Wie ist die Infektion mit Opisthorchiasis?

Opisthorchose wird als helminthische Invasion bezeichnet, deren Erreger opisthorch-parasitär im menschlichen Körper und den fleischfressenden (fleischfressenden) Tieren der Trematoden oder der hepatischen Flusen ist. Wenn die Infizierten wüssten, wie Opisthorchiasis übertragen wird, hätten 73% von ihnen eine Infektion vermeiden können - diese Daten wurden im Rahmen von Umfragen erhoben. Diese Ergebnisse sind nicht überraschend, da für viele die Art der Übertragung von Opisthorchiasis unbekannt ist. Den Ergebnissen dieser Umfragen zufolge glaubt mehr als die Hälfte der Menschen, dass Opisthorchiasis sowohl von einem Haustier oder einem Kranken als auch von verschmutztem Wasser infiziert werden kann. In der Tat ist dies weit davon entfernt.

Um zu verstehen, wie der Parasit in die menschlichen Gallengänge eindringt, muss man zumindest allgemein wissen, um welche Art von Helminthen es sich handelt, welche Entwicklungsstadien er durchlebt und welche Bedingungen für die erfolgreiche Einführung in den Organismus des endgültigen Trägers erforderlich sind.

Beschreibung des Parasiten und seines Entwicklungszyklus

Der Erreger der Opisthorchiasis ist ein typischer Trematoden oder Leberegel, der ein Bandwurm von etwa 1,5 cm Länge ist. Die Helminthenform dieser Arten ist länglich, an der Vorder- und Hinterkante leicht spitz und in der Mitte breit. Die äußere Hülle von Opistorch ist transparent und durch sie sind einige innere Organe deutlich sichtbar.

Näher am Körperzentrum der Trematode sieht man eine verzweigte Gebärmutter, hinter der sich Samenbläschen (näher am „Schwanz“ des Parasiten) befinden. In ihnen bilden sich Geschlechtszellen, die nach der Befruchtung zu zweischaligen Eiern mit einer Larve darin werden. Sie können im Kot des Patienten gefunden werden, sind aber hinsichtlich einer Reinfektion oder direkten Infektion eines gesunden Menschen nicht gefährlich. Damit eine Opisthorchose-Infektion auftreten kann, muss das Ei mehrere Metamorphosen durchmachen.

Die erste Etappe beginnt nach dem Eindringen von Wurmeiern in den Teich. Wenn sie sich in den Sedimentschichten ansiedeln, werden die Eier von den Bodenbewohnern - Süßwassermollusken - aufgenommen. Innerhalb von zwei Monaten durchlaufen sie eine Reihe von Veränderungen, bevor sie sich in Cercarien verwandeln - die erste Zwischenform. Nach Abschluss der Transformation verlässt der Parasit den Körper der Molluske und sucht nach einem neuen Zwischenwirt. Meistens wird er zum Fisch der Karpfenfamilie.

Cercarium wird in das Unterhautgewebe und in die Muskelfasern seines neuen Wirts eingeführt. Unter diesen Bedingungen findet eine neue Reihe von Metamorphosen statt, bei denen Cercarien in Metacercarien umgewandelt werden, die zweite Zwischenform der Opisthorchie. Sie sind umgeben von einer dichten Schalenzyste, dank der der Parasit einer kurzen Temperatur- und chemischen Einwirkung standhalten kann. Diese Form ist gefährlich für den Menschen.

Wenn eine Zyste in ihren Organismus gerät, bricht sie zusammen und die sehr bewegliche Opisthorchlarve verlässt sie. Es passiert im Dünndarm oder Magen. Von dort durchdringt der Opistorh die Gallengänge, wo er sich an der Schleimwand anheftet und beginnt, stark zu fressen. Nach eineinhalb Wochen erreicht der Parasit die Pubertät und beginnt aktiv Eier freizusetzen.

Damit das Ei von Opistorch den Zustand der für Menschen gefährlichen Metacercaria erreichen kann, muss es alle oben beschriebenen Stufen durchlaufen. Deshalb wird die Opisthorchiasis nicht von Person zu Person übertragen.

Wie können Sie eine Opisthorchose bekommen?

Wie andere Infektionskrankheiten ist Opisthorchiasis eine ansteckende Art von Krankheit. Der Parasit kann jedoch nicht von einem Träger (dh menschlicher Opistorch oder in der Leber von Tieren lebender Opistorch) zum anderen übergehen. Die Wissenschaftler haben lange herausgefunden, warum dies so ist, und als Ergebnis stellten sie fest, dass die Metamorphose von Helminiernieren nur unter bestimmten Bedingungen möglich ist.

Wenn aus irgendeinem Grund das Wurmei, das nicht in den Zustand der Cercaria übergegangen ist und dann Metacercaria in den Verdauungstrakt gelangt, nicht in die Lage versetzt wird, den Körper zu schädigen. Die Schlussfolgerung - kann nicht von einer an Opisthorchiasis erkrankten Person auf eine gesunde Krankheit übertragen werden. Dies behindert gewissermaßen die Ausbreitung der Infektion. In Ermangelung eines Kontaktübertragungsmodus besteht für viele Menschen jedoch das Risiko, an Opisthorchose zu erkranken.

Die Hauptinfektionsquellen, aus denen eine Infektion beim Menschen möglich ist, sind Träger von Metacercarien, bei denen es sich um Fische handelt, hauptsächlich um Karpfen. Gleichzeitig dringt der Parasit nicht in den menschlichen Körper ein, selbst wenn er auf seiner Haut beschädigt ist. Da es nur möglich ist, sich durch den Eintritt von Helminthenlarven in den Verdauungstrakt anzustecken, erfolgt die Infektion nur durch den Verzehr von Fischen mit Opisthorchzysten.

Da es manchmal unmöglich ist zu verstehen, ob es einen Erreger im Produkt der Opisthorchiasis gibt oder nicht, wird empfohlen, dass es sorgfältig verarbeitet und bis zur Fertigstellung vorbereitet wird. Studien zufolge leiden die meisten Liebhaber der folgenden Fischspezialitäten an Opisthorchose:

  • geräucherter Fisch;
  • roher Fisch (die sogenannte "Russula");
  • „Russisches Sushi“, das nicht auf Lachs, sondern auf Karpfen oder Raubfischen basiert;
  • getrockneter Fisch;
  • Süßwasserfischsteaks.

Alle diese Gerichte haben ein Merkmal - das Fehlen eines längeren Erhitzens oder Salzens des Produkts oder das vollständige Fehlen einer kulinarischen (Temperatur-) Verarbeitung. Die orientalische Küche ist in dieser Hinsicht nicht weniger gefährlich, da es möglich ist, sich mit Opisthorchiasis anzustecken, indem in nur wenigen Minuten gekochter Fisch gegessen wird.

Häufig gestellte Fragen zur Infektion mit Opistorch

Die populäre Frage, ob Opisthorchas mit Seefisch infiziert werden können, ist nicht so einfach, wie es den Anschein haben mag, da der Erreger der helmthischen Invasion nicht im Meerwasser lebt. In der Welt gab es jedoch mehrere Fälle, in denen Cercarien in den Muskeln von Stör oder anderen Seefischen gefunden wurden metacercaries. Die Antwort auf die Frage, ob Opisthorchiasis von solchen infizierten Fischen auf den Menschen übertragen wird, ist eindeutig - ja, solche Fische sind gefährlich.

Am wichtigsten ist, wo der Fisch gefangen wurde. Es gibt eine Theorie (es ist noch nicht vollständig untersucht worden), dass Cercarien, wenn sie den Körper des ersten Trägers verlassen, nicht den nächsten Wirt wählen - sie dringen in den Körper eines in der Nähe befindlichen Fisches ein. Bekanntlich laichen einige Meeresfischarten in Süßwassergewässern. Während dieser Zeiträume treten isolierte Infektionen der Meeresbewohner durch Opistorchen auf. Es besteht die Möglichkeit, dass eine Person trotz der unbedeutenden Risiken solche Fische isst.

Eine nicht weniger häufig gestellte Frage von Patienten ist, ob es Fälle gibt, in denen Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen wird. Ja, solche Fälle sind bekannt. Darüber hinaus kann eine Person, die eine andere Person infiziert, vollkommen gesund sein. Trotz der Absurdität der Aussage kann dies unter bestimmten Umständen geschehen. Beispielsweise reinigt und schneidet eine Person Fisch und verwendet dann das gleiche Brett und Messer, um Brot zu schneiden. Die Larve des Parasiten bleibt auf der Oberfläche der Platte oder des Messers und dreht dann ein anderes Produkt an.

Eine interessante Tatsache! Fälle, in denen Opistorchien bei Menschen gefunden wurden, die überhaupt keinen Fisch essen, sind offiziell registriert.

Ähnliche Situationen können zwischen Tieren und Menschen auftreten. Auf der Haut von Haustieren können Fischstücke mit Metacercaria sein. Während der Pflege des Haustieres können sie in den menschlichen Körper gelangen. Glücklicherweise geschieht dies in der Realität seltener als in der Theorie.

So schützen Sie sich vor einer Infektion mit Opistorchen

Es ist schwer zu vermeiden, auf diese Art von Helminthen zu treffen, besonders wenn Sie in einer Gegend leben müssen, in der ein hohes Risiko für Opisthorchiasis besteht. Es ist auch nicht möglich, vollständig auf Flussfisch zu verzichten, da es sich um ein wertvolles Lebensmittel handelt.

Um sich vor einer Infektion mit Opistorchs zu schützen, wird empfohlen:

  • Wählen Sie den Fisch sorgfältig aus und kochen Sie ihn gemäß den Sicherheitsstandards - Kochen, Braten oder Salz.
  • Bei der Verarbeitung von Fisch wird empfohlen, für diesen Produkttyp geeignete Geräte und Werkzeuge zu verwenden.
  • Oberflächen mit heißem Wasser und Reinigungsmittel sorgfältig bearbeiten und unter fließendem Wasser abspülen.

Um schädliche Auswirkungen auf den Körper zu vermeiden, wird empfohlen, diese Art von Würmern mindestens einmal jährlich zu testen. Eine frühzeitige Behandlung hilft, viele gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Wird die Opisthorchose von Person zu Person übertragen?

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Würmer namens Opisthorchis felineus verursacht wird, die im Laufe ihrer Lebensaktivität erhebliche Schäden an der Leber und dem Gallensystem des menschlichen Körpers verursachen können.

Die Wege und Wege der Infektion mit Opisthorchose können variiert werden, aber sie sind alles auf die Einnahme von Parasiteneiern in den Ösophagus und dann in den Bereich der Leber und der Gallenwege zurückzuführen.

Infektion

Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Während ihres Lebens bilden die Helminthen einen bestimmten Zyklus: Wenn die Organismen der weiter entwickelten Lebewesen zusammen mit den Abfallprodukten ihres Verdauungssystems verbleiben, landen die Opistorchen in Gewässern, meistens im Fluss, wo sie, wenn sie leben, von Mollusken verschluckt werden.

Danach werden die Mollusken zusammen mit den Parasiten von den heimischen Fischen gefressen. Nach etwa 1,5 Monaten im Fisch ist der Parasit ziemlich entwickelt und infiziert ihn vollständig. Kranke Fische wiederum können von größeren Kreaturen verzehrt werden, die sowohl in freier Wildbahn als auch in einem Haus leben. Unter ihnen ist der Mann selbst.

Wie kann man also für eine Person Opisthorchiasis bekommen? Fisch essen, der nicht ausreichend gebraten, gekocht oder anderweitig schlecht verarbeitet wurde, schluckt auch die darin enthaltenen Helmintheneier, was durchaus lebensfähig ist.

Am häufigsten geschieht dies bei Touristen und in Gegenden, in denen die indigene Bevölkerung traditionell unbehandelten Fisch isst.

Nach einigen Wochen ist der Helm im Bereich der Leber und der Gallengänge fixiert, danach beginnt er sich zu vermehren und aktiv Eier zu legen. Bei Auftreten von Symptomen wie verstärkten allergischen Reaktionen, Schmerzen in der Leber und Hypochondrium sowie dem Erkennen von Würmern im eigenen Stuhl sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen und eine Diagnose stellen.

Übertragungswege der Opisthorchiasis

Der einzige Weg, um Opisthorchiasis von einer anderen Person oder einem Tier zu bekommen, das infizierte Fische gegessen hat, ist es zu essen. Die Praxis, Menschen und Raubtiere zu essen, ist jedoch insbesondere in Russland relativ schlecht verteilt.

Wie bei anderen Methoden kann die Krankheit definitiv nicht auf folgende Arten infiziert werden:

  • Körperkontakt mit infizierten Tieren, es sei denn, die Eier des Parasiten fielen von ihrem Kot in den menschlichen Ösophagus.
  • sexueller Kontakt;
  • in der Luft, wenn sich zum Zeitpunkt des Speichelaustauschs nur die Helmeneier nicht im menschlichen Mund befanden;
  • als Ergebnis der Geburt einer infizierten Frau, da nur Immunität von Parasiten von ihr ausgehen wird.

Katzen, Hunde, Füchse, Wölfe, Bären, Menschen und andere Tiere, die infizierte Flussfische verzehren, sind keine intermediären, sondern die letzten Besitzer des Parasiten.

Es ist im Oragismus der Tiere, dass die Opisthorchien ihren Lebensweg durch das Legen von Eiern beenden, von denen einige als neue Opistorhen erscheinen. Was den anderen Teil der Eier betrifft, so verlässt es den Körper zusammen mit dem Abfall. Danach gelangt es in die Vorratsbehälter und beginnt seinen Zyklus von neuem.

Fazit

Daher ist die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, von einem Kranken Opisthorchiasis zu bekommen, definitiv negativ. Dazu brauchen Sie extrem seltene Umstände, verbunden mit einer völligen Missachtung der Hygiene oder einem bemerkenswerten Sinn für den Zweck, wenn das Ziel ist, sich mit einer Krankheit wie der Opisthorchiasis anzustecken.

Nachdem Sie die Aussage getroffen haben, dass Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen wird, wissen Sie - dies ist eine Täuschung. Wenn Sie jedoch den gleichen Fisch mit dieser Person gegessen haben, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über die Augen im Körper erkundigen. Die Diagnose wird auf verschiedene Weise durchgeführt, einschließlich Blutuntersuchungen, Stuhlgang und Zwölffingerdarmintubation.

Ob Opisthorchiasis ansteckend ist oder nicht, es ist immer noch eine gefährliche Krankheit, die viele Probleme für die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase verursachen kann. Wenn Parasiten im Körper nachgewiesen werden, wird in der Regel eine spezielle anthelmintische Behandlung verordnet, die für den Körper eher schwer zu ertragen ist und normalerweise in einer stationären medizinischen Einrichtung stattfindet.

Darüber hinaus verschwindet die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion mit Opistorch auch nach erfolgreicher Behandlung nirgendwo. Von Parasiten ist es unmöglich, vollständige Immunität zu erlangen. Wenn sie über die Immunität gegen Opisthorchiasis sprechen, meinen sie normalerweise Menschen, die sich seit mehr als einem Jahr mit einem Parasiten infiziert haben, mit dem Ergebnis, dass sich ihr Körper an die Krankheit ohne schwere klinische Manifestationen angepasst hat.

Opisthorchiasis: Wie wird von Person zu Person übertragen

Die Berge der Parasiten werden aus Ihnen herauskommen, wenn Sie mit einem normalen Schluck auf leeren Magen trinken.

Die Wurminvasion, die von der Katzenschnauze provoziert wird und die aktive Parasitenaktivität im menschlichen Körper verursacht, wird als "Opisthorchose" bezeichnet. Opisthorchiasis nimmt in unserem Land aufgrund der hohen Prävalenz einen gesonderten Platz unter der Helminthiasis ein bzw. hat eine sozioökonomische Bedeutung. Es wird angenommen, dass der Hauptweg für Opisthorchiasis der Verzehr von unzureichend thermisch behandelten Karpfen ist. Kann diese Wurmkrankheit zwischen Menschen übertragen werden und wie wird Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen?

Für die vollständige Offenlegung dieses Problems muss auf den Lebenszyklus des Parasiten Bezug genommen werden.

Kurz gesagt, der Lebenszyklus einer Katze ist ein Zufluchtsort

Die Katzengrippe ist Biohelminth, daher ist sie durch einen indirekten Entwicklungsweg gekennzeichnet, das heißt unter Beteiligung von Zwischenträgern, bei denen es sich um verschiedene lebende Organismen handelt. Für jede Entwicklungsstufe sorgt ein bestimmter lebender Organismus. Es ist wichtig, die Abhängigkeit der Parasiten von der Umwelt und den Immunreaktionen des Wirts zu verstehen. Mit anderen Worten, in einer ungeeigneten Umgebung stirbt das Ei oder die Larve des Parasiten. Der ultimative Besitzer der Katzenseuche kann sowohl ein Mensch als auch verschiedene räuberische (fischfressende) Tiere (Hunde, Frettchen, Füchse, Katzen usw.) sein.

Die Eier der Katzengrippe fallen mit dem Kot des Trägers in die äußere Umgebung, während der natürliche Stuhlgang erfolgt. In trockener Umgebung können sie nur kurze Zeit leben, aber im Süßwasserreservoir können sie etwa ein Jahr halten.

Der erste Zwischenträger ist eine Süßwassermolluske der Gattung Codiella. Er schluckt Eier O.Felineus bei der Fütterung der Weiden, die nächsten Eier im Körper der Molluske bilden Cercarien. Das Cercarium schwimmt frei im Wasserraum und lässt den Körper des ersten Zwischenträgers zurück.

Die folgenden Zwischenträger sind Fische aus der Karpfenfamilie. Bei der Suche nach dem benötigten Träger dringt die Cercaria durch Selbsteinführung in den Körper ein. Bei Fischen sind die Larven im subkutanen Gewebe und in den Muskeln lokalisiert, wo sie sich erneut einer Metamorphose unterziehen und sich in ein Metacercarium verwandeln, das eine abgerundete Zyste mit einer Larve im Inneren bildet.

Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Als nächstes betrachten wir die Hauptinfektionsmethoden bei dieser helminthischen Invasion.

Infektionsmethoden mit Opisthorchose

Metatserkarya dringt in den menschlichen Körper ein, indem es infizierte Fische in Lebensmitteln verzehrt und vor dem Verzehr nicht ausreichend mit Wärme behandelt wird. Im Magenbereich oder zu Beginn des Dünndarms verlässt die Larve die Zysten unter dem Einfluss von Magensaft, dringt in die Gallengänge ein und gelangt von dort in die Gallenblase und die Gallengänge der Leber. In der Zukunft erreicht es die Pubertät und beginnt sich aktiv zu vermehren und zu ernähren.

Welche anderen Arten der Infektion mit Opisthorchiasis gibt es:

  • Sie können eine Katze Fluch bekommen, indem Sie infizierte Fische schneiden. Dabei verbleiben invasive Larven an den Händen, die bei vorzeitiger Händehygiene durch die Mundhöhle in den Körper gelangen können;
  • Infizierte Opisthorchose kann ohne Behandlung mit starken Detergentien oder Dielen, die zum Schneiden infizierter Fische verwendet werden, durchgeführt werden. Metacercaria setzt sich auf dem Geschirr ab und gelangt anschließend mit Nahrung in den menschlichen Körper;

Nach Auflistung der Hauptinfektionsmethoden ist es möglich, die stabile Beziehung der Infektion mit dem Fischträger Metacercaria festzustellen. Wird die Opisthorchose von Person zu Person übertragen?

Ist es möglich, Opisthorchiasis zwischen Menschen zu übertragen

Zu Beginn werden wir diese Frage sofort beantworten und dann die Gründe erläutern. Die Antwort auf die Frage lautet nein. Warum

Damit die Katzenseuche im menschlichen Körper existieren kann, muss sie zuerst das Stadium der Cercaria durchlaufen, wonach sie eine invasive Fähigkeit erhält. Andernfalls überleben die Larven (Cercarien), die in den menschlichen Körper gelangt sind, einfach nicht. Parasiteneier, die während der Fütterung im menschlichen Körper eingeschlossen sind, sind zum Verderben verurteilt.

Ja, eine Person, die sich im Prozess der Defäkation befindet, produziert eine riesige Menge Eier der Katzengrippe, aber sie bringt keinen direkten Schaden. Es ist auch vollständig ausgeschlossen, dass eine Infektion mit Opisthorchiasis durch Lufttröpfchen möglich ist. Dies ist einfach nicht möglich, da die Lokalisation dieser Trematodenart die Gallengänge der Leber, der Gallenblase oder der Pankreasgänge ist.

Es ist auch unmöglich zu senden, wenn:

  • Geschlechtsverkehr, einschließlich Oral- und Analsex;
  • Küssen;
  • Jeder körperliche Kontakt (Umarmung, Händedruck usw.);
  • Verbrauch von Lebensmitteln oder Wasser aus dem gleichen Gericht;
  • Die Verwendung von Haushaltsgegenständen / Hygiene und so weiter;
  • Schwangerschaft (von Mutter zu Kind);

Die einzige Möglichkeit, Opisthorchiasis zwischen Menschen zu übertragen, besteht in der Übertragung von Metakerskarias während eines Handshakes oder eines anderen Kontakts. In diesem Fall gelangt die Larve auf die Hände oder einen anderen Körperteil eines gesunden Menschen. Damit sich ein gesunder Mensch anstecken kann, sollte er diese Larve irgendwie in den Mund abgeben. Gleichzeitig ist es notwendig, diese Aktion so schnell wie möglich durchzuführen, da die Larve später wahrscheinlich irgendwo in Kontakt mit einem Objekt oder einer Person fällt. Es besteht auch die Möglichkeit ihres Todes, wenn sie in der Sonne getrocknet wird.

Daraus folgt, dass eine Infektion mit Opisthorchiasis durch einen Kranken praktisch unmöglich ist. Trotz des Konsums von Kot des Patienten (wie aktuelle Trends zeigen, gibt es immer noch Amateure) ist dies unwahrscheinlich.

Auch die Übertragung dieser helminthischen Invasion beim Kontakt mit kranken Haustieren ist aus den oben genannten Gründen praktisch unmöglich.

Wie bekomme ich keine Opisthorchose?

Um die Möglichkeit einer Infektion dieser helminthischen Invasion auszuschließen, genügt es, einige einfache Regeln zu befolgen, nämlich infizierte Fische richtig vorzubereiten. In diesem Fall sprechen wir über die Wärmebehandlung eines kranken Lebensmittelprodukts durch niedrige oder hohe Temperaturen.

Es ist notwendig, den Fisch erst nach vorheriger Vorbereitung einzufrieren, auszulösen und in kleine Stücke zu schneiden. Dieses Stadium ist für ein gleichmäßiges Einfrieren vorgesehen, da andernfalls die Lebensfähigkeit von Metacercarien, die in nicht gefrorenen Teilen des Fisches lokalisiert sind, erhalten bleibt.

Die Regeln für das Einfrieren lauten wie folgt:

  • Bei Temperaturen von -24 Grad verlieren die Larven von O.fileneus 5 Tage lang ihre Lebensfähigkeit;
  • Bei Temperaturen von -30 Grad sterben die Larven des Parasiten nach 8-10 Stunden ab;
  • Wenn die Temperatur auf -40 ° C absinkt, tritt der Tod des katze Fluke metacercarium in 3-4 Stunden ein;

Mit der Wärmebehandlung ist alles einfacher. Darüber hinaus sind hohe Temperaturen zur Beseitigung von Parasiten am effektivsten:

  • Wenn 30 Minuten lang kontaminierte Lebensmittel in kochendem Wasser gegart werden, werden alle Larven zerstört. Kleine Fische können ohne vorheriges Schlachten gekocht werden.
  • Braten Sie infizierten Fisch 20-30 Minuten. Während des Frittiervorgangs sollten Sie die Einheitlichkeit der Temperatureinwirkung überwachen.
  • Das Backen von Fisch im Ofen trägt ebenfalls zur Zerstörung parasitärer Larven bei. Die optimale Kochzeit beträgt eine Stunde oder mehr;

Wie wird die Opisthorchose übertragen?

Hemmende Krankheiten schädigen den menschlichen Körper, aber gleichzeitig können die Symptome lange Zeit nicht auftreten, um sich vor einer Infektion zu schützen. Wir werden Ihnen sagen, wie Opisthorchiasis übertragen wird.

Die Erreger der Krankheit sind Opisthorchiasis - Parasiten, die im menschlichen oder tierischen Körper leben. Nachdem sie im menschlichen Körper Würmer bekommen haben, dringen sie in die Bauchspeicheldrüse, in die Leber oder im Dickdarm ein. Die Person beginnt, sich unwohl zu fühlen, und manche können sogar einen Hautausschlag auf der Haut haben.

Übertragungswege

Opisthorchiasis wird nicht von Person zu Person oder von infizierten Tieren übertragen. Ist es möglich, mit Tieren mit Parasiten in Kontakt zu treten? Ja, es ist ziemlich sicher, aber wenn Parasiteneier auf der Haut einer Person bleiben, ist eine Infektion wahrscheinlich. Helminthen können sich nur im menschlichen Körper ansiedeln, wenn Eier der Opisthorchiasis zusammen mit der Nahrung in den Verdauungstrakt gelangen.

Opisthorchiasis von Person zu Person kann beim Küssen übertragen werden, wenn sich Eier im Speichel befinden, aber solche Situationen sind sehr selten.

Opisthorchiasis kann nicht intrauterin übertragen werden, aber während der Schwangerschaft können bestimmte Komplikationen auftreten. Es ist jedoch auch wichtig zu verstehen, dass es in der Periode der vorgeburtlichen Entwicklung des Babys nicht möglich ist, eine umfassende medizinische Behandlung durchzuführen, da dies die Gesundheit des ungeborenen Kindes beeinträchtigen kann. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft infiziert ist, ist es wahrscheinlich, dass das Baby in der Zukunft Hypoxie hat.

Eine Infektion mit Opisthorchose ist ziemlich wahrscheinlich, nachdem ein falsch gekochter Flussfisch gegessen wurde, nämlich mit unzureichender Dampfbehandlung. Helminthen können auch in schlecht gesalzenem oder schlecht gesalzenem Fisch vorhanden sein. Am häufigsten sind Parasiten in der Karpfenfamilie zu finden, einige Raubfischarten können aber auch Helminthenträger sein.

Wird die Krankheit durch Besteck übertragen? Bestimmt nicht, vorausgesetzt, dass alle Artikel gut verarbeitet sind. Wenn Sie jedoch mit einem Messer Fische mit Helminthen schneiden und dann sofort anfangen, das Brot zu schneiden, ohne die Oberfläche des Messers ausreichend zu behandeln, kann eine Infektion natürlich nicht vermieden werden.

Wie funktioniert der Infektionsprozess?

Die Krankheit wird von einem Kranken oder einem infizierten Tier durch die Eier von Parasiten übertragen, die mit den Fäkalien in die Umwelt gelangen. Wenn Eier des Wurmes in einen See oder Fluss gelangen, setzen sie ihren Lebenszyklus fort und siedeln sich in Süßwasserschnecken an. Im Laufe der Zeit treten Cercarien aus den Eiern auf, nach denen die Parasiten in den zweiten Zwischenwirt, den Fisch, gelangen und sich im menschlichen Körper ansiedeln.

Der Infektionsweg mit Opisthorchose ist ziemlich lang. Im Körper der Fische entwickeln sich die Larven allmählich, sie haben spezielle Sauger. Nach dem Eintritt in den menschlichen Körper vereinigen sich die Parasiten mit Hilfe derselben Saugnäpfe mit den Schleimhäuten der inneren Organe. Durch die Wirkung von Parasiten werden die Wände von Organen mechanisch beschädigt, was wiederum zum Auftreten einer bakteriellen Infektion führt. In einigen Fällen löst die Opisthorchiasis eine allergische Reaktion auf den menschlichen Körper aus.

Nach 4 Wochen Entwicklung im menschlichen Körper sind die Würmer vollständig reif und beginnen mit der Fortpflanzung. Die Frauen mit Opisthorchiasis pro Tag können etwa 800 Eier produzieren, die sich im menschlichen Körper ansammeln, was zu einer Stagnation der Gallenflüssigkeit und zu Veränderungen in der biochemischen Zusammensetzung des Urins führt.

Symptome einer Infektion mit Opisthorchiasis

Menschen, die mit Würmern infiziert sind, haben mehrere charakteristische Symptome der Krankheit:

  • regelmäßige Bauchschmerzen;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • die Leber und die Milz nehmen zu;
  • Reizbarkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • Fieber;
  • Hautausschlag;
  • Appetitlosigkeit;
  • Stoffwechsel oder Durchfall;
  • ständige Schwäche;
  • Husten oder Atemnot.

Oft wird die infektiöse Opisthorchiasis mit der üblichen Grippe verwechselt, und sie beginnen, Pillen allein zu nehmen, aber mit der Zeit verschlechtert sich der Zustand des Patienten nur. Bestätigen Sie die vorgeschlagene Diagnose kann der Arzt nur nach der Untersuchung des Patienten. Wenn Sie also mindestens einige dieser Symptome feststellen, verschwenden Sie keine Zeit und wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Akute Erkrankung

Opisthorchiasis kann sich in eine akute Form der Krankheit verwandeln, in solchen Fällen tritt auf:

  • Fieber;
  • Nesselsucht am Körper;
  • Schmerz in den Gelenken und Muskeln;
  • Bauchdehnung, gestörter Stuhl;
  • hohes Fieber.

Chronische Opisthorchiasis kann von einer Vielzahl von Symptomen begleitet sein, aber das offensichtlichste Zeichen für das Vorhandensein von Würmern ist eine Gallenstauung im Körper.

Wie wird der Patient diagnostiziert?

Die Diagnose des Patienten erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst sammelt der Arzt die Anamnese und führt ein Interview mit dem Patienten, woraufhin der Patient untersucht wird. Um das Vorhandensein von Opisthorchiasis zu bestätigen, schreibt der Arzt vor:

  • Blut- und Stuhluntersuchungen;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • berechnete oder Kernspintomographie;
  • Sondierung zum Studium der Galle.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln, kann es leider zu Komplikationen kommen. In einigen Fällen treten Probleme direkt nach dem Wiederansiedeln der Helminthen im menschlichen Körper auf. Tatsache ist, dass sich Parasiten von Schleim ernähren, der von inneren Organen produziert wird, sowie von Blut, das die Gesundheit des Patienten nicht beeinträchtigen kann. Darüber hinaus bilden Helminthen im Laufe ihrer Lebensprozesse Zerfallsprodukte, die den menschlichen Körper vergiften. Diese Prozesse führen zur Entstehung so komplexer Krankheiten wie:

  • Leberzirrhose, Leberabszess;
  • abnorme Leberfunktion;
  • das Auftreten von Peritonitis oder Pankreatitis;
  • Entzündung der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Leberkrebs;
  • chronische Hepatitis

Auf die Frage, ob eine Person wieder mit Helminthen infiziert werden kann, ist die Antwort eindeutig - Sie können. Vergessen Sie nicht, dass eine Person keine Immunität gegen diese Art von Krankheit entwickelt. Eine erneute Infektion mit Helminthen garantiert eine Verschärfung bestehender Beschwerden.

So vermeiden Sie eine Helmintheninfektion

Es ist sehr wichtig, Kinder vor einer Infektion mit Helminthen zu schützen, da beim Eindringen von Parasiten nicht nur die inneren Organe, sondern auch das Nervensystem leiden können, wodurch Entwicklungsprobleme auftreten können.

Da wir bereits wissen, wie man Opisthorchiasis bekommt, sollten folgende Schlussfolgerungen gezogen werden:

  • Es ist notwendig, nur richtig gekochten Fisch zu essen.
  • nach dem Umgang mit Fisch gründlich die Hände waschen;
  • um Fische zu schneiden, verwenden Sie einzelne Geräte und vergessen Sie nicht, sie richtig zu verarbeiten;
  • essen Sie keine Meeresfrüchte zweifelhaften Ursprungs;
  • Hände nach Kontakt mit Tieren waschen (auch wenn es sich um eine Hauskatze oder einen Hund handelt).

Versuchen Sie nicht, die Opisthorchiasis selbst zu behandeln, da dies eine ziemlich komplizierte Erkrankung ist, die einer ständigen medizinischen Überwachung bedarf. Um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, wenden Sie sich an einen Spezialisten, selbst wenn die scheinbar unbedeutendsten Symptome der Krankheit auftreten.

Wie wird Opisthorchiasis übertragen?

Immer mehr Krankheiten gehen mit der Anwesenheit verschiedener Parasiten im menschlichen Körper einher, die den Körper vergiften und gefährliche Folgen haben können. Die Krankheit ist bekannt als Opisthorchiasis, die mehr als 20 Millionen Menschen infiziert hat. In Russland ist die Opisthorchose in Sibirien (im Westen und Osten) und in der Region Dnjepr verbreitet. Die Infektion betrifft die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Gallengänge des Patienten. Die Symptome der Opisthorchiasis mild sind schwer zu diagnostizieren. Die wichtigsten Anzeichen einer Infektion sind rote Flecken auf der Haut, Schmerzen in den Gelenken und Muskeln. Bei länger anhaltender Infektion stellt der Patient eine Abnahme der Wirksamkeit, Reizbarkeit, starke Kopfschmerzen und das Auftreten von Schlaflosigkeit fest. Das Ignorieren der Krankheit führt zu schweren Komplikationen (Schwellung der Leber).

Krankheitserreger sind Opisthorchis Helminthen, Katzenfluke oder sibirische Glücksbringer. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Sibirien von dem Wissenschaftler Vinogradov entdeckt. Parasiten sind kleine gelbe Würmer mit einer Länge von 1,5 cm und einem lanzettförmigen Durchmesser von 0,7 cm. Sie gehören zur Klasse der Leberegel (Trematoden). Auf dem Fluch der Katze gibt es Trottel, die helfen, im Wirt Fuß zu fassen. Der Parasit ist eine hermaphroditische Person.

Der Lebenszyklus von Parasiten

Die Katze Fluke zeichnet sich durch einen komplexen Lebenszyklus aus. Es gibt drei Phasen im Leben des Parasiten. In Form einer Larve lebt sie in zwei Zwischenwirten: Mollusken und Fischen der Karpfenfamilie. Reife Parasiten infizieren Organismen von Katzen, Menschen. Letztere werden endgültige Besitzer des Helmbrunnens.

Die erste Phase der Entwicklung des Flusses: Die Eier des Wurmes mit infizierten menschlichen oder Säugetierexkrementen gehen in den Gewässer des Flusses, wo sie von einer Schnecke mit Schlick vom Schlamm gefressen werden.

Im zweiten Stadium verwandeln sich die Eier des Wurmes in Larven (Cercarien), die sich aktiv fortpflanzen. Nachdem sie die Mollusken verlassen haben, kapseln sich die Larven in der Haut und den Muskeln von Süßwasserfischen mit Wasserströmen ein. Wenn Sie den Fisch nicht schlagen, tritt der Tod in 2 Tagen auf.

Während der Fluke im Fisch ist, tritt er in die dritte Entwicklungsstufe ein - in 45 Tagen verwandelt er sich in ein Metacercarium. In dieser Form ist der Helm infektiös.

In den Fischwürmern leben bis zu zwei Jahre. Reife Larven bekommen den Mann, das Tier, indem sie infizierte Fische fressen. Einige Parasiten bleiben im Magen, andere gelangen in den Darm. In den inneren Organen des "Wirts" reißen die Larven die Membran und werden zu erwachsenen Individuen, die zu parasitieren beginnen. Helminthen in einer Person leben 20-30 Jahre. Eier von Parasiten werden mit Kot ausgeschieden und gehen innerhalb einer Woche verloren.

Wege der Infektion

Um eine helminthische Invasion nicht zu kontrahieren, müssen Methoden der Opisthorchiasis-Übertragung eingeführt werden. Die Ursache der Krankheit ist eine infizierte Person, ein Tier (Hauskatzen und -hunde).

Wege der Infektion

Es gibt nur wenige Methoden der Infektion mit Opisthorchose. Es gibt drei Arten der Übertragung der Infektion durch den Parasitenfluke:

  • Fischgerichte;
  • Speiseartikel, wo es einen infizierten Fisch gab;
  • Haustier (Katze).

Die Würmer dringen hauptsächlich in den infizierten Fisch ein. Eine Infektion ist möglich, wenn Flussfisch in das Menü aufgenommen wird, der nicht ausreichend wärmebehandelt wurde (getrocknet, unterdrückt, gesalzen). Häufig ist die Opisthorchose vom späten Frühling bis zum frühen Herbst krank, wenn die Fischernte aktiv beginnt.

Sie können die Infektion durch ein schlecht gewaschenes Schneidebrett, Geschirr tragen, wo die invasive Larve des Erregers geblieben ist. Der Koch, der infizierte Fische geschnitten hat, schneidet Backwaren und Früchte mit einem Messer. Helminthen gelangen in den Mund, dann in den Magen und andere Organe, wo sie parasitär sind. Es empfiehlt sich, eine separate Tafel für die Zubereitung von Fischgerichten, Messern zu kaufen und diese nach Gebrauch gründlich mit heißem Wasser zu spülen.

Es gibt eine Methode der Infektion mit einer Flunke - Infektion durch Kontakt mit einem Haustier, wenn er einen mit Parasiten infizierten Fisch probiert hat. Der Besitzer eines infizierten Hundes oder einer infizierten Katze riskiert, sich durch einen Kuss, den Speichel eines Tieres, an dessen Körper sich die Helminthenlarven befinden, anzustecken. Nachdem Sie das Tier gefunden haben, waschen Sie Ihre Hände gründlich. Die meisten glauben, dass es unmöglich ist, von einem kranken Tier an Opisthorchiasis zu erkranken.

Kann man durch Lufttröpfchen oder sexuell übertragbare Infektionen Opisthorchose bekommen? Die Antwort ist einfach: nein. Wenn Opisthorchiasis auf diese Weise übertragen wurde, würde es viele infizierte Menschen geben.

Für die Menschen in ihrer Umgebung ist ein Kranker nicht ansteckend - die Krankheit wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Das Baby wird sich im Mutterleib einer infizierten Mutter nicht infizieren. Wenn die Eier der Parasiten in den Körper eines gesunden Menschen eindringen, verursachen sie keine Krankheit - der Flunke ist im reifen Stadium ansteckend. In der Zwischenphase der Entwicklung sind Cercarien für den Menschen nicht gefährlich. Die Larven des Flusses können in Metacercarien übergehen, indem sie in den Körper von Zwischenwirten (Mollusken, Fischen) eindringen.

Für eine Person, die im Fluss schwimmt, ist dies hinsichtlich der Infektion mit Opisthorchiasis nicht gefährlich - aus dem Wasser, wo sich die Helminthene befinden, kommt es nicht vor.

Infizierte Fische

Der Fluke lebt in Süßwasserfischen:

Sie können sich schützen, indem Sie die Fischsorten kennen, an denen sich der sibirische Windfisch häufiger entwickelt. Bei Aquarienfischen ist das Infektionsrisiko durch diese Parasiten gleich Null.

Sushi essen

Das Risiko einer Infektion mit Opisthorchidenlarven beim Verzehr einer beliebten japanischen Sushi-Schale ist gering. Sushi gemacht vom rohen Seefisch. Die Larven des Flusses leben nicht im Salzwasser. In Süßwasserfischen leben.

Sushi und Brötchen werden mit japanischen Wasabi-Gewürzen serviert, die antiseptisch sind und zum Tod parasitärer Mikroorganismen führen.

Es lohnt sich, sich zu schützen: Holen Sie sich Sushi mit rohem Fisch von professionellen Köchen, bestellen Sie an überprüften Orten. Skrupellose Besitzer orientalischer Restaurants können Lachs durch Flussfisch ersetzen.

Prävention

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind die Wärmebehandlung von Fluss- und Seefischen sowie die persönliche Hygiene von Menschen, insbesondere an Orten mit einer hohen Infektionsschwelle mit Opisthorchose.

Mit der richtigen Zubereitung von Fischgerichten sterben die Parasiten ab, der Fisch wird sicher. Es ist notwendig, den Fisch gründlich zu braten, zu kochen und zu backen. Kaufen Sie zum Schlachten von rohem Fisch ein einzelnes Brett, Messer, Teller und waschen Sie sie nach Gebrauch.

Parasiten werden durch Rauchen, Salzung und Gefrieren über 28 Grad getötet. Bei niedrigen Temperaturen sterben die Larven des Flusses nicht, sie leben bis zu einem Monat im Kühlschrank. Es ist wichtig, den Fisch gleichmäßig einzufrieren, andernfalls bleiben die Larven auf dem Fisch. Für bestimmte Fischsorten gibt es Salzregime: Für Brassen dauert ein Botschafter 40 Tage, für Plötze - 21 Tage, für eine Elritze - 10 Tage.

Herrinnen müssen die Regeln des Fischkochens einhalten. Die Garzeit hängt vom jeweiligen Gericht ab. Fischbratlinge brauchen 15 Minuten, kochen Fischknödel - 5-7 Minuten nach dem Kochen, große Fischstücke, die mindestens 20 Minuten gekocht werden sollen, Fischpasteten backen eine Stunde, rauchen Fisch - bei einer Temperatur von über 80 Grad zwei Stunden.

In Tierkliniken müssen Sie regelmäßig Ihre Haustiere auf Parasiteneier untersuchen und zur Prävention spezielle Antihelminthika anwenden. Besitzer von Hunden und Katzen werden alle 6 Monate auf Kot untersucht. Waschen Sie sich beim Umgang mit Tieren häufiger mit antibakterieller Seife, insbesondere vor dem Essen.

Personen, deren Aktivitäten im Zusammenhang mit der Fluss- oder Seefischerei stehen, sollten regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterzogen werden. Bei der Ansteckung wenden sich die Anzeichen von Opisthorchiasis sofort an einen Arzt.

Spezielle sanitäre Einrichtungen sollten sicherstellen, dass die Exkremente nicht in Flüsse und Seen fallen und die Wasserkörper rechtzeitig reinigen. Unter Beachtung der Regeln ist das Risiko einer Infektion mit Opisthorchose minimal.

Übertragungswege der Opisthorchiasis

Opisthorchiasis ist eine Art von Helminthiasis. Der Erreger der Krankheit beim Menschen wird "Cat Fluke" genannt. Sie sind Plattwurmparasiten, die kleine Flusen sind. Es besteht ein Missverständnis, dass Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen wird. Eigentlich ist es unmöglich. Parasiten dringen mit infizierten Nahrungsmitteln in den menschlichen Körper ein, hauptsächlich mit Fischen. Danach gelangen sie in die Gallenblase und in die Gallenwege, wo sie Eier legen.

Bis heute ist das Leben des Wurms unbekannt, aber einige Wissenschaftler glauben, dass etwa 20 Jahre. Während dieser ganzen Zeit legt der Parasit Millionen Eier. Die Folgen einer Opisthorchose können Allergien, Pankreatitis und Leberzirrhose sein.

Quellen von Parasiten

Es stellt sich die Frage: Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Es gibt verschiedene Arten der Infektion:

  1. Opisthorchiasis kann durch die Verwendung infizierter Fische erkranken. Im Grunde ist es ein Fisch aus der Karpfenfamilie: Brassen, Schleien, Tschebak, Idd, Rotwild, Plötze, Vobla. Wenn die Eier der Larven zusammen mit dem Kot in den Teich gelangen, werden sie von den Schnecken verschluckt. Dies sind Zwischenwirte des Parasiten. Nach 2 Monaten gehen die Larven ins Wasser, wo sie von Fischen verschluckt werden. Ein solcher Fisch ist ansteckend, wenn er nicht wärmebehandelt wurde. Infektionen werden auch übertragen, wenn Sie ungesalzenen, getrockneten oder rohen Fisch essen. Ein solcher Parasit behält seine Lebensfähigkeit auch während des vorübergehenden Einfrierens und manchmal bei hohen Temperaturen. In letzter Zeit ist diese Krankheit sehr häufig geworden. Dies liegt daran, dass Menschen eher rohen und halbgebackenen Fisch essen. Die Mode der östlichen Küche führt dazu, dass skrupellose Köche anstelle von Lachs See- und Flussfisch verwenden, um solche Gerichte zuzubereiten. Es ist sehr gefährlich für den Menschen. Von solchen Fischen infizieren sie nicht nur die Opisthorchiasis, sondern auch andere Parasiten. In den roten, störenden und räuberischen Fischen leben keine Larven der Opisthorchiasis.
  2. Es ist unmöglich, sich mit einer Opisthorchose von einer kranken Person durch Lufttröpfchen anzustecken. Die Krankheit kann auch nicht durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Eine Infektion von Mensch zu Mensch kann nur dann auftreten, wenn die Larven aus dem Kot des Patienten in den Mund einer anderen Person geraten sind. Wenn die Krankheit so einfach übertragen wurde, waren die Patienten viel mehr. Obwohl heute 90 Millionen Menschen Ärzte sind. Meistens werden sie in Siedlungen gefunden, in denen diese Infektion weit verbreitet ist.
  3. Infizierte mit Opisthorchiasis können Katzen oder Hunde, die infizierte Fische konsumiert haben. Kann ich es von ihnen bekommen? Parasiten werden nicht von einem kranken Tier an eine Person übertragen. Die einzige Möglichkeit für eine solche Infektion kann sein, wenn sich Eier an den Händen einer Person befinden, die sich auf dem Fell des Tieres befanden. Und ungewaschene Hände können die Parasiten bereits in den Mund bringen.

Ist die Opisthorchose im täglichen Kontakt ansteckend? Natürlich nicht. Die Krankheit wird nicht übertragen:

  • von schwangerer Mutter an Kind vererbt;
  • durch das Geschirr;
  • beim Trinken von Wasser;
  • durch Küsse.

Opisthorchiasis verursacht jedoch enorme Schäden für den Körper. Die Krankheit kann chronisch oder akut sein.

Die akute Form äußert sich 2 Wochen lang durch hohes Fieber. Allergische Ausschläge können auf dem Körper auftreten. Hauptsymptome: Übelkeit, Erbrechen, Muskel- und Gelenkschmerzen, vergrößerte Leber.

Chronische Form manifestiert sich nur in Exazerbationen. Dies geschieht, wenn eine Person übermüdet oder überarbeitet ist. Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium verspüren, der Appetit verschwindet, es tritt regelmäßig Übelkeit auf. Schwindel und Kopfschmerzen können ebenfalls auftreten.

Behandlung

Wenn eine Person die oben genannten Symptome hat, kann der Arzt mithilfe serologischer Methoden das Vorhandensein eines Katzenflukes im Körper feststellen.

Die Behandlung der Opisthorchiasis erfolgt in mehreren Stadien. Unabhängig von der Form der Manifestation einer Infektionskrankheit sollte die Therapie umfassend sein:

  • Antihistaminika;
  • Beruhigungsmittel;
  • entzündungshemmende Medikamente.

Nach diesen Medikamenten werden Medikamente verschrieben, um den Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen und die Immunität zu erhöhen.

Vorbeugende Maßnahmen

Opisthorchiasis führt zu erheblichen Schädigungen des menschlichen Körpers und Infektionen führen zu schweren Erkrankungen. Daher sollten Sie auf die konsumierten Lebensmittel achten:

  • Fisch sollte ab dem Moment des Kochens 15-20 Minuten gekocht werden;
  • Fisch toasten wird nur unter dem geschlossenen Deckel und für mindestens 20 Minuten durchgeführt;
  • Fischfrikadellen werden mindestens 1 Stunde im Ofen gebacken;
  • das Versalzen von Fischen sollte mindestens 3 Tage dauern;
  • Einfrieren von Fischen tritt ab 2 Tagen bei einer Temperatur unter 30 Grad ein;
  • es ist gefährlich, gesalzenen Fisch zu essen.

Dies gilt insbesondere für Bewohner der Regionen, in denen ein hohes Infektionsrisiko für die Katze Fluke besteht.

Opisthorchiasis ist eine schwere Erkrankung, die mit Allergien beginnen und mit den kompliziertesten Erkrankungen der Leber und des Magen-Darm-Trakts enden kann. Die Krankheit kann sich nicht lange manifestieren, gleichzeitig aber den menschlichen Körper von innen zerstören.

Infektionsursachen hängen meistens mit Fisch zusammen. Daher müssen Fischprodukte unter strikter Einhaltung der Regeln hergestellt werden. Fertige Fischgerichte können nur in bewährten öffentlichen Gastronomiebetrieben gegessen werden.

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation ist gesundheitsgefährdend.

Wie wird Opisthorchiasis übertragen: Wege und Mittel der Übertragung von Krankheiten

Opisthorchiasis ist eine häufig vorkommende Wurmkrankheit, die viele Unannehmlichkeiten verursachen kann und ohne geeignete Behandlung schwerwiegende Folgen für den Körper hat. Die Erreger der Opisthorchiasis sind Plattwürmer, die in der Leber, im Magen und in anderen lebenswichtigen Organen lokalisiert sind. Erfahren Sie, wie Opisthorchiasis übertragen wird und ob die Krankheit von Person zu Person übertragen werden kann. So können Sie sich vor einer Opisthorchiasis-Infektion schützen.

Wer ist die Ursache von Opisthorchiasis?

Opisthorchiasis - eine Krankheit, die durch einen sibirischen Fluch des Parasiten verursacht wird. Dies ist ein mikroskopischer Wurm, der mehrere Wirte in seinem Leben verändern kann. Helminth lebt in Fischen und Wassermollusken. Nachdem eine Person einen thermisch unzureichend verarbeiteten Fisch verzehrt hat, ist der Organismus infiziert und der Parasit selbst kann viele Jahre im menschlichen Körper leben. Wie die meisten Würmer ist der sibirische Fluss ein Hermaphrodit und zeichnet sich gleichzeitig durch eine hohe Fruchtbarkeit aus. Daher reicht selbst ein Helm, der in den Körper eingedrungen ist, aus, um die lebenswichtigen menschlichen Organe bald zu beeinträchtigen. Sie sollten wissen, ob die Opisthorchose auf den Menschen übertragen wird.

Hüllspelzen setzen sich, sobald sie sich im Körper befinden, in der Gallenwege, der Leber und der Gallenblase ab, wo sie sich aktiv vermehren. Ihre Abfallprodukte wirken auf die Organe und verursachen ein langsames Aussterben. Wenn eine Person keine Maßnahmen ergreift und keinen Arzt konsultiert, kommt es bald zu irreversiblen Wirkungen der inneren Organe, die zum Tod des Patienten führen können.

Wie Helme übertragen werden und Menschen infizieren

Wie bereits erwähnt, bevorzugen die Larven Fluss- und Seefische, in denen sie lange leben können. Deshalb tritt die Hauptinfektion einer Person mit Opisthorchose auf, wenn mit Parasiten befallene minderwertige Fische verwendet werden. Das größte Infektionsrisiko wird beim Verzehr von Fischen der Karpfenfamilie festgestellt. Zur gleichen Zeit muss gesagt werden, dass dieser Parasit in jedem Flussfisch gefunden werden kann. Daher wird der Verzehr von roh und thermisch unzureichend verarbeiteten Fischen nicht empfohlen. Denken Sie daran, dass dieser Parasit auch während des vorübergehenden Einfrierens und der Verarbeitung von Fischen mit hoher Temperatur seine Vitalität behält. Was für Fische Sie von Opisthorchiasis bekommen können und wie man Fische ohne Infektionsrisiko richtig handhabt, erzählten wir in einem separaten Artikel.

In den letzten Jahren nahmen Fälle von Infektionen mit Opisthorchose signifikant zu. Dies lässt sich nicht nur mit der Ausdehnung der epidemiologischen Zone erklären, sondern auch mit geänderten gastronomischen Vorlieben. In den letzten Jahren ist die orientalische Küche sehr populär geworden, wobei verschiedene rohe und halb gebackene Meeresfrüchte gegessen werden. So werden beispielsweise alle bekannten Sushi aus rohem Fischreis hergestellt. Wenn dieses Gericht nach der klassischen Technologie in Japan aus Meeresfrüchten und Lachs besteht, verwenden wir zunehmend rohen See- und Flussfisch. Infolgedessen stellt ein derartiges Gericht eine große Gefahr dar, da der Fisch Eier von Opisthorchiasis und anderen Würmern enthalten kann.

Menschen, die in den Lebensräumen dieser Parasiten leben, sind am stärksten gefährdet. Tatsache ist, dass es völlig problematisch ist, Ihren Körper vollständig zu schützen. Die Zysten und Eier dieses Wurms in Fischen zu zerstören, ist jedoch nur durch sein langes und tiefes Einfrieren möglich. Es ist auch die Zerstörung von Parasiten durch vollständiges Braten und Wärmebehandlung von Fischen mit Temperaturen von mehr als 100 Grad möglich. Durch kaltes oder heißes Rauchen kann jedoch die Opisthorchiasis nicht immer vollständig zerstört werden. Daher kann ein solcher Fisch eine gewisse Gefahr für den Menschen darstellen.

Als Referenz. Glücklicherweise wird die Opisthorchose nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, so dass eine Person mit Opisthorchiasis keine anderen infizieren kann. Bei Haustieren, die oft ihr Fell lecken, ist Vorsicht geboten. Danach können wir verschiedene Helminthen von ihnen bekommen.

Opisthorchiasis wird nicht von Person zu Person übertragen, was die Ausbreitung dieses Parasiten einschränkt. Gleichzeitig muss gesagt werden, dass eine Infektion nicht nur durch den Verzehr infizierter Fische, sondern auch auf andere Weise erfolgen kann. Die Fäkalien von Tieren und infizierten Personen enthalten eine große Anzahl von Eiern solcher Parasiten. Der Kot kann in den Boden fallen, woraufhin sich die Zysten auf Gemüse oder Obst befinden. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, die Hygiene unbedingt einzuhalten. Bevor Sie Produkte essen, müssen Sie sie gründlich waschen, im Falle von Fischen eine geeignete Wärmebehandlung durchführen. Nur auf diese Weise können wir unseren Körper vor einer Infektion durch Opisthorchiasis und andere Krankheiten schützen.

Symptome und Behandlung von Opisthorchiasis

Die Symptome der Opisthorchiasis und die charakteristischen Symptome hängen von der akuten oder chronischen Form, dem Infektionsgrad des Organismus sowie dem Ort des Parasiten ab. Aus den häufigsten Symptomen kann Folgendes festgestellt werden:

  • Schmerz in der Leber;
  • Sodbrennen und Aufstoßen;
  • Erbrechen;
  • Temperaturerhöhung;
  • Kopfschmerzen;
  • Probleme mit dem Verlust der Galle, infolge des Auftretens allergischer Reaktionen, der charakteristischen gelben Farbe der Haut;
  • schmerzende Gelenke;
  • fieberhafte Bedingung.

Es ist zu beachten, dass solche aktiven Symptome nur in der akuten Form der Krankheit beobachtet werden. In den nächsten zwei Monaten kann die Opisthorchiasis ohne angemessene Behandlung in eine chronische Phase eintreten, in der die Symptome mild sind, während die Parasiten in lebenswichtigen Organen lokalisiert sind und allmählich abnehmen. Ein solcher Parasit kann sich seit vielen Jahren im Körper befinden und für den Menschen zu irreparablen Folgen führen.

Die Behandlung der Opisthorchiasis sollte nach einer möglichen Parasiteninvasion so früh wie möglich beginnen. In der akuten Phase der Krankheit können Sie die Opisthorchiasis vollständig loswerden und die betroffenen Organe werden wiederhergestellt. Bei der chronischen Form der Erkrankung hängt die Prognose der Behandlung vom spezifischen Grad der Schädigung der inneren Organe ab. In den meisten Fällen ist es möglich, die Parasiten vollständig aus dem Körper zu entfernen, gleichzeitig ist es jedoch oft problematisch, die Leistungsfähigkeit bestimmter menschlicher Organe auf demselben Niveau wiederherzustellen.

Als Referenz. Die Behandlung der Opisthorchiasis erfordert einen integrierten Ansatz. Es ist notwendig, Entzündungen zu entfernen, die Abfälle der Galle wieder herzustellen, alle Parasiten, ihre Zysten und Eier zu vernichten, nachdem die entsprechende Diät und die Einnahme bestimmter Medikamente die Arbeit der betroffenen Organe beendet haben.

In diesem Fall ist ein integrierter Ansatz erforderlich, und die richtige Behandlungstechnologie und die Auswahl der Arzneimittel sollte ausschließlich von einem Spezialisten vorgenommen werden. Sie müssen sich auch an die entwickelte Diät halten, die es Ihnen ermöglicht, die Vitalität des Körpers wiederherzustellen und die Intoxikation nach Einnahme von Anthelminthika zu reduzieren.

Methoden der Übertragung von Opisthorchiasis. Kann ich mich von einem Kranken infizieren?

Heutzutage ist eine ganze Reihe von Erkrankungen der Gebärmutter bekannt, und eine der am schwierigsten zu behandelnden Krankheiten ist die Opisthorchiasis. Die List dieser Krankheit liegt in der Komplexität ihrer rechtzeitigen Entdeckung aufgrund der Vielfalt und Unspezifität der Manifestationen. In diesem Fall führt die beschriebene Erkrankung zu schwerwiegenden und manchmal irreversiblen Folgen.

Ansteckender Opistorhoz oder nicht? Die Krankheit ist sehr gut getarnt, weshalb Menschen manchmal jahrelang mit verschiedenen anderen Krankheiten bei Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandelt werden, ohne zu ahnen, dass sie tatsächlich Opisthorchiasis haben.

Was ist Opisthorchiasis?

Opisthorchiasis - eine Infektionskrankheit, die als Folge des Parasitismus von Trematoden der Art Opisthorchis felineus in der Leber und im Pankreas auftritt. Diese Krankheit ist in Russland sehr verbreitet, besonders in Sibirien.

Der Erreger der Opisthorchiasis ist ein sibirischer Zufall, dessen Vitalaktivität im menschlichen Körper stattfindet, aber dieser Parasit kann auch im Körper eines Hundes oder einer Katze leben. Helene wirkt auf die Bauchspeicheldrüse, die Leber, die Gallenwege und die Gallenblase.

Das Verteilungsschema der Opisthorchiasis

Nachdem die Ausscheidungen einer mit einer Opisthorchose infizierten Person oder eines Tieres in das Wasser gelangt sind, werden ihre Eier von Wasserschnecken verschluckt, in denen sich die Larven vermehren und sich entwickeln. Diese Larven lassen den Körper der Cochlea später ins Wasser. Freigegebene Larven haben die Form von Cercarien.

Cercarien siedeln sich im Karpfenfisch an: Karpfen, Plötze, Id, Dace, Brassen, Plötze, Rotwild und Karpfen. Bei Fischen leben diese Parasiten im subkutanen Gewebe und Muskelgewebe und wandeln sich dort in Metacercaria um.

Wenn eine Person rohe kontaminierte Fische oder Fische isst, die während der Zubereitung unzureichend wärmebehandelt wurden, oder ungenügend gesalzten Fisch, gelangen Metacercarien in die inneren Organe des Menschen.

Opistorhi

Opistorchis sind Helmwürmer, die mit Leberwürmern verwandt sind. Die häufigste Art von Opistorch ist der sibirische Windfisch. Dies ist ein Bandwurm, dessen Länge 1,8 cm erreichen kann und dessen Breite 1,2 bis 2 mm beträgt.

Das Leben eines Opisthorches gliedert sich in 2 Zyklen: Der 1. Durchgang in Mollusken und Fischen (normalerweise die Karpfenfamilie), die somit Zwischenbesitzer dieses Parasitenwurms sind, und der 2. Zyklus im menschlichen Körper - das heißt, die Person dient als Endpunkt der Gastgeber

Wenn diese Parasiten auf die menschlichen Verdauungsorgane treffen, werden zystische Ceraria (invasive Larven) von den Zysten getrennt, die in menschliche Organe eindringen - durch die Gallengänge in die Gallenblase und von dort weiter entlang der Gallenwege in die Leber.

Nach 10-12 Tagen werden diese Larven reif und legen ihre Eier ab. Wenn Eier in die äußere Umgebung gelangen, können sie bis zu 10 Tage leben, sterben dann aber unweigerlich.

Im Organismus eines Zwischenwirtes leben diese Parasiten wenig, aber in einer Person können sich Opistorhi bis zu 20 Jahre lang vermehren und parasitieren.

Symptome der Krankheit

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie folgende Symptome haben:

  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen in Muskeln und / oder Gelenken;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • eine Vergrößerung der Lebergröße;
  • Schmerz auf der rechten Seite;
  • Verkleinern der Milz;
  • allergische Hautausschläge;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Schlafstörungen;
  • häufige Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit ohne offensichtliche äußere Ursachen.

Wie eine Krankheit übertragen wird: Übertragungswege

Diese Erkrankung wird von einer infizierten Person nur dann an eine gesunde Person übertragen, wenn der Körper des Patienten auf irgendeine Weise in den gesunden Körper gelangt. Dies ist die einzige Option, bei der Sie von einer kranken Person bekommen können. Ein Opistorch ist ein parasitärer Wurm, der, wenn er in den menschlichen Körper eindringt, ihn jahrelang vergiften kann. Ein anderer Name für Opisthorchiasis ist "cat fluke".

Die genaue Lebenserwartung von Opistorchen ist bis heute unklar. Einige Biologen und Ärzte sind der Meinung, dass diese Würmer ein Leben lang in einer Person leben können, obwohl die Mehrheit der Meinung ist, dass sie nicht älter als 20 Jahre ist. In 20 Jahren wird der Parasit jedoch Zeit haben, Eier zu legen, deren Anzahl sich auf Millionen belaufen wird.

Die Hauptinfektionsquellen sind infizierte Tiere und Menschen. In ihren Organismen legen die Opisthorchis Eier, die mit Fäkalien nach draußen gehen, wonach die Larven der Parasiten in die Organismen anderer Tiere und Menschen eindringen.

Am gefährlichsten ist der Verzehr infizierter Karpfen. Dies ist ein gefährliches Lebensmittelprodukt, wenn die Verarbeitung solcher Fische während des Kochens unzureichend war oder wenn sie roh verzehrt werden. Durch den Verzehr solcher Fische werden sowohl Menschen als auch Tiere infiziert.

Menschen, die dauerhaft in den Verbreitungsgebieten von Opistorchen leben, entwickeln meistens Opisthorchiasis. Es gibt viele infizierte Fische, da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ein Wurm in den menschlichen Körper eindringt. Es ist zu beachten, dass eine Infektion mit Opisthorchiasis durch Tröpfchen aus der Luft unmöglich ist. Es ist unmöglich, durch Speichel infiziert zu werden.

Wenn die Ausscheidungen von Menschen oder Tieren, die mit Opisthorchose infiziert sind, in Süßwasserkörper eindringen, verwandeln sich die Eier dieser von Schnecken verschluckten Würmer in den Schnecken in Larven, die durchschnittlich 2 Monate in das Wasser gelangen und von dort zu den Fischkörpern gelangen. Im Allgemeinen ist Opisthorchiasis eine sehr häufige Krankheit in der Welt, und außerdem wissen viele Menschen, die mit Opisthorchien infiziert sind, nicht einmal etwas über ihre Krankheit.

Unter den Fischen der Karpfenfamilie sind die häufigsten Opisthorch-Träger Schleie, Brasse, Idd und Tschebak.

Opisthorchiasis kann Anämie, einige Arten von Allergien und Erkrankungen des Pankreas und der Leber verursachen. Darüber hinaus verschlimmert es bestimmte andere Krankheiten. Sehr häufig manifestiert sich die Opisthorchiasis nicht, sondern verursacht manchmal Pankreatitis, Hepatitis und sogar Leberkrebs.

Es gibt einen akuten und chronischen Verlauf der Opisthorchiasis. Akute Opisthorchose wird bei Menschen beobachtet, die aus Gebieten kommen, in denen dieser Wurm nicht häufig ist. Die Krankheit manifestiert sich plötzlich.

Es gibt eine deutliche Erhöhung der Körpertemperatur, die nicht auf 2 Wochen fallen kann. Manchmal treten Allergien auf. Die Hauptsymptome der akuten Opisthorchiasis sind Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, Fieber, eine Zunahme der Lebergröße und Erbrechen.

Chronische Opisthorchiasis zeigt meistens keine Symptome. In Zeiten von Überanstrengung, nervösen Überanstrengungen und Essstörungen kommt es manchmal zu Verschlimmerungen der chronischen Opisthorchiasis, die sich in Schmerzen im Herzen und im rechten Hypochondrium, Appetitverschlechterung, Schwindel, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen äußern.

Sushi und Opistorhoz

Verwenden Sie zum Kochen dieses Gericht rohen Fisch. Opistorhi kann darin leben, daher ist Sushi ein möglicher Infektionsweg mit Opisthorchiasis. Würmer sterben sofort ab, wenn sie auf -40 Grad eingefroren werden, aber die Temperatur in den Gefriergeräten wird bei -18 gehalten, und bei dieser Temperatur leben die Parasiten weitere 5-6 Tage. Daher tritt manchmal eine Infektion mit Opisthorchose auf, wenn Sushi verwendet wird.

Was sind die Folgen der Opisthorchiasis?

Die häufigste Folge dieser Erkrankung ist die Allergie, die durch Verletzungen des Körpergewebes und dessen Vergiftung mit Substanzen verursacht wird, die sich während des Zusammenbruchs bilden. Während des ersten Aufenthalts im menschlichen Körper befällt Opistorch hauptsächlich die Gallengänge und dann das Epithelgewebe.

In Gegenwart einer sehr großen Anzahl dieser Parasiten im Körper kommt es zu einer Ansammlung von Galle und sie stagniert, ebenso wie Opistorhi, um ihre normale Sekretion zu verhindern.

Die gefährlichsten möglichen Komplikationen der Opisthorchiasis sind Leberzirrhose und Leberkrebs sowie Pankreatitis und Pankreaskarzinom.

Die Liste der schwerwiegendsten möglichen Folgen von Opisthorchiasis:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • onkologische Erkrankungen;
  • entzündliche Erkrankungen der Verdauungsorgane.

Diagnose der Opisthorchiasis

Es ist unmöglich, diese Krankheit ohne besondere Forschungsmethoden zu identifizieren, die genau darauf abzielen, das Vorhandensein oder Fehlen von Opisthorchiasis zu bestimmen. Die Wahrscheinlichkeit von Infektionssymptomen wird durch individuelle Merkmale sowie die Entwicklungsdauer im Opistorch-Organismus bestimmt.

Die Diagnose "Opisthorchose" wird nur nach speziellen parasitologischen Studien gestellt. Um den Fehler zu beheben, ist es mindestens dreimal erforderlich, eine Kotanalyse durchzuführen, da dieser Wurm an verschiedenen Tagen Eier in unterschiedlichen Mengen abgeben kann. Im Frühstadium der Erkrankung wird das Vorhandensein seines Erregers durch Blutuntersuchungen bestimmt.

Für gefährdete Personen wird die Untersuchung auf Opisthorchiasis empfohlen. Dies sind Menschen, die rohen oder unzureichend verarbeiteten Fisch verzehrt haben - denn dies ist die hauptsächliche Art der Übertragung des Parasiten.

Nur die Fischgerichte (einschließlich Sushi), die unter Einhaltung aller Regeln zubereitet wurden, können die Sicherheit gewährleisten.

Prävention von Opisthorchiasis

Eine Infektion mit dieser Krankheit kann unter Beachtung der folgenden Regeln ausgeschlossen werden:

  1. Vollständige Eliminierung von rohem Fisch aus der Ernährung.
  2. Grillen Sie jeden Fisch mindestens 20 Minuten lang.
  3. Kochen Sie jeden Fisch für mindestens 20 Minuten.
  4. Proportionale Beachtung beim Versalzen von Fischen - Sie benötigen mindestens 300 g Salz pro kg Fisch. Halten Sie den Fisch mindestens zwei Wochen in Salzlake.
  5. Wenn der Fisch getrocknet ist, wird er zuerst gesalzen und dann mindestens 3 Wochen aufbewahrt.
  6. Bei der Verarbeitung von Fisch ist es erforderlich, zu verhindern, dass Stücke in den Mund gelangen.

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Mittel zur Behandlung von Würmern bei Erwachsenen
Würmer (Würmer) in den Augen eines Menschen - Symptome und Behandlung
Wie kann eine Kotanalyse auf den Wurmeiern durchgeführt werden?