Würmer (Helminthen, Helminthiasis) bei Fischen, gefährlich für den Menschen

In letzter Zeit ist das Problem der Helminthiasis sehr verbreitet geworden. Laut WHO infizieren sich im Laufe des Jahres mehr als 15 Millionen Menschen mit Würmern. In Bezug auf Invasionswürmer ist die Verwendung von Fisch besonders gefährlich. Die Bevölkerung konsumiert massiv rohen Fisch, da die japanische Küche mittlerweile sehr beliebt ist.

Parasiten kommen bei Arten vor, die sowohl im Fluss- als auch im Meersalzwasser leben. Fast alle Fische, die sich im Süßwasser befinden, sind mit Würmern infiziert. Besonders hervorzuheben ist die Karpfenfamilie. Dazu gehören Plötze, Brassen, Plötze usw. - Arten, bei denen die Eier der Würmer am häufigsten vorkommen. Das Foto zeigt die Helminthen bei Fischen.

Welcher Seefisch hat Würmer? Würmer können in Makrele, Seehecht, Stöcker, Kabeljau und vielen anderen gefunden werden. Gibt es Würmer in gesalzenem oder geräuchertem Fisch? Ja, es ist heute ein häufiges Ereignis. Manchmal kann man Parasiten in Fischkonserven finden. Dies ist auf eine unzureichende Qualitätskontrolle der Produkte, eine unsachgemäße Vorbereitung oder eine Verletzung der Lagerbedingungen zurückzuführen.

Sowohl in Fluss- als auch in Seearten werden Helminthen verschiedener Klassen gefunden, darunter:

  • Spulwürmer;
  • Flusen;
  • Bandwürmer.

Die häufigsten Erkrankungen sind: Opisthorchiasis, Diphyllobothriasis, Clonorchose, Nanofietose, Metagonimose, Anizakioz, Ligulosis.

Der gefährlichste für den Menschen ist ein Bandwurm bei Fischen, der 15 Meter erreichen kann.

Kann man Würmer von Fischen fangen? Ja natürlich. Helminthen wirken sich jedoch nicht so negativ auf Fische aus, da sie nur ein vorübergehender Wirt sind und der Mensch endgültig ist.

Würmer in Fischen - kann man es essen?

Was ist, wenn die Würmer im Fleisch von Fisch (wie auf dem Foto)? Es hängt alles von der Art des Produkts und seiner Zubereitung ab. Es ist bekannt, dass Fischwürmer bei Temperaturen unter 25 Grad und über 100 Grad sterben. Das heißt, wenn das Produkt entweder gefroren war oder einer Wärmebehandlung unterzogen wurde, kann es verwendet werden.

Die Regeln für die Wärmebehandlung von Fischen: Sie müssen mindestens 30 Minuten kochen, mindestens 20 Minuten braten (wenn der Fisch groß ist, müssen Sie ihn zuerst entlang des Rückens oder in kleinere Stücke schneiden), mindestens 40 Minuten backen.

Bei Temperaturen unter 25 Grad wird das Produkt 15 Stunden lang desinfiziert. Die Helminthenlarven sterben, wenn sie nach 10-14 Tagen gesalzen werden. Trockener Fisch wird für mindestens 3 Wochen empfohlen.

Im Moment ist Sushi weit verbreitet, für dessen Zubereitung rohe Filets verwendet werden.

Was passiert, wenn Sie Fisch mit Würmern essen? Wenn sich die Würmer im Fleisch von gefrorenem Fisch befanden oder in dem, der einer ordnungsgemäßen Wärmebehandlung unterzogen wurde, besteht kein Grund zur Besorgnis. Wenn der Fisch roh ist oder gegen die Kochregeln verstoßen wurde, müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden, um eine Kontamination des Helminthens zu verhindern.

Symptome von Würmern von Fischen

Die ersten klinischen Manifestationen einer Infektion treten nicht sofort auf. Es hängt alles von der Inkubationszeit der Helminthiasis ab, deren Zeitrahmen von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten reichen kann (z. B. kann bei Diphyllobothriasis die Inkubationszeit 60 Tage betragen). Häufige Symptome:

  • Lethargie, Schläfrigkeit;
  • Ermüdung bei geringer Belastung;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Körpertemperatur bis zu 38 Grad;
  • Hautausschlag, der von Juckreiz begleitet wird;
  • Übelkeit, die zu Erbrechen führen kann;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Blähungen
  • Gewichtsverlagerung;
  • Nervenzusammenbrüche.

Es können jeweils nur wenige Manifestationen auftreten. Das klinische Bild der häufigsten Helmintheninfektionen bei Fischen ist erwähnenswert:

  1. Opisthorchiasis. Asymptomatischer Zeitraum von 2-4 Wochen. Die Hauptmanifestationen sind Kopfschmerzen, Müdigkeit, Arthralgie und Myalgie, Husten, asthmatische Erstickung, hohe Körpertemperatur (39-40 Grad), Hautausschlag, gelbe Sklera, vergrößerte Leber und Milz. Es ist dringend notwendig, sich wegen Opisthorchiasis in ärztliche Behandlung zu begeben, da dies durch häufige Komplikationen gekennzeichnet ist, die eine dringende Operation erfordern.
  2. Diphyllobotriasis Die Periode ohne Symptome - 30-60 Tage. Manifestationen: Asthenovegetatives Syndrom, die Temperatur ist nicht höher als 38 Grad, aber manchmal kann es zu Fieberzahlen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung kommen. Auf der Zunge erscheinen rote Flecken von gesättigter Farbe;
  3. Klonorchose Parasitenzucht ohne Manifestationen - 14-30 Tage. Klinik: akuter Beginn, Temperatur 38-39 ° C, Hautausschlag, Myalgie, Arthralgie, Sklera und gelbe Haut, Hepatosplenomegalie, wunde rechte Hypochondrien, Durchfall, Völlegefühl;
  4. Nanofetoz Die Inkubationszeit beträgt 1-3 Wochen. Anzeichen: Gewicht geht schnell weg, die Haut ist weiß mit bläulichen Reflexen, blasse Schleimhäute, Gesundheitszustand ist schlecht, Kopf dreht sich, Bauchschmerzen. Es gibt eine Störung des Stuhlgangs in Form von Durchfall oder Verstopfung. Ein charakteristisches Merkmal ist das Auftreten von Übelkeit und Sabbern hauptsächlich nachts;
  5. Anizakios Die Periode der Reproduktion und Ausbreitung des Parasiten im Körper reicht von mehreren Stunden bis zu zwei Wochen. Anzeichen: starke Kopfschmerzen, Fieber bis zu 38 Grad, der Patient wird krank, nach einiger Zeit erbricht er, manchmal sogar Blut, deutliche Schmerzen im Unterleib. Ein charakteristisches Symptom ist eine Allergie vom kleinen Ausschlag bis zum Angioödem;
  6. Metagonimiasis. Zeitraum ohne Manifestationen - bis zu 10 Tagen. Die Krankheit beginnt mit dem Auftreten eines Ausschlags im Körper, ohne die Temperatur zu erhöhen. Danach gibt es Anzeichen für eine Schädigung des Verdauungstraktes: Appetitverlust, Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall.

Was tun, wenn ich Fisch mit Würmern gegessen habe?

Für die rechtzeitige Diagnose und frühzeitige Behandlung muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es verschiedene Arten von Helminthen gibt, die eine Reihe von Komplikationen verursachen können, die später zu chirurgischen Eingriffen und insbesondere zu schweren oder fortgeschrittenen Fällen führen können - zum Tod. Wenn Sie also einen Wurmbefall bei Fischen feststellen, sollten Sie ihn sofort loswerden und Ihre Gesundheit nicht gefährden.

Es ist eine obligatorische Befragung der gesamten Familie, da viele Fischwürmer per Kontakt übertragen werden können. Außerdem erzeugen Parasiten bei Kindern und einigen Erwachsenen häufig keine klinischen Manifestationen. So kann man manchmal nicht einmal das Vorhandensein von Würmern beim Menschen vermuten. Zur Kontrolle ist es notwendig, eine Kotanalyse an den Wurmeiern durchzuführen, und diese Analyse sollte mehrmals im Abstand von einer Woche wiederholt werden. Aber auch danach ist es nicht immer möglich, Spuren von Würmern zu erkennen. Daher empfehlen viele Ärzte zweimal pro Jahr prophylaktische Antihelminthika.

Um eine erneute Infektion zu vermeiden, ist eine wichtige Bedingung während der Behandlung die obligatorische Hygiene und die therapeutische Diät.

Wenn Sie Fischfleisch essen, in dem Würmer gefunden wurden (auf dem Foto) oder wenn Anzeichen einer helminthischen Invasion auftreten, sollten Sie nicht mit der Selbstbehandlung beginnen, sondern sofort einen Arzt aufsuchen. Erstens können Sie in einer solchen Situation den Krankheitsverlauf aufgrund eines falsch gewählten Arzneimittels beginnen. Zweitens sind viele Antihelminthika giftig, so dass die Behandlung nicht nur Würmer loswerden kann, sondern auch den Körper schädigen kann.

Lehnen Sie sich auch nicht sofort zur medikamentösen Therapie hin, da es viele traditionelle Mittel gibt, die sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder eignen.

Was sind die Parasiten in Fischen?

Die Frage, wie man herausfinden kann, ob in Fischen Parasiten vorhanden sind, stellt sich häufig vor den Fans dieses Produkts. In letzter Zeit wird Fisch auf unkonventionelle Weise zubereitet: praktisch ohne Wärmebehandlung, Salz und Rauch. Fans exotischer Gerichte sagen mit Sicherheit, dass roher Fisch mit Gewürzen den verfeinerten Geschmack des Filets bewahrt. Bei diesen Menschen besteht die Gefahr, dass sie von Parasiten einer krank verzehrten Person infiziert werden. Was sind die Parasiten, die für die menschliche Gesundheit gefährlich sind?

Arten von Würmern

Helminthen in Fischen können jedes Organ angreifen: Leber, Kiemen, Darm und Mundhöhle. Parasiten dringen in den menschlichen Körper ein, wenn leicht gesalzenes, schlecht eingelegtes oder thermisch schlecht verarbeitetes Fleisch vorliegt. Im Folgenden werden die für den Menschen gefährlichen Parasiten beschrieben.

Anisazidose ist die häufigste Erkrankung, die die Larven von Spulwürmern verursachen. Sie betreffen fast alle Arten von Meeresfischen: Barsch, Kabeljau, Lachs, Hering. Parasiten dringen in den menschlichen Körper ein, indem sie eine kranke Person essen. Häufig wird die Krankheit durch die Verwendung von leicht gesalzenen und schwach marinierten Filets sowie von Gerichten wie Sushi oder Satsivi verursacht. Die Larven, die eine Länge von 1,5 bis 6 cm haben und in den Darm oder Magen eindringen, sind sexuell an die Schleimhaut dieser Organe gebunden. Die ersten Anisazidose-Anzeichen können zwischen 1 Stunde und 2 Wochen auftreten und Fieber, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall verursachen.

Der Erreger der Opisthorchiasis ist ein sibirischer Zufall, der eine Größe von 7-12 mm erreicht. Würmer betreffen Leber, Gallenblase und Gänge, Pankreas. Träger der Krankheit sind Fische und Schalentiere. Die Erreger der Opisthorchiasis betreffen nicht nur die Organe von Menschen, sondern auch Wildtiere. Wenn eine Person den betroffenen Fisch gegessen hat, erreichen die Parasiten nach 10-12 Tagen die Geschlechtsreife und beginnen, Eier zu legen. Innerhalb von 4-5 Monaten erfolgt die Entwicklung der Würmer vom Ei bis zur Reife. Die Erstinfektion wird von einer hohen Körpertemperatur, Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Schwäche begleitet. Bei chronischer Opisthorchiasis kann sich eine Person nicht unwohl fühlen, während sich Parasiten weiterhin vermehren.

Die Klonorchose wird durch Trematoden verursacht, die 10–20 mm lang sind. Reife Würmer setzen sich im menschlichen Körper in der Gallenblase und den Gängen oder der Bauchspeicheldrüse fest. Zwischenwirte sind Karpfen und Krebse wie Calanus. Eine Person wird mit Klonorchose infiziert, indem sie ungekochten Fisch oder Krebse isst. Helminthen können bis zu 40 Jahre im Körper leben. Die Krankheit äußert sich in Fieber, allergischen Hautausschlägen und einer Zunahme der Lebergröße.

Metagonimose ist eine intestinale Läsion von Parasiten, die 1-2 mm nicht überschreiten. Würmer werden durch Welse, Rotwild, Karpfen, Karausche und Karausche übertragen. Die Symptome der Erkrankung treten 7-10 Tage nach der Infektion in Form von Durchfall, Fieber und schmerzhaften Empfindungen während der Palpation des Dickdarms auf.

Ligulose, Diphyllobotriasis, Nanofietose

Ligulose ist gefährlich für Fische, da Plattwürmer mit einer Länge von 5-120 cm die Funktion der inneren Organe stören. Fische sind die neuesten Träger von Parasiten. Reste siedeln sich im Darm von Fisch fressenden Vögeln an, wo sie Eier legen. Dann fallen die letzteren mit den Fäkalien in das Wasser, wo sie sich je nach Temperatur innerhalb von 5-15 Tagen entwickeln. Meistens siedeln sich die Würmer in der Bauchhöhle von Brassen, Widder, Karpfen und Karpfen an.

Diphyllobotriasis wird durch Fischparasiten verursacht, die eine Länge von 8-12 m und mehr erreichen. Lentetsy kann im menschlichen Körper bis zu 10-20 Jahre alt werden. Würmer beeinflussen den Gastrointestinaltrakt und verursachen Anämie. Würmer besiedeln die Muskeln der Fische und gelangen mit Krebstieren in den Magen, wo sie in 3-4 Wochen bis zu 4 cm hoch werden Im L Organismus des letzten Besitzers erreichen die Lentets die Geschlechtsreife. Die Krankheit hat folgende Symptome: Schwäche, Übelkeit, Aufstoßen.

Nanofetoz beeinflusst Lachsfische. Parasiten sind kleine Würmer mit einer Länge von bis zu 5 mm. Sobald sie sich durch schlecht wärmebehandeltes Fischfleisch im menschlichen Körper befinden, infizieren sie die Schleimhaut des Dünndarms, was zu Langzeitdurchfall führt. Darüber hinaus kann es zu Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen und Lebervergrößerung kommen.

Insgesamt sind etwa 300 Arten von Würmern bekannt, die im Körper leben. Aber nicht alle Parasiten sind gefährlich für den Menschen, zum Beispiel stellen rote Würmer in einem Barsch - Filometer - keine Gefahr für die Gesundheit dar. Jeder kann sich vor einer Ansteckung schützen. Hauptsächlich isst man vollständig gegartes Fischfleisch.

Anzeichen einer Infektion

Parasiten in Fischen dringen durch schlecht wärmebehandelte Filets in den menschlichen Körper ein. Einige durch Helminthen verursachte Krankheiten zeigen möglicherweise keine allergieartigen Symptome oder Symptome. Würmer leben mehrere Jahrzehnte im Körper und die Menschen sind sich ihrer Anwesenheit nicht bewusst. Die Inkubationszeit der Krankheit hängt von den Parasiten ab, die die Krankheit verursacht haben, und kann mehrere Stunden bis 1,5 Jahre dauern. Parasiten werden in Darm und extraintestinal unterteilt und betreffen andere Organe.

Anzeichen einer Infektion mit Würmern haben viele Merkmale, die Krankheit kann durch andere Krankheiten maskiert werden. Hauptsymptome einer Infektion:

  1. 1 Große Würmer oder ihre große Ansammlung können zu einer Verstopfung des Darmlumens und der Gallengänge führen, was die Peristaltik verletzt und Verstopfung und Stauung der Galle verursacht. In diesem Fall kann der Kot knapp sein.
  2. 2 Parasiten im Darm verursachen Durchfall, weil sie Substanzen produzieren, die häufig und reichlich Stuhlgang hervorrufen.
  3. 3 Flatulenz und Völlegefühl verursachen Würmer der Dünndarmschleimhaut. Ein solcher Zustand kann mehrere Monate oder sogar Jahre beobachtet werden, bis die Diagnose richtig gestellt ist.
  4. 4 Die Reizung des Darms wird durch Helminthen verursacht, die die Schleimhaut dieses Organs betreffen. Die Nährstoffaufnahme ist beeinträchtigt, was zu Verstopfung und Durchfall führt.
  5. 5 Muskelschmerzen aufgrund einer Infektion mit Parasiten, die nach bequemen Stellen suchen und sich durch den Körper bewegen. Würmer können Muskeln oder Gelenkflüssigkeit wählen. Schmerzen können mit Arthritis verwechselt werden.
  6. 6 Allergische Ausschläge resultieren aus toxischen Sekretionen von Würmern. Dies führt zu einer Erhöhung der Eosinophilen im Blut, die Hautausschläge hervorrufen.
  7. 7 Anämie wird durch Parasiten verursacht, die sich im Darm angesiedelt haben und Blut saugen, was das Auftreten von Eisenmangel anregt.
  8. 8 Möglich als Dünnheit und Fettleibigkeit. Gewichtsverlust entsteht durch Appetitlosigkeit, zusätzliche Pfunde sind das Ergebnis einer schützenden Reaktion des Körpers auf die Freisetzung toxischer Substanzen durch Helminthen.
  9. 9 Der nervöse und depressive Zustand tritt aufgrund von Störungen im zentralen Nervensystem auf. Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit können auftreten. Der Zustand kann auch von Müdigkeit, Apathie und schlechtem Gedächtnis begleitet sein. Je höher der Infektionsgrad, desto stärker ist die Vergiftung des Körpers.
  10. Schlafstörungen treten auf, wenn die Leber nachts versucht, den Körper zu entgiften. In einem Traum kann es zu einem Zähneknirschen kommen, das den Patienten alarmieren sollte.
  11. 11 Infektionen der Atemwege wie Asthma, Lungenentzündung, laufende Nase, nasser Husten können auf das Vorhandensein von Parasiten im Körper hinweisen.
  12. 12 Die Schwächung des Immunsystems ist auf Vergiftungen durch von Parasiten ausgeschiedene Toxine zurückzuführen. Häufige Erkältungen, Dysbiose und allergische Hautausschläge sprechen von Würmern.
  13. 13 Onkologische Erkrankungen können durch chronische Körpervergiftung, Weichteilschäden und Nährstoffmangel auftreten.

Wenn Sie mindestens eines der oben genannten Symptome feststellen, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um den Körper zu untersuchen. Eine starke Veränderung des Körpergewichts, Schmerzen in der Bauchhöhle und im rechten Hypochondrium, häufige Erkältungen, chronische Müdigkeit oder Durchfall können darauf hindeuten, dass Ihr Körper mit Helminthen verschluckt ist.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Sie Fisch kaufen, müssen Sie vor allem auf das Aussehen des Produkts achten. Karkasse sollte keinen unangenehmen Geruch haben, stumpfe Augen, Ausfluss aus dem After, geschwollener Bauch, klebrige Schuppen. Beim Ankleiden müssen die Eingeweide und der Zustand des Fleisches überprüft werden: Befinden sich Larven und Würmer im Produkt? Meistens ist der Fisch jedoch nur ein Träger von Parasiten, das heißt, das Vorhandensein von Würmern und Larven beeinflusst möglicherweise nicht das Aussehen. Und eine Person, die solches Fleisch gegessen hat, riskiert, sich mit einer gefährlichen Krankheit anzustecken.

Achten Sie auch auf den Verkäufer von Fisch. Schlampiger Blick und schmutzige Hände sollten den Käufer benachrichtigen. Sanitärbücher werden auch ohne Anwesenheit der Eigentümer gefüllt. Daher müssen Sie sehr vorsichtig sein und es ist am besten, Fisch nicht aus Ihren Händen zu kaufen.

Um nicht an Parasiten zu leiden, müssen Sie bei der Verarbeitung einfache Regeln beachten:

  • Es ist verboten, rohes Fischfleisch während des Kochens zu probieren.
  • kochen und braten das filet muss mindestens 20 minuten betragen;
  • Fischfleischpasteten mindestens 30 Minuten backen;
  • während des Tiefkühlens sterben die Parasiten ab;
  • Salzfisch braucht 5-14 Tage.

Es gibt keinen absolut sicheren Fisch: Würmer können jeden Menschen infizieren, unabhängig von Art, Größe, Alter und Lebensraum.

Sushi-Liebhaber müssen wissen, dass Helminthen auch in Salzwasserfischen zu finden sind. Da das klassische japanische Gericht während des Kochens keiner Wärmebehandlung bedarf, besteht ein großes Risiko, die Krankheit zu bekommen. Ein solches Produkt ist Vorsicht geboten.

Diagnostik und therapeutische Maßnahmen

Parasiten können fast jedes Organ angreifen: Augen, Gehirn, Lunge, Herz, Darm, Leber. Es gibt Fälle, in denen während der Operation Anhäufungen von Helminthen gefunden werden, um eine Blinddarmentzündung oder chirurgische Eingriffe am Herzen zu entfernen. Würmer können Atemstillstand, Stuhlgang, Erblindung verursachen. Es gibt Todesfälle.

Sehr häufig werden diese Erkrankungen mit verschiedenen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, Hepatitis und Lungenentzündung verwechselt. Aufgrund der unterschiedlichen Symptome können Ärzte eine falsche Diagnose stellen und so eine falsche Behandlung vorschreiben, die nicht nur die Krankheit überwindet, sondern auch den Zustand des Patienten verschlimmert.

Zunächst muss der Arzt eine objektive Befragung des Patienten durchführen, Beschwerden feststellen und den Patienten zur Untersuchung einweisen. Die Diagnoseverfahren umfassen Blut und Kot, Rektalschleim und Galle, Auswurf aus der Lunge. Studien werden durchgeführt, um Parasiten, ihre Larven und Eier zu identifizieren. Eine erhöhte Menge an Eosinophilen im Bluttest weist auf das Vorhandensein von Würmern im Körper hin. Um die Diagnose des Patienten zu klären, machen Sie daher Tomographie, Ultraschalldiagnostik, Röntgenaufnahmen. Mit Hilfe führender Fragen sollte der Fachmann die Infektionsquelle mit Helminthen bestimmen.

Die Behandlung des Menschen erfolgt mit Antihelminthika, die keine große Wirkung haben, aber Parasiten wirksam bekämpfen. Zu diesen Tools gehören Wormil, Pirantel, Praziquantel, Dekaris, Albendazol, Mebendazol. In der Regel reicht eine Einzeldosis des Medikaments aus, aber in schweren Fällen ist eine regelmässige Behandlung und sogar chirurgische Eingriffe erforderlich.

Unter den Volksheilmitteln im Kampf gegen Würmer helfen Abführkräuter: Abkochungen von Elecampane und Schöllkraut. Ein guter Weg ist auch Karotten, Granatapfel, Knoblauch, Walnuss. Kürbiskerne sind ein hervorragendes Anthelminthikum. Es kann nicht argumentiert werden, dass diese Rezepte die Krankheit gewinnen, aber sie können als vorbeugende Maßnahmen verwendet werden.

Fisch ist nicht nur schmackhaftes Fleisch, sondern auch eine Quelle für gesunde Mineralien und Nährstoffe, die der Mensch benötigt. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, wie gefährlich es ist, rohen Fisch zu essen. Wie auch immer Sie sich entscheiden, Fleisch zu verarbeiten - Hitze, Rauchen oder Salzen -, beachten Sie die Hygieneregeln. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Angehörigen.

Würmer in Fischen

Fanden die Würmer beim Fischen im Fisch? In diesem Artikel werden die häufigsten Arten von Würmern untersucht, die in den offenen Räumen Russlands zu finden sind. Am Beispiel von echten Fotos lernen wir zu unterscheiden, welche Arten von Würmern bei Fischen für den Menschen harmlos und welche gefährlich sind. 90% aller Fische der Erde sind mit Helminthen infiziert, die sowohl im Darm von Fischen als auch in anderen Organen (Kiemen, Augen, Fleisch, auf Hautschuppen) zu finden sind.

Hier sind Fotos der gefährlichsten Arten von Würmern, die auf den Menschen übertragen werden können.

Würmer und Würmer im Hering

Hering ist ein häufiger Gast an unserem Tisch. Wenn das Produkt schlecht verarbeitet wird, können Würmer im Bauchraum gesehen werden. Im Heringskörper sind 3 Arten von Parasiten am gefährlichsten: Anisazidose, Diphyllobotriose, Opisthorchiasis. Überlegen Sie, welche Zeichen diese Würmer unterscheiden.

Anisazidose

Anisazidose bezieht sich auf die Reihenfolge der Nematoden. Sie lebt in der Bauchhöhle von Fischen, die Larven ähneln runden Spiralwürmern auf Kaviar und Milz. Diese Art von Parasiten ist für den Menschen unglaublich gefährlich.

Solche Parasiten sind durch Beizen schwer zu töten, niedrige Temperaturen nur immobilisieren und erst nach einem Monat töten. Bei Einnahme werden die Anisazidose-Larven lebendig.

Symptome einer humanen Anisazidose-Infektion

  • anhaltendes Erbrechen;
  • hohes Fieber;
  • starke krampfartige Bauchschmerzen, können mit Appendizitis verwechselt werden;
  • allergische Reaktion auf der Haut durch die Art der Urtikaria.

Diphyllobothriasis bei Hering (Bandwürmer)

Der Fischbandwurm oder Diphyllobothrium spp wird durch den Verzehr von rohem oder untergekochtem Süßwasser oder anadromem Fisch (z. B. Salzwasserfischen, die in Süßwasserflüssen wie Lachs vorkommen) erworben. Marinierter und geräucherter Fisch kann auch einen Wurm übertragen.

Opisthorchiasis im Hering

Würmer der Opisthorchiasis leben in den Muskeln und Kiemen von Fischen. Sobald sich der Parasit im menschlichen Körper ausbreitet, breitet er sich in seiner Leber aus, was zu einer großen Freisetzung von Toxinen in das Blut führt. Allergische Reaktionen auf der Haut - ein Symptom der Opistarchose.

Würmer in einem Karausche

Karausche sowie für Würmer anfälliger Hering. Anisazidose, Diphyllobothriasis und Opistarchose bei Karausern haben die gleichen Symptome, aber es gibt eine Art von Parasiten, der bei Karpfen am stärksten ausgeprägt ist. Ligula ist ein Bandparasit mit einer Länge von bis zu 80 cm und einer Breite von bis zu 4 cm.

Würmer im Hecht

Hecht leidet meistens an Opistarchose. Eine Infektion tritt auf, wenn Hecht bereits mit Parasiten infizierte Brut frisst.

Opistarhoz Hecht

Anzeichen eines infizierten Hechts: unangenehmer Geruch, visuell unterscheidbare Tumore im Bereich der Kiemen, stumpfe Augen.

Wenn Sie Würmer in einem Hecht finden, sollten Sie diesen Fisch wegwerfen. Das Risiko nicht wert und es essen.

Würmer in rotem Fisch (Kumpellachs, Lachs, Lachs, Rosa Lachs)

Meeresfische sind anfällig für eine Krankheit wie Nanofietose (lat. Nanophyetiasis). In Russland sind diese Parasiten im Gebiet von Chabarowsk und auf der Insel Sachalin zu finden.

Nanofetoz ist sehr zäh. Hoffen Sie nicht, dass diese Parasiten bei langem Einfrieren sterben. Wenn sie stark gesalzen sind, können diese Parasiten bis zu einem Halbmond leben. Bei einer kurzen Garzeit kann der Parasit überleben, vor allem wenn der Fisch sofort aufbereitet wurde.

Welche Parasiten finden sich im Barsch

Wolfsbarsch ist Meer, aber diese Tatsache rettet ihre Würmer nicht. Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten Vertreter der Helminthen.

  • Ligula
  • Philometer
  • Diphyllobotrimuma latum

Bei welchen Fischen gibt es keine Parasiten

Es gibt einen Mythos, dass es in Meeresfischen keine Parasiten gibt. Das stimmt aber leider nicht. Die sichersten Fische sind Individuen, die in künstlichen Inkubatoren gezüchtet werden. Bei solchen Fischen gibt es keine Parasiten, wenn sie mit ihrem Futter gefüttert und von Würmern mit Drogen vergiftet werden.

Seefisch kann gegessen werden, wenn er richtig geerntet und sofort eingefroren wurde und erst aufgetaut wird, wenn er auf Ihrem Tisch lag. Mit dieser Technologie haben Parasiten Zeit zu sterben.

Seefisch wird häufig in Sushi verwendet. Es wird nicht empfohlen, solche Speisen häufig zu essen. Das Infektionsrisiko mit Nanofetozom ist immer gegeben. Wenn Ihre Temperatur nach der Einnahme von Sushi stark angestiegen ist, ist dies ein Anzeichen für eine Infektion. Sollte einen Arzt aufsuchen.

Würmer in Fischen: Wie kann man eine Infektion verhindern?

Wenn Sie beim Schneiden von Fischen keine Parasiten bemerkten, ist dies keine Garantie für deren Abwesenheit. Um eine Infektion mit Würmern zu verhindern, müssen die Fische erhitzt werden. Nach dem Kochen mindestens 20 Minuten kochen. Kuchen backen mindestens 30 Minuten im Ofen. Bei kaltem und heißem Salzen sterben die Larven der Parasiten erst nach 3-4 Wochen ab. Einfrieren hilft auch, die Würmer abzutöten, aber wir müssen bedenken, dass die Methode nur für einen Zeitraum von einem Monat oder länger mit langem Einfrieren funktioniert.

Parasiten sind für den Menschen sicher und ungefährlich

  • Posthodiplostomum cuticola - Sie können an den schwarzen Punkten am Körper des Fisches unterscheiden. Oft in Karpfen, Barschen gefunden.
  • Diplostomum spathaceum - der Parasit besiedelt die Augen von Fischen und verursacht Blindheit. Für eine Person ist das nicht gefährlich.
  • Philometra fasciati, Philometra lethrini - Spulwürmer, bis zu 10 cm lang Für den Menschen sind sie nur gefährlich, wenn sie frisch verwendet werden.
  • Ligula intestinalis - Bandwurm. Für einen Menschen besteht auch wenig Gefahr. Dieser Wurm ist darauf spezialisiert, in die Vögel einzudringen, damit sie ihre Eier im Kot verbreiten.

Nachfolgend finden Sie Fotos der für den Menschen am wenigsten gefährlichen Parasiten.

Es ist wichtig! Die Tatsache, dass diese Arten von Würmern bei Fischen für den menschlichen Körper sicher sind, gibt keine 100% ige Garantie. Es war einmal nicht notwendig. Es ist besser, nicht noch einmal zu riskieren und einen solchen Fisch wegzuwerfen.

Was ist, wenn ich Fisch mit Würmern aß?

Konsultieren Sie umgehend einen Arzt, um eine weitere Infektion im Frühstadium zu stoppen. Es gibt Arten von Würmern, die Komplikationen verursachen können. In fortgeschrittenen Fällen kann eine Operation erforderlich sein. Wenn Sie Würmer im Fisch finden, müssen Sie ihn wegwerfen und nicht riskieren.

Wenn in Ihrer Familie Fisch häufig auf dem Tisch ist, empfehlen wir, alle sechs Monate eine präventive Diagnostik durchzuführen. Um die parasitäre Krankheit zu bestimmen, müssen Sie mehrmals Stuhltests bestehen und auch das Blut überprüfen.

Würmer im Fischvideo

Wir empfehlen Ihnen dringend, Barsch, Zander und Hecht auf das Vorhandensein solcher Würmer (Würmer) zu überprüfen. In diesem Video erfahren Sie, wie die Würmer bei Fischen aussehen.

Ist es möglich, Fisch zu essen, wenn er Würmer hat und wie sie aussehen?

Meer- oder Süßwasserfische werden sehr oft zu einem Ort für die Entwicklung und Vermehrung vieler Würmerarten. Einige Arten können für den Menschen nicht gefährlich sein. In den meisten anderen Fällen kann es jedoch zu schweren Erkrankungen und unangenehmen Manifestationen kommen. Würmer in Fischen sterben nicht, wenn sie geräuchert, eingelegt oder gesalzen werden, umso weniger ein infiziertes Produkt kann roh verzehrt werden.

Manifestationen der helminthischen Invasion

Symptome, die für eine Infektion durch Würmer nach dem Verzehr infizierter Fische charakteristisch sind.

  • Eine große Ansammlung von Würmern im menschlichen Körper führt zu Darmverschluss und Gallenstauung. Verstopfung und Bauchschmerzen entwickeln sich.
  • Helminthen von Fischen verursachen Peristaltikstörungen, ändern die Mikroflora und es entstehen häufige lose Stuhlgänge.
  • Mit der Niederlage der Schleimhaut des Dünndarms entwickelt sich der Meteorismus blähend.
  • Bei der Bewegung der Helminthen im Körper kann eine Person Schmerzen in den Muskeln und Gelenken spüren.
  • Im Laufe ihrer Vitalaktivität setzen Würmer Giftstoffe frei, die die Ursache für allergische Reaktionen werden. Vom einfachen Hautausschlag bis zum Angioödem. Im Blut eines Menschen erhöht sich die Anzahl der Eosinophilen.
  • Viele Parasiten ernähren sich von Blut und saugen alle Nährstoffe, einschließlich Eisen. Es entwickelt sich eine Anämie, die durch Blässe der Haut, erhöhte Müdigkeit, Apathie und Schläfrigkeit gekennzeichnet ist.
  • Der Schlaf ist gestört, Zähne knirschen im Schlaf und nächtliches sabbern.
  • Ein gegessenes Wurmfischprodukt kann zu einer Entzündung der Atemwege führen. Kann Husten, Asthma, laufende Nase, Atemnot einnehmen. Entwickelte Bronchitis, Lungenentzündung.
  • Die Immunität nimmt ab. Menschen leiden oft unter Erkältungen, es tritt eine Dysbakteriose auf.
  • Wurmbefall mit längerem Verlauf kann sich zu einer onkologischen Erkrankung entwickeln.

Wenn mindestens eines dieser Anzeichen auftritt, müssen Sie untersucht werden. Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust sind ein weiteres charakteristisches Zeichen dafür, dass Fischwürmer in verschiedene menschliche Organe geraten.

Arten von Würmern im Wasserleben

Gibt es parasitäre Mikroorganismen im Körper von Wassereinwohnern? Die größte Chance, sich mit Würmern von Flussfischen zu infizieren, als von Meerestieren. Es gibt auch für den Menschen gefährliche Krankheiten, die von Fischen befallen werden können.

Opisthorchiasis. Die Krankheit wird durch einen Katzenausbruch ausgelöst. Fische sind nur Zwischenwirte. Hunde und Katzen gelten als Träger. Die Wurmgröße beträgt 12 mm, Parasiten in der Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse. Kann in Karpfenrassen existieren.

Wenn Sie einen infizierten Katzenfischfisch essen, treten die ersten Symptome erst nach 2-3 Wochen auf. Die Hauptsymptome sind Müdigkeit, Schmerzen im Kopf, Muskeln, Gelenke. Das Atmungssystem ist betroffen. Husten, Atemnot. Verdauungsorgane nehmen zu, besonders die Leber und Milz leiden. Durch Ausschlag und Juckreiz des Körpers gestört. Die Körpertemperatur kann auf 39 bis 40 Grad steigen.

Die akute Phase dauert nur wenige Tage und geht dann in das chronisch latente Stadium über, wobei langsam alle inneren Organe eines Menschen zerstört werden. Wenn die ersten Anzeichen erscheinen, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Diphyllobotriasis Der Bandwurm ist breit und verursacht eine Erkrankung von 12 Metern Länge. Die Hauptträger von Parasiten sind: Flussfisch, Lachs, Barsch, Hecht.

Die Inkubationszeit kann bis zu 2 Monate dauern. Erst dann treten die ersten Symptome auf. Lange Zeit übersteigt die Körpertemperatur nicht 38 Grad. Müdigkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Stuhlgang gestört. Der Patient wird krank, Erbrechen kann auftreten. In der Sprache erscheint Überfall.

Klonorchose Der Erreger ist ein chinesischer Zufall. Meistens kann es sich um Karpfen, Karauschen und Karpfen handeln. Erst nach 2-4 Wochen treten erste Symptome in Form von Fieber, Muskelschmerzen und Hautausschlägen auf. Die Leber nimmt zu, der obere rechte Bauch tut weh. Durch die Gasbildung gestört, Flatulenz. Erbrechen, Durchfall.

Metagonimiasis. Die Erreger sind nur 2,5 mm lange Trematoden. Eine Woche nachdem die Larven die menschlichen Verdauungsorgane getroffen haben, tritt ein Ausschlag am Körper auf, der Appetit ist gestört, das Körpergewicht nimmt ab, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen im zentralen Teil des Abdomens treten auf.

Anisazidose Solche Würmer in Fischen wie Anisakide parasitieren im Darm. In den meisten Fällen in Meeresfischen gefunden. Sie können sich infizieren, wenn Sie ein leicht gesalzenes Produkt, insbesondere Hering, essen. Nach einigen Stunden oder Tagen beginnen die Schmerzen im Kopf zu stören, die Körpertemperatur kann bis auf 38 Grad ansteigen. Der Patient hat Angst vor Übelkeit, die sich dann in Erbrechen, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit äußert. Ein allergischer Ausschlag über den gesamten Körper wird zu einem häufigen Merkmal.

Ligulose Die Krankheit wird durch einen Bandwurm verursacht - ein gewöhnlicher Gürtel. In der Länge kann ein Meter erreicht werden. Es verursacht Erkrankungen aller inneren Organe. Schwindel, Kopfschmerz, Körpertemperatur steigen, Erbrechen und Durchfall.

Es gibt ein einfaches Werkzeug, das Sie vor Parasiten schützt, die durch ihren Mundgeruch hervorgerufen werden, und auch deren Aussehen unterbindet.

Dioktofimose Helminthen sind in den Organen des Harnsystems lokalisiert und stören ihre Arbeit. Schwäche, Erbrechen, Durchfall, Verdauungsorgane nehmen zu, die Blase entzündet sich, Pyelonephritis entwickelt sich.

Nanofetoz Kleine Fluchwürmer verursachen die Krankheit. Erwachsene Menschen leben im Dünndarm. Besorgt über Schmerzen im Unterbauch, Durchfall, Blähungen.

Würmer, die keine Angst vor Menschen haben müssen

Es gibt Wurmlinge von Fischen, die nur für sich selbst gefährlich sind. Im menschlichen Körper finden sie keine günstigen Bedingungen für die Entwicklung und sterben.

Die Diplostomose wird durch Helminthen der Klasse der Trematoden verursacht. Die Hauptmanifestation sind schwarze Punkte im gesamten Körper von Süßwasserfischen. Lokalisiert entweder in den Sehorganen oder im Gehirn. Die Infektionsquelle sind Wildvögel. Die Fäkalien infizierter Vögel gelangen in das Wasser, die Eier dringen zu den Mollusken ein, und bereits von ihnen gelangen Larven, die durch die Haut in den Körper des Fisches eindringen können.

Filometrokiasis wird durch Nematodenwürmer verursacht. Die Larven befinden sich in der Leber, in der Niere, in der Schwimmblase und die Erwachsenen bewegen sich in das Muskelgewebe. Nachdem er einen infizierten Zyklopen-Krustentier gegessen hat, wird der Fisch selbst krank. Es kommt zu einer Entzündung aller inneren Organe. Infiziertes Fleisch kann gegessen werden. Sie müssen zuerst den Bauch reinigen, die Leber entfernen und gut mit Wasser ausspülen. Achten Sie darauf, dass Sie vor der Verwendung eine Wärmebehandlung durchführen.

Solche Helminthen wie Schistostefamos erreichen eine Länge von nicht mehr als 2 cm. Am häufigsten trifft man auf den Darm roter Fische, zum Beispiel auf Forelle oder Lachs. Sie sind nicht gefährlich für die menschliche Gesundheit. Fische mit Würmern dieser Art sollten einfach ausgenommen, mit fließendem Wasser gespült und gründlich gekocht oder gebraten werden.

Trienophorese. Reife Helminthen sind am häufigsten im Darm von Piken zu finden, seltener Barsch oder Omul. Die Larven befallen auch die inneren Organe von Forellen, Barsch, Quappe, Fisch und anderen Fischen. Beim Schneiden infizierter Fische in den inneren Organen finden sich weiße Kugeln. Wenn die Scheide ausbricht, kommt ein flacher Helm. Solche Klumpen sollten entfernt werden und das Fleisch sollte vor dem Verzehr weiter verarbeitet werden.

Alle mit Würmern infizierten Fische sehen abgemagert aus, schwimmen in der Nähe der Wasseroberfläche, näher am Ufer und werden für Vögel eine leichte Beute.

Sicherheitsvorkehrungen

Ist es möglich, ein Fischprodukt zu essen, in dem Helminthen gefunden werden? Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person mit Würmern von Fischen infiziert. Es gibt unangenehme Symptome, die mit einer Funktionsstörung der inneren Organe zusammenhängen. Sie können infizierten Fisch nicht in gesalzener, geräucherter oder getrockneter Form essen.

Würmer sterben im Gefrierschrank ab, wenn die Temperatur unter -25 Grad liegt oder während der Wärmebehandlung über +100 Grad. Daraus kann geschlossen werden, dass ein Fisch, der gefroren oder thermisch gut verarbeitet wird, für die menschliche Gesundheit unbedenklich ist und verzehrt werden kann.

Kochen Sie den Fisch mindestens 35 Minuten, braten Sie ihn mindestens 25 Minuten lang und backen Sie ihn etwa 45 Minuten. Wenn der Fisch groß ist, wird empfohlen, Schnitte vorzunehmen, damit auch das Fleisch im Inneren gut kocht.

Trockenfisch für drei Wochen empfohlen, Salz zwei Wochen. Bei Temperaturen unter 25 Grad mindestens einen Tag einfrieren.

Sie können das rohe Fischfleisch oder das Hackfleisch nicht schmecken. Wurde Fischfleisch roh oder schlecht gegessen, ist es dringend notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten von Würmern zu verhindern.

Pinworms, Giardia, Bandwurm, Würmer, Bandwurm. Die Liste kann lange fortgesetzt werden, aber wie lange tolerieren Sie Parasiten in Ihrem Körper? Aber Parasiten - die Hauptursache der meisten Krankheiten, reicht von Hautproblemen bis hin zu Krebstumoren. Aber der Parasitologe Sergey Rykov sagt, dass es einfach ist, Ihren Körper auch zu Hause zu reinigen. Man muss nur trinken.
Expertenmeinung >>>

Das Messer und die Platte, die zum Schneiden des Produkts verwendet wurden, müssen gründlich mit Reinigungsmitteln gewaschen und mit kochendem Wasser gespült werden.

Anzeichen dafür, dass die Fische mit Würmern infiziert sind:

  • der Fisch fühlt sich weich an (normalerweise sollte er elastisch sein und Dellen, wenn er schnell gepresst wird);
  • Die Pupillen sind getrübt, die Schleimaugen sind trocken, es können schwarze Flecken auftreten (die Augen eines gesunden Fisches sind klar und prall).
  • unter Schuppen klebrige Haut (gesunde Schuppen glitzern, nicht borsten und schwer zu reinigen);
  • Bauch geschwollen, länglich;
  • die Kiemen können eine grünliche Färbung haben (idealerweise sollten sie eine rosa Färbung haben);
  • Das Produkt kann einen unangenehmen Geruch verursachen.

Fisch sollte in Geschäften gekauft werden, in denen die Produkte gründlich desinfiziert werden. Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen reduziert das Risiko einer Infektion mit Würmern auf ein Minimum.

Würmer in Fischen - gefährlich und sicher, bei denen Fische keine Parasiten enthalten

Welcher Fisch hat keine Würmer? Aktuelle Studien zeigen, dass alle Fischprodukte invasiv sind. Sogar in Meeresfischen parasitieren verschiedene Arten von Helminthen, insbesondere Anisakiden. Bandwürmer in Fischen (Cestoden) sind nicht so selten, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Zusätzlich zu den Zestoden verwenden mindestens ein Dutzend andere Helminthenarten Meeres- und Süßwasserbewohner, darunter Krebse und Krabben, als Zwischen- oder Endwirte. Wird häufig in Fischspulwürmern (Nematoden) sowie flach (Trematoden) gefunden. Nicht alle sind gefährlich für Menschen. Ist es möglich, Fisch mit Würmern zu essen? Ja, wenn die Leute es richtig kochen. Was ist, wenn der Wurm im Fisch bereits zu Hause gefunden wird? Optionen 3 - zum Laden bringen, für ein paar Wochen einfrieren, es ist gut zu braten oder zu kochen.

Sichere Würmer

Viele in Fischen lebende Parasitenarten stellen für den Menschen keine besondere Gefahr dar. Dies liegt an der Tatsache, dass:

  • Nicht jeder Wurm, der einen Fisch parasitiert, ist gefährlich für den Menschen.
  • Der Fisch, den wir in Supermärkten und Fischgeschäften kaufen, kommt gefroren zu uns. Es kann als sicher angesehen werden, wenn auf einem Fischereifahrzeug alles richtig gemacht wurde. Bei welcher Temperatur neutralisieren Würmer? Die meisten Parasiten sterben bei -20 ° C und darunter innerhalb von 7-14 Tagen.
  • Wenn Sie gebratenen oder gekochten Fisch gemäß den anerkannten Standards essen (ich koche nicht halb gekocht), sterben 99% aller Parasiten nach der Wärmebehandlung.

Die folgenden Parasiten bei Fischen stellen für den Menschen selbst in lebender Form keine Bedrohung dar: Diplocome (flach), Pilometer (rund), einige Arten von Bandwürmern.

Diplokostomie

Fischparasiten wie Posthod diplostomum cuticola, Diplostomum spathaceum, Posthodiplostomum minimum gehören zur Familie der Diplostomatidae und gehören zur Klasse der Trematoden oder Plattwürmer.

Die Cuticula diplostomy parasitiert nahe an den Augen des Fisches - in den Brustflossen, Kiemen, geschieht dies in den Augäpfeln. Dieser Parasit kommt im Territorium Russlands überall in Süßwasserkörpern sowie in der Kursk-Bucht der Ostsee vor. Diplost kommt in Barschen und Cypriniden vor, insbesondere in Barschen und Plötzen.

Der Wurm Diplostomum spathaceum parasitiert ausschließlich in der Linse. Dadurch trüben sich die Augen der Fische und verlieren durch einen aktiven Entzündungsprozess das Augenlicht. Die Krankheit ist besonders anfällig für:

  • Lachs (bei roten Fischen: in Keta, Lachs, Lachs, Meerespflanze, Meerforelle, und auch in rosa Lachs kann man häufig in der Noppenhöhle finden).
  • Karpfen (Brassen, Karpfen, Karausche, Schleien, Silberkarpfen, Plötze).
  • Barsch (diese Parasiten im Wolfsbarsch werden häufig gefunden).
  • Weißfisch (Weißfisch, Nelma).

Posthodiplostomum minimum ist eine weit verbreitete Art winziger Trematoden, die in Fischen leben. Die Länge dieser Würmer überschreitet nicht 1,2 mm. Weit verbreitet in Mexiko und Nordamerika. Das Zwergdiplom hat ein vorderes ovales Segment mit einer ventralen Höhle, die mit zahlreichen Stacheln bedeckt ist. Die Larven der Parasiten werden in Fischen unter der Haut und in Geweben in Form von Metacercarien gefunden und können sogar mit bloßem Auge gesehen werden.

Pilometra

Philometra fasciati oder Philometra lethrini bezieht sich auf Nematoden, die in Fischen leben (Foto unten). Dies sind rote Würmer mit einer Länge von bis zu 0,1 Metern. Sie wurden zuerst im Südpazifik vor der Küste Neukaledoniens gefunden. Der Wurm lebt meistens in Skalentaschen bei Frauen oder in einer Schwimmblasenschale bei männlichen Karpfen. Beim Reinigen der Waage wird der Helm entfernt und der Fisch, der einmal mit Würmern war, wird verwendbar.

Zestoden oder Bandwürmer

Bei Fischen parasitieren einige Arten dieser Würmer - Ligula intestinalis und Schistocephalus solidus.

Der erste Bandwurm hat den Namen eines gewöhnlichen Stachelrochen. Im Körper des Fisches bleibt es in Form des letzten Larvenstadiums (Plerocercoid) und erreicht gleichzeitig eine Länge von 100 cm.

Schistocephalus solidus ähnelt einem Ligulidae in seinem normalen Lebenszyklus. Die Größe dieses Parasiten ist ziemlich klein - nur wenige Zentimeter. Parasit in kleinen Fischen.

Gefährliche Würmer

Denken Sie daran, dass Sie nicht nur bei Flussfischen, sondern auch bei Krebsen, aber auch bei Meeresfischen, auf unerwünschte Gäste treffen können. Daher ist es besser, vorsichtig zu sein und sich weigern, gesalzene oder kalt / heiß geräucherte Heringe und Makrelen zu kaufen und Krebstiere mindestens 20 Minuten lang zu kochen. Parasiten in Meeresfischen sind kein Mythos, sondern eine harte Realität (z. B. Kabeljau oder Heringswürmer).

Unter der großen Anzahl von Würmern, die bei Meer- und Süßwasserfischen parasitisch sind, können nur wenige ihrer Arten Menschen infizieren. Sie gehören zu runden, flachen und bandwürmern. In Fischen lebende Parasiten sind für den Menschen gefährlich (siehe Foto unten):

Unter den seltenen Fischwürmern können Heterophyes heterophyes und Metagonimus yokogawai erwähnt werden.

Anizakida

Sie gelten als die gefährlichsten unter Fisch lebenden Menschen. Beim Menschen ein kurzer Parasit:

  • Anisakis simplex - weiße Heringswürmer. Solche Würmer in Makrele und Hering sind sehr häufig. Die Parasiten im Pollock gehören auch zum Anisakis-Simplex.
  • Pseudoterranova decipiens. Kabeljauwürmer sind Anisakiden dieser Art. Sie sind häufig sogar in gefrorenem Fisch zu finden und werden Kabeljauwürmer genannt.

Der Infektionsweg ist oral. Die Larven des Heringswurms können von rohem oder gesalzenem Fisch (Parasiten bei Makrelen oder Heringen, Würmer bei Pollacks) in den menschlichen Körper gelangen. Die Situation ist ähnlich wie bei Kabeljau. Sie können sich bei regelmäßiger Verwendung von Sushi aus Heilbutt, Forelle oder rosafarbenem Lachs sogar noch schneller infizieren. Sehr häufig wird in der Leber von Quappen Anisiz-Parasiten gefunden.

Diphyllobotrium

Gehört der Klasse der Cestoden an, parasitär bei Fischen. Es gibt ungefähr 13 Sorten von Diphyllobothrium (Diphyllobothrium). Sie können sich mit 3 von ihnen infizieren - Latum (breites Band), Dendriticum und Nihonkaiense.

Das breite Band, das in Fischen lebt, ist einer der längsten Würmer der Welt. Seine Länge beträgt 10 m und mehr. Die Lebensdauer des Parasiten beträgt bis zu 20 Jahre.

Der Lebenszyklus eines Wurms ist ziemlich komplex:

  1. Ein infizierter Mann strahlt unreife Eier mit Kot aus.
  2. Wurm-Eier fallen in die Wasserumgebung, wo sie etwa 20 Tage reifen, worauf die Onkosphären sie verlassen.
  3. Nach einiger Zeit produzieren Oncospheres Coracidia - die Larven, die sich in der Wasserumgebung bewegen und Zwischenwirte (Krebstiere, Fische) ernähren.
  4. Krebstiere und Meeresfische essen Coracidia. In ihrem Körper verwandelt sich der Parasit in ein Procercoid.
  5. Der zweite Zwischenwirt, ein kleiner Fisch, frisst Krustentiere. Hier wird das Procercoid zum Plerocercoid. Wenn eine Person rohen Fisch roh isst, wird er infiziert.

Es ist zu beachten, dass Jungtiere und andere kleine Fische niemals vom Menschen gefressen werden. Die Invasionsgefahr bleibt jedoch bestehen, da diese Fischarten Futter für Raubtiere wie Hecht oder Forelle sind.

Nach dem Verschlucken infizierter Fische werden sie zu Trägern von Plerocercoiden. Hier ist ein breites Band in Fischfleisch lokalisiert. Nachdem sie schlecht gekochte oder gebratene Forellen oder Hechte mit Parasiten gegessen hat, wird der Mensch zum endgültigen Besitzer eines breiten Bandwurms.

Trematoden

Es gibt etwas mehr als drei Dutzend Arten von Plattwürmern, von denen jedoch nur einige eine echte Bedrohung für den Menschen darstellen. Dazu gehören Parasiten von Süßwasserfischen wie Clonorchis sinensis (Klonorchus) und Opisthorchis spp (Opistorchis). Zwischenwirte sind in diesem Fall Mollusken, Bitiniiden und Karpfen (Plötze, Karpfen, Karpfen, Brassen und andere).

Außerdem sind kleine Trematoden gefährlich für den Menschen, einer der Zwischenbesitzer davon ist Fisch, und die letzten Raubvögel sind Säugetiere. Dies sind Mitglieder der Heterophyidae-Familie. Die häufigsten Erreger sind Helminthen der Spezies Heterophyes heterophyes und Metagonimus yokogawai.

Durch Fischwürmer verursachte Krankheiten

Würmer in Fischen verursachen beim Menschen häufig eine Vielzahl von Helminthiasis. Dies liegt daran, dass dieses Produkt (Fisch) im Vergleich zu Rindfleisch oder Geflügel als das sicherste gilt. Unter den Wurmbefall durch Fischwürmer:

  • Anisazidose;
  • Difilobotriose;
  • Clonorchose;
  • Opisthorchiasis;
  • Heterophiosen (Heterophyes Heterophyes);
  • Metagonimose (Metagonimus Yokogawai).

Anisazidose

Anizakidenlarven (Würmer aus Seelachs, Hering, Dorsch) sind für das Leben im Körper eines Fisches und nicht für einen längeren Aufenthalt im menschlichen Körper geeignet. Unmittelbar nach dem Einsteigen gehen die Würmer so schnell wie möglich aus. Während ihres kurzen Besuchs können sie jedoch die menschliche Gesundheit stark schädigen. Die Darm- oder Magenbeschwerden sind am stärksten ausgeprägt, je nachdem, wo der Parasit vorübergehend aufgehört hat:

  • Erbrechen, anhaltende Übelkeit.
  • Allgemeine Schwäche
  • Temperaturerhöhung auf Subfebrile.
  • Durchfall
  • Die Ansammlung von Gasen im Darm.
  • Epigastrische Schmerzen
  • Allergische Reaktionen auf die Freisetzung von Parasitentoxinen - Angioödem, Urtikaria.

Anisakide können in die Leber oder in die Speiseröhre wandern. Im ersten Fall kommt es zu einer Entzündung der Gallenwege und der Blase, im zweiten zu Schmerzen in der Speiseröhre, die von Husten begleitet werden.

Diphyllothotriose

Diphyllobotrien leben in Fischen und sind perfekt auf einen längeren Aufenthalt im menschlichen Körper abgestimmt. Er ist ihr letzter Meister. In seinem Darm kann ein solcher Wurm wie ein breites Band gigantische Größen erreichen - 12 Meter - und mindestens 10 Jahre alt werden.

Diphyllobotriasis kann asymptomatisch sein. Obwohl in der Tat unspezifische Symptome in Form von Bauchschmerzen, Übelkeit, Aufstoßen vorhanden sind. Die Patientin beachtet sie jedoch erst, nachdem sie ein Stück Wurm in ihrem Stuhl bemerkt hat. Andere Symptome sind:

  • Pathologien in den Systemen: Verdauung, Blutbildung, nervös.
  • Schwäche, Schläfrigkeit.
  • Verärgerter Hocker
  • Unverständliche Geschmackserlebnisse beim Verzehr von sauren, würzigen und salzigen Speisen.
  • Allergische Ausschläge sind möglich - Urtikaria.
  • Erbrechen, Appetitlosigkeit.
  • Gewichtsreduzierung
  • B12-Mangelanämie.
  • Parästhesie

Bei der Diagnose wird in 9 von 10 Fällen bei den Patienten die Diagnose Akhilia gestellt - Atrophie der Verdauungssäfte des Magens, sowie Thrombozytopenie, Leukopenie.

Klonorchose

Klonorhi-Würmer (chinesische Flusen) basieren hauptsächlich auf dem Magen und der menschlichen Leber. Die Symptome ähneln der Opisthorchiasis:

  • Allgemeine Schwäche, Fieber, Entzündung der Lymphknoten. Bei der Palpation zeigt sich eine vergrößerte Leber, seltener eine Milz. Dieser Zustand dauert bis zu einem Monat. Dies ist auf den Lebenszyklus des Parasiten zurückzuführen.
  • Einen Monat später werden die Eier eines chinesischen Flusses im Kot des Patienten gefunden.
  • In fortgeschrittenen Fällen entwickelt der Patient in kritischen Fällen biliäre Dyskinesien, Hepatitis, Pankreatitis, Angiocholitis und Leberzirrhose.

Die Clonorchose tritt chronisch auf, mit Perioden der Exazerbation und Remission.

Opisthorchiasis

Würmer opistorhi leben in den Gallengängen der Leber, sind aber auch im Pankreas zu finden. Die Symptome, die mit ihrer Anwesenheit im menschlichen Körper zusammenhängen, werden in allergische Reaktionen unterteilt, die mit der Freisetzung toxischer Substanzen durch Würmer und traumatischen Folgen verbunden sind - wenn sie am Körper befestigt werden und der Wurm sich bewegt, führt dies zu großen Schäden. Bei einer hohen Konzentration von Würmern ist eine vollständige Blockade des Gallengangs möglich.

  • Ein starker Temperaturanstieg auf +38 und darüber. Hält bis zu 3 Wochen.
  • Gelenk-, Muskel- und Kopfschmerzen.
  • Urtikaria
  • Durchfall, Erbrechen, Übelkeit.
  • Schlaflosigkeit, Lethargie oder umgekehrt - Übererregung.
  • Geschwollene Lymphknoten.
  • Gelbsucht
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Die Krankheit kann lange Zeit auftreten, ohne dass es zu deutlichen Verschärfungen kommt. In diesem Fall entwickeln die Patienten nach und nach eine chronische Hepatitis und schwerere Erkrankungen - hepatozelluläres Karzinom und Leberzirrhose.

Wenn der Wurm sich im Pankreas verfängt, unterscheiden sich die Symptome:

  • Schmerzen in der Umgebung, die auf der linken Seite der Brust nachgeben.
  • Depressionen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen.
  • Scharfe Stimmung ändert sich.

Wenn der Wurm sich in den Darm oder Magen schleicht, entwickeln sich Geschwüre, Gastroduodenitis und chronische Gastritis.

Heterophiose

Der Hauptort der Lokalisation des Heterophyes-Heterophyes-Wurms ist der menschliche Darm. Seine Eier können jedoch ins Gehirn gelangen.

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch intestinale und allergische Symptome:

  • Gestörter Stuhl (Durchfall, Verstopfung).
  • Urtikaria
  • Kopfschmerzen.
  • Erbrechen, Übelkeit.

Der chronische Verlauf ist durch anhaltende Diarrhöe, Sabbern, Schmerzen im Unterleib gekennzeichnet. Heterophiose provoziert die Entwicklung von Enteritis.

Metagonimiasis

Die Symptome dieser Helminthiasis ähneln der Heterophiose. Der Beginn des Verlaufs ist akut, gekennzeichnet durch einen Anstieg von Temperatur, Fieber und allergischen Reaktionen in Form von Pruritus. Weiter entwickelt sich eine Enteritis, die durch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und anhaltenden Durchfall gekennzeichnet ist.

Ist ein Helm bei Fischen gefährlich und kann er gegessen werden? Wenn Sie nicht gegen die Hygienestandards verstoßen, ist das Produkt sicher. Aber es zu essen oder wegzuwerfen - jeder entscheidet individuell. Wenn Sie wissen, wie diese oder andere Würmer aussehen, können Sie ihr Aussehen bestimmen und verstehen, ob sie für den Menschen gefährlich sind oder nicht. Wenn Würmer in einem frisch gefrorenen, im Laden gekauften Fisch gefunden werden, lassen Sie sich nicht einschüchtern. Gut waschen, waschen und gut erwärmen. Danach werden auch die im Kadaver verbleibenden Parasiten unschädlich gemacht.

Die gefährlichsten Parasiten in See- und Flussfischen

Es gibt viele Arten des Befalls durch Parasiten. Eine der wichtigsten ist das Essen von Fischen, die keine ausreichende Wärmebehandlung erfahren haben. Parasiten bei Fischen sind üblich: Laut Statistik sind etwa 90% aller Menschen, die im Süß- und Meerwasser leben, von Würmern betroffen. Fans von getrocknetem, gesalzenem, geräuchertem Fisch sowie Sushi und Sashimi sollten sich dessen bewusst sein. Bedenken Sie, wie gefährlich Fischwürmer für Menschen sind und was zu tun ist, wenn ein Fisch infiziert ist.

Was ist gefährliche Fische mit Parasiten infiziert

Die Hauptgefahr für mit Würmern infizierte Fische besteht darin, dass die in Fischen lebenden Würmer in den menschlichen Körper eindringen und die Entwicklung von Helmintheninfektionen auslösen. Nicht alle Würmer, die den Körper von Fischen betreffen, können Menschen infizieren. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, welche Parasiten für den Menschen gefährlich sind, in welchen Fischarten sie leben. Dadurch wird das Invasionsrisiko minimiert.

Beispiel für infizierten Fisch

Welche Würmer in Fischen sind für Menschen gefährlich:

  1. Lentets (Bandwurm) - provoziert die Entwicklung der Krankheit Diphyllobotriose. Sie wird bis zu 12 m groß und lebt seit Jahrzehnten im Körper. Diese Art von Bandwurm trifft Hecht, Halskrause, Barsch, Quappe und Barsch, manchmal auch in Lachs. Seine Larven sind ziemlich groß und weiß lackiert. In der Länge erreichen Sie 5 mm, in der Breite - 3 mm. Sie finden sich in den Muskeln der Fische sowie in den inneren Organen. Die Anzahl der Larven ist sehr groß, so dass sie während des Zerlegens in rohem Fisch leicht zu sehen sind.

Das Band kann große Größen erreichen

Die Ferse bevorzugt die Karpfenfamilie

Trematoden werden häufig in Fischen gefunden.

Anizakiden aufgewickelt

Parasiten nehmen auch die meisten Nährstoffe auf, was zur Erschöpfung führt. Dies ist besonders gefährlich für Kinder. Wenn sie systematisch weniger Vitamine, Mineralstoffe und andere nützliche Substanzen erhalten, kann die körperliche und geistige Entwicklung beginnen. In Anbetracht dieser verheerenden Folgen ist es wichtig, den Verzehr von Fischen zu vermeiden, die von Helminthen betroffen sind.

Um Parasiten zu vermeiden, müssen Sie nur auf leeren Magen trinken.

Wie unterscheidet man infizierte Fische?

Alle Parasiten können zu Hause ausgewiesen werden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu trinken.

Es gibt Fälle, in denen die Würmer in Fischen leicht zu erkennen sind. Reife Individuen oder große Larven sind beim Schneiden mit dem bloßen Auge sichtbar. In solchen Situationen besteht kein Zweifel, dass die Fische infiziert sind.

Es ist wichtig, zwischen normalem und infiziertem Fisch unterscheiden zu können.

Über die Niederlage von Würmern kann das Aussehen des Fisches angezeigt werden. Wenn sich auf der Oberfläche schwarze Flecken befinden, ist dies ein deutliches Zeichen für eine Infektion. Besonders diese Beschreibung ist typisch für Heringe.

Vermutung, dass Parasiten in Fischen leben, und Fischer können während des Fischfangs vorgehen. Solche Personen haben ein besonderes Verhalten - sie halten sich an der Wasseroberfläche fest, sind für Lethargie bekannt und ihr Bauch ist geschwollen. Wenn Sie auf den Bauch eines solchen Fisches drücken, kann der Wurm erscheinen.

Fische mit Parasiten können oft sogar beim Angeln identifiziert werden.

Was tun, wenn Würmer im Fisch sind?

Würmer kommen in Fluss- und Salzwasserfischen vor, insbesondere in roten Fischen. Wenn Sie sie finden, ist es besser, ein solches Produkt nicht zu verwenden. Es ist besonders gefährlich, Fisch mit einem Bandwurm zu essen.

Fische mit roten Würmern müssen einer intensiven Wärmebehandlung unterzogen werden.

Wenn der Verdacht besteht, dass der Fisch infiziert ist und Sie ihn essen möchten, sollten Sie die folgenden Regeln beachten:

  • Würmer und ihre Larven sterben bei hohen Temperaturen ab, daher müssen sie mindestens 20 Minuten gekocht und geröstet und mindestens 30 Minuten im Ofen gebacken werden.
  • Bei gesalzenem Fisch sterben die Parasiten 14 bis 16 Tage;
  • Bei gefrorenem Fisch sterben die Parasiten ebenfalls ab - wenn sie bei -30 ° C eingefroren werden, werden sie in 6 Stunden, -20 ° C in 36 Stunden und -12 ° C in 60 Stunden desinfiziert.

Experten sagen, dass kleine rote Würmer, die häufig in Fischen vorkommen, für die Menschen sicher sind. Es sollte aber auch einer gründlichen Wärmebehandlung unterzogen werden.

Welche Fische sind keine Parasiten?

Experten sagen, dass sie in allen Arten von Fischen zu finden sind, die in natürlichen Gewässern gewachsen sind, mit Ausnahme von Stör. Rein von Würmern sind auch Fische, die in künstlichen Reservoiren gezüchtet werden, wenn sie mit künstlichem Futter gefüttert wurden und regelmäßig gegen Parasiten behandelt werden.

Wenn Sie nach dem Verzehr von Fisch vor allem keine ausreichende Wärmebehandlung erhalten haben, verschlechtert sich Ihre Gesundheit: Die Temperatur steigt an, es kommt zu Verdauungsstörungen, Erbrechen, Schmerzen im Unterleib, Fieber, Kraftverlust und einem Arzt. Sie schreiben eine Diagnose vor, um die Diagnose zu bestätigen oder zu beseitigen.

Um das Risiko einer Infektion mit Würmern beim Verzehr von Fisch zu minimieren, sollten Sie dieses Produkt in Geschäften kaufen, in denen es getestet wird. Es muss auch nach der Technologie vorbereitet werden. Es ist besser, die Verwendung von rohem und salzarmem Fisch zu verweigern.

Bewerten Sie diesen Artikel
(4 Bewertungen, Durchschnitt 3.75 von 5)

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Angeborene Toxoplasmose
Biologie
Was ist eine gefährliche Katze Zufall?