Infektion mit Opisthorchose - der Erreger, die Ursachen des Auftretens, woher kommt er?

Die Krankheit, deren Ursache die Einführung von Opisthorch-Larven in den menschlichen Körper ist, ist in der Welt ziemlich verbreitet. Opisthorchiasis gehört zu der Art von natürlichen, fokalen Helmintheninfektionen. Würmer sind von Natur aus sehr gefräßig, sie reißen mit ihren Saugern die Zellen der Schleimhäute auf und fressen sie auf. Quellen ihrer Nahrung sind Schleim der Gallenwege und Blut, das nach Verletzung des Organs durch die Leberwolke an der Oberfläche hervorsteht.

Bevor der Erreger der Opisthorchiasis im Körper auftritt, durchläuft die Entwicklung des Parasiten mehrere Entwicklungsstadien. Am Anfang des Eies gelangen Krankheitserreger mit dem Kot einer infizierten Person in Süßwasserkörper. Durch infizierte Mollusken, bei denen die Eier mit einem Schwanz zu den Larven reifen, wird die Cercaria dann im Körper von Fischen in Mega-Cercarien (Larven) von Parasiten umgewandelt.

Das Ausbleiben von Symptomen zu Beginn der Krankheit ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Larve nach Eintritt in den menschlichen Körper Zeit benötigt, um die Megakararien der Würmer-Pathogene der Opisthorchiasis durch den Darm zum Dünndarm zu wandern, wo sie reifen und die Larven in reifen Parasiten verwandeln. Nach der Eiablage beginnt die frühe oder akute Phase der Erkrankung. Erhöhte Gefäßpermeabilität, Ödeme in der Nähe der Gefäße, Unterbrechung des normalen Prozesses der Gewebeernährung im Anfangszeitraum der Parasiten schaffen optimale Bedingungen für die Entwicklung der nächsten Krankheitsphase, die durch Funktionsstörungen der von Parasiten und deren Larven betroffenen Organe gekennzeichnet ist.

Die Ursachen der Opisthorchiasis für Menschen, die sich dauerhaft in epidemiologisch gefährlichen Gebieten aufhalten, erkranken wahrscheinlich schon in der Kindheit, und daher entsteht ein gewisses Maß an Persistenz des Erregers. Für Besucher ist die Chance, sich mit Würmern anzustecken, viel höher und die Komplikationen, die durch Parasitenexposition verursacht werden, sind viel schwerwiegender.

Infektion mit Opistorch durch den Verzehr von unzureichend verarbeiteten Fischen mit Würmern. Die Parasiten verwandeln sich in sexuell reife Individuen im menschlichen Körper und beginnen, Eier zu legen, und ihre Vitalaktivität verursacht erhebliche Schäden für den Körper. Mit der Ansammlung einer großen Anzahl von Parasiten, wenn die Gallengänge mit ihnen verstopft sind und Eier, ist der Tod möglich. Daher ist es sehr wichtig zu wissen, wie man krank wird und ob Opisthorchiasis ansteckend ist oder nicht, um rechtzeitig Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit zu ergreifen.

Infektionswege mit Opisthorchose

Zu den Besonderheiten der Ausbreitung des Erregers der Opisthorchiasis gehört die Tatsache, dass der Parasit in den frühen Stadien der Entwicklung zum Zustand der Mega-Cercaria im Körper nicht überleben kann. Damit sich eine Person mit dieser Krankheit infizieren kann, müssen die Bedingungen für das Vorhandensein der Eier des Erregers der Krankheit in Mollusken erfüllt sein und sich dann zu einer Larve entwickeln, die sich im Körper zu einem sexuell reifen Individuum entwickeln kann. Daher ist es unmöglich, diese Krankheit direkt von einer Person zu infizieren. In einigen Fällen ist es jedoch durchaus möglich, Opisthorchiasis vom Patienten zu bekommen. Zu den Hauptinfektionswegen gehört immer noch ein Kontakt-Haushaltsweg.

Die Invasionsursachen können auf mehrere reduziert werden:

  1. Gesalzener Fisch zu essen, nicht ausreichend wärmebehandelten Fisch zu essen oder rohen Fisch (geschnittener Fisch) zu essen, was in den Diäten der Völker im hohen Norden üblich ist.
  2. Die Quelle der Invasion kann neben Fischen auch ein infizierter Patient oder ein beliebiges Tier sein, das die Larven mit dem infizierten Futter fütterte.
  3. Kontakt mit Hot Spots mit hohem epidemiologischem Risiko erhöht die Infektionsgefahr.

Natürlich ist die Hauptinfektion mit Opisthorchiasis die Verwendung infizierter Fische, da der Parasit im Körper von Süßwasserfischen in eine Larve umgewandelt wird, die sich im Körper weiterentwickeln kann, um ein reifes Individuum zu werden. Ein weiteres Merkmal des Erregers dieser Krankheit ist, dass im menschlichen Körper die Fortpflanzung bis zum Stadium der Pubertät, wenn sie wirklichen Schaden verursachen kann, nur unter der Bedingung des vorläufigen Durchlaufs durch zwei Entwicklungsstadien verursacht wird.

Diese Krankheit ist sehr schwer zu identifizieren, da von dem Moment an, an dem die Infektion mit dem Erreger aufgetreten ist, bevor das Auftreten von Parasiteneiern im Stuhl mehr als einen Monat dauert. Und wenn die Symptome einer helmthischen Invasion auftauchen, assoziieren die Menschen sie oft nicht mit den Ursachen der Krankheit und der Tatsache, dass sie einmal infizierte Fische gegessen haben. Unter den invasiven Fischen steht die Karpfenfamilie an erster Stelle:

  • ruddeln;
  • Brassen;
  • Plötze
  • Karausche
  • Plötze und andere Mitglieder dieser Familie.

Ursachen für Opisthorchiasis können auch Raubfische (Hecht, Zander) sein, dies gilt jedoch, wenn sie vor dem von der Helmintheninvasion betroffenen Fisch gegessen haben und die Larven in ihrem Körper geblieben sind.

Übertragungswege des Erregers der helminthischen Invasion können Haustiere sein, die mit infizierten Fischen gefüttert wurden. Eine andere Art der Übertragung der Krankheit und ihrer Hauptursache kann Zubehör sein, das zum Zerlegen von Fisch verwendet wird. Die Minimierung des Infektionsrisikos ermöglicht in diesem Fall die Verwendung von separatem Geschirr, einem Messer und einem Brett, das nach Beendigung der Arbeit mit kochendem Wasser behandelt werden muss, um diese Invasionsursache zu beseitigen.

Kann man von anderen Menschen Opisthorchose bekommen?

Die häufigsten Arten von Helminthen sind ansteckend, und wenn jemand in der Familie oder in der Kindereinrichtung an Helminthiasis leidet, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung der Krankheit um ein Vielfaches. Für die Opisthorchiasis ist diese Frage jedoch nicht relevant. Dies ist wiederum auf die Besonderheiten seiner Entwicklung zurückzuführen. In Anbetracht der schwerwiegenden Komplikationen, die durch Helminthiasis verursacht werden können, ist es am interessantesten, ob es möglich ist, sich von anderen Menschen anzustecken und wie die Krankheit zwischen ihnen übertragen wird.

Trotz der Tatsache, dass diese Krankheit nicht durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird, kann Opisthorchiasis durch die Verwendung gewöhnlicher Utensilien verursacht werden. In diesem Fall ist es möglich, Opisthorchiasis vom Patienten zu bekommen, in dessen Speichel sich Larven befinden. Eine weitere Möglichkeit, an Opisthorchose zu erkranken, ist der Mangel an Körperpflege. Die Larven des Parasiten können auf der Innenseite des Deckels der Toilettenschüssel verbleiben, so dass Opisthorchiasis von Mensch zu Mensch übertragen wird.

Um herauszufinden, wie die Krankheit zwischen Menschen übertragen wird, sollte ein direkter Weg ausgeschlossen werden. In diesem Fall wird die Opisthorchiasis nur indirekt übertragen. Bei der Frage, ob die Opisthorchiasis von einer Person übertragen wird oder nicht, gibt es immer noch viele Zweideutigkeiten und wird nicht gut verstanden. Einige Forscher glauben, dass es ausreicht, die Handläufe im öffentlichen Verkehr zu halten, die der Patient zuvor benutzt hat, und dann den Mund mit schmutzigen Händen zu wischen, dann kann es zu einer Infektion kommen. Dies gilt auch für den Kontakt mit infizierten Tieren, insbesondere wenn Ihr Haustier Ihre Hände leckt und Sie ohne zu waschen beginnen, zu fressen.

Eine kranke schwangere Frau kann ihr ungeborenes Kind nicht anstecken. Wenn Sie ein Baby küssen, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion erheblich. Dies ist der Fall, wenn der Erreger der Opisthorchiasis durch den Speichel übertragen wird. Zu wissen, ob Menschen die Krankheit von Menschen bekommen können und woher der Erreger stammt, hilft, die ernsthafte Gefahr zu vermeiden, von Parasiten befallen zu werden.

Kann man von einem Kranken Opisthorchose bekommen?

Opisthorchiasis - eine Erkrankung, die durch Plattwürmer der Gattung Opisthorchis oder Fluke verursacht wird. Die List der Krankheit liegt darin, dass sich eine Person auch bei hohen Hygienestandards infizieren kann. In diesem Fall führt eine chronisch wiederkehrende Infektion zu schwerwiegenden Folgen wie Cholangitis (Gallenwegsentzündung), Gallenblasenkrebs und Lebertumoren. Um zu verstehen, wie Opisthorchiasis übertragen wird, muss herausgefunden werden, wie der Parasit lebt und sich vermehrt.

Der Lebenszyklus des Parasiten

Der Fluke ist ein durchscheinender Wurm mit einer Größe von bis zu 1,5 cm. Erwachsene Parasiten haben die Form von Gurkensamen. Fische fressende Säugetiere sind das natürliche Reservoir für Infektionen. Der Lebenszyklus eines Flusses beginnt, wenn infizierte Tierkot in das Reservoir fällt.

Die ersten Besitzer von Helminthen sind Süßwasserschnecken, die Opistorha-Eier schlucken. Im Darm der Cochlea verlässt der Fluke in 2–3 Wochen das Ei und entwickelt sich zu einer Larve, die einer Kaulquappe, der Cercaria, ähnlich ist.

Der nächste Zwischenwirt ist der Karpfenfisch. Die im Wasser treibenden Larven des Flusses sind unter den Schuppen fixiert. In den Muskelfasern entwickeln sie sich zu Metacercarien und bilden um sie herum eine dichte Membran - die Zyste. Die Größe der Zysten beträgt einige Millimeter, für einen Mann sind sie praktisch nicht wahrnehmbar. Ein Fisch, der Wurmzysten enthält, scheint gesund zu sein.

Der ultimative Besitzer des Parasiten sind Tiere oder Menschen, die Fisch essen. Nach dem Schlucken wandern die Larven vom Darm in die Gallenblasen- oder Bauchspeicheldrüsengänge, wo sie sich mit speziellen Saugern an der Schleimhaut festsetzen und sich zu einem erwachsenen Individuum entwickeln.

Ein Fluke kann etwa 45 Jahre, dh fast sein ganzes Leben, im Wirt leben. Diese Würmer sind Hermaphroditen und befruchten sich selbst. Ein erwachsener Parasit hat eine hohe Fruchtbarkeit und produziert durchschnittlich 900 Eier pro Tag.

Beim Menschen nimmt die Anzahl der Würmer nicht zu, aber an der Infektionsquelle können neue Parasiten mit der Nahrung aufgenommen werden. Je mehr Fische gegessen werden, desto mehr Helminthen sammeln sich im Körper. Die akutesten Fälle der Krankheit werden in Familien von Fischern erfasst, wenn die Anzahl der Opistorchus im Körper von Patienten mehrere Tausend erreicht.

Hauptinfektionswege

Die Quelle menschlicher Infektionen ist der Fisch der Karpfenfamilie (Plötze, Elritze, Brasse, Id, Vobla, Rotte, Karpfen). Bei anderen Arten von Pathogenen ist Opisthorchiasis nicht möglich.

Der Hauptweg der Infektion ist das Essen von schlecht gekochtem Fisch (unterkocht, ungekocht, geräuchert). Die Fischer bereiten ihren Fang oft am Ort des Fangens vor, in solchen Fällen ist das Infektionsrisiko ziemlich hoch. Besonders gefährlich sind die frisch gefrorenen "Hobelstücke". Sie können krank werden, wenn Sie gekauften getrockneten Fisch essen oder in einem Bierrestaurant einen Imbiss genießen.

Eine Infektion kann durch das Besteck auftreten - ein schmutziges Messer, das zum Schneiden von rohem Fisch, schlecht gespültem Geschirr und unbearbeiteten Schneidebrettern verwendet wurde.

Ein seltener Infektionsweg ist der Kontakt mit dem Speichel oder dem Haar von Haustieren, die kürzlich rohen Fisch konsumiert haben.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Opisthorchose zur Klasse der fokalen Erkrankungen gehört. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion außerhalb der Infektionsquelle ist viel geringer, aber importierte Lebensmittel sind gefährlich. Für eine Infektion nur einen Ausflug in das mit Würmern befallene Gebiet Sie können im Kindesalter eine Opisthorchose und im Erwachsenenalter Symptome der Krankheit bekommen.

Westsibirien (Ob- und Irtysch-Becken) ist das Gebiet mit dem höchsten Infektionsrisiko. In den Regionen Tjumen und Tomsk sind 40 bis 95% der erwachsenen Bevölkerung von Opistorchien befallen. Es besteht kein Zweifel, dass in diesen Regionen eine große Anzahl von Katzen und Hunden infiziert ist. In der Region Perm sind bis zu 65% der erwachsenen Bevölkerung infiziert, in der Region Omsk - bis zu 46%.

Andere Regionen mit einer starken Verbreitung der Krankheit sind das Gebiet Swerdlowsk und Jekaterinburg, Tatarstan, das Gebiet Voronezh, das Wolgabecken, das Gebiet Arkhangelsk, der Süden des Gebiets Krasnojarsk und das Gebiet Irkutsk in Ostsibirien. Die Krankheit tritt auch in bestimmten Regionen Kasachstans und der Ukraine auf.

Opisthorchiasis ist in der Regel nicht im Norden Sibiriens (Region Norilsk) zu finden, in den Regionen Moskau und Leningrad (Region Murmansk) in Karelien wird sie selten beobachtet. Im russischen Fernen Osten ist eine ähnliche parasitäre Krankheit, die Clonorchose, üblich.

Da Opisthorchiasis nicht übertragen wird

Um den menschlichen Körper zu infizieren, muss der Wurm zwei Zwischenwirte hinterlassen, sodass die Krankheit nicht direkt von Mensch zu Mensch oder von Tier zu Mensch toleriert wird.

Es ist unmöglich, diese Art von Würmern durch Trinkwasser aufzufangen. Die Larven der Flusen sind nicht in Fleisch, Fisch und nicht in der Karpfenfamilie zu finden: Hecht, Hering, Kabeljau, Stör und andere Arten.

Kann ich mich mit Sushi infizieren?

In Russland sind japanische Gerichte mit gebackenem oder gesalzenem Fisch sehr beliebt - die sogenannten Brötchen, die oft mit Sushi verwechselt werden. Brötchen, obwohl sie ein verderbliches Produkt sind, bergen meistens nicht die Gefahr der Kontamination von Helminthen.

Für die Zubereitung von klassischem Sushi wurde roher Seefisch wie Thunfisch oder Aal, Lachs verwendet. Diese Typen können keine Träger der Opisthorchiasis sein. Unter dem üblichen Sushi-Rezept ist es daher nicht möglich, Opistorchien zu bekommen.

Beim Verzehr von rohem Fisch besteht jedoch immer das Risiko, sich mit einer anderen Art von Helminthen, zum Beispiel Bandwurm, anzustecken.

Wie kann man eine Infektion verhindern?

Um eine Infektion mit Opisthorchose zu verhindern, müssen Sie einige Kochregeln befolgen.

  • Bevor Sie Fisch kochen oder braten, sollten Sie ihn in kleine Stücke von 100–150 g schneiden, kochen und mindestens 20 Minuten braten.
  • Kuchen sollten mindestens 60 Minuten lang gebacken werden.
  • Trockenfisch muss fest sein.
  • Salzfisch sollte auf 2 kg Salz pro 10 kg Fisch für 5–7 Tage basieren.
  • Gefrorener Fisch sollte mindestens eineinhalb Tage lang bei einer Temperatur von etwa –20 ° C gefroren werden.
  • Behandeln Sie das Messer und das Schneidebrett vorsichtig.
  • Versuchen Sie nicht, unvorbereitete Gerichte zu probieren.

Sie sollten keine Fisch-Snacks in Bierlokalen essen und getrockneten Fisch bei ungeprüften Händlern kaufen, Sushi bestellen, wenn Zweifel an der Qualität des Fisches bestehen.

Bei Schmerzen unter dem rechten Rand unbekannten Ursprungs sollten Tests auf Opisthorchiasis durchgeführt werden, insbesondere wenn der Patient in einer Region lebt, die die Infektionsquelle darstellt.

Übertragungswege der Opisthorchiasis

Opisthorchiasis ist eine Art von Helminthiasis. Der Erreger der Krankheit beim Menschen wird "Cat Fluke" genannt. Sie sind Plattwurmparasiten, die kleine Flusen sind. Es besteht ein Missverständnis, dass Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen wird. Eigentlich ist es unmöglich. Parasiten dringen mit infizierten Nahrungsmitteln in den menschlichen Körper ein, hauptsächlich mit Fischen. Danach gelangen sie in die Gallenblase und in die Gallenwege, wo sie Eier legen.

Bis heute ist das Leben des Wurms unbekannt, aber einige Wissenschaftler glauben, dass etwa 20 Jahre. Während dieser ganzen Zeit legt der Parasit Millionen Eier. Die Folgen einer Opisthorchose können Allergien, Pankreatitis und Leberzirrhose sein.

Quellen von Parasiten

Es stellt sich die Frage: Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Es gibt verschiedene Arten der Infektion:

  1. Opisthorchiasis kann durch die Verwendung infizierter Fische erkranken. Im Grunde ist es ein Fisch aus der Karpfenfamilie: Brassen, Schleien, Tschebak, Idd, Rotwild, Plötze, Vobla. Wenn die Eier der Larven zusammen mit dem Kot in den Teich gelangen, werden sie von den Schnecken verschluckt. Dies sind Zwischenwirte des Parasiten. Nach 2 Monaten gehen die Larven ins Wasser, wo sie von Fischen verschluckt werden. Ein solcher Fisch ist ansteckend, wenn er nicht wärmebehandelt wurde. Infektionen werden auch übertragen, wenn Sie ungesalzenen, getrockneten oder rohen Fisch essen. Ein solcher Parasit behält seine Lebensfähigkeit auch während des vorübergehenden Einfrierens und manchmal bei hohen Temperaturen. In letzter Zeit ist diese Krankheit sehr häufig geworden. Dies liegt daran, dass Menschen eher rohen und halbgebackenen Fisch essen. Die Mode der östlichen Küche führt dazu, dass skrupellose Köche anstelle von Lachs See- und Flussfisch verwenden, um solche Gerichte zuzubereiten. Es ist sehr gefährlich für den Menschen. Von solchen Fischen infizieren sie nicht nur die Opisthorchiasis, sondern auch andere Parasiten. In den roten, störenden und räuberischen Fischen leben keine Larven der Opisthorchiasis.
  2. Es ist unmöglich, sich mit einer Opisthorchose von einer kranken Person durch Lufttröpfchen anzustecken. Die Krankheit kann auch nicht durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Eine Infektion von Mensch zu Mensch kann nur dann auftreten, wenn die Larven aus dem Kot des Patienten in den Mund einer anderen Person geraten sind. Wenn die Krankheit so einfach übertragen wurde, waren die Patienten viel mehr. Obwohl heute 90 Millionen Menschen Ärzte sind. Meistens werden sie in Siedlungen gefunden, in denen diese Infektion weit verbreitet ist.
  3. Infizierte mit Opisthorchiasis können Katzen oder Hunde, die infizierte Fische konsumiert haben. Kann ich es von ihnen bekommen? Parasiten werden nicht von einem kranken Tier an eine Person übertragen. Die einzige Möglichkeit für eine solche Infektion kann sein, wenn sich Eier an den Händen einer Person befinden, die sich auf dem Fell des Tieres befanden. Und ungewaschene Hände können die Parasiten bereits in den Mund bringen.

Ist die Opisthorchose im täglichen Kontakt ansteckend? Natürlich nicht. Die Krankheit wird nicht übertragen:

  • von schwangerer Mutter an Kind vererbt;
  • durch das Geschirr;
  • beim Trinken von Wasser;
  • durch Küsse.

Opisthorchiasis verursacht jedoch enorme Schäden für den Körper. Die Krankheit kann chronisch oder akut sein.

Die akute Form äußert sich 2 Wochen lang durch hohes Fieber. Allergische Ausschläge können auf dem Körper auftreten. Hauptsymptome: Übelkeit, Erbrechen, Muskel- und Gelenkschmerzen, vergrößerte Leber.

Chronische Form manifestiert sich nur in Exazerbationen. Dies geschieht, wenn eine Person übermüdet oder überarbeitet ist. Der Patient kann Schmerzen im rechten Hypochondrium verspüren, der Appetit verschwindet, es tritt regelmäßig Übelkeit auf. Schwindel und Kopfschmerzen können ebenfalls auftreten.

Behandlung

Wenn eine Person die oben genannten Symptome hat, kann der Arzt mithilfe serologischer Methoden das Vorhandensein eines Katzenflukes im Körper feststellen.

Die Behandlung der Opisthorchiasis erfolgt in mehreren Stadien. Unabhängig von der Form der Manifestation einer Infektionskrankheit sollte die Therapie umfassend sein:

  • Antihistaminika;
  • Beruhigungsmittel;
  • entzündungshemmende Medikamente.

Nach diesen Medikamenten werden Medikamente verschrieben, um den Magen-Darm-Trakt wiederherzustellen und die Immunität zu erhöhen.

Vorbeugende Maßnahmen

Opisthorchiasis führt zu erheblichen Schädigungen des menschlichen Körpers und Infektionen führen zu schweren Erkrankungen. Daher sollten Sie auf die konsumierten Lebensmittel achten:

  • Fisch sollte ab dem Moment des Kochens 15-20 Minuten gekocht werden;
  • Fisch toasten wird nur unter dem geschlossenen Deckel und für mindestens 20 Minuten durchgeführt;
  • Fischfrikadellen werden mindestens 1 Stunde im Ofen gebacken;
  • das Versalzen von Fischen sollte mindestens 3 Tage dauern;
  • Einfrieren von Fischen tritt ab 2 Tagen bei einer Temperatur unter 30 Grad ein;
  • es ist gefährlich, gesalzenen Fisch zu essen.

Dies gilt insbesondere für Bewohner der Regionen, in denen ein hohes Infektionsrisiko für die Katze Fluke besteht.

Opisthorchiasis ist eine schwere Erkrankung, die mit Allergien beginnen und mit den kompliziertesten Erkrankungen der Leber und des Magen-Darm-Trakts enden kann. Die Krankheit kann sich nicht lange manifestieren, gleichzeitig aber den menschlichen Körper von innen zerstören.

Infektionsursachen hängen meistens mit Fisch zusammen. Daher müssen Fischprodukte unter strikter Einhaltung der Regeln hergestellt werden. Fertige Fischgerichte können nur in bewährten öffentlichen Gastronomiebetrieben gegessen werden.

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Selbstmedikation ist gesundheitsgefährdend.

Wird die Opisthorchose von Person zu Person übertragen?

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Würmer namens Opisthorchis felineus verursacht wird, die im Laufe ihrer Lebensaktivität erhebliche Schäden an der Leber und dem Gallensystem des menschlichen Körpers verursachen können.

Die Wege und Wege der Infektion mit Opisthorchose können variiert werden, aber sie sind alles auf die Einnahme von Parasiteneiern in den Ösophagus und dann in den Bereich der Leber und der Gallenwege zurückzuführen.

Infektion

Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Während ihres Lebens bilden die Helminthen einen bestimmten Zyklus: Wenn die Organismen der weiter entwickelten Lebewesen zusammen mit den Abfallprodukten ihres Verdauungssystems verbleiben, landen die Opistorchen in Gewässern, meistens im Fluss, wo sie, wenn sie leben, von Mollusken verschluckt werden.

Danach werden die Mollusken zusammen mit den Parasiten von den heimischen Fischen gefressen. Nach etwa 1,5 Monaten im Fisch ist der Parasit ziemlich entwickelt und infiziert ihn vollständig. Kranke Fische wiederum können von größeren Kreaturen verzehrt werden, die sowohl in freier Wildbahn als auch in einem Haus leben. Unter ihnen ist der Mann selbst.

Wie kann man also für eine Person Opisthorchiasis bekommen? Fisch essen, der nicht ausreichend gebraten, gekocht oder anderweitig schlecht verarbeitet wurde, schluckt auch die darin enthaltenen Helmintheneier, was durchaus lebensfähig ist.

Am häufigsten geschieht dies bei Touristen und in Gegenden, in denen die indigene Bevölkerung traditionell unbehandelten Fisch isst.

Nach einigen Wochen ist der Helm im Bereich der Leber und der Gallengänge fixiert, danach beginnt er sich zu vermehren und aktiv Eier zu legen. Bei Auftreten von Symptomen wie verstärkten allergischen Reaktionen, Schmerzen in der Leber und Hypochondrium sowie dem Erkennen von Würmern im eigenen Stuhl sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen und eine Diagnose stellen.

Übertragungswege der Opisthorchiasis

Der einzige Weg, um Opisthorchiasis von einer anderen Person oder einem Tier zu bekommen, das infizierte Fische gegessen hat, ist es zu essen. Die Praxis, Menschen und Raubtiere zu essen, ist jedoch insbesondere in Russland relativ schlecht verteilt.

Wie bei anderen Methoden kann die Krankheit definitiv nicht auf folgende Arten infiziert werden:

  • Körperkontakt mit infizierten Tieren, es sei denn, die Eier des Parasiten fielen von ihrem Kot in den menschlichen Ösophagus.
  • sexueller Kontakt;
  • in der Luft, wenn sich zum Zeitpunkt des Speichelaustauschs nur die Helmeneier nicht im menschlichen Mund befanden;
  • als Ergebnis der Geburt einer infizierten Frau, da nur Immunität von Parasiten von ihr ausgehen wird.

Katzen, Hunde, Füchse, Wölfe, Bären, Menschen und andere Tiere, die infizierte Flussfische verzehren, sind keine intermediären, sondern die letzten Besitzer des Parasiten.

Es ist im Oragismus der Tiere, dass die Opisthorchien ihren Lebensweg durch das Legen von Eiern beenden, von denen einige als neue Opistorhen erscheinen. Was den anderen Teil der Eier betrifft, so verlässt es den Körper zusammen mit dem Abfall. Danach gelangt es in die Vorratsbehälter und beginnt seinen Zyklus von neuem.

Fazit

Daher ist die Antwort auf die Frage, ob es möglich ist, von einem Kranken Opisthorchiasis zu bekommen, definitiv negativ. Dazu brauchen Sie extrem seltene Umstände, verbunden mit einer völligen Missachtung der Hygiene oder einem bemerkenswerten Sinn für den Zweck, wenn das Ziel ist, sich mit einer Krankheit wie der Opisthorchiasis anzustecken.

Nachdem Sie die Aussage getroffen haben, dass Opisthorchiasis von Person zu Person übertragen wird, wissen Sie - dies ist eine Täuschung. Wenn Sie jedoch den gleichen Fisch mit dieser Person gegessen haben, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über die Augen im Körper erkundigen. Die Diagnose wird auf verschiedene Weise durchgeführt, einschließlich Blutuntersuchungen, Stuhlgang und Zwölffingerdarmintubation.

Ob Opisthorchiasis ansteckend ist oder nicht, es ist immer noch eine gefährliche Krankheit, die viele Probleme für die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase verursachen kann. Wenn Parasiten im Körper nachgewiesen werden, wird in der Regel eine spezielle anthelmintische Behandlung verordnet, die für den Körper eher schwer zu ertragen ist und normalerweise in einer stationären medizinischen Einrichtung stattfindet.

Darüber hinaus verschwindet die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion mit Opistorch auch nach erfolgreicher Behandlung nirgendwo. Von Parasiten ist es unmöglich, vollständige Immunität zu erlangen. Wenn sie über die Immunität gegen Opisthorchiasis sprechen, meinen sie normalerweise Menschen, die sich seit mehr als einem Jahr mit einem Parasiten infiziert haben, mit dem Ergebnis, dass sich ihr Körper an die Krankheit ohne schwere klinische Manifestationen angepasst hat.

Methoden der Übertragung von Opisthorchiasis. Kann ich mich von einem Kranken infizieren?

Heutzutage ist eine ganze Reihe von Erkrankungen der Gebärmutter bekannt, und eine der am schwierigsten zu behandelnden Krankheiten ist die Opisthorchiasis. Die List dieser Krankheit liegt in der Komplexität ihrer rechtzeitigen Entdeckung aufgrund der Vielfalt und Unspezifität der Manifestationen. In diesem Fall führt die beschriebene Erkrankung zu schwerwiegenden und manchmal irreversiblen Folgen.

Ansteckender Opistorhoz oder nicht? Die Krankheit ist sehr gut getarnt, weshalb Menschen manchmal jahrelang mit verschiedenen anderen Krankheiten bei Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandelt werden, ohne zu ahnen, dass sie tatsächlich Opisthorchiasis haben.

Was ist Opisthorchiasis?

Opisthorchiasis - eine Infektionskrankheit, die als Folge des Parasitismus von Trematoden der Art Opisthorchis felineus in der Leber und im Pankreas auftritt. Diese Krankheit ist in Russland sehr verbreitet, besonders in Sibirien.

Der Erreger der Opisthorchiasis ist ein sibirischer Zufall, dessen Vitalaktivität im menschlichen Körper stattfindet, aber dieser Parasit kann auch im Körper eines Hundes oder einer Katze leben. Helene wirkt auf die Bauchspeicheldrüse, die Leber, die Gallenwege und die Gallenblase.

Das Verteilungsschema der Opisthorchiasis

Nachdem die Ausscheidungen einer mit einer Opisthorchose infizierten Person oder eines Tieres in das Wasser gelangt sind, werden ihre Eier von Wasserschnecken verschluckt, in denen sich die Larven vermehren und sich entwickeln. Diese Larven lassen den Körper der Cochlea später ins Wasser. Freigegebene Larven haben die Form von Cercarien.

Cercarien siedeln sich im Karpfenfisch an: Karpfen, Plötze, Id, Dace, Brassen, Plötze, Rotwild und Karpfen. Bei Fischen leben diese Parasiten im subkutanen Gewebe und Muskelgewebe und wandeln sich dort in Metacercaria um.

Wenn eine Person rohe kontaminierte Fische oder Fische isst, die während der Zubereitung unzureichend wärmebehandelt wurden, oder ungenügend gesalzten Fisch, gelangen Metacercarien in die inneren Organe des Menschen.

Opistorhi

Opistorchis sind Helmwürmer, die mit Leberwürmern verwandt sind. Die häufigste Art von Opistorch ist der sibirische Windfisch. Dies ist ein Bandwurm, dessen Länge 1,8 cm erreichen kann und dessen Breite 1,2 bis 2 mm beträgt.

Das Leben eines Opisthorches gliedert sich in 2 Zyklen: Der 1. Durchgang in Mollusken und Fischen (normalerweise die Karpfenfamilie), die somit Zwischenbesitzer dieses Parasitenwurms sind, und der 2. Zyklus im menschlichen Körper - das heißt, die Person dient als Endpunkt der Gastgeber

Wenn diese Parasiten auf die menschlichen Verdauungsorgane treffen, werden zystische Ceraria (invasive Larven) von den Zysten getrennt, die in menschliche Organe eindringen - durch die Gallengänge in die Gallenblase und von dort weiter entlang der Gallenwege in die Leber.

Nach 10-12 Tagen werden diese Larven reif und legen ihre Eier ab. Wenn Eier in die äußere Umgebung gelangen, können sie bis zu 10 Tage leben, sterben dann aber unweigerlich.

Im Organismus eines Zwischenwirtes leben diese Parasiten wenig, aber in einer Person können sich Opistorhi bis zu 20 Jahre lang vermehren und parasitieren.

Symptome der Krankheit

Sie sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn Sie folgende Symptome haben:

  • Temperaturerhöhung;
  • Schmerzen in Muskeln und / oder Gelenken;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • eine Vergrößerung der Lebergröße;
  • Schmerz auf der rechten Seite;
  • Verkleinern der Milz;
  • allergische Hautausschläge;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Schlafstörungen;
  • häufige Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit ohne offensichtliche äußere Ursachen.

Wie eine Krankheit übertragen wird: Übertragungswege

Diese Erkrankung wird von einer infizierten Person nur dann an eine gesunde Person übertragen, wenn der Körper des Patienten auf irgendeine Weise in den gesunden Körper gelangt. Dies ist die einzige Option, bei der Sie von einer kranken Person bekommen können. Ein Opistorch ist ein parasitärer Wurm, der, wenn er in den menschlichen Körper eindringt, ihn jahrelang vergiften kann. Ein anderer Name für Opisthorchiasis ist "cat fluke".

Die genaue Lebenserwartung von Opistorchen ist bis heute unklar. Einige Biologen und Ärzte sind der Meinung, dass diese Würmer ein Leben lang in einer Person leben können, obwohl die Mehrheit der Meinung ist, dass sie nicht älter als 20 Jahre ist. In 20 Jahren wird der Parasit jedoch Zeit haben, Eier zu legen, deren Anzahl sich auf Millionen belaufen wird.

Die Hauptinfektionsquellen sind infizierte Tiere und Menschen. In ihren Organismen legen die Opisthorchis Eier, die mit Fäkalien nach draußen gehen, wonach die Larven der Parasiten in die Organismen anderer Tiere und Menschen eindringen.

Am gefährlichsten ist der Verzehr infizierter Karpfen. Dies ist ein gefährliches Lebensmittelprodukt, wenn die Verarbeitung solcher Fische während des Kochens unzureichend war oder wenn sie roh verzehrt werden. Durch den Verzehr solcher Fische werden sowohl Menschen als auch Tiere infiziert.

Menschen, die dauerhaft in den Verbreitungsgebieten von Opistorchen leben, entwickeln meistens Opisthorchiasis. Es gibt viele infizierte Fische, da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ein Wurm in den menschlichen Körper eindringt. Es ist zu beachten, dass eine Infektion mit Opisthorchiasis durch Tröpfchen aus der Luft unmöglich ist. Es ist unmöglich, durch Speichel infiziert zu werden.

Wenn die Ausscheidungen von Menschen oder Tieren, die mit Opisthorchose infiziert sind, in Süßwasserkörper eindringen, verwandeln sich die Eier dieser von Schnecken verschluckten Würmer in den Schnecken in Larven, die durchschnittlich 2 Monate in das Wasser gelangen und von dort zu den Fischkörpern gelangen. Im Allgemeinen ist Opisthorchiasis eine sehr häufige Krankheit in der Welt, und außerdem wissen viele Menschen, die mit Opisthorchien infiziert sind, nicht einmal etwas über ihre Krankheit.

Unter den Fischen der Karpfenfamilie sind die häufigsten Opisthorch-Träger Schleie, Brasse, Idd und Tschebak.

Opisthorchiasis kann Anämie, einige Arten von Allergien und Erkrankungen des Pankreas und der Leber verursachen. Darüber hinaus verschlimmert es bestimmte andere Krankheiten. Sehr häufig manifestiert sich die Opisthorchiasis nicht, sondern verursacht manchmal Pankreatitis, Hepatitis und sogar Leberkrebs.

Es gibt einen akuten und chronischen Verlauf der Opisthorchiasis. Akute Opisthorchose wird bei Menschen beobachtet, die aus Gebieten kommen, in denen dieser Wurm nicht häufig ist. Die Krankheit manifestiert sich plötzlich.

Es gibt eine deutliche Erhöhung der Körpertemperatur, die nicht auf 2 Wochen fallen kann. Manchmal treten Allergien auf. Die Hauptsymptome der akuten Opisthorchiasis sind Schmerzen in den Gelenken und Muskeln, Fieber, eine Zunahme der Lebergröße und Erbrechen.

Chronische Opisthorchiasis zeigt meistens keine Symptome. In Zeiten von Überanstrengung, nervösen Überanstrengungen und Essstörungen kommt es manchmal zu Verschlimmerungen der chronischen Opisthorchiasis, die sich in Schmerzen im Herzen und im rechten Hypochondrium, Appetitverschlechterung, Schwindel, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen äußern.

Sushi und Opistorhoz

Verwenden Sie zum Kochen dieses Gericht rohen Fisch. Opistorhi kann darin leben, daher ist Sushi ein möglicher Infektionsweg mit Opisthorchiasis. Würmer sterben sofort ab, wenn sie auf -40 Grad eingefroren werden, aber die Temperatur in den Gefriergeräten wird bei -18 gehalten, und bei dieser Temperatur leben die Parasiten weitere 5-6 Tage. Daher tritt manchmal eine Infektion mit Opisthorchose auf, wenn Sushi verwendet wird.

Was sind die Folgen der Opisthorchiasis?

Die häufigste Folge dieser Erkrankung ist die Allergie, die durch Verletzungen des Körpergewebes und dessen Vergiftung mit Substanzen verursacht wird, die sich während des Zusammenbruchs bilden. Während des ersten Aufenthalts im menschlichen Körper befällt Opistorch hauptsächlich die Gallengänge und dann das Epithelgewebe.

In Gegenwart einer sehr großen Anzahl dieser Parasiten im Körper kommt es zu einer Ansammlung von Galle und sie stagniert, ebenso wie Opistorhi, um ihre normale Sekretion zu verhindern.

Die gefährlichsten möglichen Komplikationen der Opisthorchiasis sind Leberzirrhose und Leberkrebs sowie Pankreatitis und Pankreaskarzinom.

Die Liste der schwerwiegendsten möglichen Folgen von Opisthorchiasis:

  • Zirrhose;
  • Hepatitis;
  • onkologische Erkrankungen;
  • entzündliche Erkrankungen der Verdauungsorgane.

Diagnose der Opisthorchiasis

Es ist unmöglich, diese Krankheit ohne besondere Forschungsmethoden zu identifizieren, die genau darauf abzielen, das Vorhandensein oder Fehlen von Opisthorchiasis zu bestimmen. Die Wahrscheinlichkeit von Infektionssymptomen wird durch individuelle Merkmale sowie die Entwicklungsdauer im Opistorch-Organismus bestimmt.

Die Diagnose "Opisthorchose" wird nur nach speziellen parasitologischen Studien gestellt. Um den Fehler zu beheben, ist es mindestens dreimal erforderlich, eine Kotanalyse durchzuführen, da dieser Wurm an verschiedenen Tagen Eier in unterschiedlichen Mengen abgeben kann. Im Frühstadium der Erkrankung wird das Vorhandensein seines Erregers durch Blutuntersuchungen bestimmt.

Für gefährdete Personen wird die Untersuchung auf Opisthorchiasis empfohlen. Dies sind Menschen, die rohen oder unzureichend verarbeiteten Fisch verzehrt haben - denn dies ist die hauptsächliche Art der Übertragung des Parasiten.

Nur die Fischgerichte (einschließlich Sushi), die unter Einhaltung aller Regeln zubereitet wurden, können die Sicherheit gewährleisten.

Prävention von Opisthorchiasis

Eine Infektion mit dieser Krankheit kann unter Beachtung der folgenden Regeln ausgeschlossen werden:

  1. Vollständige Eliminierung von rohem Fisch aus der Ernährung.
  2. Grillen Sie jeden Fisch mindestens 20 Minuten lang.
  3. Kochen Sie jeden Fisch für mindestens 20 Minuten.
  4. Proportionale Beachtung beim Versalzen von Fischen - Sie benötigen mindestens 300 g Salz pro kg Fisch. Halten Sie den Fisch mindestens zwei Wochen in Salzlake.
  5. Wenn der Fisch getrocknet ist, wird er zuerst gesalzen und dann mindestens 3 Wochen aufbewahrt.
  6. Bei der Verarbeitung von Fisch ist es erforderlich, zu verhindern, dass Stücke in den Mund gelangen.

Wie kann Opisthorchiasis übertragen werden, die Hauptinfektionswege

Die Krankheit opistorhoz verursacht einen solchen Parasiten wie einen Katzenflüchtling. Lebergänge, Pankreas und Gallenblase sind betroffen. Mit Hilfe von Saugern, die sich im ventralen Bereich und im Kopfteil befinden, werden Parasiten an der Schleimhautoberfläche dieser Organe befestigt. Wie wird Opisthorchiasis übertragen? Der Erreger dringt zusammen mit einer bestimmten Art infizierter Fische in den menschlichen Körper ein.

Übertragungswege

Opisthorchiasis wird nur dann von Person zu Person übertragen, wenn der Stuhl des Patienten zufällig in einen gesunden Körper fällt.

Zusammen mit den Fäkalien einer infizierten Person oder eines Tieres gelangen die Larven in offene Reservoirs und werden dann zusammen mit dem Schlamm von Schnecken verschluckt. Sie sind Zwischenwirte. Innerhalb von zwei Monaten entwickeln sich die Larven ihrer Körper zur Cercaria. Es ist eine Art Larve mit einem Schwanz.

Das gereifte Cercarium geht nach draußen und gelangt durch die Haut in den Körper des Fisches. Nur Karpfen sind infiziert: Brassen, Schleien, Döbel, Plötze, Elritze. Eine neue Entwicklungsstufe der Larve beginnt. Im Inneren des Fisches ist das Cercarium mit einer Schutzhülle bedeckt und verwandelt sich in ein Metacercarium. In diesem Zustand tritt die Larve in den Mund einer Person oder eines Tieres.

Wenn Sie einen schlecht thermisch behandelten oder schlecht gesalzenen Fisch essen, dringen die Larven zuerst in den Magen und erst dann in den Dünndarm ein. Hier wird unter dem Einfluss von Verdauungssaft die schützende Hülle des Eies gebrochen und die Larve dringt in die Leber ein. In diesem Organ findet die Reifung und Reproduktion des erwachsenen Individuums statt.

Die Katze (opistorhis) ähnelt in ihrer Form einem länglichen Blatt von gelbbrauner Farbe, dessen Länge bis zu 12 mm betragen kann. Es gehört zu der Klasse der Flusen (Trematoden). Der Parasit produziert gleichzeitig weibliche und männliche Geschlechtszellen.

Jeder erwachsene Helm pro Tag kann bis zu 2000 Eier legen. Einige der Eier werden mit der Galle ausgeschieden und gelangen in den Kot. Zusammen mit den Fäkalien tritt erneut die Umgebung ein und der Zyklus wiederholt sich.

Folgende Infektionswege können unterschieden werden: mit hohem, mittlerem Risiko oder vollständigem Ausschluss der Infektion.

  • Kann ich mich infizieren, wenn ich mit einem Kranken kommuniziere? Es ist unmöglich, mit der Kontakt-Haushaltsmethode (durch ein Handtuch, Geschirr) zu infizieren. Die Krankheit kann nicht sexuell übertragen werden.
  • Sie können keine Opisthorchose von einem kranken Tier oder seinen Exkrementen bekommen. Eier aus Katzen- oder Hundefell können jedoch unter den Nägeln bleiben und in die Mundhöhle gelangen. In diesem Fall wird die Larve meistens nicht weiterentwickelt. Dies erfordert Schritte, die mit Zwischenbesitzern verbunden sind, dh mit Schnecken und Fischen.
  • Durch die Larven kontaminiertes Wasser ist auch für den Menschen nicht gefährlich, da die Larven in den frühen Entwicklungsstadien nicht überleben können.
  • Zusammen mit den Larven können Fäkalienmassen in den Boden fallen, woraufhin sich die Larven auf Gemüse und Obst befinden. Wenn Sie sie nicht gründlich waschen, kann eine Invasion auftreten.
  • Es ist möglich, sich zu infizieren, wenn Sie im offenen Wasser schwimmen und Wasser aufnehmen.

Daraus kann geschlossen werden, dass sich Menschen nur dann infizieren können, wenn sie den kranken Fisch essen. Bewohner von Gewässern, Menschen oder Tieren können nicht zu Infektionsquellen werden. Sie sind nur an der Ausbreitung der Krankheit beteiligt.

Manifestation der Krankheit

Die Krankheit kann in akuter (ca. 2-3 Monate) und chronischer (über viele Jahrzehnte) Form auftreten.

Der Infektionsprozess im akuten Stadium manifestiert sich durch folgende Symptome:

Es gibt ein einfaches Werkzeug, das Sie vor Parasiten schützt, die durch ihren Mundgeruch hervorgerufen werden, und auch deren Aussehen unterbindet.

  • Schmerzen im rechten Oberbauch;
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken;
  • Leber und Pankreas nehmen zu;
  • besorgt über Übelkeit, vielleicht Erbrechen, Sodbrennen;
  • der Stuhl ist kaputt;
  • Schwellung, erhöhte Gasbildung wird beobachtet;
  • gestörter Schlaf und Appetit;
  • Es gibt einen Ausschlag am Körper und Juckreiz.

Die in chronischer Form auftretende menschliche Opisthorchiasis ähnelt bei allen Indikationen der Hepatitis, Pankreatitis und Cholezystitis. Symptome:

  • Heiße Schmerzen unter den Rippen links und rechts.
  • Gürtelrose Schmerzen in der Brust.
  • Der Abfluss der Galle ist gebrochen, es kommt zu einer Stagnation.
  • Es gibt schnelle Müdigkeit, Depression, Apathie.
  • Blasse Haut.
  • Auf der Zunge erscheint weißgelbe Blüte mit Rissen.
  • Die Augenpartie schwillt an und erhält einen blauen Farbton.

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, entwickeln sich Komplikationen: Leberzirrhose, akute Pankreatitis, Cholezystitis, Abszesse, Peritonitis und Krebs.

Pinworms, Giardia, Bandwurm, Würmer, Bandwurm. Die Liste kann lange fortgesetzt werden, aber wie lange tolerieren Sie Parasiten in Ihrem Körper? Aber Parasiten - die Hauptursache der meisten Krankheiten, reicht von Hautproblemen bis hin zu Krebstumoren. Aber der Parasitologe Sergey Rykov sagt, dass es einfach ist, Ihren Körper auch zu Hause zu reinigen. Man muss nur trinken.
Expertenmeinung >>>

Diagnose und Behandlung

Alles beginnt mit der Untersuchung und Sammlung von Anamnese. Dann schickt der Spezialist den Patienten zur weiteren Laboruntersuchung, um die Diagnose zu klären.

  • Ein vollständiges Blutbild kann erhöhte Eosinophilenwerte aufweisen.
  • Die biochemische Analyse von Blut zeigt Veränderungen der Leberenzyme.
  • Im Kot befinden sich Eier des Wurmes. Die Analyse der Fäkalien muss wiederholt werden.
  • Ein ELISA-Test von venösem Blut hilft, das Vorhandensein von Antikörpern festzustellen.
  • Ein Ultraschall im Bauchraum zeigt pathologische Veränderungen in der Arbeit und Größe des Verdauungssystems.
  • Zwölffingerdarmintubation und Gallenuntersuchung können erforderlich sein.

Die Behandlung der Opisthorchiasis umfasst drei Stufen:

  1. Die Vorbereitungsphase erfordert Zulassung:
  • Hepatoprotektoren (Essentiale, Ursosan, Rezalyut);
  • entzündungshemmende Medikamente;
  • choleretische Drogen (Hofitol, Allohol);
  • Adsorbentien (Smekta, Enterosgel);
  • Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Loratadin).
  1. Die zweite Stufe ist die Hauptstufe und steht im Zusammenhang mit der Einnahme von Anthelminthika. Praziquantel (Biltricid, Azinox), Mebendazol oder Albendazol gilt als das wirksamste Heilmittel für die Würmer der Trematodengruppe.
  1. Die dritte Stufe kann auch die Verwendung von choleretischen Mitteln, Immunomodulatoren, Vitaminen sowie von Arzneimitteln erfordern, die die Darmflora wieder herstellen.

Achten Sie auf eine Diät. Es enthält keine würzigen, salzigen, frittierten Speisen. Sie können keine kohlensäurehaltigen, alkoholischen Getränke, Kaffee, Kakao trinken. Das Verbot sollte reichhaltige Süßwaren sein.

Vorbeugende Maßnahmen

Um nicht an Opisthorchose zu erkranken, müssen Sie einige Empfehlungen befolgen:

  • essen Sie nicht rohen Fisch;
  • Fische kochen oder braten brauchen mindestens 30 Minuten;
  • Salzen zu Hause sollte mindestens 2 Wochen dauern;
  • Die Fische müssen gesalzen werden: 300 g Salz werden für 1 kg Fisch genommen;
  • Um die Parasiten zu zerstören, können Sie den Fisch etwa drei Tage im Gefrierschrank halten (die Temperatur sollte -26-28 ° C betragen).
  • Gemüse und Kräuter sollten vor dem Gebrauch gründlich gewaschen werden, vorzugsweise mit kochendem Wasser.
  • im Freien sein, Hygiene der Hände beachten;
  • Schwimmen Sie nicht in unbekannten offenen Gewässern.

Durch äußere Anzeichen ist es unmöglich, den infizierten Fisch festzustellen. Daher kann nur eine sorgfältige Verarbeitung von Fischfleisch und Hygiene helfen. Wenn Sie Warnzeichen finden, wenden Sie sich an einen Spezialisten, um qualifizierte Hilfe zu erhalten.

WER SAGTE WAS, UM PARASITES ZU ENTFERNEN?

Gemessen an der Tatsache, dass Sie jetzt diese Zeilen lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Parasiten nicht auf Ihrer Seite.

Und haben Sie schon Antiparasitika-Informationen studiert? Es ist nicht überraschend, da Parasiten gefährlich sind - sie leben lange und vermehren sich aktiv im menschlichen Körper, und die von ihnen verursachten Krankheiten nehmen einen chronischen, ständig rückläufigen Verlauf.

Nervosität, Schlaf- und Appetitstörungen, Immunerkrankungen, Darmdysbiose und Magenschmerzen. Alle diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand bekannt.

Ist es möglich, Parasiten ohne ernsthafte Konsequenzen für den Körper loszuwerden? Wir empfehlen, den Artikel von Sergey Rykov über moderne Methoden der Parasitenbekämpfung zu lesen. Lesen Sie mehr >>>

Wie können Sie Opisthorchose bekommen? Ist eine kranke Person gefährlich?

Die Menschen kennen eine einfache Wahrheit: Die Krankheit ist leichter zu heilen, aber zu verhindern. Dies gilt uneingeschränkt für Erkrankungen der Opisthorchiasis, deren Infektionswege seit langem bekannt sind und die das Eindringen von Parasiten in den Körper verhindern, wenn Sie die Hygienevorschriften und Kochnormen beachten.

Wege der Infektion

Die Wurmlarven, die Opisthorchiasis verursachen, leben ausschließlich in Süßwasserfischen. Dass es die Hauptinfektionsquelle ist. Am häufigsten kann die Krankheit beim Fressen von Karpfen auftreten. In letzter Zeit gab es jedoch Infektionen durch andere Arten, einschließlich Raubtiere. In einem separaten Artikel haben wir beschrieben, in welchem ​​Fischopisthorchiasis am häufigsten vorkommt.

Leider ist es unmöglich, das Vorhandensein von Helminthenlarven durch das Auge festzustellen. Daher ist jeder in Gefahr, und Fischer, die ihren Fang essen, und Liebhaber von rohem Fisch, sei es Sushi oder geschnittener Fisch, eine beliebte Delikatesse der Völker des Nordens.

UNSERE LESER EMPFEHLEN!

Die Larven der Opisthorchiasis warten auf ihren Wirt im Fleisch von rohem Fisch, und sobald sich eine Gelegenheit ergibt, bewegen sie sich in die Gallengänge oder in die Bauchspeicheldrüse eines warmblütigen Tieres. Es ist nicht nur ein Mann, sondern auch ein Tier, das diesen Parasiten bewohnen kann, und besonders Katzen leiden darunter.

Person zu Person

In sehr seltenen Fällen wird Opisthorchiasis von Mensch zu Mensch übertragen. Der Grund dafür ist vor allem der Entwicklungszyklus des Parasiten. Nach dem Umzug in den Körper des Wirts beginnt der Wurm Eier zu legen, nachdem er sich aktiv an Schleimhäuten und Blut gefüttert hat. Die Eier betreten zusammen mit den Fäkalien die Reservoirs, wo sie Fische durch Mollusken infizieren, sich in Larven verwandeln und nach einem neuen Organismus für die Fortpflanzung suchen. So werden Träger der Krankheit Opisthorchiasis von einem Menschen oder Tier an Wassereinwohner übertragen.

Aufgrund dieses Entwicklungszyklus gibt es praktisch keine Infektion durch ein Tier oder eine andere Person. Helmintheneier überleben nur bei einigen Arten von Süßwasserfischen, und nur die Larven, die unter Schuppen schlüpfen, sind gefährlich.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie Vorsicht vergessen können. Larven können unter fast allen Bedingungen lange überleben und können nach einem Fisch-Mittagessen durch den Speichel übertragen werden. Sie können auch auf den Küchenutensilien bleiben. Daher sollten Geschirr, Messer und Brett zum Schneiden von rohem Fisch immer gründlich desinfiziert werden.

Unabhängig davon gibt es eine Frage bezüglich schwangerer Frauen: Ist Opisthorchose für einen sich entwickelnden Fötus ansteckend oder nicht? In dieser Situation gibt es einige Nuancen:

  1. Am wichtigsten ist, dass der Fötus sich nicht mit Opisthorchiasis infizieren kann.
  2. Andererseits bleibt das Risiko für die Mutter bestehen und steigt sogar an, da es während des Tragens des Fötus nicht möglich ist, eine vollständige Behandlung durchzuführen, um das Kind nicht zu schädigen.

Deshalb müssen schwangere Frauen beim Kochen viel vorsichtiger sein. In der Tat können während der Schwangerschaft des Fötus und des Stillens ernsthafte Komplikationen auftreten, die durch Opisthorchiasis verursacht werden.

Symptome und Komplikationen

Im Wissen um die Übertragung der Opisthorchiasis ist es ebenso wichtig zu verstehen, was zu befürchten ist und wie die Krankheit verlaufen wird, wenn die Fische nicht ausreichend lang und ausreichend vorbereitet sind. Sobald die Helminthenlarven in den menschlichen Körper eindringen, beginnen sie ihre Reise zu den Gallengängen. Der Parasit braucht auch Zeit, um sich zu einem vollwertigen Erwachsenen zu entwickeln.

Diese Inkubationszeit beträgt 14 Tage bis zu einem Monat. Zu diesem Zeitpunkt treten keine Symptome auf und die Person ahnt nicht einmal die aufgetretene Opisthorchiasis. Wenn die Krankheit unmittelbar in ein chronisches Stadium übergeht, kann der Besitzer des Parasiten darüber hinaus jahrzehntelang in glücklicher Ignoranz bleiben, bis die Würmer die inneren Organe schädigen und die Auswirkungen der Opisthorchiasis sehr schwer zu heilen sind.

Opisthorchiasis kann im Laufe der Jahre im menschlichen Körper schwere Leber-, Pankreas- und Nervensystemstörungen verursachen, und dies ist nur an erster Stelle. Im Allgemeinen sind die Folgen für den gesamten Organismus sehr bedauerlich. In dieser Hinsicht ist das Risiko des Auftretens solcher Komplikationen wie

  • Leberzirrhose;
  • Hepatitis;
  • Pankreatitis;
  • Gastritis und Magengeschwür;
  • Depression und Schlaflosigkeit;
  • Krebs

Die Liste der möglichen Konsequenzen ist sogar noch größer. Im chronischen Verlauf der Erkrankung treten sie periodisch auf, wenn der Körper durch Überlastung und Stress geschwächt ist.

Die akute Form der Krankheit sieht etwas anders aus. In diesem Fall treten die Symptome der Opisthorchiasis unmittelbar nach der Inkubationszeit auf. Die Temperatur steigt auf fast 40 Grad. Sie kann nicht innerhalb von 2 Wochen nachlassen. Gleichzeitig treten Schmerzen in den Gelenken und im rechten Hypochondrium oder unter dem Brustbein auf. Leber und Gallenblase nehmen zu. Es gibt auch Verdauungsstörungen und Erbrechen.

Das Hauptproblem ist, dass die Krankheit schwer von anderen, an Symptomen ähnlichen Infektionskrankheiten zu unterscheiden ist. Daher kann die Behandlung falsch verordnet werden, weshalb die Diagnose einer Opisthorchiasis erforderlich ist. Da bekannt ist, wie Opisthorchiasis übertragen wird, und die Infektionswege dieser Krankheit, ist es viel einfacher, vorbeugende Maßnahmen durchzuführen. Darüber hinaus ist es nicht nur nützlich, sondern auch lecker.

Prävention

Angesichts der Tatsache, dass die Hauptursache der Krankheit roher Fisch ist, ist es besser zu überlegen, wie man den Fang richtig vorbereitet, anstatt sich Gedanken darüber zu machen, wie man Opisthorchiasis bekommt. Es gibt drei Möglichkeiten, den Parasiten nicht zu schlucken:

Um Fische effizient einzufrieren und Opisthorchiasis zu verhindern, ist es am besten, industrielle Tiefkühlschränke zu verwenden. Bei Temperaturen unter -40 Grad Celsius sterben die Parasiten innerhalb weniger Stunden ab. Es ist jedoch notwendig, die Temperatur um 10 Grad zu erhöhen, da sich die Lebensdauer der Larven um ein Vielfaches erhöht.

Zu Hause hat das Einfrieren der Fische einige Wochen. Daher ist es besser, es zu braten oder zu kochen, um eine Infektion mit dieser Krankheit zu vermeiden. Das Kochen bei 80 Grad dauert mindestens eine Stunde. Bei 100 sind 20 Minuten genug. In diesem Fall ist es besser, den Fisch in dünne Teile mit einer Dicke von weniger als fünf cm zu schneiden.

Salz tötet auch Helminthen. Dies ist der Hauptgrund, warum Opisthorchiasis nicht in Meeresfischen auftritt. 20% ige Kochsalzlösung reicht aus, um jede Gelegenheit zu opisthorchiasis in ein paar Wochen zu zerstören.

Opisthorchiasis wird von Person zu Person übertragen.

Möglichkeiten der Übertragung von Würmern von Person zu Person

Die mündliche Übertragung im Stuhl ist die häufigste.

In der modernen Gesellschaft besteht die Auffassung, dass sich ein Mensch unter Beachtung der elementaren hygienischen Regeln vollständig vor einer Infektion mit verschiedenen Erregern von Helmintheninfektionen schützen kann. Darin liegt ein gewisses Maß an Wahrheit, aber die Chancen, es zu sichern, betragen nicht mehr als 60%.

Vertreiber des häufigsten Wurmbefalls sind keine Tiere, sondern Menschen. Einige dieser Parasiten können nur von Person zu Person übertragen werden.

Kinder im Vorschul- und Grundschulalter fallen in eine besondere Risikogruppe. Dies liegt an den Besonderheiten des Körpers des Kindes, dem unformierten Immunsystem und der täglichen Anwesenheit des Kindes an überfüllten Orten (Kindergärten, Schulen). Um sich selbst und ihre Kinder vor dem wahrscheinlichen Eindringen pathogener Larven in den Körper zu schützen, ist es notwendig, die wichtigsten Arten der Übertragung von Helminthen von Mensch zu Mensch zu analysieren.

Wege des Helminthens im Körper

Es gibt vier wahrscheinlichste Mechanismen für die Übertragung von Würmern auf den menschlichen Körper:

  1. Bei der Einnahme von Eiern oder Larven. In diesem Fall gehen die Eier zusammen mit dem Kot des Wirts aus und reifen unter günstigen Bedingungen innerhalb weniger Stunden oder Wochen (je nach Art des Parasiten). Sie können dann auf verschiedene Weise geschluckt werden:
    • Lebensmittelweg (ungewaschenes und unverarbeitetes Essen). Normalerweise ist es die Verwendung von ungewaschenem Gemüse direkt aus dem Boden;
    • Wasserstraße (verschmutztes Wasser). Am häufigsten tritt es beim Baden in geschlossenen natürlichen Gewässern oder bei der Verwendung von Brunnenwasser, kleinen Brunnen in der Nähe von Straßentoiletten und dezentralen Abwassergruben auf;
    • "Raubtier-Beute". Viele Würmer (die meisten Bandwürmer und Trematoden) können den Menschen nicht direkt infizieren, selbst wenn sie ihr Hauptwirt sind. Ihr komplexer Lebenszyklus erfordert das Schlagen von Tieren (Fisch, Vieh). Danach frisst eine Person Parasitenlarven zusammen mit schlecht zubereitetem Fleisch, sodass sie zu erwachsenen Würmern heranwachsen und sich fortpflanzen können.
    • Zufällig. Kinder werden deshalb meistens krank, da sie verschiedene Gegenstände und Erde in den Mund nehmen. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, das Ei des Parasiten mit einem Flohhaustier zu schlucken oder nach dem Schütteln des Bettes eines infizierten Familienmitglieds zu atmen.
    • Kontakt-Haushalt Weg. Die meisten Würmer benötigen einen ausreichend langen Zeitraum für die Reifung der Eier außerhalb des Wirts. Daher kann eine infizierte Person, die gerade auf die Toilette gegangen ist, niemanden mit den Eiern infizieren, die dort übrig sind - sie sind noch nicht gefährlich. Aber er kann andere leicht an seinen Händen reifen lassen. Eier haben unter den Nägeln eine Eigenschaft von bis zu zwei Wochen. Selbst mit dem Salzstreuer im Restaurant können Sie sich infizieren, wenn Sie sich vorher die Hände waschen.
    • Durch Speichel Dies ist eine unwahrscheinliche Option, aber einige Würmer (Spulwürmer, Lungenwürmer) sind in der Lage, sich von Mensch zu Mensch zu verwöhnen, selbst mit Speichel oder Auswurf beim Husten, Küssen und Geschirr.
  1. Perkutaner (transdermaler) Weg. In dieser Situation tritt die Infektion einer Person auf aktive Weise auf, wenn die Larven der Erreger von Helmintheninfektionen durch Wasser oder Boden durch die Haut oder Schleimhäute in den Körper gelangen. Zum Beispiel warten Hakenwürmer im Boden, greifen an, dringen durch die Haut ein und wandern in den menschlichen Darm. Freilaufende Maden lösen diesen Mechanismus beim Schwimmen in einem Teich aus. Dieser Übertragungsmechanismus ist hauptsächlich in Ländern mit heißem Klima verbreitet, in denen Krankheitserreger leben.
  2. Durchlässiger Weg. Es ist durch menschliche Infektionen durch Insektenstiche (Moskitos, Moskitos und sogar Hauskatzenflöhe) gekennzeichnet. Am häufigsten werden sie im gesamten Tropengürtel mit Filarias (Filamenten) infiziert.
  3. Transplazentarer Weg. Die Arten von Würmern, die während des Lebenszyklus durch den Blutkreislauf des Wirts wandern, können von Mutter zu Kind übertragen werden. Dazu gehört ein sehr häufiger menschlicher Spulwurm.

Wie kann eine Infektion direkt zwischen Menschen auftreten?

Es gibt viele Arten von Helminthen, für die ein Zwischenwirt nicht benötigt wird, aber Eier, die herausgekommen sind, brauchen Zeit, um zu reifen. Daher lohnt es sich nicht, vor den am meisten Infizierten Angst zu haben, sondern vor den Eiern überall.

Es wird auf folgende Weise direkt mit Würmern einer anderen Person (ohne Zwischenwirt) infiziert:

Durch kontaminierten Boden oder Wasser. Helminth-Eier oder Larven kommen mit Kot heraus oder nur das Weibchen holt sie aus dem After (Madenwurm) heraus, gelangt in den Boden und in das Wasser und dann in einen neuen Wirt. Dies ist der wahrscheinlichste Weg, sich anzustecken. Zu beachten ist auch, dass durch Wasser übertragene Würmer in den Sommerferien ein besonderes Gefahrenpotential darstellen.

Haushalt Kontakt Es ist auch eine Infektion und im alltäglichen Kontakt möglich, zum Beispiel, wenn bereits reife (mit der Larve enthaltende) Eier auf die Hände fallen, verschiedene Gegenstände zum Zeitpunkt der Berührung. In diesem Fall muss der Träger nicht unbedingt eine infizierte Person sein.

Mit Speichel. Ascaris-Larven treten während ihres Lebenszyklus aus den Atemwegen wieder in den Hals ein, so dass eine Person sie erneut schluckt. Andere leben in der Lunge (Lungenwolke). Dies kann in der Mundhöhle sein. An diesem Punkt ist es möglich, dass sich eine andere Person während des Küssens oder durch schmutziges Geschirr, Essen usw. mit Speichel infiziert. Eine solche Verbreitung der Helminthen von Mensch zu Mensch ist jedoch weniger wahrscheinlich.

Von der Mutter zum Fötus. Wie bereits erwähnt, können einige Würmer die Plazenta durchdringen. In diesem Fall ist die Übertragung der Infektion während des Stillens beim Menschen im Gegensatz zu vielen Tieren, einschließlich, praktisch unwirklich bei Katzen und Hunden.

Um zu verhindern, dass Darm- und extraintestinale Parasiten in den Körper gelangen, sollte man mit dem Mechanismus der Infektion vertraut sein.

Infektionsmechanismus

In der modernen Medizin wird die Anzahl der bekannten Helminthen-Erreger auf mehrere Dutzend Sorten geschätzt. Trotzdem ist der Infektionsmechanismus bei jeder Art von Helmintheninfektionen ungefähr gleich. Die Erreger der intestinalen und extraintestinalen Formen der Helminthiasen können in Form von Larven, Eiern, einzelnen Fragmenten des Helminthenkörpers sowie in Form eines reifen Individuums in den menschlichen Körper gelangen.

Unmittelbar nach dem Eindringen in den Körper beginnen die Würmer ihre Entwicklung. Je nach Art des Parasiten kann es unterschiedlich sein. Einige verwandeln sich nie in einen Erwachsenen, der sich in verschiedenen Geweben befindet und sich im Larvenstadium befindet und mit einer speziellen Hülle (Kapsel) bedeckt ist. Andere sind viel aktiver und paaren sich sogar innerhalb einer Person.

Jede Form von Helminthiasis zeichnet sich durch eine intensive Progression aus. Ohne die erforderliche Behandlung kann eine Person eine starke Verschlechterung ihres Zustands feststellen. Darüber hinaus ist eine solche Person eine aktive Quelle der Ausbreitung von Infektionen.

Bei Menschen unterschiedlichen Alters sind Enterobiosis und Ascariose die häufigsten Erkrankungen. Die Larven dieser Erreger haben eine spezifische klebrige Hülle, die für ihre starke Fixierung im menschlichen Körper notwendig ist.

Enterobiasis

Unmittelbar nach der Infektion mit Enterobiasis breiten sich die Larven der Madenwürmer im Darm und die Eier außerhalb des Körpers aus. In der Regel sammeln sich Madenwurm-Eier auf der Oberfläche der Finger, unter den Nagelplatten, auf Haushaltsgegenständen, Kleidung, Lebensmitteln, Bettzeug und Unterwäsche. Bei der Infektion einer Person tritt in der Regel eine Infektion aller Menschen um ihn herum auf.

Ascariasis

Im Gegensatz zu Madenwürmern benötigen Ascaris-Eier viel Zeit (3 Wochen), um sich im feuchten, warmen Boden im Gesicht zu bilden. Davor sind sie nicht gefährlich. Aber wenn die Bedingungen für die Reifung nicht geeignet sind, können Eier jahrelang darauf warten. Dann gelangt Wasser zusammen mit ungewaschenem Gemüse in einen neuen Wirt, wenn es mit Insekten oder anderen Mitteln transportiert wird. Der Höhepunkt der Infektionsfälle fällt am Ende des Sommers.

Giardiasis

Die Hinterlistigkeit dieser Krankheit liegt in der Tatsache, dass sie sich nicht nur durch den Kontakt mit einer infizierten Person infizieren können, sondern sich auch in dem Raum aufhalten, in dem sie sich befanden. Die Eier der Erreger der Giardiasis zeigen eine hohe Resistenz gegen verschiedene Umweltfaktoren. Infektionen können sowohl in offenen Gewässern als auch im Pool auftreten, während der Chlorgehalt im Wasser kein Hindernis für die Infektion mit dieser Art von Helminthiasis darstellt.

Übertragung der Würmer von der Mutter auf das Kind

Einige Arten von Würmern können von infizierten Personen zu gesunden Personen durch Plazentagewebe übertragen werden. Wenn eine Frau während der Schwangerschaft mit einem der Erreger von Helmintheninfektionen infiziert wurde, ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Kindes ziemlich hoch. Außerdem können die Helminthen während der Geburt in den Körper eines Kindes eindringen, wenn sie den Geburtskanal passieren.

Ein Neugeborenes hat ein erhöhtes Infektionsrisiko bei helminthischen Invasionen. Es ist unwahrscheinlich, dass sich ein Kind während des Stillens infiziert, aber wenn Helminthiasis-Träger in der Familie vorhanden sind, können die Parasiten durch den Kontakt mit Familienmitgliedern in den Körper des Kindes gelangen.

Wie kann Opisthorchiasis übertragen werden?

Opisthorchiasis ist eine Pathologie, die durch parasitäre Mikroorganismen hervorgerufen wird. Sie betreffen die Bauchspeicheldrüse, die Leber und die Gallenblase. In seltenen Fällen ist die Krankheit tödlich, aber sie beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich und ist schwer zu behandeln. Außerdem kann sich die Krankheit in eine chronische Form verwandeln, und in diesem Fall wird es dem Patienten schwer fallen, ihn loszuwerden. Wie wird Opisthorchiasis übertragen?

  • Merkmale der Krankheit
  • Wie wird die Krankheit übertragen?
  • Merkmale der Infektion
  • Mögliche Komplikationen

Merkmale der Krankheit

Heute ist Opisthorchiasis eine häufige Erkrankung. Es gibt ungefähr 20 Millionen Menschen auf der Welt, die darunter leiden. Die Schwierigkeit besteht darin, dass diese Krankheit schwer zu identifizieren ist, da ihre Symptome mild sind. Ohne angemessene Behandlung kann es jedoch zu gefährlichen Komplikationen führen.

Wie wird die Krankheit übertragen?

Es besteht ein Missverständnis, dass die Krankheit von Mensch zu Mensch übertragen wird. Dies ist jedoch eine falsche Information. Auch geht die Krankheit nicht von Katze zu Mann über. Kontakt mit kranken Tieren ist möglich, da dies sicher ist. Parasiten können jedoch in den Körper eindringen, wenn die Hände der Person mit ihren Eiern auf dem Fell der Katze bleiben. Danach können sie mit Nahrung in das Verdauungssystem gelangen.

Der häufigste Weg, durch den sich eine Person mit einem Fluke infizieren kann, besteht darin, infizierten Fisch zu essen. Dies geschieht, wenn es nicht gut gekocht wurde und nicht ordnungsgemäß wärmebehandelt wurde. Sie können sich von Fischen infizieren, die zur Karpfenfamilie gehören.

Bei einem Kranken und einem Tier werden Parasiteneier zusammen mit dem Kot freigesetzt. Danach fallen sie in die Reservoire und entwickeln sich weiter.

Viele Menschen fragen sich, ob die Krankheit sexuell übertragen wird. Man kann mit Sicherheit sagen, dass es auf diese Weise unmöglich ist, an Opisthorchose zu erkranken. Sie können auch nicht durch das Geschirr gehen, wenn sie gut gewaschen wurde und andere Haushaltsmethoden.

Befinden sich die Helmintheneier derzeit in der Mundhöhle des Menschen, kann es beim Küssen zu Speichelinfektionen kommen.

Aber geht die Krankheit von Mutter zu Kind über? Ärzte sagen, dass eine intrauterine Infektion nicht auftreten kann. Auch Opisthorchiasis kann nicht vererbt werden. Nur die Immunität gegen parasitäre Mikroorganismen, nämlich Antigene, geht von der Frau zum Fötus über. Es sollte jedoch verstanden werden, dass eine Frau während der Schwangerschaft unter Komplikationen leiden kann, wenn bei ihr Opisthorchiasis diagnostiziert wurde. Schließlich kann eine vollständige Behandlung erst nach der Geburt des Babys durchgeführt werden.

Merkmale der Infektion

Wenn sich die Larven im Körper von Fischen befinden, erfolgt ihre Entwicklung bereits. An ihrem Körper wachsen Sauger. Während des Eindringens in den menschlichen Körper heften sich diese Saugnäpfe an den Schleimhäuten verschiedener Organe an und schädigen diese. Das Ergebnis sind ideale Bedingungen für die Entwicklung von Bakterien. Der Patient hat auch eine Allergie.

Es dauert etwa 3-4 Wochen, danach werden die Larven zu einem Erwachsenen, der sich fortpflanzen kann. Dies führt dazu, dass Frauen Eier legen. Dies ist gesundheitsschädlich, da der Körper verstopft wird.

Es gibt zwei Stadien der Krankheit:

Im ersten Fall tritt eine unerwartete Manifestation der Krankheit auf. Der Patient kann ein sofortiges Fieber erleben. Sie nimmt jedoch über mehrere Wochen nicht ab. Allergien treten oft auf. Ein Mensch fühlt sich unwohl in den Muskeln, seine Leber nimmt zu, er fühlt sich krank und fiebert.

In chronischer Form hat der Patient eine Verschlimmerung. Wenn er sehr müde und nervös ist, wechselt er das vorherige Menü der Speisen, dann kann sich Opistorhoz verschlechtern. In diesem Fall schmerzt es oft auf der rechten Seite des Hypochondriums und des Herzens, die Person möchte nicht essen, sie hat Kopfschmerzen, es tritt übermäßiges Schwitzen auf.

Mögliche Komplikationen

Sobald parasitäre Mikroorganismen in den menschlichen Körper eingedrungen sind, können erste Komplikationen auftreten. Schließlich schädigt der Parasit die Wände der Organe und die Infektion gerät in kleine Wunden. Es ist in der Lage, den Helm selbst zu schaffen. Die Infektion erfolgt aufgrund der Abfallprodukte des Parasiten.

Dies wird den menschlichen Zustand erheblich verschlechtern. Er kann Allergien haben, oft übel riechende Durchfälle. Es gibt aber auch schlimmere Situationen, wenn ein Patient an einer Entzündung und anderen Krankheiten leidet, die ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Es gibt jedoch andere Komplikationen, die eine Opisthorchiasis auslösen. Bei dem Patienten kann es zu einer Stagnation der Galle kommen. Daraus ergibt sich ein entzündlicher Prozess in der Gallenblase. Darüber hinaus emittieren mehr solche Konsequenzen, die aufgrund der Vitalaktivität von Parasiten auftreten können, die Opisthorchiasis auslösen:

  1. Leberzirrhose. In diesem Fall bildet sich an gesundem Gewebe ein grobes Bindegewebe. Von diesem Körper funktioniert nicht mehr normal.
  2. Leberabszess, wenn Eiter auf dem Organ auftritt.
  3. Leberversagen
  4. Peritonitis, die durch eine Entzündung im Peritoneum gekennzeichnet ist.
  5. Pankreatitis Diese Krankheit der Bauchspeicheldrüse, die das Auftreten von Entzündungen hervorruft.
  6. Hepatitis ist chronisch, wenn sich die Leber entzündet.
  7. Krebs Dies ist eine der gefährlichsten Folgen, ist die Bildung eines Tumors in der Leber oder im Pankreas.

Die Opisthorchose ist also eine schwerwiegende Erkrankung, da sie eine Reihe von Komplikationen hervorrufen kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Jeder Mensch sollte wissen, wie diese Krankheit übertragen wird, um sich vor einer Infektion zu schützen.

Wie wird die Opisthorchose und ihre Folgen übertragen?

Opisthorchiasis ist eine der bekanntesten und am häufigsten vorkommenden Wurmkrankheiten. Nicht das angenehmste Merkmal dieser Helminthiasis ist die Fähigkeit, in chronischer Form über mehrere Jahre zu fließen, vorausgesetzt, es gibt keine notwendige Behandlung. Die Dauer der Opisthorchiasis kann nicht nur 10, sondern sogar 20 Jahre betragen. Das Interessanteste daran ist, dass eine Person in den ersten Jahren möglicherweise keine Kenntnis von der Existenz einer solchen Pathologie in ihrem Körper hat, da die Folgen der Opisthorchiasis sehr gefährlich sind. Es sei auch darauf hingewiesen, dass ein hohes Risiko für eine erneute Infektion besteht.

  • Wie wird die Krankheit übertragen?
  • Wie erfolgt die Infektion?
  • Wie kann ich die Infektion feststellen?
  • Komplikationen und Konsequenzen
  • Bewertungen

Die Erreger der Opisthorchiasis sind Würmer opistorchis oder, wie sie auch genannt werden, Katzenschwänze, die bis zu 20 Millimeter lang und bis zu 3 Millimeter breit sind. Katzenwürmer infizieren nicht nur Katzen, sondern auch andere Tiere, und der Mensch ist der "schmackhafteste" Organismus für Parasiten. Sobald sich der Mensch im menschlichen Körper befindet, setzt er sich in der Leber, im Zwölffingerdarm und im Pankreas fest. Was für eine Person eine gefährliche Opisthorchose ist, erfahren Sie aus diesem Artikel.

Wie wird die Krankheit übertragen?

Entgegen der landläufigen Meinung wird die Krankheit Opisthorchiasis weder von Mensch zu Mensch als auch von Tier zu Mensch übertragen. Der Kontakt des Menschen mit infizierten Tieren ist sicher, die Invasion kann jedoch in den menschlichen Körper gelangen, wenn beispielsweise Eier aus dem Haar unter den Nägeln bleiben und dann mit Nahrung in die Speiseröhre gelangen.

Die wahrscheinlichste Art, an der Krankheit zu erkranken, ist die Verwendung von befallenen Fischen, die keine ausreichende Wärmebehandlung erfahren haben oder nicht ausreichend gesalzen sind. Es ist erwähnenswert, dass Fische, die mit ähnlichen Parasiten infiziert sind, in der Regel zur Karpfenfamilie gehören, aber auch Raubfische mit Opisthorchose sind zu finden.

Eine Person, die an Opisthorchiasis leidet, setzt Wurmeiern aus, die zusammen mit den Fäkalien in die Umwelt gelangen, ebenso bei Tieren. Eier fallen in den Stausee, wo sie sich weiterentwickeln. Zuerst kommen sie zu ihren ersten Zwischenbesitzern - Süßwasserschnecken. In ihren Organismen schlüpfen Cercarien aus Eiern. Weiter gelangen Cercarien in die Fischorganismen - die zweiten Zwischenwirte, und dann zur Person - zum endgültigen Besitzer.

Wie erfolgt die Infektion?

Nachdem wir die Frage, wie eine Infektion durch Opisthorchiasis übertragen wird, auseinander genommen haben, ist es Zeit zu besprechen, wie sich diese Infektion im menschlichen Körper entwickelt.

Während sich die Opisthorchis-Larven noch in Fischen befinden, bilden sich spezielle Sauger an ihrem Körper. Sie gelangen mit Hilfe dieser Saugnäpfe in den Körper und haften an den Schleimhäuten der Leber, der Bauchspeicheldrüse, wodurch die Wände der Organe mechanisch beschädigt werden. Dies schafft wiederum hervorragende Bedingungen für die Entwicklung bakterieller Infektionen. Opistorhisy verursachen außerdem eine allergische Reaktion des Körpers.

Nach 3-4 Wochen haben die Helminthen bereits das reife Stadium erreicht und beginnen mit der aktiven sexuellen Fortpflanzung. Die weiblichen Helminthen produzieren immer mehr neue Eier und erreichen eine Menge von 700 bis 800 Einheiten pro Tag. Die Anhäufung von Katzenaugen-Eiern verursacht eine Stagnation der Galle, die Gallengänge werden verstopft und die biochemische Zusammensetzung der Flüssigkeit verändert sich natürlich nicht zum Besseren. All dies wirkt sich nachteilig auf die menschliche Gesundheit aus.

Wie kann ich die Infektion feststellen?

Die Identifizierung von Opisthorchose kann durch die charakteristischen Symptome bestimmt werden. Meistens manifestiert sich die Krankheit in Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Urtikaria und Pruritus, vermindertem Appetit, Sodbrennen, Blähungen, Schwäche und allgemeinem Unwohlsein, Husten und Atemnot. Wenn Sie solche Anzeichen von Krankheit feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und eine Diagnose stellen.

Die Diagnose ermöglicht es Ihnen, die Krankheit festzustellen und eine genaue Diagnose zu stellen. Die Diagnose umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Geschichte sammeln. Zunächst muss der Arzt Anamnese und Beschwerden sammeln. Es ist wichtig zu wissen, ob die Person bereits an solchen Helmintheninfektionen gelitten hat, infizierte Fische gegessen hat oder in endemischen Herden war.
  2. Untersuchung des Patienten
  3. Blut Analyse. Bei der Opisthorchiasis wurde sehr häufig Eosinophilie beobachtet - ein Anstieg der Eosinophilen im Blut.
  4. Biochemische Analyse von Blut. Verhalten, um Veränderungen der Leberenzyme festzustellen.
  5. Analyse von Kot Dies ist eine vernünftige Maßnahme, da es in den Kotmassen Helmeizeier gibt.
  6. Immunoassay. Zum Nachweis von Antikörpern und Antigenen gegen Opisthorchiasis.
  7. Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane auf das Vorhandensein einer vergrößerten Leber.
  8. Computertomographie und Magnetresonanztomographie der Bauchhöhle.
  9. Zwölffingerdarm-Intubation und Untersuchung der Gallequalität.

Komplikationen und Konsequenzen

Die ersten Komplikationen können fast unmittelbar nach dem Eintritt der Parasiten in den menschlichen Körper auftreten. Da der Helm die Wände der Leber und der Gallenblase beschädigt, bildet er kleine Wunden, die sehr anfällig für Infektionen sind. Eine Infektion kann auch durch den Parasiten selbst erzeugt werden, der den Körper mit den Zerfallsprodukten seiner vitalen Aktivität vergiftet. Zumindest führt dies zur Bildung einer allergischen Reaktion, Übelkeit, Durchfall. Im schlimmsten Fall führt dies zu entzündlichen Prozessen, die in andere, schwerwiegendere Krankheiten einfließen.

Eine weitere schwerwiegende Komplikation ist die Gallenstauung, die zu einer Entzündung der Gallenwege und der Gallenblase führt. Welche anderen Komplikationen und Konsequenzen kann Opisthorchiasis verursachen:

  1. Leberzirrhose (Bildung von grobem Bindegewebe anstelle einer gesunden Funktionsstörung des Organs).
  2. Leberabszess (eitrige Prozesse).
  3. Leberversagen (abnorme Leberfunktion).
  4. Peritonitis (Entzündung des Peritoneums).
  5. Akute destruktive Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse).
  6. Cholecystopankreatitis (allgemeine Entzündung der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase).
  7. Chronische Hepatitis (Leberentzündung).
  8. Leberkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs (bösartiger Tumor).

Bewertungen

Wenn eine Krankheit vermutet wird, versuchen die Menschen oft, Bewertungen zu finden, aus Angst, zum Arzt zu gehen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Suche nach medizinischer Hilfe das erste und wichtigste Stadium ist, wenn Sie die Krankheit heilen möchten.

Die Krankheit ist heilbar, die Bewertungen der Opisthorchiasis beziehen sich hauptsächlich auf die Behandlungsmethoden und die Wirksamkeit bestimmter Medikamente. Sie sollten sich jedoch nicht vollständig auf den Rückruf einer Person verlassen, da jedes Medikament individuell für den Patienten ausgewählt wird. Berücksichtigen Sie dabei die Art der Erkrankung, die Eigenschaften des Körpers und das Vorliegen begleitender Erkrankungen. Aus diesem Grund müssen Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen und dürfen sich nicht selbst behandeln.

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Der Lebenszyklus von Opistorch, die Entwicklung und Inkubationszeit von Opisthorchiasis
Pyrantel
Wie sehen die Helmintheneier im Kot einer Person aus?