, einschließlich Anämie und schwerer Durchfall. Den Namen haben sie vom englischen Hook-Hook bekommen. Tatsache ist, dass sie spezielle zahnförmige Haken haben, die die Würmer an den Darmwänden anbringen. Würmer ernähren sich vom Blut des Tieres.

Larven von Ankilostomie-Würmern können beim Menschen Hauterkrankungen verursachen.

Der Lebenszyklus der Würmer Ankilostomie.

Das Leben dieser Würmer ist ungewöhnlich - eine Katze kann sich infizieren, indem sie die Larven aus dem Boden oder mit Wasser schluckt, den Träger frisst, wenn die Larven die Haut durchdringen, sowie während der Entwicklung des Fötus und bei Milchfütterung.

Ein ausgewachsener Wurm lebt im Dünndarm, an den er sich anhängt und sich vom Blut des Wirtes ernährt. Der Wurm legt Eier ab, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Innerhalb von 1-3 Wochen schlüpft die Larve aus dem Ei. Die Larven schwimmen perfekt und bewegen sich durch die Regentropfen oder Tau auf Blättern und Gras, wo sie auf eine Chance warten, zu einer vorbeiziehenden Katze zu gelangen. Die Larven dringen nicht nur mit der Nahrung in den Katzenkörper ein, sie können auch durch die Haut dringen.

Infektion durch die Haut: Die Larve dringt in die Haut der Katze ein, dringt mit Blut in die Lunge und die Trachea ein und wird nach dem Husten verschluckt. Danach bleibt es an der Darmwand haften und schließt damit seinen Entwicklungszyklus ab.

Infektion durch Nahrung: Als Infektionsursache können Nahrung oder Larven enthaltendes Wasser sowie Zwischenträger des Wurms verschluckt werden. Die meisten verschluckten Larven gelangen normalerweise in den Darm, wo sie verbleiben. Einige können jedoch durch das Körpergewebe wandern und schließlich in die Luftröhre gelangen. Danach werden sie von der Katze nach dem Husten wieder verschluckt. Einige Larven beenden die Migration nicht und bleiben in den Muskeln stehen.

Intrauterine Infektion, Infektion durch Muttermilch: Die Larven im Körpergewebe der Katze können dann aktiviert werden und in die Gebärmutter einer schwangeren Katze eindringen und den Fötus infizieren. Die zweite Möglichkeit ist die Wanderung zu den Brustdrüsen, den fressenden Katzen und von dort zu den Jungtieren.

Symptome einer Katzeninfektion mit Würmern des Hakenwurms.

Ankylostoma kann schwere Erkrankungen verursachen. Durch das Füttern mit Blut des Wirts können Würmer schnell zu Anämie führen. Schleimhäute (z. B. Zahnfleisch) werden blass, die Katze wird lethargisch. Manchmal wird der Stuhl schwarz, teer. Kätzchen wachsen schlecht, Wolle wird matt und trocken. Die Katze verblasst allmählich und kann sogar sterben.

Würmer produzieren Gerinnungsmittel, so dass das Blut an der Stelle, an der sie haften, nicht gerinnt. Wenn sich der Wurm löst und an einen anderen Ort geht, blutet die Wunde manchmal ziemlich stark.

Die Larven des Parasiten können in die offene Haut eindringen, und es wurden Fälle einer Infektion des Menschen mit Ankilostomie bei Hakenwürmern bei Hunden aufgezeichnet.

Diagnose einer Infektionsankilostomie.

Die Infektion wird durch Analyse der Kot der Katze diagnostiziert. Bei sehr jungen Jungtieren können die Anzeichen der Erkrankung bereits vor dem Eierlegen auftreten, und die Diagnose kann durch indirekte Anzeichen gestellt werden.

Ein ausgewachsener Wurm ist normalerweise nicht länger als einen halben Millimeter und wird selten im Kot der Katze gefunden, da er stark an der Darmwand haftet.

Behandlung für Hakenwurm.

Medikamente, die Rundwürmer töten, wirken in den meisten Fällen mit Ausnahme von Piperazin (Piperazin) auch gegen Ankylostoma-Würmer.

Ankylostoma bei Katzen: Anzeichen, Diagnose, Behandlung

Auf die eine oder andere Weise ist jeder Katzenbesitzer auf parasitäre Würmer gestoßen. Diese Krankheiten verursachen große Schäden für die Gesundheit des Tieres, so dass Sie diese sofort behandeln sollten, sobald Sie die ersten Anzeichen wahrnehmen, und Sie sollten die vorbeugende Behandlung von Tieren nicht vergessen. Ankylostoma bei Katzen ist eine ziemlich gefährliche Pathologie.

Grundlegende Informationen

Hakenwürmer sind Darmparasiten von Katzen und Hunden. In der englischsprachigen Literatur heißt der Name der Würmer Hookworms und sie spiegelt sehr genau ihre „Besonderheit“ wider. Tatsache ist, dass "Haken" als "Haken" übersetzt wird. Diese Parasiten haben einen sehr ausgeprägten "Haken" im Kopfbereich des Körpers, der für eine zuverlässige Fixierung des Wurms im Lumen des Wirtsdarms bestimmt ist. Außerdem ist die Körperlänge der Würmer - nur zwei oder drei Millimeter - für das bloße Auge kaum sichtbar. Hakenwürmer ernähren sich von Blut und Gewebe ihres Wirts.

Insbesondere bei Katzen wird die Krankheit am häufigsten durch zwei Arten von Parasiten verursacht: Ancylostoma tubaeforme und Ancylostoma braziliense. In sehr seltenen Fällen kann die Erkrankung durch eine „Hundeart“, dh Ancylostoma caninum, verursacht werden. Im Allgemeinen bieten Katzen einer relativ kleinen Liste von Würmern aus der Gattung Ankylostoma Schutz, als wenn sie mit denselben Hunden verglichen würden. Außerdem sind Katzenhakenwürmer gegenüber ihrem Besitzer viel „toleranter“ und verursachen keine so schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit des Tieres.

Es ist wichtig! Prädisponierende Faktoren einer Infektion sind übliche unhygienische Bedingungen und überfüllter Inhalt. In einigen Katzenhäusern kann der Anteil der kranken Katzen 100% erreichen.

Entwicklungszyklus

Hookworm-Weibchen (und möglicherweise Hunderte von ihnen in einem Tier) produzieren täglich mehrere tausend Eier, die mit dem Kot einer Katze in die äußere Umgebung fallen. Eier sind für das bloße Auge unsichtbar. Die Larven treten bereits in der äußeren Umgebung aus ihnen hervor und können sehr lange im Boden leben. Eine Infektion tritt auf, wenn die Katze ihre Pfoten leckt. Die Larve dringt in den Darm ein und beginnt sich intensiv zu ernähren und zu wachsen. Es dauert ungefähr 2-3 Wochen, bis es vollständig erwachsen ist und erwachsen wird.

Bei Katzen verhalten sich Hakenwürmer, wie wir oben geschrieben haben, viel "zurückhaltender" als bei Hunden. So infizieren sich Welpen in infizierten Hündinnen im Mutterleib. Bei Katzen wurde dies nicht einmal festgelegt, aber gleichzeitig können die Kätzchen nur durch das Trinken von Muttermilch krank werden.

Klinische Anzeichen und Diagnose

Feline Ankilostomie neigt dazu, auf der Schleimhaut des Dünndarms zu "grasen", wobei sie sich reichlich von ihrem Gewebe ernährt. Es verursacht nicht viel Schaden für den Körper, so dass die Symptome des Hakenwurms bei Katzen in dieser Situation selten sind. Es ist viel schlimmer, wenn Erwachsene zur Blutdiät gehen, da die Parasiten in diesem Fall mikromikroskopischen Wunden ein Antikoagulans (eine Substanz, die Blutgerinnung verhindert) injizieren. Daraus folgt, dass eine Katze mit Ankilostomiasis regelmäßig an Blutverlust leidet, da die auf der Darmschleimhaut verbleibenden Läsionen sehr lange bluten. Erwachsene Tiere leiden jedoch nicht so sehr daran, aber die Jungtiere entwickeln sehr schnell eine chronische Anämie.

Das Hauptsymptom der Ankylose ist daher Anämie, das Vorhandensein von unverdautem Blut im Stuhl (dh es gibt hellrote Einschlüsse im Stuhl), Gewichtsverlust und einen sehr schlechten Zustand der Haut und der Haare. Hautreizungen und Juckreiz (insbesondere an den Füßen) können ebenfalls auf eine Infektion des Tieres mit Ankilostomie hinweisen. Hierbei ist zu beachten, dass ihre Larven direkt in die Haut eindringen können, wodurch die Pfotenpolster sehr entzündet und sogar geschwollen werden.

Die Diagnose der Krankheit ist recht einfach - eine mikroskopische Untersuchung von Kot. Da die Hakenwurmeier nicht „einzigartig“ sind und eine große Menge davon im Stuhl eines erkrankten Tieres enthalten sein kann, kann die Diagnose ganz einfach gestellt werden.

Übrigens eine interessante Tatsache - wenn der Ankelost im Körper des Tieres sehr groß ist, beginnen sich die Würmer gegenseitig zu unterdrücken. Aus diesem Grund gibt es paradoxe Situationen, wenn in schweren Fällen die Erkrankung der Eier im Kot geringer ist als bei viel leichteren Fällen. Es ist auch anzumerken, dass bei sehr jungen Kätzchen die ersten klinischen Anzeichen vor dem Auftreten von Eiern im Stuhl erscheinen. In diesem Fall kann die Diagnose durch indirekte Symptome gestellt werden.

Insbesondere wenn das Kätzchen aus einem Tierheim genommen wurde, wo der Schädigungsgrad des Viehbestandes nahe bei 100% liegt, bleibt keine Zeit, um über die Ursachen der Schwäche und Anämie des Tieres nachzudenken. Außerdem werden nach einiger Zeit im Tierkot trotzdem Eier erscheinen, man muss nur warten.

Wie ist die Behandlung von Hakenwürmern bei Katzen? Dazu eignet sich jedes Werkzeug, das parasitäre Nematoden und Zestoden zerstört. Besonders gute Medikamente auf der Basis von Pyrantel, Milbemycin und Praziquantel (weniger wirksam). Es ist zu beachten, dass die Katze zum Zeitpunkt der Behandlung und für einen bestimmten Zeitraum danach eine spezielle Diät vorschreiben muss, deren Bestandteile eine erhöhte Menge an Eiweiß und Eisen enthalten.

Letzteres ist besonders wichtig, da es in kürzester Zeit erforderlich ist, um Anzeichen einer Anämie zu beseitigen und die Darmschleimhaut wiederherzustellen. Leider, aber in schweren Fällen muss auf Bluttransfusionen zurückgegriffen werden, da akute Anämie auf andere Weise nicht beseitigt werden kann.

Ankylostoma bei Katzen

Parasitäre Krankheiten, die durch Würmer verursacht werden, schädigen das Tier sehr. Ankilostomiasis bei Katzen ist eine solche Krankheit. Beim ersten Anzeichen einer Infektion müssen Sie Ihr Tier einem Tierarzt zeigen. Regelmäßige Drogenprävention ist auch wichtig, um die Krankheit zu verhindern.

Was ist Hakenwurm?

Ankilostomiasis ist eine parasitäre Erkrankung, die durch die Spulwürmer Ancylostoma tubaeforme, Ancylostoma caninum und Ancylostoma braziliense verursacht wird. Die Würmer sind klein und blassrosa. Die Männchen sind 1 cm lang, die Weibchen 2 cm und haben am Kopfende spezielle Haken, mit denen sie an der Darmwand des Wirts befestigt werden. Die Zone der möglichen Infektion liegt in warmen südlichen Regionen.

Der Infektionsmechanismus des Tieres kann unterschiedlich sein. Es gibt drei Arten der Infektion:

  1. Durch die Haut
  2. Durch das Essen.
  3. Intrauterine Infektion.

Beim Eindringen in die Haut gelangen die Larven der Würmer in den Blutkreislauf. Danach erreichen sie die Lunge und fallen von dort in die Luftröhre. Nach dem Husten schlucken die Katzen die Larven mit Speichel. Sie sind also im Darm.

Wenn die Katze etwas gegessen oder das Wasser getrunken hatte, in dem sich die Larven befanden, würde sie schnell in den Dünndarm gelangen und sich zu erwachsenen Individuen entwickeln. Die Infektionsquelle kann auch ein anderer Wurmträger sein, den die Katze gegessen hat. Im Durchschnitt beträgt der Entwicklungszyklus des Wurms von der Larve bis zum erwachsenen Individuum drei Wochen.

Eine intrauterine Infektion tritt auf, wenn in den Geweben, die in den Fötus eingedrungen sind, aktive Larven vorhanden sind. Die Infektion der Jungtiere kann auch durch die Muttermilch erfolgen.

Nach der Befestigung im Körper verwandelt sich die Larve in einen Erwachsenen. Auf dem Foto unten ist das Ankylostoma bei Katzen als Erwachsener dargestellt. Sie ernähren sich von Darmgewebe oder Blut. Die zweite Option ist für den Träger gefährlicher, da sie zur Entwicklung einer Anämie führt. Weibchen von Würmern pro Tag produzieren mehrere tausend Eier, die mit dem Kot mitgehen.

Ankilostomiasis ist nicht nur wegen der Entwicklung einer Anämie für Tiere gefährlich, sondern auch wegen der Giftstoffe, die in den Körper freigesetzt werden.

Wie funktioniert die Krankheit bei Katzen?

Da sich der Parasit von Blut und Darmgewebe ernährt, verbleiben Wunden an den Stellen seiner Anhaftung. Sie bluten lange, da der Speichel des Parasiten ein Antikoagulans enthält. Anzeichen, mit denen Sie das Vorhandensein von Würmern bestimmen können, sind:

  1. Blasses Zahnfleisch
  2. Blut im Hocker.
  3. Lethargie
  4. Verminderter Appetit.
  5. Stumpfer Mantel

Viele dieser Symptome weisen auf eine Anämie hin, die durch Darmblutungen verursacht wird. Ankilostomiasis ist für ein erwachsenes Tier nicht so gefährlich wie für ein Kätzchen.

Ohne rechtzeitige Behandlung können Kätzchen sterben. Ein solches Risiko besteht für erwachsene Katzen, wenn die Krankheit in eine schwere Form übergeht.

Ein weiteres Anzeichen einer Infektion des Tieres mit Würmern kann eine Entzündung der Pfotenauflagen sein. Dies geschieht, wenn die Larven in die Haut eindringen. Hautirritationen können nicht nur an den Pfoten, sondern auch an anderen Hautpartien auftreten. In seltenen Fällen eilt der Ort des Eindringens der Larven.

Das Foto oben zeigt einen Erwachsenen. Die Ursachen des Hakenwurms bei Katzen können unterschiedlich sein. Um eine genaue Diagnose zu stellen, ist es notwendig, den Kot des Tieres auf Wurmeiern zu untersuchen.

Bei Kätzchen treten die ersten Symptome der Erkrankung früher auf als die Eier im Kot, daher werden sie nur aufgrund äußerer Anzeichen diagnostiziert. Die Kotanalyse von Haustieren wird vor der Viskose und nach Beendigung des Stillens bei Kätzchen vorgeschrieben. Dies hilft rechtzeitig, das Vorhandensein der Krankheit festzustellen und mit der Behandlung zu beginnen.

Bei Überfüllung und schlechter Hygiene infizieren sich die Tiere sehr schnell. Wenn das Tier aus einem Tierheim genommen wurde, muss es zur Prophylaxe ein antiparasitäres Medikament erhalten.

Behandlung für Katzen

Nach der Diagnose verschreibt der Tierarzt die Behandlung. Es dauert in der Regel wenig Zeit, da die meisten Medikamente genug sind, um einmal zu geben. Diese Medikamente umfassen:

Fenbendazol und Febantel geben in wenigen Tagen nach. Die Dosierung jedes Arzneimittels hängt vom Gewicht des Tieres ab. Alle Medikamente sollten von einem Arzt verschrieben werden, aber die Besitzer müssen immer noch wissen, was zu tun ist, wenn die Katze Würmer hat und wie sie zu Hause ankylostoma behandelt werden soll.

Während des Behandlungszeitraums muss das kranke Tier bis zur Genesung von gesunden Tieren isoliert werden.

Die Wirksamkeit der verordneten Behandlung wird durch wiederholte Stuhlanalysen bestätigt, die 1-2 Monate nach Ende der Therapie durchgeführt werden.

Gleichzeitig mit Beginn der Behandlung erhalten Haustiere eine spezielle Diät mit einem hohen Eisen- und Eiweißgehalt, um die Anämie so schnell wie möglich zu heilen. Manchmal werden zusätzlich Eisenzusätze wie Ferrum Lek oder Injektionen verschrieben. Darüber hinaus sind Folsäure und Vitamine der Gruppe B indiziert, die die blutbildenden Organe dabei unterstützen, die Zahl der roten Blutkörperchen wiederherzustellen.

Wenn die Krankheit schwerwiegend war und die Anämie für eine Diät- und Medikamentenbehandlung nicht geeignet ist, sind Bluttransfusionen erforderlich.

Um der Krankheit vorzubeugen, ist es notwendig, die Möglichkeit auszuschließen, dass Eier und Larven an die Katze gelangen. Es ist wichtig zu wissen, dass die Hakenwürmer Frost, extreme Hitze und Trockenheit nicht aushalten können. Bei täglicher Reinigung der Schale wird die Infizierung vermieden. Tierärzten wird außerdem empfohlen, regelmäßig vorbeugende Behandlungen durchzuführen. Besonders nach dem Ende der Sommersaison, wenn das Tier in die Wohnung zurückkehrt.

Wenn die Katze das ganze Jahr über in einem Landhaus lebt, können der Hof und das Grundstück mit Borax-Desinfektionsmittel oder Salz behandelt werden.

Trotz der Gefahr der Krankheit ist es leicht behandelbar. Dies trägt zur rechtzeitigen Erkennung von Parasiten bei. Wenn ein erwachsenes Tier rechtzeitig diagnostiziert wurde, besteht kein Grund zur Besorgnis. Auch der Prävention muss große Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Vorbeugende Medikamente helfen, die Entwicklung der Krankheit zu vermeiden. Wenn sich mehrere Tiere im Haus befinden, wird bei der Behandlung eines dieser Tiere eine prophylaktische Behandlung verordnet.

Hakenwurm

Ankylostome (lat. Ancylostoma) oder kologolovki sind eine Gattung parasitärer Spulwürmer (Nematoden) der Klasse Chromadorea, die mehrere Arten umfasst. Das Merkmal des Hakenwurms ist die Fähigkeit der Larven, ohne die Verwendung von Zwischenwirten durch die Haut in den Wirtsorganismus einzudringen. Als Folge davon entwickelt sich eine Ankylostoma-Krankheit.

Geographische Verbreitung und Arten

Hookworm-Infektionen wurden bei vielen Säugetierarten auf der ganzen Welt, hauptsächlich in tropischen und subtropischen Regionen, berichtet, da sich Parasitenlarven bei Temperaturen unter 22 ° C nicht entwickeln können. Sie sind am häufigsten in ländlichen Gebieten mit hohen jährlichen Niederschlägen und schattigen sandigen oder lehmigen Böden. Hakenwürmer können bei niedrigeren Temperaturen überleben als ihre Verwandten aus derselben Necator americanus-Familie, die auch die Haut durchdringen kann.

Hook Drop Klassifizierung

Menschliche Spezies

Nur eine Spezies kann den gesamten Lebenszyklus im menschlichen Körper präzise durchlaufen - A. duodenale. Andere Hakenwürmer können während der Migration in die Lunge Hautsymptome und manchmal sogar Atemwegsbeschwerden verursachen. Es gibt jedoch Berichte über den periodischen Nachweis anderer Mitglieder dieser Gattung im menschlichen Darm, zusätzlich zu A. duodenale.

Ancylostoma duodenale, auch „Hakenwurm der Alten Welt“ oder „Duodenal-Kopf“ genannt, ist eine sehr häufige Art, die sich auf allen Kontinenten mit Ausnahme der Antarktis verschanzt hat. Diese Spezies findet sich neben dem Menschen auch in Haus- und Wildraubtieren.

Ancylostoma caninum kann den Blutstrom einer in die Haut eingebetteten Person nicht bewegen, sondern führt nur zu Hautmanifestationen. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Parasitismus beim Menschen nach der Einnahme der Larve möglich ist. Zum ersten Mal wurde ein solcher Fall in Australien beschrieben.

Ancylostoma braziliense ist wahrscheinlich der Hauptverursacher des Hautsyndroms der Larvenwanderung beim Menschen. Besonders häufig leiden darunter Reisende, die die Karibik besucht haben. In einigen Fällen kann eine große Anzahl von Larven beim Erreichen der Lungen schwere Lungenentzündung verursachen. Der Parasit wählt Fleischfresser als endgültige Wirte, aber es gibt Berichte über A. braziliense im Bauch von Menschen aus mehreren Ländern. In einigen Fällen kann es sich jedoch um A. caninum handeln.

Ancylostoma ceylanicum betrifft normalerweise Fleischfresser, es gibt jedoch Berichte über Infektionen beim Menschen auf den Philippinen.

Struktur

Stufen der Entwicklung des Hakenwurms umfassen Eier, drei Larvenstadien und adulte Würmer. Im Prozess der Umwandlung durchlaufen sie 4 Schmelzen.

Hakenwurmeier sind 60 bis 75 Mikrometer lang und 35 bis 40 Mikrometer breit und sehen aus wie ovale dünnwandige Körper. Frisch ausgeschiedene Eier (oder Eier, die sich in Stuhlproben befinden, die eine bestimmte Zeit bei Raumtemperatur gelagert wurden) enthalten in den frühen Stadien der Zerkleinerung eine sich entwickelnde Larve (2-8 Zellen).

Die ersten beiden Larvenstadien (L1 und L2) sind frei lebend (Rhabditoformnymi) und zeichnen sich durch eine lange, enge Buccalkammer und einen flaschenförmigen muskulären Ösophagus aus. Larven der dritten Stufe (L3) mit einer Größe von bis zu 0,6 mm sind durch ein geschlossenes Maul (sie essen nichts, suchen aber einen Wirt) und eine verlängerte Speiseröhre - dies ist bereits eine filarartige Form, d. H. ansteckend Die vierte Stufe (L4) - unreife adulte Würmer, bei denen sich die Larven nach der letzten Häutung im Darm des Wirts drehen.

Erwachsene Würmer haben eine cremeweiße steife Kutikula, eine zylindrische Form mit leicht nach hinten gebogenem Kopf - dies war der Grund für den Namen des "gekrümmten Kopfes". Im Durchschnitt erreichen erwachsene Hakenwürmer eine Länge von etwa 5 bis 10 mm und eine Breite von 0,2 bis 0,5 mm.

Verschiedene Arten von Hakenwürmern unterscheiden sich hauptsächlich in der Struktur ihrer großen ovalen oralen Kapsel, die spezialisierte Strukturen aufweist, die zur Ernährung der Parasiten beitragen. So hat Ancylostoma duodenale zwei große Paare in der oralen Kapsel und ein Paar kleine zusammengefügte abdominale chitinöse Zähne.

Hookworm-Weibchen sind etwa 10–13 mm lang und 0,6 mm breit, während Männchen eine Größe von 8–11 bzw. 0,4 mm haben. Alle männlichen Würmer haben eine ausgeprägte hintere Kopulationsbursa, die aus zwei breiten lateralen Lappen und einem kleineren Rückenlappen besteht, die alle von fleischigen Strahlen getragen werden.

Lebenszyklus

Hakenwürmer haben direkte Lebenszyklen (d. H. Ohne Beteiligung von Zwischenwirten), die mit dem Stadium der Geohelminth verbunden sind, wenn infektiöse Larven im Boden aktiv die Haut oder die Mundschleimhaut ihrer Wirte durchdringen.

Weibliche Würmer produzieren bis zu 30.000 Eier pro Tag (je nach Art), die mit dem Kot ausgeschieden werden. Eier in warmen feuchten Bedingungen für 1-2 Tage setzen frei lebende (rhabditoformny) Larven frei, die sich von Bakterien und organischen Ablagerungen im Boden oder in den Fäkalien ernähren. Die Larven leben einmal nach 3 Tagen im Leben und dann in zwei bis fünf Tagen in die zweite, die sich in den Filarienbereich verwandelt, der ansteckend ist. In dieser Form sind sie auf hellen Sandböden unter warmen, feuchten Bedingungen bis zu vier Wochen lang lebensfähig. Filariallarven können die Haut oder die Schleimhaut der Mundhöhle durchdringen, was ihr Hauptziel ist, da sie nicht mehr fressen können. Die in den Körper gelangten Larven wandern durch die Blutbahn in die Lunge, während sie in der Muttermilch und sogar durch die Plazenta übertragen werden können, wodurch der Fötus infiziert wird (transplazentare Übertragung). In den Lungen dringen sie in die Alveolen ein und bewegen sich in die Luftröhre, um geschluckt zu werden. Nachdem die Larven den Dünndarm erreicht haben, scheiden sie das letzte vierte Mal aus, heften sich an die Schleimhaut, werden sexuell differenziert und entwickeln sich zu adulten Würmern. Der Zeitraum von der Infektion bis zur Ausscheidung der Eier reicht von 4 bis 7 Wochen.

Die hypobiotischen Larven schlummern im Darm oder in den Muskeln und entwickeln ihre Entwicklung später, wenn günstigere Umweltbedingungen für die Übertragung auftreten.

Hakenwürmer bei Hunden, Katzen und anderen Tieren

Am häufigsten werden Katzen und Hunde mit Nematoden der Spezies Ancylostoma caninum bzw. Ancylostoma braziliense infiziert.

Tiere können auf eine von vier Arten mit Ankilostomie infiziert werden:

  • mündlich;
  • durch die Haut;
  • durch die Plazenta der Mutter;
  • durch Muttermilch.
➊ Im Dünndarm eines Hundes oder einer Katze setzen ausgewachsene Hakenwürmer Eier frei. ➋ Eier werden ungefähr 10 bis 21 Tage nach der Infektion mit dem Stuhl ausgeschieden. ➌ Kot verschmutzen den Boden, in dem sich Larven in etwa einer Woche aus Eiern entwickeln. ➍ Beim Laufen oder Spielen, bei dem sich Hunde häufig (seltener Katzen) befinden, können die Larven den Menschen durch Eindringen in die Haut infizieren. Dies führt jedoch nur zu einer vorübergehenden Dermatitis, da Hunde- und Katzenhakenwürmer nicht im menschlichen Körper leben können. ➎ Durch kontaminierten Boden an Gegenständen oder Pfoten besteht die Gefahr, dass Tiere durch den Mund gelangen. ➏ Larven können in den Skelettmuskeln des Hundes ruhen. ➐ Larven können die Haut des Tieres durchdringen. ➑ Ein Welpe oder Kätzchen kann sich während der Migration von Larven in die Brustdrüsen durch die Milch infizieren.

Hookworm-Weibchen produzieren Tausende von mikroskopisch kleinen Eiern, die auf den Stuhl infizierter Hunde und Katzen übertragen werden, mit denen sie die Umwelt belasten. Larven werden aus Eiern freigesetzt und können mehrere Wochen oder Monate im Boden bleiben. Ein Tier kann sich infizieren, wenn es ungewollt Larven von Hakenwürmern schluckt, seine Füße leckt, Fäkalien oder verschmutzten Boden riecht. Larven können auch in die Haut eindringen, wenn das Tier auf dem Boden läuft oder liegt. Nach dem Eintritt in den Wirt wandern die Larven in den Darm, wo sie reifen und ihren Lebenszyklus vollenden. Ein Teil des Lebenszyklus von Nematoden ist die Migration durch Muskelgewebe, wo sie in einem Ruhezustand bleiben können.

Hakenwürmer beim Menschen

Am häufigsten ist die Infektion einer Person durch Ancylostoma duodenale. Necator americanus infiziert auch oft Menschen, wird aber zumindest als „Hakenwurm der neuen Welt“ bezeichnet - er gehört zu einer anderen Gattung aus der gleichen Familie wie der Hakenwurm.

Pathologie und klinische Symptome

Bei vielen Menschen, die mit Hakenwürmern infiziert sind, treten möglicherweise keine Symptome auf. Im Allgemeinen hängt das Fortschreiten der Erkrankung von der Art des Parasiten, der Intensität der Infektion und dem allgemeinen Zustand des Patienten ab. Die konsequente Entwicklung des Parasiten verursacht drei Krankheitsstadien:

  • die kutane Phase, wenn die Invasion der Larven Dermatitis verursachen kann;
  • Lungenphase, wenn Migrationslarven Lungenentzündung verursachen können;
  • die Darmphase, in der erwachsene Würmer Anämie verursachen können.

Infektiöse Larven dringen in die Haut ein und dringen in die Blutgefäße der Dermis ein. Dies führt zu mäßigen bis schweren Sekundärinfektionen, die zu allergischer Dermatitis mit papulöser und manchmal blasiger, fokalem Hautausschlag und Juckreiz führen. Hakenwurmlarven, die Tiere (insbesondere A. caninum und A. braziliense) befallen, können auch die menschliche Haut durchdringen, können dort jedoch ihre Entwicklung nicht abschließen. Stattdessen wandern sie mehrere Tage oder Wochen ziellos durch die Haut und hinterlassen rote juckende Wunden, die eine Sekundärinfektion verursachen können. Der daraus resultierende Zustand ist als kriechender Hautausschlag oder Hautsyndrom Larva migrans bekannt und zeichnet sich durch lokale Dermatitis, Pruritus und Entzündung (Ödem, Erythem) aus.

Das nächste Stadium der Erkrankung tritt während der Lungenwanderung der Larven auf, wenn sie sich im alveolaren Luftraum befinden und fokale Blutungen und allergische Pneumonien verursachen (die Schwere der Erkrankung hängt von der Anzahl der Larven ab).

Nachdem die Larven den Dünndarm erreicht haben, beenden sie die letzte Häutung, setzen sich an die Schleimhaut an und beginnen, sich mit Blut zu ernähren (Hakenwürmer können pro Tag etwa 0,26 ml Blut aussaugen). Der Verlust von menschlichem Blut kann zu einer tiefen Eisenmangelanämie und Hypoproteinämie führen.

Bei Patienten mit schweren Infektionen besteht ein schwerwiegender Mangel an Eiweiß, trockener Haut und Haaren, Ödemen, verzögerter Pubertät bei Kindern, geistiger Behinderung und Herzversagen.

Diagnose

Die Diagnose einer Ankylostoma-Infektion beruht auf der Untersuchung klinischer Symptome sowie auf der Bestätigung der Diagnose durch Erkennung der Eier von Parasiten in Stuhlproben unter Verwendung von Mikroskopie.

Behandlung

Um Hakenwurm loszuwerden verschrieben Mebendazol oder Albendazol. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente nicht von schwangeren Frauen eingenommen werden dürfen.

Wie bekomme ich keinen Hakenwurm?

Autor: wordik Artikel: 22 Jan. 2016

Ankylostoma ist ein Nematode (Vertreter der Gruppe der Spulwürmer), der im Körper von Menschen und einigen Tieren (insbesondere Hunden und Katzen) parasitieren kann.

Allgemeine Merkmale der Krankheit

Helminth - der Erreger des Hakenwurms (im Foto gezeigt) hat kleine Abmessungen - die Länge des männlichen Hakenwurms überschreitet nicht die Marke von 11,2 mm und die des Weibchens - 18 mm. "Die morphologischen Merkmale des Hakenwurms sind wie folgt: Am Kopfende des Wurms befindet sich eine trichterförmige Mundkapsel." Es ist von vier scharfen Zähnen umgeben - durch sie verbindet sich der Wurm mit den Darmmaschinen. Das hintere Ende des Helmkörperkörpers ist glockenförmig und besteht aus zwei großen und einer kleinen Klinge.

Parasiteneier sind oval geformt, ihre Schalen sind vollständig transparent. Das „Ziel“ der Migration eines Wurms ist der Dünndarm des Wirts (Hunde, Katzen, Menschen). In diesem Organ wird der Parasit mit Hilfe spezieller Zähne auf der Schleimhaut fixiert und beginnt sich vom Blut des Wirtes zu ernähren.

Hier legt der ausgereifte Hakenwurm auch Eier ab, die anschließend zusammen mit dem Kot in die Außenumgebung gelangen. Hier bilden sich unter günstigen klimatischen Bedingungen "infektiöse" Larven, die Filarias, aus Eiern. In diesem Stadium seiner Entwicklung wird der Hakenwurm für Menschen und Tiere (Hunde, Katzen) invasiv.

Die Helminthenlarven dringen durch die Haut in den Körper des Wirts ein (in diesem Fall breiten sie sich mit dem Blutfluss im ganzen Körper aus und befinden sich in den Bronchien, Lungen und Organen des Verdauungstraktes). Ein anderer Infektionsweg ist die orale: Die Würmer befinden sich im Darm von Menschen (Hunde, Katzen), zusammen mit Partikeln des Bodens, unbehandeltem Wasser oder ungewaschenem Obst und Gemüse.

Ein anderer Weg für die Larven des Parasiten in den Körper des Wirts ist das Intrauterin (Transplazenta): Zum Beispiel können die Würmer, die sich in den Weichteilen der Mutter befinden, aktiviert werden und in ihren Uterus eindringen, von dem aus der Fötus direkt infiziert wird. Außerdem können die Larven der Würmer mit Muttermilch im Körper des Babys sein.

Wie ist die pathogene Wirkung des Ankylostoms auf den Wirtsorganismus (Mensch, Hund, Katze)? Der Hauptschaden, den dieser Parasit anrichtet, ist folgender:

  • der Migrationspfad des Helminthens durch den Körper einer Person, einer Katze oder eines Hundes ist von einem erheblichen mechanischen Trauma des Weichgewebes begleitet;
  • parasitäre Aktivität von Würmern, die an den Darmwänden fixiert sind, führt zu Erosionen und Geschwüren an der Schleimhaut dieses Organs;
  • der Hakenwurm bewirkt ausgeprägte Vergiftungssymptome im Wirt - dies ist die körpereigene Immunreaktion auf Abfallprodukte des Nematoden;
  • Würmer scheiden ein Geheimnis in das Blut von Menschen, Hunden und Katzen aus, das die normale Blutgerinnung verhindert.

Es ist offensichtlich, dass die parasitäre Aktivität von Nematoden im Wirtskörper von einem charakteristischen klinischen Bild begleitet wird. Worauf die Hauptsymptome des Hakenwurms folgen.

Zeichen der Helminthiasis

Zu den typischen Symptomen der Krankheit gehören solche Manifestationen:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Durchfall und andere gastrointestinale Störungen;
  • Anämie;
  • Geophagie (eine Person hat den Wunsch, die Erde zu essen).

Bei chronischer Ankilostomiasis treten folgende Symptome auf:

  • allgemeine Schwäche, Kopfschmerzen und häufiger Schwindel;
  • epigastrischer Schmerz;
  • dramatischer Gewichtsverlust;
  • Schwellung der Gliedmaßen

In schweren Fällen mit langem Krankheitsverlauf werden bei der Diagnose an den Darmwänden große (ca. 2 cm) Geschwüre festgestellt, die zudem intensiv bluten. Vor dem Hintergrund eines derartig schweren Blutverlusts entwickelt ein Patient mit chronischer Ankilostomose Symptome einer so schweren Pathologie wie eine hypochrome Eisenmangelanämie. Der Proteinspiegel im Blut des Patienten wird gesenkt - dieses Phänomen wird als Hypoalbunämie bezeichnet.

Wenn eine Ankilostomose-Infektion durch die Haut aufgetreten ist, tritt an der Nematodenwirtsepidermis ein Erythem mit charakteristischen roten Papeln auf. An Orten mit Hautausschlägen kommt es gelegentlich zu starkem Juckreiz.

Parasitäre Aktivität von Würmern im Darm des Wirts verursacht Lethargie, Schwäche, erhöhte Reizbarkeit einer Person.

Basierend auf dem einen oder anderen Symptomkomplex des Hakenwurms unterscheiden die Experten die folgenden klinischen Formen der Helminthiasis:

  • akuter intestinaler Typ der Erkrankung - sie wird begleitet von Manifestationen wie Anämie, Ödemen, Störungen des Verdauungstraktes;
  • chronische gastrointestinale Ankilostomiasis - die Symptome sind die gleichen, der Verlauf der Erkrankung ist jedoch langsamer;
  • kachektische Form der Helminthiasis - Funktionsstörungen der Magen-Darm-Organe fehlen, der Patient wird jedoch mit Symptomen wie Erschöpfung, schwerer Anämie diagnostiziert;
  • unausgesprochene Art von Hakenwurm - Schwindel, Herzklopfen, Kopfschmerzen;
  • atypische Form der Krankheit - Hautausschlag, Husten mit viel Auswurf.

Bei Katzen erblassen Schleimhäute (insbesondere Zahnfleisch). Das Tier wird apathisch, inaktiv. Katze Kot nimmt eine schwarze Tönung an. Das Haar des Tieres wird zuerst stumpf und bekommt genug Schlaf. Wenn keine antiparasitäre Behandlung der Krankheit vorliegt, kann die Katze sogar sterben.

Wie erkennt man die Krankheit?

Die Hauptdiagnosemethode ist der Nachweis von Hakenwurmeneiern im Stuhl von Hunden, Katzen oder Menschen.

Laborblutuntersuchungen zeigen erhöhte Eosinophilenwerte, Symptome einer hypochromen Anämie werden festgestellt.

Helmintherapie

Die Behandlung der Krankheit wird durchgeführt:

  • Piperazin;
  • Combantrin;
  • Naftamon;
  • Levamisole und andere Antihelminthika.

Die Behandlung mit Gummi ist in den meisten Fällen von solchen unangenehmen Symptomen begleitet:

  • Erbrechen, Übelkeit;
  • Intoxikationssyndrom;
  • Durchfall;
  • von Zeit zu Zeit treten schmerzhafte Empfindungen im Magen des Patienten auf;
  • allergische Reaktionen;
  • Änderung der Blutzusammensetzung;
  • Störungen des Nervensystems.

Die antiparasitäre Therapie des Ankylostoms wird am besten im Krankenhaus unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt.

Einen Monat, nachdem die antiglastische Behandlung abgeschlossen ist und die Symptome der Helminthiasis verschwunden sind, wird der Patient einer skatologischen Kontrollstudie des Darms unterzogen. Darüber hinaus wird eine solche Umfrage jedes Jahr 4 Jahre lang durchgeführt.

Wie kann man eine Infektion verhindern?

Die Verhinderung von Hakenwürmern ist wie folgt:

  • regelmäßige gesundheitliche und pädagogische Arbeit mit der Öffentlichkeit;
  • Umweltschutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Bodenkontamination durch Fäkalien;
  • rechtzeitige Behandlung bereits infizierter Patienten (Menschen, Hunde, Katzen);
  • Einhaltung der Grundregeln der persönlichen Hygiene;
  • In epidemiologischen Herden von Hakenwürmern (tropischen Ländern) ist es verboten, barfuß auf dem Boden zu laufen.

Hakenwürmer sind kleine parasitäre Nematoden im Körper von Menschen und einigen Tieren (insbesondere Katzen und Hunden). Die Helminthenaktivität im Wirt wird von gastrointestinalen Störungen, Hautausschlägen und Anämie sowie Anzeichen einer Intoxikation begleitet. Eine antiparasitäre Therapie mit Piperazin, Pirantel, Dekaris und anderen pharmazeutischen Präparaten hilft bei der Bekämpfung des Hakenwurms. Mit der rechtzeitigen Behandlung von Helminthiasis erholen sich die Patienten vollständig.

Ankilostomiasis bei Hunden

Ankilostomiasis bei Katzen und Hunden ist eine Krankheit, die durch Helminthen ausgelöst wird. Der Darm ist ein Lebensraum für solche Parasiten. Normalerweise sind Tiere, die in Gebieten mit warmem und feuchtem Klima leben, von dieser Krankheit betroffen. Im folgenden Artikel werden die Symptome von Hakenwürmern bei Katzen und Hunden sowie die Methoden für deren Behandlung beschrieben.

Hakenwurm

Ankilostomida (lat. Ancylostomatidae) ist eine Familie von Spulwürmern, Nematoden, Geohelminths, die Pathogene der humanen Ankilostomidose und einige Tiere umfasst. Erwachsene ankilostomidy leben im Dünndarm verschiedener Wirbeltierarten, die die letzten Besitzer sind. Männer haben eine Länge von ca. 8-12 mm, Frauen ca. 10-15 mm. Erwachsene beiderlei Geschlechts haben orale Chitinkapseln mit scharfen Zähnen oder Schneidezähnen, wodurch sie die Schleimhaut der inneren Organe des Wirts beschädigen können.

Klinisch am wichtigsten sind die folgenden ankilostomiden Parasiten (eng. Hakenwürmer), die in den menschlichen Körper eindringen und sich darin entwickeln können, wobei sie im Dünndarm lokalisiert sind:

  • Hakenwurm oder Zwölffingerdarm (Ancylostoma duodenale)
  • Amerikanischer Hakenwurm oder amerikanischer Nekator oder Hakenwurm der Neuen Welt (Necator americanus)

Die zweite Gruppe von Ankilostomidov: Ancylostoma braziliense, Ancylostoma caninum und Uncinaria stenocephala. Sie können auch die menschliche Haut durchdringen, aber sie können sich nicht im menschlichen Körper entwickeln und die Person kann nicht der Hauptbesitzer dieser Ankylostomide sein.

Die Haut kann eine lokale allergische Reaktion entwickeln, die von polymorphonukleärer Infiltration, Ödemen, erweiterten Kapillaren und Zellzerstörung begleitet wird. Nach dem Tod der befallenen Larven findet in der Regel eine vollständige Erholung statt. Die letzten Besitzer dieser Hakenwürmer sind Hunde, Katzen, Füchse, für die Hakenwurm zum Tod führen kann.

Ancylostoma ceylanicum ist ein Parasit von Katzen, Hunden und auch von syrischen Hamstern. In seltenen Fällen kann dies jedoch die Ursache des menschlichen Hakenwurms sein, ähnlich Ancylostoma duodenale und Necator americanus.

Ankilostomida in der Systematik der Eukaryoten

Verschiedene Forscher haben unterschiedliche Ansichten über die Systematik von Würmern. Es ist unbestritten, dass Hakenwürmer vom Nematoden-Typ (Rundwürmer) sind.

Ancylostomatinae (Unterfamilie) auf der Taxonomie NCBI * Familie von Ancylostoma (lat. Ancylostomatidae) in der Superfamilie enthalten Ancylostomatoidea, die dem suborder Strongylida gehört, bestellen Rhabditida, Klasse Chromadorea, Typ Nematoden oder Spulwürmer (lat. Nematoda), Schleie (lat. Ecdysozoa), Bilateral Symmetric (lat. Bilateria), Eumetazoi-Unterreich oder echte multizelluläre (lat. Eumetazoa), Königreich Multizelluläre Tiere (lat. Metazoa), Zadneggutikovye (lat. Opisthokonta), nadtsue eukaryotes (lat. Eukaryota)

Nach Angaben des NCBI * besteht die Ankylostomie-Familie aus zwei Unterfamilien: Ancylostomatinae und Bunostominae, von denen jede zwei Gattungen umfasst. In der folgenden Liste sind alle Arten von Hakenwürmern mit Eigennamen aufgeführt (Arten, die nur Zahlen enthalten, und einzelne Hakenwurmsorten werden nicht angegeben):

Ancylostomatidae (Familie) umfasst:

        • Ancylostoma braziliense (Ansicht)
  • Ancylostoma caninum (Hunde-Hakenwurm)
  • Ancylostoma Ceylanicum
  • Ancylostoma duodenale
  • Ancylostoma tubaeforme
  • Ancylostoma sp. ex Crocuta crocuta EH-2014
  • Uncinaria
  • Uncinaria hamiltoni
  • Uncinaria lucasi
  • Uncinaria rauschi
  • Uncinaria Sanguinis
  • Uncinaria stenocephala
  • Uncinaria Yukonensis
  • Bunostominae
  • Bunostomum
    • Bunostomum Phlebotomum (Rinderhakenwurm)
    • Bunostomum trigonocephalum (Schafhakenwurm)
  • Necator
    • Necator americanus

* Derzeit gibt es in der Helminthologie Diskussionen über die Helminthensystematik und ihren Platz unter allen lebenden Organismen, und es gibt keine allgemein anerkannte Taxonomie. Die Diskussion verschiedener Ansätze in der Systematik geht über den Bereich "Funktionelle Gastroenterologie" hinaus. Aus Gründen der Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit konzentrieren wir uns auf die Systematik des Nationalen Zentrums für Biotechnologie-Informationen (Nationales Zentrum für Biotechnologie-Informationen).

Ankilostomiasis bei Hunden

Ankylostom genannt helmthische Pathologie, die durch Spulwürmer der Gattung Ancylostoma verursacht wird. Die Lokalisierung der Parasitierung dieser Pathogene wird als Dünndarm von Tieren angesehen. Hakenwürmer sind klein. An ihrem Kopfende befindet sich eine mächtige Kapsel. An der Vorderkante der Kapsel befinden sich 6 große Zähne. Die Länge der Weibchen solcher Würmer kann 22 mm erreichen. Bei Männern ist die Körperlänge die Hälfte.

Zunächst erfolgte die Freisetzung von Hakenwurmeneiern mit dem Kot infizierter Hunde in die Umwelt. Unter günstigen Bedingungen erscheinen die Larven nach einiger Zeit aus den Eiern. Sie erwerben die Fähigkeit, Tiere durch Doppelhäutung zu infizieren. Es dauert ungefähr 6-8 Tage. Hakenwürmer können sowohl durch den Mund als auch durch die Haut in den Körper des Hundes eindringen.

In der Regel parasitieren Hakenwürmer in der Wand des Dünndarms. Es wird jedoch bemerkt, dass ein Teil der Larven in den systemischen Kreislauf gelangt. Dadurch infizieren sie viele Organe und Gewebe. Dies geht einher mit dem Auftreten von Organblutungen und der Bildung parasitärer Granula. Danach geschieht der Tod des Erregers.

Es gibt Hinweise auf die Möglichkeit einer intrauterinen Infektion von Welpen. Bei Hunden verwandelt sich der Hakenwurm in ein reifes Individuum. Die Dauer dieses Vorgangs beträgt etwa 15 Tage. Die Lebensdauer dieses Wurms kann 100 Wochen betragen.

Für Eier und alle Stadien der Hakenwurmlarven ist die Trocknungsempfindlichkeit charakteristisch. An Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit können sie jedoch bis zu 7 Monate bestehen bleiben.

Das klinische Bild der Krankheit

Das Eindringen der Larven in den Körper des Hundes durch die Haut wird von der Entwicklung einer lokalen Hautreaktion begleitet. In diesem Fall entwickelt sich in der Regel Urtikaria. Es gibt eine signifikante Verletzung der Darmschleimhaut durch geschlechtsreife Personen. Auch gekennzeichnet durch die Entwicklung von anämischen Erkrankungen. Dies liegt an der Blutversorgung der Parasiten.

Ankilostomiasis tritt bei Hunden jeden Alters auf. Eine intrauterine Infektion äußert sich in den meisten Fällen durch schwere Anämie und Koma, die sich innerhalb von 20 Tagen nach der Geburt der Tiere entwickeln. Bei allen Hunden mit Ankilostomiasis wird Anämie festgestellt. Das Auftreten von allgemeiner Schwäche, Ödem und Depression des Hundes ist ebenfalls möglich. Dermatitis kann auf der Haut nachgewiesen werden. Die Todesursache von Tieren ist in der Regel eine fortschreitende Schwäche und starke Blässe der Schleimhäute.

Symptome und Diagnose der Krankheit

Die diagnostische Pathologie beruht auf charakteristischen klinischen Symptomen und dem Nachweis von Hakenwurmeneiern im Stuhl. Die postmortale Diagnose beinhaltet das Vorliegen markanter Veränderungen im Dünndarm und die Identifizierung sexuell reifer Parasiten.

Behandlung von Hakenwürmern bei Hunden

Zur Behandlung dieser Pathologie können Sie Naftamon und Tenium verwenden. Diese Medikamente werden empfohlen, um das Tier mit Futter zu versorgen. Das Beste ist Hackfleisch.

Die Behandlung von anämischen Erkrankungen ist vorgesehen. Dazu werden Bluttransfusionen und die Verabreichung von eisenhaltigen Präparaten (Ferrodex) durchgeführt.

Verhinderung des Hakenwurms

Um die Entwicklung von Hakenwürmern zu verhindern, wird empfohlen, die Entwurmung von entwöhnten Welpen regelmäßig durchzuführen. Erwachsene Tiere werden einmal pro Quartal einer solchen Behandlung unterzogen. Ermöglicht die ständige Reinigung von Fußböden und Käfigen mit Wasser unter Zusatz von gewöhnlichem Salz. Dies trägt zum Tod der Larven bei. Sie können auch Borax-Lösung verwenden.

Hakenwürmer, im Allgemeinen Hakenwürmer genannt, sind Ancylostoma und Uncinaria, die häufigsten Darmparasiten bei Katzen (insbesondere Kätzchen). Kann schwere Erkrankungen verursachen, einschließlich Anämie und schwerer Durchfall. Den Namen haben sie vom englischen Hook-Hook bekommen. Tatsache ist, dass sie spezielle zahnförmige Haken haben, die die Würmer an den Darmwänden anbringen. Würmer ernähren sich vom Blut des Tieres.

Hakenwurmkatze

Der Lebenszyklus von Ankilostomie-Würmern bei Katzen

Das Leben dieser Würmer ist ungewöhnlich - eine Katze kann sich infizieren, indem sie die Larven aus dem Boden oder mit Wasser schluckt, den Träger frisst, wenn die Larven die Haut durchdringen, sowie während der Entwicklung des Fötus und bei Milchfütterung.

Ein ausgewachsener Wurm lebt im Dünndarm, an den er sich anhängt und sich vom Blut des Wirtes ernährt. Der Wurm legt Eier ab, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Innerhalb von 1-3 Wochen schlüpft die Larve aus dem Ei. Die Larven schwimmen perfekt und bewegen sich durch die Regentropfen oder Tau auf Blättern und Gras, wo sie auf eine Chance warten, zu einer vorbeiziehenden Katze zu gelangen. Die Larven dringen nicht nur mit der Nahrung in den Katzenkörper ein. Sie können auch die Haut durchdringen.

Beschreibung der Krankheit des Hakenwurms bei Katzen

Nematose bei Katzen und anderen Fleischfressern, die durch runde Würmer der Familie der Ancylostomatidae verursacht wird, wird Hakenwurm genannt. Diese sogenannten Helminthen im Dünndarm parasitieren.

Der Erreger des Hakenwurms bei Katzen ist ein dünner Fadenwurm, der bis zu 21 mm lang wird. Es ist eigenartig, dass die orale Kapsel zwei Chitinplatten enthält, an deren Rändern sich drei Hakenzähne befinden. Ovale graue Eier enthalten Blastomere. Normalerweise erreichen Eier Größen von -0,06-0,08 x 0,04-0,05 mm.

Wege der Infektion

Infektion durch die Haut. Die Larven durchdrangen die Haut der Katze, dringen mit Blut in die Lunge und die Trachea ein und werden nach Husten verschluckt. Danach bleibt es an der Darmwand haften. Abschluss des Entwicklungszyklus.

Infektion durch Nahrung. Als Infektionsursache kann Nahrung oder Wasser verschluckt werden. in denen sich die Larven befinden, sowie Zwischenträger des Wurms. Die meisten verschluckten Larven gelangen normalerweise in den Darm, wo sie verbleiben. Einige können jedoch durch das Körpergewebe wandern und schließlich in die Luftröhre gelangen. Danach werden sie von der Katze nach dem Husten wieder verschluckt. Einige Larven beenden die Migration nicht und bleiben in den Muskeln stehen.

Intrauterine Infektion, Infektion durch Muttermilch. Die im Körpergewebe der Katze befindlichen Larven können dann aktiviert werden und in den Uterus der trächtigen Katze eindringen und den Fötus infizieren. Die zweite Möglichkeit ist die Wanderung zu den Brustdrüsen, den fressenden Katzen und von dort zu den Jungtieren.

Behandlung

Basierend auf der Verwendung geeigneter Medikamente. Mebenvet werden zwei Tabletten pro Tag verordnet. Wenden Sie das Medikament fünf Tage lang an. Fenbendazol wurde in derselben Zeit einmal täglich angewendet. Pyrantel gibt das Tier einmal pro halbe Tablette pro fünf Kilogramm Gewicht. Febantel dreimal täglich verabreichen, dieses Medikament kann in Pulverform oder in Tablettenform verwendet werden. Praziquantel einmalig anwenden. Wenn das Arzneimittel in Pulverform vorliegt, sollte es dem Futter zugesetzt werden. Bei Praziquantel-Tabletten sollten Sie es bei der Berechnung einer halben Tablette pro fünf Kilogramm Körpergewicht anwenden. Pyrantel pamoat wird einmalig mit 0,5 Gramm pro Kilogramm angewendet.

Es ist auch notwendig, die Ernährung der Katze auszugleichen. Die Tagesration des Tieres sollte eine ausreichende Menge an Protein enthalten. Es zeigt auch die Verwendung von eisenhaltigen Medikamenten. In besonderen Fällen können Bluttransfusionen erforderlich sein.

Um eine Infektion zu verhindern, ist es notwendig, regelmäßig die Entwurmung der Katze zu organisieren. Und das gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kätzchen. Entwurmung muss auch während der Schwangerschaft erfolgen. Von besonderer Bedeutung sind die Bedingungen für Tiere. Die Krankheit muss sofort diagnostiziert und sofort behandelt werden.

Wie oft müssen Sie Anthelminthika für Hunde und Katzen einnehmen?

1. Laut WSAVA sollten Hunde und Katzen am besten einmal im Quartal entwurmt werden.

2. Wenn Ihre Region für die Dirofilariose ungünstig ist, dann werden zum Zeitpunkt des Mückenflugs Drogen einer monatlichen Einnahme verwendet, um diese Krankheit zu verhindern (Stronghold, Advocaat, Milbemaks usw.). Eine Substitution mit verlängerten makrocyclischen Lactonen ist möglich, wird hier jedoch noch nicht verkauft.

3. Bei einem Schäferhund ist einmal pro Monat eine Entwurmung mit Praziquantel-haltigen Präparaten ratsam. (Diese Zahl wurde in Versuchen wiederholt bestätigt). Dies ist eine Frage der Sicherheit der Gesundheit der Menschen und Herden und nicht der Gesundheit des Hundes.

4. Hauskatzen mit einer Nahrung ohne rohen Fisch, Schlachtprodukte, Mäuse und das Fehlen von wandernden Tieren (z. B. Hunden) im Haus oder andere Flöhequellen dürfen innerhalb von 6 Monaten 1 Mal entwurmt werden. (Dies ist meine persönliche Meinung) und manchmal sogar weniger. Dies gilt für erwachsene Tiere, d.h. älter als 8-12 Monate. Welpen und Kätzchen fallen nicht unter diese Bestimmung.

In diesem Fall handelt es sich um "blinde" Prävention, wenn Sie nicht wissen, ob das Tier infiziert ist oder nicht. Bei einer bestimmten Diagnose oder einer bestimmten parasitologischen Situation werden die Multiplizität und die Medikamente einzeln ausgewählt.

Hakenwurm bei Haustieren

Ankilostomiasis - Helmintheninfektion, die sowohl beim Menschen als auch beim Tier auftreten kann: Katzen und Hunde. Hakenwurm - der Hauptverursacher der Ankilostomiasis bei Tieren und Menschen, der sich in einem tropischen und subtropischen Klima perfekt fühlt, lebt hauptsächlich im Boden.

Nekatoriose ist eine andere Krankheit, die durch diesen parasitären Organismus verursacht wird. Die Krankheitssymptome sind der Ankilostomidose unglaublich ähnlich: Daher wird die Diagnose oft falsch gestellt. Solche Würmer beeinflussen die Atemwege und den Darmtrakt des Trägers. Das Hauptsymptom des Hakenwurms ist Hautläsionen und Anämie.

Mehr über Hakenwürmer

Nach Angaben der WHO (Weltgesundheitsorganisation) leiden rund 25% der Menschen auf der ganzen Welt unter einer Infektion mit ähnlichen Helminthen. Diese Krankheit tritt am häufigsten in tropischen Ländern auf. Aber manchmal erreicht es sogar Usbekistan, Georgien und Aserbaidschan. Wenn wir über das Territorium Russlands sprechen, ist diese Krankheit selten, wird jedoch in den südlichen Teilen des Krasnodar-Gebiets gefunden.

Eine Ankilostomie hat einen oralen Sauger, mit dem der Wurm an den Wänden eines tierischen oder menschlichen Organs befestigt wird. In Bezug auf die Klasse der Nematoden, d.h. Spulwürmer können diese Parasiten verschiedene Arten von Pathologie in einem lebenden Organismus verursachen. Es gibt viele Arten dieses Parasiten, aber zwei davon sind für den Menschen am gefährlichsten:

  1. Ancylostoma duodena (Duodenal)
  2. Necator americanus (amerikanisch)

In der Regel sind die Weibchen bei jeder Art viel größer als die Männchen, und die Reproduktion erfolgt durch das Legen von Eiern.

Bei Tieren haben Parasiten, die zu einer Infektion führen können, völlig unterschiedliche Namen. Gleichzeitig können einige von ihnen nur Katzen oder nur Hunde infizieren. In diesem Fall gibt es drei Arten von Krankheitserregern:

  1. Ancylostoma braziliense (betrifft sowohl Hunde als auch Katzen);
  2. Ancylostoma caninum (betrifft sowohl Hunde als auch Katzen);
  3. Ancylostoma tubeforme (kann nur Katzen infizieren)

Wie bei Parasiten, die Menschen befallen können, sind weibliche Hakenwürmer größer als Männer und ziemlich stark. Wenn zum Beispiel ein Mann einen Zentimeter dina hat, ist das Weibchen 10 mm größer. Solche Parasiten können nicht nur dem Tier schaden, sondern auch zu irreversiblen Folgen führen. Die Larven vertragen eine feuchte Umgebung und können sich im Wasser bewegen, weshalb das Risiko einer Schädigung des Körpers während der Regenzeit und bei nassem Wetter erheblich steigt.

Wege der Tierinfektion mit Ankilostomiasis

Es gibt einige Arten der Infektion mit Hakenwürmern bei Tieren, aber die häufigsten sollten hervorgehoben werden:

  • Infektion durch die Haut;
  • Einnahme von Helminthen während der Mahlzeit;
  • intrauterine Infektion.

Es gab auch Fälle von Infektionen neugeborener Welpen und Kätzchen mit Parasiten durch das Kolostrum, die während der Fütterung von der Mutter freigesetzt wurden (das Geheimnis der Brustdrüsen).

Nachdem sich der Parasit im Körper des Tieres befindet, kann er durch den Körper wandern und sogar in den Blutkreislauf gelangen. Dies trägt zum Auftreten aller Arten von Blutungen und Blutungen bei. Die Wanderung durch den Körper der Larven der Würmer kann durch die Plazenta im Uterus zum Fötus dringen. Natürlich entwickeln sich die Würmer nicht im Körper von ungeborenen Tieren, aber nach ihrer Geburt, 10 bis 14 Tage später, sind die Tiere mit Ankylostoma infiziert.

Ankylostoma bei Katzen

Bei Katzen können solche Helminthen in Gebieten mit tropischem und subtropischem Klima auftreten. Meistens leben Würmer im Darm.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für eine Infektion mit Ankilostomiasis bei Katzen:

  1. Meistens tritt die Infektion durch die Haut auf, aber manchmal besiedeln die Larven den Körper durch Nahrung. Darüber hinaus ermöglicht diese Infektionsmethode, dass sich Helminthen viel schneller entwickeln als im ersten Fall. Nach 16 Tagen ist der Wurm geschlechtsreif.
  2. Wenn sich die Würmer im Katzenkörper befinden und die Haut passiert haben, bewegen sie sich zu Herz, Bronchien, Luftröhre und Lunge. In diesem Fall werden sie zweiundzwanzig Tage später geschlechtsreif.

Gebildete Nematoden verursachen hämorrhagische Anämie und beeinträchtigen die Arbeit des Gastrointestinaltrakts.

Die charakteristischen Symptome des Hakenwurms bei Katzen

Ein Tier, das mit ähnlichen Helminthen infiziert ist, verschlechtert sich in seinem Allgemeinzustand. Die folgenden charakteristischen Symptome können häufig unterschieden werden:

  • Erbrechen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Appetitlosigkeit;
  • manchmal Blut im Kot.

Eine genaue Diagnose kann durch Bestimmung des Vorhandenseins von Larven nach Fulleborn festgestellt werden.

Die bei Katzen auftretende Ankilostomose kann sich in der Regel in schwarzen Fäkalien, Blanchieren des Zahnfleisches, Lethargie und Apathie äußern. Mit Helminthen infizierte Kätzchen wachsen nicht gut und das Fell des Tieres verschlechtert sich. Wenn der Parasit durch die Haut in den Körper des Tieres eingeschlichen ist, bildet sich an der Stelle, durch die er eingedrungen ist, eine kleine Hautläsion, die möglicherweise nicht lange genug heilt, was durch eine schlechte Blutgerinnung des Parasiten verursacht wird.

Präparate zur Behandlung der Ankilostomiasis bei Katzen

Die Behandlung des Hakenwurms bei Katzen erfolgt mit Hilfe spezieller Medikamente, unter anderem:

Mebenvet - ist das häufigste Medikament gegen solche Nematoden. Die Behandlungsdauer beträgt 5 Tage, 2 Tabletten pro Tag.

Fenbendazol - ein anderes Medikament, das mit solchen Würmern fertig wird. Es sollte einmal täglich für denselben Zeitraum verabreicht werden.

Wenn Sie mit dem Medikament Pirantel vertraut sind, nehmen Sie 1/2 Tablette pro fünf Kilogramm Tiergewicht.

Darüber hinaus gibt es viele andere Arzneimittel, deren Ernennung und Aufnahme unter Aufsicht eines Tierarztes erfolgen sollte, da die falsche Dosierung eines der oben genannten Arzneimittel dem Tier schaden kann.

Nachdem die Helminthenbehandlung verordnet wurde, ist es notwendig, die Ernährung der Katze auszugleichen. Es muss so gestaltet sein, dass in ihm Protein vorhanden ist. Zusätzlich können Sie dem Tier spezielle eisenhaltige Medikamente geben.

Wenn die Krankheit stark vernachlässigt wurde und das Leben des Tieres in Gefahr ist, können radikale Maßnahmen in Form einer Bluttransfusion erforderlich sein.

Um eine Wiederbefestigung der Katze mit Helminthen zu verhindern, ist es wichtig, regelmäßig zu entwurmen. Die Häufigkeit des Eingriffs und sein korrektes Verhalten können dem Tierarzt mitgeteilt werden. Dieser Ansatz sollte nicht nur bei erwachsenen Katzen angewendet werden, sondern auch bei Kätzchen. Während der Trächtigkeit der Katze sollte besonders auf die Gesundheit des Tieres geachtet werden.

Wenn Sie den Verdacht haben, einen Hakenwurm bei einer Katze zu haben, sollten Sie sofort einen Tierarzt kontaktieren und eine vollständige Untersuchung des Tierkörpers durchführen.

Ankilostomiasis bei Hunden

Wie bei Katzen ist der Hauptsitz von Ankylostoma bei Hunden der Darm. Solche Parasiten sind nicht groß und werden in Millimetern gemessen. Sie gehören zur Gattung der Spulwürmer und haben einen runden, dichten Kopf, an dessen Ende sich sechs Zähne befinden, die relativ groß sind. Die Länge der Weibchen ist fast doppelt so groß wie die der Männchen und manchmal sogar 22 Millimeter.

Die Infektion mit Ankilostomiasis bei Hunden ist ziemlich einfach - durch Nahrung oder Haut. Von Anfang an legen die Parasiten Eier in den Darm von Hunden, danach treten sie mit Kot in die umgebende Welt ein und beginnen sich dort zu entwickeln. Nach einer kurzen Entwicklungsphase können sich die Larven bewegen und sogar in andere Kreaturen fallen. Würmer laufen besonders gut bei Regen auf dem Wasser - dann geht die Bewegung schneller.

Im Allgemeinen beginnt die Ankilostomiasis bei Hunden im Dünndarm, manchmal dringen die Würmer jedoch auch in das Kreislaufsystem ein, wodurch Würmer in verschiedene Organe eindringen und sie infizieren können. Infolgedessen führt diese Art der Infektion zu zahlreichen Blutungen und sogar zur Bildung parasitärer Körnchen.

Es kann vorkommen, dass sich Welpen im Mutterleib mit Ankilostomiasis infizieren. In diesem Fall beginnen sich die Larven nach der Geburt von Welpen aktiv zu entwickeln und können bis zu hundert Wochen im Hund leben.

Nachdem die Larve den Körper des Tieres durch die Haut durchdrungen hat, tritt Urtikaria auf der betroffenen Hautpartie auf und reife Individuen, die in den Darm eingedrungen sind, verletzen ihre Schleimhaut. Da sich Würmer mit Blut ernähren, besteht eine hohe Chance, dass ein Haustier eine Krankheit wie Anämie hat.

Hakenwurminfektionen treten bei Hunden jeden Alters auf. In den ersten 20 Tagen nach der Infektion entwickelt das Tier nicht nur eine Anämie, sondern auch eine Infektion. Ein infizierter Hund wird schwach und deprimiert. Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um Nematoden loszuwerden, kann dies alles fatal sein.

Es ist möglich, das Vorhandensein einer Ankilostomie im Körper des Hundes durch eine Stuhlanalyse zu diagnostizieren. Wenn die Diagnose posthum gestellt werden muss, untersuchen sie den Zustand des Dünndarms, der adulte Würmer enthalten sollte.

Behandlung von Hakenwürmern bei Hunden

Die Behandlung des Hakenwurms bei Hunden erfolgt mit Hilfe von Mitteln wie Naphtamon und Tenium. Solche Medikamente werden dem Tier zusammen mit dem Futter verabreicht. Am günstigsten werden die oben genannten Medikamente mit Hackfleisch verdaut. Zusätzlich wird empfohlen, dem Tier Medikamente gegen Ascaris zu verabreichen, die bei der Behandlung von Hakenwürmern wirksam sein können. Eisenhaltige Medikamente werden zur Behandlung von Anämie und in einigen Fällen für Bluttransfusionen verwendet.

Damit der Hakenwurm nicht zu einer regelmäßigen Erkrankung wird, ist eine regelmäßige Prävention von Helminthiasis erforderlich. Käfige oder Böden unter freiem Himmel sollten regelmäßig mit Wasser und Salz gewaschen werden, was einen wirksamen Umgang mit Larven darstellt.

Ist es möglich, eine Person von einem Tier zu infizieren?

Viele Tierbesitzer sind besorgt, dass die im Körper von vierbeinigen Freunden lebenden Parasiten die Familienmitglieder in keiner Weise infizieren. Experten behaupten, dass die Erreger der Ankilostomiasis bei Tieren sich von denen unterscheiden, die Menschen infizieren.

Die Ausnahme ist "A. Braziliense ”, die eine Infektion des Menschen mit Ankilostomiasis beim Menschen verursachen kann. Solch ein Parasit ist jedoch schwer in den menschlichen Körper einzudringen und lebt deshalb lange Zeit unter der Haut und entwickelt sich nur dort. Eine solche Infektion verursacht starken Juckreiz und Hautausschlag, der sich fast sofort bemerkbar macht.

Es ist notwendig, Ihren Körper und das Leben seiner Haustiere sorgfältig zu behandeln. Wenn Sie die Hygiene befolgen und sorgfältig überwachen, führt kein Parasit bei Katzen und Hunden zum Auftreten von Hakenwürmern.

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Trichopol
Plasmodium Malaria - Lebenszyklus und Struktur. Der Erreger der Malaria, Symptome und Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen