Toxoplasmose: Symptome beim Menschen und Behandlungsmethoden

Die durch die Aktivität des Parasiten Toxoplasma gondii verursachte Erkrankung ist die Toxoplasmose. Symptome beim Menschen verursachen, dass ein Parasit, der, wenn er durch ein Mikroskop betrachtet wird, mobil ist, oval oder abgerundet ist, ähnlich einem Halbmond oder einer Zitrusscheibe. Wenn die Krankheit auftritt, Schäden an Augen, Lymphsystem, Nerven, Herzmuskel und Skelettmuskeln, Lebervergrößerung. Laut Statistik sind etwa 60% der Bevölkerung mit Toxoplasma infiziert, wobei die Erkrankung in den Ländern des Schwarzen Kontinents, Lateinamerikas und Südamerikas am stärksten ist, in denen bis zu 90% der Einwohner infiziert sind. In Europa und Nordamerika liegt dieser Wert bei 25–50%, in Russland bei 30%. Dieser Artikel beschreibt die Krankheit der Toxoplasmose. Symptome beim Menschen, Fotos mit Bildern von Veränderungen im Körper, die im Folgenden dargestellt werden, helfen dem Leser, sich besser vorzustellen, wie der Parasit aussieht und wozu seine aktive Aktivität im menschlichen Körper führen kann.

Wege Toxoplasma-Infektion

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Person mit einem Parasiten zu infizieren:

  1. Von den Tieren. Es ist bekannt, dass Toxoplasma und Spuren ihrer Aktivität bei 200 Säugetierarten und 100 Vogelarten gefunden wurden. Die Infektion des Menschen tritt als Folge eines menschlichen Kontakts mit Tieren auf.
  2. Aufgrund des Verbrauchs von ungewaschenem Gemüse und Obst, thermisch unverarbeitetem (unzureichend verarbeitetem) Fleisch.
  3. Toxoplasma kann nach Insektenstichen oder offenen Wunden auf der Haut in menschliches Blut gelangen.
  4. Intrauterine Infektion - von einer schwangeren Frau zu einem ungeborenen Kind.
  5. Aufgrund von Bluttransfusionen oder Organtransplantationen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Krankheit in Regionen mit warmem Klima häufig ist. Personen, deren Berufe mit Infektionsquellen in Verbindung stehen (Fleischverpackungsanlagen und Viehzuchtbetriebe, Tierkliniken), neigen eher dazu, sich mit einer als Toxoplasmose bezeichneten Krankheit anzustecken. Symptome bei Männern können sich in einem Zustand der Impotenz äußern, sie infizieren sich jedoch zwei- bis dreimal seltener als Frauen.

Die häufigste Art, eine Person zu infizieren, ist der Kontakt mit Haustieren, hauptsächlich mit Katzen. In ihrem Körper Pubertät und Fortpflanzung des Parasiten. Die Tiere setzen den Erreger mit Urin, Speichel, Milch in Form von Zysten in der äußeren Umgebung mit Kot frei. Gleichzeitig überleben Toxoplasma-Zysten, die in Fleischprodukten vorkommen, ihre Lebensfähigkeit nicht lange und sterben während der Wärmebehandlung oder des Einfrierens schnell ab. Die Parasiten, die mit Fäkalien in die Außenumgebung geraten, behalten jedoch ihre Lebensfähigkeit für bis zu zwei Jahre.

Die Ausbreitung von Toxoplasma beim Menschen

Beim Menschen vermehrt sich Toxoplasma im Darm und breitet sich dann im Körper durch die Lymphe und Blut aus. Das Stadium des Findens des Parasiten im Blut ist jedoch nur wenige Tage. In verschiedenen inneren Organen sammelt sich der Parasit im Gewebe an und bildet "Pseudozysten". Wenn das Immunsystem eines Menschen normal arbeitet, vermehrt sich der Erreger in den Zellen, hört auf, verschwindet aus dem Blut und es bilden sich echte Gewebezysten, die jahrzehntelang im Körper verbleiben können, ohne Funktionsstörungen zu verursachen. Dieser Zustand wird als intakt bezeichnet und entspricht dem Transport von Toxoplasmose, begleitet von einem niedrigen und stabilen Antikörperspiegel im Blut. Diese Form erfordert keine Therapie, wir sprechen nicht über eine Krankheit namens Toxoplasmose. Symptome bei Menschen fehlen als solche, und der Träger wird als bedingt gesunde Person betrachtet.

Vor dem Hintergrund einer verminderten Immunität wird sich Toxoplasma jedoch aktiv im Körper vermehren und in die inneren Organe eindringen und dort Entzündungsprozesse auslösen, was zu einem Versagen mehrerer funktioneller Systeme (Nervensystem, Retina, Leber, Myokard) führt. Bei einigen Patienten kann eine träge chronische Toxoplasmose beobachtet werden, deren Symptome für den Menschen praktisch unsichtbar sein können. Es gibt jedoch seltene Fälle von akuten schweren Erkrankungen, die einer Diagnose und Behandlung bedürfen. Die schwerwiegendsten morphologischen Veränderungen im Nervensystem treten bei Kindern auf. Leider ist der Körper der Kinder anfälliger für die Auswirkungen der Erkrankung, und häufig manifestiert sich der ZNS-Schaden als Hirntoxoplasmose. Die Symptome der Krankheit werden weiter besprochen.

Je nachdem, wie der Erreger in den menschlichen Körper gelangt, gibt es:

  • angeborene Toxoplasmose;
  • erworbene Toxoplasmose.

Es sollte sofort bemerkt werden, dass die Symptome einer angeborenen und erworbenen Toxoplasmose signifikante Unterschiede aufweisen können.

Toxoplasmose: Symptome beim Menschen in den ersten Lebensjahren

Angeborene Toxoplasmose ist eine Krankheit, die ein Kind im Mutterleib während der Schwangerschaft einer Frau betrifft. Toxoplasma durchdringt die Plazenta und verursacht fötale Erkrankungen. Wenn die Infektion im ersten oder zweiten Trimester der Schwangerschaft auftritt, stirbt der Fötus aufgrund von Entwicklungspathologien, die mit dem Leben nicht vereinbar sind. Wenn eine Frau während einer Schwangerschaft unter Toxoplasmose leidet, wird das Kind mit schweren Defekten geboren, die häufig zu Funktionsstörungen führen und eine Toxoplasmose des Gehirns verursachen. Die Symptome können häufig auf eine Meningoenzephalitis hinweisen, die sich in epileptischen Anfällen und Krämpfen äußert, die Koordinationsstörung, das Gehirn im Gehirn, die Bewusstseinsstörung. Manchmal gibt es Läsionen des Rückenmarks. Die Toxoplasmose befällt den Fetus nur einmal, nachfolgende Schwangerschaften werden durch die vom Immunsystem produzierten Antikörper der Mutter geschützt.

Toxoplasmose tritt in der Gebärmutter auf und verursacht:

  • Hydrocephalus, wodurch die Kopfgröße zunimmt und die Schädelknochen dünner werden;
  • Entzündung der Blutgefäße und der Netzhaut (mit möglicher Schädigung der Makula) - Chorioretinitis;
  • Verkalkungen in der Großhirnrinde (durch CT und MRI nachgewiesen).

Psychomotorische Erregung und Halluzinationen, häufige geistige Behinderung - das ist es, was angeborene Toxoplasmose bei Kindern verursacht. Symptome der Krankheit können auch durch eine vergrößerte Leber und Milz manifestiert werden. Bis vor kurzem wurde angenommen, dass Kinder mit angeborener Toxoplasmose nicht fünf Jahre alt werden, sie sterben in den ersten Lebensjahren. Heute ist es jedoch möglich, die Infektion zu stabilisieren. Es ist nicht einmal eine vollständige Erholung mit einigen Restmanifestationen ausgeschlossen. Viel hängt vom Ausmaß der Schädigung des Nervensystems ab.

Formen der Toxoplasmose. Komplikationen

Betrachten wir zunächst die Folgen der vernachlässigten Toxoplasmose. Die Symptome einer Person (Foto auf Film per MRI im Schnitt) des komplizierten Verlaufs der Erkrankung in Form von Läsionen in den Meningen sind in der folgenden Abbildung dargestellt. Das betroffene Gebiet ist durch ein rotes Quadrat gekennzeichnet und zeigt die Entwicklung einer eitrigen Meningoenzephalitis an. Dieser Zustand kann von Komplikationen begleitet sein - Blindheit, Erschöpfung, Lähmung. Der Tod kommt von einem riesigen und sich schnell entwickelnden Hirnschaden.

Es ist zu beachten, dass sich die Toxoplasmose im Gehirn (Symptome und morphologische Anzeichen) sehr unterschiedlich manifestiert. Wenn eine mikroskopische Untersuchung durchgeführt wird, sind die charakteristischsten Granulome, die im gesamten Gehirn und Rückenmark verstreut sind, die aus großen Epithelioidzellen, Lymphozyten, bestehen, die charakteristischsten. Granulome enthalten Parasiten und sind von Ödemen mit Nekroseherden umgeben.

Zusätzlich zur angeborenen Toxoplasmose kann eine erworbene Toxoplasmose bei Erwachsenen auftreten. Symptome beim Menschen weisen auf eine von drei Formen der Krankheit hin:

  • akute Form;
  • chronische Form;
  • latente Form.

Die akute Form der Toxoplasmose tritt selten auf, sie betrifft etwa 0,2–0,3% der Patienten, Personen mit extrem schwacher Immunität (z. B. HIV-infiziert). Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 5 bis 23 Tage.

Wie ist akute Toxoplasmose?

Akute Toxoplasmose beginnt mit Fieber, Krämpfen und Erbrechen. Symptome bei Erwachsenen können in Hautausschlag oder Lungenentzündung ausgedrückt werden. Darüber hinaus können sich weitere Anzeichen der Krankheit in der Form der folgenden Symptome anschließen:

  • häufige Müdigkeit, Schüttelfrost;
  • Gelenkschmerzen, Muskelschwäche, Kopfschmerzen;
  • geschwollene Lymphknoten (hauptsächlich im Nacken);
  • vergrößerte Leber und Milz, Hepatitis;
  • Enzephalitis, Schädigung der Auskleidung des Herzens (Endokarditis);
  • Augenschäden - Linsenopazitäten, Entzündungen der Netzhaut und Choroidea.

Es ist zu beachten, dass unter allen anderen Symptomen Augenschäden eher auf das Vorhandensein von Toxoplasma im Körper hindeuten.

Akute Toxoplasmose tritt normalerweise in einer von drei Formen auf (es hängt alles davon ab, welches Syndrom vorherrscht):

  • Enzephalitis;
  • Typhusähnlich;
  • Mischform.

Akute Toxoplasmose dauert in der Regel nicht mehr als 7 Tage. Dann kann es chronisch werden.

Erworbene Toxoplasmose. Symptome und Behandlung

Chronische Toxoplasmose (erworbene Form) entwickelt sich als primäre chronische oder sekundäre chronische Erkrankung und ist durch einen langen Verlauf (über viele Jahre) mit Perioden der Exazerbation und Remission gekennzeichnet. Bei dieser Form der Erkrankung wird ein längerer Anstieg der Körpertemperatur auf 37,5 ° C beobachtet, der durch die Verwendung von Antipyretika nicht beseitigt wird. Symptome einer Infektion mit Toxoplasmose bei Patienten äußern sich in Reizbarkeit, Gedächtnisverlust, ungerechtfertigten Ängsten, Schlafstörungen, einer Zunahme der Lymphknoten, schmerzenden Bauchschmerzen, Verstopfung, Übelkeit. In den Muskeln können Sie die Dichtungen untersuchen, manchmal kommt es zu Verkalkungen, oft entwickeln sie vaskuläre Dystonie, Störungen des endokrinen Systems (Menstruationsbeschwerden, Impotenz), Überempfindlichkeit gegen Licht- und Schallreize, häufige Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit. Es ist zu beachten, dass sich die erworbene chronische Toxoplasmose (Krankheitssymptome) zwischen 2 und 8 Wochen nach der Infektion bis zu mehreren Monaten manifestiert.

Die Krankheit ist jedoch überwiegend (asymptomatisch) in der Natur (latente Form) verborgen. Die primäre latente Form ist häufiger, seltener die sekundäre latente Form, die eine Folge der akuten Form oder eines chronischen Rezidivs ist. Ein solcher Krankheitsverlauf kann nur durch serologische Untersuchungen nachgewiesen werden.

Es ist ein Fehler zu glauben, dass, wenn die Krankheit in den meisten Fällen eine latente Form annimmt, sie keine angemessene Aufmerksamkeit und Vorsicht erhalten sollte. Toxoplasmose, Symptome und Behandlung der Krankheit sind in der Medizin ein sehr wichtiges Thema, da die latenten und chronischen Formen der Erkrankung leider auch einen schweren Verlauf nehmen können, der vor dem Hintergrund von Schwangerschaft, Stress und Immunschwäche auftritt. Toxoplasmose ist eine häufige Todesursache bei HIV / AIDS-Patienten.

Die Behandlungstaktik hängt von der Art der Erkrankung und dem Auftreten von Komplikationen ab. Akute Toxoplasmose und inapparente Toxoplasmose bei schwangeren Frauen unterliegen einer obligatorischen Therapie.

Oft ernannt "Rovamitsin", "Biseptol." Die Therapie besteht aus 2–3 Zyklen, zwischen denen eine Folsäure-Aufnahme angezeigt ist. Verwendung der kombinierten Medikamente ist möglich: "Poteseptila", "Biseptola". Wenn der Patient eine Unverträglichkeit gegenüber diesen Medikamenten hat, ist eine intravenöse oder eine Tropfentherapie mit Biseptol möglich.

Wenn ein Patient an Immunschwäche leidet, werden zusammen mit der etiotropen Therapie das immunotrope Arzneimittel Cycloferon und die Hormonmittel Taktivin, Dekaris verschrieben.

Zusammen mit diesem können Wobenzym, Flogenzym und Präbiotika verwendet werden, um die normale Darmflora aufrechtzuerhalten.

Diagnose der Toxoplasmose. Arten

Die Toxoplasmose ist eine spezifische Krankheit, da das Arzneimittel die Symptome, die nur Toxoplasmose beschreiben, nicht kennt. Darüber hinaus betrifft die Erkrankung häufig nicht den gesamten Körper als Ganzes, sondern einzelne Organe, was die Diagnose erschwert und nur die Diagnose vorschlägt. Die genaue Diagnose basiert auf den Ergebnissen von Labortests sowie auf den Methoden der Funktionsdiagnostik, MRI und CT.

In der Labordiagnose der Toxoplasmose strahlen:

  • parasitologische Studien;
  • immunologische Studien.

Parasitologische Verfahren basieren auf biologischen Proben, zu denen beispielsweise Mikroskopie von Abstrichen aus den betroffenen Organen (Tonsillen), Zellen oder Geweben von Lymphknoten, Gehirn oder Abstrichen aus Sediment von Liquor cerebrospinalis, Blut gehören. Aufgrund technischer Schwierigkeiten bei der Durchführung der Forschung ist diese Technik nicht weit verbreitet.

Immunologische Methoden, die auf serologischen Studien basieren, sind sehr empfindlich. Mit ihrer Hilfe bestimmen Sie den Infektionsstatus und die Morbidität. Die serologischen Diagnosemethoden umfassen:

  • CSC - Komplement-Fixierungsreaktion;
  • RNIF - die Reaktion der indirekten Immunfluoreszenz;
  • ELISA - Enzymimmunoassay.

Während der Schwangerschaft

Wie bereits erwähnt, ist die Toxoplasmose eine Krankheit, die bei der Planung und während der Schwangerschaft berücksichtigt werden muss, da die Erkrankung fötale Anomalien hervorruft und zum Tod des Neugeborenen führt. Es ist besser, während dieser Zeit keinen Kontakt mit Tieren auszuschließen. Während der Schwangerschaftsvorbereitung und während der Schwangerschaft werden Frauen gebeten, während der Erstbehandlung einen Bluttest auf Toxoplasmose durchzuführen.

Für schwangere Frauen, deren Proben positiv waren, sind keine Nachbehandlung und Überwachung des Status der Antikörper vorgeschrieben. Bei negativen Proben werden Frauen in der Regel im zweiten und dritten Trimenon der Schwangerschaft erneut untersucht. Wenn die Proben in diesem Fall ein positives Ergebnis liefern, können wir über die Diagnose "Toxoplasmose" sprechen. Diese schwangeren Frauen sind einem Risiko ausgesetzt, ihre Infektion und der Parasitologe wird beobachten, ob ihre Symptome auftreten, wie zum Beispiel vergrößerte Lymphknoten oder ein Anstieg des Antikörpertiters, und sie wählen Behandlungsstrategien aus. Im Notfall kann eine spezifische Behandlung verordnet werden, jedoch erst ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel. Bei akuter Toxoplasmose über einen kurzen Zeitraum (bis zu drei Monaten) wird die Schwangerschaft unterbrochen. Daher sind die geringsten Symptome einer Toxoplasmose bei Schwangeren ein Grund, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Angeborene Toxoplasmose bei Kindern. Diagnose

Die Diagnose der angeborenen Toxoplasmose des Kindes beinhaltet die Untersuchung der Mutter: Geburtsgeschichte, Ergebnisse serologischer Studien, Röntgen des Schädels. Laut Statistik sind 20 bis 30% der Frauen gesunde Träger von Antikörpern und benötigen keine Therapie. Die verbleibenden 70–80% mit negativen Seroreaktionsergebnissen sind jedoch gefährdet und müssen erneut geprüft werden. Im ersten Lebensjahr eines Babys werden im Laufe der Zeit serologische Studien an Mutter und Kind durchgeführt. Die positiven Ergebnisse der Analyse in den ersten drei Lebensmonaten des Kindes sind kein Grund, eine Toxoplasmose-Diagnose für das Kind zu stellen. Toxoplasmose bei Kindern (Symptome der Krankheit) kann nicht sofort auftreten, so dass die Gesundheit des Babys in den nächsten Monaten seines Lebens überwacht wird.

Die Behandlung von Toxoplasmose mit Medikamenten ist nicht immer und nicht alle angezeigt. Zum Beispiel brauchen Träger von Toxoplasma keine Therapie. Wenn bei einer schwangeren Frau kurzfristig eine primäre Toxoplasmose festgestellt wird, wird ihr aus medizinischen Gründen eine Abtreibung angeboten. In jedem Fall sollten die oben beschriebenen Symptome einer Infektion mit Toxoplasmose beim Menschen jedoch ein Signal sein, sofort einen Arzt aufzusuchen, der die Notwendigkeit einer Behandlung feststellt und die erforderlichen Medikamente auswählt. Die Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten wird kranken Kindern und Menschen mit sehr schwacher Immunität verordnet. Oft können Drogen kombiniert werden. Chronische Toxoplasmose ist sehr schwer zu behandeln. Die Therapie erfolgt nicht nur aufgrund von Antibiotika, sondern auch mit Medikamenten, die das Immunsystem des Körpers erhöhen.

Auswirkungen der Toxoplasmose auf die inneren Organe des Menschen

Wie bereits erwähnt, kann die Toxoplasmose verschiedene innere Organe des Körpers schädigen. Die Symptome bei Erwachsenen sind sehr unterschiedlich. Wenn zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System leidet, erfahren die Patienten Druck in der Herzregion, Herzrhythmusstörungen und arterielle Blutdruckspitzen. Mit der Niederlage des Gastrointestinaltrakts können trockener Mund, verminderter Appetit, dumpfer Schmerz und Völlegefühl erscheinen. Störungen des endokrinen Systems bei Frauen können sogar zu Fehlgeburten führen. Mit der Niederlage des Bewegungsapparates treten charakteristische Muskelschmerzen in den Beinen, Oberschenkeln und im unteren Rückenbereich seltener auf - in den Muskeln des Rückens, des Nackens und der Hände. Der Schmerz kann so stark sein, dass es für den Patienten sehr schwierig ist, Bewegungen auszuführen. Daher erfolgt die Behandlung entsprechend den Ergebnissen der Funktionsdiagnostik verschiedener Körpersysteme.

Zusammenfassend möchte ich hinzufügen, dass nicht nur Frauen ihren Gesundheitszustand unter Kontrolle halten müssen - sowohl während der Planung als auch während der Schwangerschaft, um auf Toxoplasmose getestet zu werden. Symptome bei Männern sind auch ein Grund, über Ihre Gesundheit nachzudenken. Darüber hinaus ist eine Person, die an Toxoplasmose erkrankt ist, für andere nicht gefährlich, der Krankheitsverlauf ist nicht ansteckend. Daher sind diese Patienten nicht isoliert, ihre Behandlung wird ambulant durchgeführt.

Toxoplasmose: Symptome und Anzeichen beim Menschen, Hauptbehandlungstaktiken

Unnachgiebige Statistiken bestehen darauf, dass etwa 80 Prozent der Weltbevölkerung mit allen Arten von Parasiten infiziert sind. Diese Zahl wird jedes Jahr unaufhaltsam steigen. Was wird dies bewirken? Was ist das Ergebnis - fragen Sie? Um die Infektion von Menschen mit Krankheitserregern zu stoppen, um die Morbiditätsschwelle zu senken, wurde eine Vielzahl verschiedener Techniken und Techniken erfunden.

Die Ursache der Helmintheninfektion ist vor allem, dass in den letzten 10 bis 12 Jahren die Schwelle zum Schutz der Immunität aller Menschen auf der Erde drastisch gesunken ist und die Ursache die Degradierung des Menschen und der gesamten Menschheit ist. Die Welt bewegt sich in den Abgrund, nur sehen, was wir heute atmen, die Luft ist staubig, es ist so, dass Sie niesen wollen, wir essen was, denken Sie einfach - das Fleisch von Tieren, die auf Steroiden gezüchtet wurden, Gemüse wird konsumiert, mit Chemikalien angereichert. Über die Reinheit der Flüsse und nein sagen.

Es stellt sich heraus, dass Parasitenarmeen unermüdlich die Organismen unschuldiger Bürger angreifen, kleine schmutzige Kreaturen, die sich in unserem Körper ansiedeln, sich dort wohl und geräumig fühlen. Und ich muss sagen, unser Land ist Russland. In diesem Zusammenhang nimmt dieses Land eine der jüngsten Positionen ein: In der Russischen Föderation nähert sich die Invasion von Parasiten nach strengen Schätzungen von Ärzten der 100-Prozent-Marke.

Was ist eine Toxoplasmose?

Aufgrund der Verschlechterung der sozioökonomischen Situation im Land hat die Inzidenz parasitärer Krankheiten, einschließlich der Toxoplasmose, in den letzten Jahren dramatisch zugenommen.

Die Toxoplasmose beim Menschen wird durch die zerstörerische Aktivität eines Parasiten namens Toxoplasma gondii verursacht, einer beweglichen, geschickten Kreatur, die bei genauer Betrachtung durch ein Mikroskop wie ein Parasit mit einem ovalen oder abgerundeten Körper aussieht, der wie ein Zitrusklumpen aussieht.

Diese Art von Protozoen gehört zur Kategorie der Erreger der Toxoplasmose, bei Infektionen treten Schäden an allen Organen und Systemen auf: Lymphsystem, Augen, Leber, Nieren, Herzmuskel.

Wie ein Parasit im Körper einer Person aussieht, ein Foto von spezifischen Veränderungen im Körper einer Person und deren Folgen können Sie unten sehen, um sich vorzustellen, wie ein Parasit in Organen lebt.

In der Rolle der Träger der Toxoplasmose sind meist Haus- und streunende Katzen und Hunde, die ein wildes Leben führen und um den Müll herumlaufen, mit Müll, Haushaltsabfällen und vielen anderen Dingen übersät. Toxoplasma ernährt und vermehrt sich im Körper dieser Tiere und gelangt zusammen mit ihren Exkrementen in die Umwelt. Kinder, die im Sandkasten spielen, riskieren die Aufnahme einer pathogenen Bakterienflora, selbst das harmloseste Ticken eines niedlichen Kätzchens kann für Sie zum Albtraum werden - Parasiten dringen in das Blut ein.

Eine menschliche Infektion kann durch die Verdauungsmethode auftreten - beim Eindringen von Krankheitserregern durch schmutzige Hände beim Reinigen der Katzentoilette sowie beim Kontakt mit tierischen Ausscheidungen. Es ist gefährlich, ungewaschenes Gemüse, Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, da sie mit Toxoplasmose infiziert werden können, und dies verursacht große Angst für alle, da das Risiko, die Krankheit zu bekommen, so groß ist!

Welche Infektionswege gibt es noch? Und dies ist ein übertragbarer Weg, wenn eine Infektion durch eine Verletzung sowie durch Bluttransfusionen auftritt, wird ein anderer vertikaler Infektionsweg unterschieden - von der schwangeren Frau über die Plazenta zum Fötus.

Was sind die Symptome einer Toxoplasmose?

In der Welt der Protozoen gibt es eine große Anzahl von Mikroorganismen, aber häufiger als in anderen Fällen gibt es Infektionen mit Toxoplasmose, deren Ursache das Bakterium Toxoplasma ist. Die Anzeichen einer Toxoplasmose beim Menschen werden unten diskutiert.

Nachdem das Toxoplasma in den Körper eines gesunden Menschen eingedrungen ist, beginnt es sich aktiv zu verhalten. Es ist jedoch nicht möglich, erste Symptome der Toxoplasmose ohne die erforderlichen Tests festzustellen. Menschen mit geschwächter Immunität sind besonders von Toxoplasmose betroffen. In diesem Fall ist ein rascher Verlauf charakteristisch für die Erkrankung. Die Anzeichen einer Toxoplasmose beim Menschen sind beispielsweise:

  • allgemeine Schwäche im ganzen Körper,
  • Schmerzen in Muskeln und Gelenken
  • Schüttelfrost
  • sich heiß anfühlen
  • Appetitlosigkeit
  • Krämpfe
  • der Drang zu erbrechen usw.

Wenn wir von angeborener Toxoplasmose sprechen, können wir sagen, dass sie während der Schwangerschaft vom Fötus an die Mutter weitergegeben wird. Die Toxoplasmose bei einem Neugeborenen äußert sich in der folgenden Liste von Symptomen:

  • angeborene Taubheit;
  • verzögerte psychomotorische Entwicklung;
  • entzündliche Prozesse in der Netzhaut (kann zu völliger Erblindung führen);
  • Gelbsucht, wenn die Haut des Babys gelblich wird.

Die Toxoplasmose beim Menschen ist besonders akut, wenn Immundefizienzzustände in der Form von

  1. Onkologische und Infektionskrankheiten.
  2. HIV
  3. Chemotherapie
  4. Chirurgische Intervention
  5. Transplantierte innere Organtransplantation.

Die Formen der Toxoplasmose unterscheiden sich zwischen akut, kongenital, okular und weit verbreitet.

Augenform Foto

Der Körper des Patienten beginnt zu schwächen, in einigen Fällen wird ein Empfindlichkeitsverlust in verschiedenen Körperteilen registriert, die infizierte Person hat das Gefühl, dass die Gänsehaut um den Körper läuft, eine Lähmung bestimmter Körperteile beobachtet wird und schließlich fällt eine Person in ein Koma - diese Symptome einer Toxoplasmose Leute sind da.

Die in chronischer Form auftretende Toxoplasmose ist typischer in ihren Manifestationen. Sie wird in primäre (die zuerst gebildete) und sekundäre (die wenn die Symptome der akuten Pathologie verschwinden) unterteilt.

Das heimtückische Toxoplasma, das in alle Organe und Gewebestrukturen des Körpers eindringt, verursacht lebhafte Symptome:

  • Verdichtung der zervikalen, submandibulären und inguinalen Lymphknoten und deren Vergrößerung, begleitet von Schmerzen;
  • eine Erhöhung der Körpertemperatur im Subfebrilbereich kann 37-38 Grad sogar für einige Wochen halten;
  • Vergrößerung der Leber und Milz in der Größe, begleitet von dumpfen, schmerzenden Schmerzen auf der rechten Seite;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, begleitet von Appetitlosigkeit, Übelkeit und Magenschmerzen;
  • Gedächtnisstörungen, Leistungsverlust, Müdigkeit, Verwirrung, begleitet von Manifestationen einer spontanen Euphorie - und all dies ist auf den Einfluss von Toxoplasma auf das zentrale Nervensystem einer Person zurückzuführen;
  • Schmerzen in den Muskeln und Gelenken, die mild sind, wenn Sie beim Untersuchen das Auftreten von Verkalkungen bemerken;
  • Funktionsstörungen des endokrinen Systems, hauptsächlich Beeinträchtigung der Funktion der Nebennieren und der Schilddrüse;
  • Hypotonie, Tachykardie, Schmerzen im Herzen - eine direkte Reflexion von Herzerkrankungen.

Hinweis! Bei der Toxoplasmose leidet das Nervensystem stärker als andere, und der Patient kann enzephalitische Anzeichen in Form von epileptischen Anfällen, mentalen Trübungen, Meningitis, begleitet von Koordinationsmangel, und im Gehirn eitrige Abszesse ausbilden - Toxoplasma, das bereits vollständig vorhanden ist, befindet sich im Körper des Leidenden.

Medizinische Ereignisse

Die traditionelle Methode zur Behandlung der Toxoplasmose basiert auf der Verwendung von Medikamenten, die eine starke Resistenz gegen Parasiten bieten können. Der Schwerpunkt liegt auf der Verwendung von symptomatischen und etiotropen Medikamenten, und Ärzte loben auch eine immunmodulatorische Behandlung, die die Stimmung des menschlichen Immunsystems in einem „Krieg“ mit Toxoplasma fördert.

Das Hauptziel der therapeutischen Maßnahmen ist es, zum Ergebnis zu kommen, so dass das Verschwinden der klinischen Anzeichen der Krankheit offensichtlich ist, und es ist auch notwendig, das allgemeine Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Denjenigen Menschen, bei denen die Krankheit eine ausgeprägte chronische Form angenommen hat, wird die Einnahme des Medikaments "Piramethamin" in Kombination mit "Sulfadiazin" vorgeschrieben, Sie können zusätzlich Folsäure trinken.

Die Behandlung der Toxoplasmose, die in die akute Form geflossen ist, wird mit speziellen Antibiotika der Tetracyclin-Serie durchgeführt, und Sulfanilamide sind ebenfalls von großer Hilfe:

  • Chloridinamin,
  • Aminochinol,
  • Sulfadimezina kommt dem Patienten zugute.

Wenn bei der Behandlung der akuten Phase der Toxoplasmose alles klar ist, lohnt es sich, die Behandlung der chronischen Form der Krankheit gründlich zu überdenken, um die Windungen des Gehirns zu belasten. Desensibilisierende Medikamente wie Tavegila und Suprastin haben sich daher sehr gut empfohlen. Die Einnahme von Levamisole wird dazu beitragen, eine anständige Reaktion auf die Krankheit zu erzielen, aber das Endergebnis hängt natürlich immer von der Immunreaktion des Körpers ab.

Wenn der Patient eine Läsion des Nervensystems aufweist, als klinisches Zeichen einer Toxoplasmose, müssen Arzneimittel Glukokortikoide bevorzugt werden.

Volksweisen

Anhänger der traditionellen Medizin versichern, dass die Mittel, die unsere Urgroßmütter seit Jahrhunderten erprobten, sogar die Behandlung der Toxoplasmose mit einem Knall bewältigen. Eine Stabilisierung des Staates und sogar eine schnelle Erholung ist durchaus möglich, wenn Sie die folgenden Werkzeuge aus dem goldenen Sparschwein der Rezepte verwenden:

  • Knoblauchelixier, das in die Milch infundiert wurde, hat eine helle antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung und hilft, die Kolonien der im Körper angesiedelten Parasiten zu zerstören. Um ein Heilmittel zuzubereiten, benötigen wir 5 Knoblauchzehen und 250 ml frische Milch in unserer Küche. Die Zubereitungsmethode ist so einfach wie fünf Finger: Knoblauch wird geschält und mit Milch gegossen. Die gegarte Mischung auf den Herd geben und warten, bis sie kochen kann, die Hitze leicht reduzieren und weitere 15 Minuten köcheln lassen, dabei leicht rühren. Das fertige Arzneimittel aus dem Ofen nehmen, abseihen und abkühlen lassen. Erhielt ein wunderbares Werkzeug, um 2 EL zu nehmen. Löffel mehrmals täglich für 10 Tage;
  • Kürbiskerne. Lange, seit die Samen, die aus dem Kürbis ausgewählt wurden, für ihre Fähigkeit zur Heilung berühmt waren, ist sie nicht nur lecker, sondern auch ein sehr nützliches Produkt mit antiparasitischer Wirkung. Um aus Parasiten eine mächtige Waffe herzustellen, müssen Sie Kürbiskerne nehmen und in einer Kaffeemühle oder einem Mixer zermahlen. Ein Teelöffel des entstandenen Kürbispulvers wird in 200 ml Milch verdünnt und jeden Morgen streng auf nüchternen Magen eingenommen. Es ist auch sehr nützlich und es ist angenehm, getrocknete Kürbiskerne anzuklicken;
  • Meerrettich Sollte eine Parasiteninfektion auftreten, greifen wir sofort auf die Hilfe von Meerrettich zurück, und wir machen es richtig, denn diese Pflanze hat eine ausgezeichnete Wirkung bei der Behandlung von Toxoplasmose und nicht nur das. Die Behandlung sollte drei Tage nach einer möglichen Infektion beginnen - in diesem Fall ist der Effekt stärker und stärker. Zur Herstellung einer therapeutischen Mischung aus glatter, geschälter Meerrettichwurzel auf eine feine Reibe gerieben und mit natürlicher Mayonnaise im Verhältnis 1: 1 gemischt. Bereit bedeutet, 3 Tage pro Tag 3 Tage lang zu nehmen, bis Erleichterung eintritt.
  • pflanzliche Kompositionen. Heiler und Heiler, die in der Antike lebten und zahlreiche Pflanzen und Kräuter verehrten, verwendeten sie in ihren Ritualen und glaubten vor allem an ihre heilenden Eigenschaften, um Infektionen im Körper zu unterdrücken. Tinktur aus der Wurzel von Elecampane, Espe, Ringelblumeblüten, Eukalyptusblättern und Calamus wirkt nicht nur präventiv und allgemein auf den menschlichen Körper, sondern trägt auch dazu bei, dass Toxoplasm aus dem Körper ungebetener Gäste vertrieben wird. Um eine heilende Tinktur herzustellen, nimm einen Teelöffel dieser Zutaten, gib sie in ein kleines Gefäß und gieße ein Glas heißes gekochtes Wasser. Ein angenehmes, erfrischendes Aroma sollte von der Droge ausgehen - oh, wie es riecht! Eine Stunde ziehen lassen, abseihen und eine Lösung von 1 Esslöffel etwa fünfmal täglich einnehmen;
  • Zweige der Vogelkirsche. Eine Abkochung von weißen duftenden Vogelkirschen, die im Frühling blühen, hilft bei der Heilung von Toxoplasmose, dafür brauchen wir Zweige der Vogelkirsche. Wie behandelt man Toxoplasmose? 100 g fein gehackte Zweige werden in einen Emailtopf gegossen, mit einer Dose Wasser gefüllt und unter geschlossenem Deckel 20 Minuten gekocht. Die magische Droge aus dem Ofen nehmen, die Pfanne mit der Brühe drei Stunden lang zur Seite stellen - brühen lassen. Als nächstes filtern Sie die Brühe und nehmen Sie einen Monat lang dreimal täglich eine Viertel Tasse vor den Mahlzeiten.

Vorbeugende Maßnahmen

Um sich nicht mit Toxoplasmose anzustecken, muss man vorsichtig und sehr vorsichtig sein, man muss sich zumindest an elementare Hygieneregeln halten:

  • Bevor Sie ein anderes Obst und Gemüse, Gemüse, Obst oder Gemüse essen, spülen Sie es gründlich unter fließendem Wasser ab.
  • Füttern Sie Ihre Haustiere nicht mit rohen Fleischresten, erlauben Sie ihnen nicht, sich an unbekannten Orten aufzuhalten, Ihre vierbeinigen Lieblingstiere rechtzeitig zu behandeln und zu untersuchen, damit sie keine Infektion ins Haus bringen;
  • Sagen Sie "Nein" zur Gewohnheit, Lebensmittel zu probieren, die nicht wärmebehandelt sind, wie beispielsweise untergekochtes Fleisch oder rohes Hackfleisch;
  • jegliche Art von Arbeit im Zusammenhang mit der Verbesserung des Gartengrundstücks, der Lockerung des Bodens, dem Anpflanzen von Blumen und dem Ausgeben von Handschuhen. Nach dem Dreck waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife.
  • Insektenvertilgungsmittel und Moskitonetze verwenden, um Fliegen, Insekten und andere Insekten zu töten, um sich vor Parasitenbefall zu schützen.

Toxoplasmose: Symptome beim Menschen, Behandlung und Vorbeugung

Die Toxoplasmose ist eine angeborene oder erworbene Erkrankung parasitärer Art, die das Nervensystem, die Organe des retikuloendothelialen Systems, den Sehapparat, den Skelettmuskel und das Myokard betrifft.

Bis heute verliert diese parasitäre Invasion nicht an Relevanz und jedes Jahr infizieren sich nach Angaben der WHO Zehntausende von Menschen damit. Eine extrem häufige Registrierung der Krankheit ist mit der Tatsache verbunden, dass der Erreger der Toxoplasmose fast überall verteilt ist und das Infektionsrisiko jedes Jahr um 0,5 bis 1% steigt.

Wenn eine kleine Menge des Erregers in den Körper eines gesunden Menschen eindringt, stellt dies keine große Gefahr dar, da er mit einer dichten Hülle bedeckt ist und sich in eine Zyste verwandelt. Nach Expertenschätzungen haben rund eine halbe Milliarde Menschen auf der ganzen Welt Antikörper gegen den Erreger dieser Krankheit.

Was ist das?

Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch Toxoplasma gondii verursacht wird. Die Krankheit kann asymptomatisch sein, mit Symptomen einer Lymphadenopathie, mononukleoseartigen Symptomen bis hin zu einer Schädigung des zentralen Nervensystems bei immungeschwächten Personen.

Neugeborene können Chorioretinitis, Epipripers, geistige Behinderung haben. Die Diagnose wird serologisch, hCR und histologisch bestätigt. Die Behandlung erfolgt durch Perimethamin in Kombination mit Sulfadiazin oder Clindamycin. Glucocorticoide werden bei der Chorioretinitis gleichzeitig mit der Haupttherapie eingesetzt.

Erreger der Toxoplasmose

Der Erreger der Krankheit ist Toxoplasma gondii. Dies ist die einfachste Ablösung von Kokzidien. Es ist beweglich und bogenförmig. Wenn Sie diesen lebenden Organismus unter einem Mikroskop betrachten, ähnelt er einer Orangenscheibe.

Der Parasit kann sich sexuell und ungeschlechtlich fortpflanzen. Durch den sexuellen Prozess im Darm entstehen Zysten. Diese Formen sind sehr widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse: Sie haben keine Angst vor der Wirkung von niedrigen und hohen Temperaturen und beim Trocknen. Zusammen mit dem Kot steigen diese Zysten aus und führen zur Infektion anderer Organismen. Asexuelle Reproduktion führt nicht zur Bildung resistenter Formen des Parasiten.

Kann man von Haustieren Toxoplasmose bekommen? Ja, etwa 60 Vogelarten und 300 Säugetierarten (domestiziert und wild) leiden unter Toxoplasmose. Der sexuelle Prozess findet jedoch nur im Darm von Katzen statt. In zweiwöchiger Krankheit kann eine Katze bis zu zwei Milliarden Zysten ausscheiden, die in der äußeren Umgebung bis zu zwei Jahre leben.

Formen der Krankheit

Toxoplasmose kann angeboren und erworben sein, Männer betrifft sie seltener. Bei einer Krankheit der zweiten Art werden drei Verlaufsformen unterschieden, die in der Tabelle näher beschrieben werden:

Die Merkmale der Symptome

  • die Inkubationszeit beträgt mehrere Wochen;
  • die Krankheit ist schwerwiegend, ohne sofortige Behandlung kann zum Tod führen;
  • Die Dauer reicht von einer Woche bis zu mehreren Monaten.
  • Eine vollständige Genesung findet nicht statt, bei einem Erwachsenen gibt es Pathologien unterschiedlicher Schwere.
  • Diese Form ist durch anhaltende Verschlimmerung gekennzeichnet, verläuft jedoch fast ohne Symptome;
  • Remission unvollständig, kurz;
  • Exazerbationen treten bei akuten respiratorischen Virusinfektionen, Influenza, Einnahme von Immunsuppressiva, Zytostatika auf.
  • völlige Abwesenheit von Symptomen;
  • Toxoplasmose kann nicht nachgewiesen werden.

Symptome einer Toxoplasmose

Die latente Infektionsdauer beträgt bis zu zwei Wochen. Die Symptome der Toxoplasmose beim Menschen in der Anfangsphase der Erkrankung zeigen sich fast nicht oder verschwinden nicht. Die Pathogenese der Erkrankung bestimmt ihre Natur - erworben oder angeboren und äußert sich als akut, chronisch und latent.

  1. Der akute Verlauf der Erkrankung ist durch ein plötzliches Auftreten schwerer Vergiftungssymptome und Fieber, die mögliche Manifestation einer Hepatomegalie (vergrößerte Leber) und Splenomegalie (vergrößerte Milz) gekennzeichnet. Manchmal gibt es Hautausschläge, Anzeichen einer Enzephalitis und Meningoenzephalitis.
  2. Für schwer Komplizierte fokale oder weit verbreitete Entzündungsreaktionen des Myokards, symptomatische Manifestationen von neuropsychiatrischen und kognitiven Funktionsstörungen (Gedächtnis, psychische Funktionen usw.) sind oft tödlich.

Der chronische Verlauf zeichnet sich durch ein langes, träges Bild aus. Manchmal mit asymptomatischem Verlauf oder mit allmählich zunehmenden Symptomen.

  1. Chronische Vergiftung.
  2. Lange subfebrile Temperatur (ein Monat oder mehr).
  3. Verletzung visueller Funktionen - die Entwicklung einer progressiven Kurzsichtigkeit.
  4. Symptome des Zentralnervensystems (Anfälle, Anfälle, Hysterie, Ungleichgewicht und Misstrauen).
  5. Fehlfunktion der endokrinen Funktionen - Impotenz, verminderte Schilddrüsen- und Nebennierenfunktion, Änderungen des Menstruationszyklus.
  6. Bei Herzerkrankungen gibt es Anzeichen von Tachykardie, Herzschmerzen und Blutdruckabfall.
  7. Symptome des Zentralnervensystems (Anfälle, Anfälle, Hysterie, Ungleichgewicht und Misstrauen).
  8. Hepatomegalie und Splenomegalie werden bei mehr als der Hälfte der Patienten mit chronischer Toxoplasmose diagnostiziert. Bei Palpation reagiert die Leber mit Schmerzen. Ihre funktionelle Pathologie manifestiert sich deutlich.
  9. Eine Zunahme in einer großen Gruppe von peripheren und mesenterialen Lymphknoten. Bei der Untersuchung sind sie zunächst weich und schmerzhaft, im Laufe der Zeit verschwinden die Schmerzen, sie nehmen ab, aber ihre Struktur wird dicht.
  10. Muskel- und Gelenkschmerzen - Bei Muskelverletzungen, außer bei entzündlichen Prozessen, werden schmerzhafte dichte Zonen, die durch die Bildung von Verkalkungen verursacht werden, im Muskelgewebe spürbar.
  11. Verletzung der Funktionen des Verdauungstraktes mit Manifestation von Intoxikationen, Xerostamie (trockenem Mund), Apathie gegenüber der Nahrung, Schmerzen in der Epigastriezone, Verstopfung und Gewichtsverlust.

Bei einem latenten Verlauf kann selbst eine gründliche Diagnose nur verbliebene alte Anzeichen von sklerotischen Lymphknotenherden oder Verkalkungen im Muskelgewebe aufdecken. Bestätigen Sie die Diagnose können nur CRP-Studien oder intradermale Tests auf Antikörper gegen Toxoplasmose.

Diagnose

Wenn Angstsymptome auftreten, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, um rechtzeitig eine genaue Diagnose zu stellen und die Krankheit zu blockieren, bevor Mikroorganismen den Körper irreparabel schädigen. Der Spezialist muss über alle Anzeichen einer Toxoplasmose und über ihren Lebensstil sprechen.

Der Arzt muss die Leber, die Milz und die Lymphknoten abtasten - bei verschlimmerter Toxoplasmose nehmen sie zu. Das Hören des Herzens zeigt Arrhythmie, und die Druckmessung zeigt Hypotonie. Bei Gefahr der Toxoplasmose müssen Sie Venenblut für Parasiten spenden. Ein Serum (flüssiger Teil des Blutes) wird durch Zentrifuge gewonnen, die auf das Vorhandensein spezifischer Antikörper untersucht wird. Wenn der Prozess übertragen wird, wird ein Immunglobulin mit einem Marker G akut erfasst - mit einem Marker M.

Zusätzlich werden die folgenden instrumentellen Diagnosetests zugewiesen:

  • Elektrokardiogramm;
  • Ultraschall im Bauchraum;
  • Refraktometrie (Augenuntersuchung);
  • Röntgen von Weichteilen und Lungen.

Die Behandlung kann nur nach allen erforderlichen Diagnosemethoden und Bestätigung der Diagnose ausgewählt werden.

Folgen der Toxoplasmose

Die lebensbedrohlichsten und schwerwiegendsten Folgen für die Gesundheit eines Patienten mit Toxoplasmose werden bei der angeborenen Genese der Erkrankung beobachtet. Häufig ist die Infektion einer schwangeren Frau mit Toxoplasma in der Anfangsphase der Schwangerschaft die Ursache für eine vorgeburtliche Sterblichkeit. Die kongenitale Toxoplasmose ist gekennzeichnet durch die Entwicklung pathologischer Veränderungen, vor allem im Gehirn, die sich durch nekrotisierende Enzephalitis äußern. Aufgrund der Tatsache, dass die Toxoplasma-Infektion zu hämatogener und lymphogener generalisierter Verbreitung neigt, können pathologische Veränderungen und Komplikationen der Erkrankung in fast jeden Teil des menschlichen Körpers projiziert werden.

Die Tendenz zu einem komplizierten Verlauf der Toxoplasmose wird bei Personen beobachtet, die an irgendeiner Form von Immundefekt leiden, und wird durch die Aktivierung und Zugabe einer sekundären bakteriellen Komponente verursacht. Dieser Verlauf der Toxoplasmose wird am häufigsten in einer bestimmten Kategorie von HIV-infizierten Patienten gefunden, die eine schwere chronische Form der Krankheit entwickeln, die eine längere medizinische Korrektur erfordert.

Bei relativ gesunden Personen verursacht Toxoplasmose keine schwerwiegenden Folgen und tritt sogar in einer latenten, asymptomatischen Form auf. Nach einer aktiven oder asymptomatischen klinischen Phase entwickelt eine Person persistierende Immunabwehrmechanismen, die die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion mit Toxoplasma verhindern, was besonders für Frauen wichtig ist, die planen, ein Kind zu bekommen.

Wie behandelt man Toxoplasmose?

Für jeden Patienten wird die Behandlung der Toxoplasmose individuell zugeordnet und dauert, bis alle klinischen Manifestationen der Krankheit, die die Lebensqualität des Menschen verschlechtern, beseitigt sind.

Um mit der Krankheit fertig zu werden, sind Antiparasitenmittel erforderlich, die meistens in Kombination verschrieben werden:

  • Piretamin;
  • Spiramycin;
  • Azithromycin;
  • Daraprim;
  • Sulfadimezin;
  • Clindamycin

Wenden Sie in regelmäßigen Abständen Medikamentenkurse an. Patienten mit Läsionen der Sehorgane und des Nervensystems werden Hormonpräparate (Glukokortikoide) verordnet.

Eine ernsthafte Bedrohung ist die Infektion mit dieser Erkrankung für Personen, die an Immunschwäche verschiedener Herkunft leiden (zum Beispiel HIV-Infektion) oder eine unterdrückende medikamentöse Therapie erhalten. Solche Patienten haben eine viel schlechtere Prognose, sie sind schwer zu heilen, sie benötigen spezielle Behandlungsschemata.

Bei der Erstinfektion einer schwangeren Frau bis zu 17 Wochen wird aus medizinischen Gründen eine Abtreibung empfohlen, nicht nur der Parasit an sich ist gefährlich für den Fötus, sondern auch die Medikamente, die zu seiner Bekämpfung eingesetzt werden. Geschieht dies nach dieser Zeit, wird der Patient mit antiparasitären Medikamenten behandelt.

Prognose

Die erworbene Toxoplasmose mit angemessener Behandlung und normaler Funktion des Immunsystems neigt zu einer allmählichen Regression. Die Erholung erfolgt innerhalb von 1-4 Monaten. Nach einer Erkrankung können sich die Funktionen der betroffenen Organe möglicherweise nicht vollständig erholen, da sich an der Stelle der Entzündungsherde Narbenbereiche bilden. Im Glaskörper verbleibt eine kleine Narbenfehlstellung der Netzhaut.

Eine Wiederholung von Schäden an Augen und Nervensystem hat eine Chance von 50%. Es erfordert eine langfristige Nachverfolgung und Prävention.

Im Allgemeinen ist die Prognose der erworbenen Toxoplasmose weiterhin günstig und stellt eine Genesung von 95% der Patienten sicher. Bei angeborener Toxoplasmose liegt die Überlebensrate von Neugeborenen unter 40%.

Prävention

Die Prävention von Toxoplasmose ist wie folgt:

  • persönliche Hygiene;
  • verminderter Kontakt mit Katzen;
  • Bei einer Katze zu Hause wird empfohlen, das Tier regelmäßig auf Toxoplasmose zu untersuchen.
  • Bei der Planung einer Schwangerschaft sollte eine Frau auf Toxoplasmose getestet werden.
  • Ausschluss von rohem sowie schlecht gebratenem oder gekochtem Fleisch oder Hackfleisch;
  • Wenn Sie Gemüse, Obst oder Beeren verwenden, die mit dem Boden in Berührung kommen, sollten diese gründlich gewaschen werden.
  • Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte (regelmäßige Verhärtung, gute Ernährung, gesunde Lebensweise).

Toxoplasmose beim Menschen: Symptome, Behandlung

Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch Toxoplasma gondii verursacht wird. Die Krankheit kann asymptomatisch sein, mit Symptomen einer Lymphadenopathie, mononukleoseartigen Symptomen bis hin zu einer Schädigung des zentralen Nervensystems bei immungeschwächten Personen. Neugeborene können chorioreti nitas, Epipripsien und geistige Behinderung haben. Die Diagnose wird serologisch, H1CR und histologisch bestätigt. Die Behandlung erfolgt durch Perimethamin in Kombination mit Sulfadiazin oder Clindamycin. Glucocorticoide werden bei der Chorioretinitis gleichzeitig mit der Haupttherapie eingesetzt.

Eine Person wird bei jedem Kontakt mit Katzen, die Toxoplasma entdeckt haben, mit Toxoplasma infiziert. 20 bis 40% der gesunden Erwachsenen sind in den Vereinigten Staaten seropositiv für Toxoplasmose. Das Risiko für die Entwicklung der Krankheit ist sehr gering, aber eine schwerwiegende Form der Erkrankung kann sich mit einer geschwächten Immunität und einer intrauterinen Infektion entwickeln.

Ätiologie

T. gondii kommt unter Vögeln und Säugetieren vor. Dieser intrazelluläre Parasit kann eine Vielzahl warmblütiger Tiere infizieren. Es dringt in das Zytoplasma von Kernzellen ein und vermehrt sich dort asexuell. Wenn der Wirtsorganismus eine Immunität entwickelt, verlangsamt sich die Reproduktion des Parasiten und es bilden sich Gewebezysten, die jahrelang vor allem im Gehirn und in den Muskeln bestehen bleiben. Die sexuelle Reproduktion von T. gondii erfolgt in den Darmzellen von Katzen; Die entstandenen Oozysten hinterlassen den Kot im Boden und bleiben monatelang in feuchter Erde.

Das Verschlucken von Oocysten aus Katzenkot ist der Hauptinfektionsweg in den Vereinigten Staaten.

Sie können sich infizieren, wenn Sie rohes oder nicht ausreichend hitzebehandeltes Fleisch essen, das Gewebezysten enthält, hauptsächlich in Lamm, Schweinefleisch und sehr selten in Rindfleisch. Die Übertragung des Parasiten kann transplazentar sein, wenn die Mutter infiziert wurde oder wenn vor dem Hintergrund der Immunsuppression die Primärinfektion während der Schwangerschaft reaktiviert wurde. Eine Infektion kann während der Transfusion von Blut oder Leukozytenmasse oder während einer Organtransplantation von einem seropositiven Spender auftreten. Eine primäre Reaktivierung der Infektion kann bei immunsuppressiven Patienten auftreten. Im Gegensatz zu gesunden Patienten kann sich die Chorioretinitis bei angeborenen und erworbenen Infektionen entwickeln. Nach einer Infektion entwickelt sich Immunität.

Symptome

Die Krankheit ist in der Regel asymptomatisch, es können jedoch Fälle von Lungenentzündung, selbstauflösender zervikaler oder axillärer Lymphadenitis auftreten. Die folgenden Arten von Krankheiten können beobachtet werden.

Akute Toxoplasmose kann Mononukleose mit Lymphadenopathie, Fieber, Unwohlsein, Myalgie, Hepatosplenomegalie und selten Pharyngitis simulieren. Kann beobachtet werden: das Auftreten atypischer Lymphozyten, moderate Anämie, Leukopenie, Lymphozytose, geringfügige Leberfunktionsstörungen - erhöhte Enzyme. Diese Symptome können Wochen und Monate andauern, aber die Krankheit wird fast immer von selbst gelöst.

Eine schwere disseminierte Toxoplasmose entwickelt sich selten bei immunkompetenten Individuen. Eine Reaktivierung der latenten Toxoplasmose tritt bei 30–40% der HIV-infizierten Patienten auf, die keine Antibiotika-Prophylaxe angewendet haben. Die weit verbreitete Anwendung von Trimethoprim-Sulfamethoxazol zur Vorbeugung einer Pneumonie verringert jedoch die Häufigkeit der Toxoplasmose stark. Die meisten Patienten mit HIV-Infektion, bei denen eine Toxoplasmose auftritt, entwickeln häufig eine Enzephalitis oder Meningoenzephalitis. Myokarditis, Lungenentzündung, Orchitis und andere Organe sind beteiligt, und die Verbreitung von Infektionen ist seltener. ZNS-Toxoplasmose führt zur Entwicklung von fokalen neurologischen Symptomen wie beeinträchtigte motorische und sensorische Funktion, Schädelnervenparese, Sehstörungen, Krampfanfälle und allgemeine Anzeichen einer ZNS-Schädigung wie Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, Krämpfe, Koma und Fieber.

Disseminierte Erkrankungen treten in erster Linie bei Patienten mit schwerer Immunschwäche auf und sind durch Pneumonitis, Myokarditis, Meningoenzephalitis, Polymyositis, häufiger fleckig-papulöser Ausschlag, hohes Fieber mit Schüttelfrost, Prostration gekennzeichnet. Toxoplasma pneumonitis ist durch die Entwicklung von diffusen interstitiellen Infiltraten gekennzeichnet, die dazu neigen, sich rasch zusammenzuschließen und zu Atemstillstand führen, während eine Enderteritis zu einem Infarkt von kleinen Lungensegmenten führen kann. Bei Myokarditis tritt häufig eine Verletzung der Herzleitung auf, die in der Regel asymptomatisch ist, aber schnell zu Herzversagen führen kann. Eine unbehandelte, disseminierte Infektion endet in der Regel mit dem Tod.

Die angeborene Toxoplasmose ist eine Folge der primären (oft asymptomatischen) akuten Infektion, die die Mutter während der Schwangerschaft erlitt. Frauen, die vor der Schwangerschaft infiziert werden, übertragen die Infektion in der Regel nicht auf den Fetus. Die Infektion kann jedoch während der Schwangerschaft infolge einer Immunsuppression wieder aktiviert werden. Es kann zu spontanen Abtreibungen und Totgeburten kommen. Der Prozentsatz der überlebenden Kinder, die mit angeborener Toxoplasmose geboren wurden, beträgt 15–30–60%, wobei die Infektion im ersten, zweiten und dritten Schwangerschaftstrimenon erfolgt ist. Die Erkrankung bei Neugeborenen ist schwierig, insbesondere wenn die Infektion in den frühen Stadien der Schwangerschaft auftrat, mit Gelbsucht, Hautausschlag, Hepatosplenomegalie und durch eine Tetrade von Anzeichen gekennzeichnet ist: bilaterale Chorioretinitis, Verkalkungen im Gehirn, Hydrozephalus oder Mikrozephalie und verzögerte psychomotorische Entwicklung. Die Prognose ist ungünstig. Viele Kinder mit einer leichten Infektion und die meisten Neugeborenen von im dritten Trimenon infizierten Müttern sind bei der Geburt gesund, haben jedoch ein hohes Risiko, Krampfanfälle, geistige Retardierung, Chorioretinitis und andere Symptome zu entwickeln, die nach Monaten oder sogar Jahren auftreten.

Augenschäden bei Toxoplasmose sind in der Regel das Ergebnis einer angeborenen Infektion, die zwischen dem 13. und 20. Lebensjahr reaktiviert, aber auch mit einer Primärinfektion in Verbindung gebracht werden kann. Es kann sich eine fokale nekrotisierende Retinitis und eine sekundäre granulomatöse Entzündung der Aderhaut entwickeln. Ein erneutes Auftreten von Chorioretinitis kann häufig auftreten und zu Augenschmerzen, verschwommenem Sehen und manchmal zu Erblindung führen.

Diagnose

Normalerweise erfolgt die serologische Diagnose. In den ersten zwei Wochen der Erkrankung treten spezifische IgM-Antikörper mit einem Peak nach 4–8 Wochen auf, wobei der Titer allmählich auf einen nicht nachweisbaren Wert absinkt; Es ist zu beachten, dass sie bis zu 18 Monate nach einer akuten Infektion vorhanden sein können. Der Titer der IgG-Antikörper steigt langsam mit einem Peak von 1 bis 2 Monaten an und kann für mehrere Monate und Jahre konstant hoch bleiben. Bei immunkompetenten Patienten weist das Vorhandensein spezifischer IgM-Antikörper mit einem geringen IgG-Gehalt auf eine kürzlich erfolgte Infektion hin. Bei immungeschwächten Personen mit symptomatischer Enzephalitis kann bei Vorhandensein eines IgG-Antikörpers eine akute Infektion vermutet werden. Der Spiegel spezifischer IgG-Antikörper bei HIV-infizierten Patienten ist normalerweise niedrig, kann jedoch nicht nachgewiesen werden. Eine Infektion bei gesunden Menschen ist durch einen Mangel an IgM gekennzeichnet, und das Vorhandensein von IgG weist auf eine Resistenz gegen eine Wiederinfektion hin. Patienten mit Chorioretinitis weisen in der Regel geringe IgG-Antikörper-Konzentrationen auf und keine IgM-Antikörper.

Der Nachweis von IgM-Antikörpern bei Neugeborenen deutet auf eine angeborene Infektion hin (mütterliches IgG, nicht aber IgM durch die Plazenta). Für die Diagnose einer angeborenen Toxoplasmose bei Kindern ist der IgA-Test (mehr als IgM) empfindlicher, er ist jedoch nur in speziellen Laboratorien verfügbar. Bei Patienten mit einer HIV-Infektion spielen serologische Tests keine Rolle bei der Bestätigung der Diagnose einer Toxoplasma-Enzephalitis. IgM fehlt, wenn die Infektion reaktiviert wird, und IgG-Antikörper erlauben keine Unterscheidung zwischen latenter und wiederholter Infektion.

Manchmal kann der Parasit histologisch nachgewiesen werden. Tachyzoiten, die während einer akuten Infektion auftreten, werden durch Giemsa- oder Wright-Färbung festgestellt, sind jedoch bei der Standard-Biopsie-Verarbeitung schwierig zu finden. Bei akuten und chronischen Infektionen unterscheiden sich Gewebezysten nicht. Toxoplasma muss von anderen intrazellulären Parasiten wie Histoplasma, Trypanosomacruzi, Leishmania unterschieden werden. In separaten Laboratorien steht eine PCR-Analyse zur Verfügung, um die DNA des Parasiten im Blut, in der Cerebrospinalflüssigkeit und in der Fruchtwasserflüssigkeit zu bestimmen. Für die Diagnose einer Toxoplasmose während der Schwangerschaft ist es bevorzugt, eine PCR-Analyse von Fruchtwasser durchzuführen.

Bei Verdacht auf eine Neurotoxoplasmose werden am Patienten ein CT-Scan mit Kontrastmittel und / oder MRT sowie eine Lumbalpunktion ohne Symptome eines erhöhten intrakranialen Drucks durchgeführt. Die MRT ist empfindlicher als die CT. Lymphozytose und erhöhte Eiweißwerte werden in der Zerebrospinalflüssigkeit nachgewiesen. Ein typisches Bild mit CT sind ein- oder mehrfach dichte, abgerundete Brennpunkte, die bei Verwendung von Kontraststoffen durch eine Helligkeitsänderung vom Zentrum zur Peripherie gekennzeichnet sind. Obwohl diese Läsionen nicht pathognomonisch sind, ist ihr Nachweis bei Patienten mit HIV-Infektion und Symptomen einer ZNS-Schädigung die Grundlage für eine Chemotherapie gegen Toxoplasma. Wenn der Verdacht berechtigt ist, tritt die klinische und radiologische Verbesserung innerhalb von 7 bis 14 Tagen auf. Bei anhaltenden Symptomen ist eine Gehirnbiopsie erforderlich.

Behandlung

Die meisten immunkompetenten Patienten benötigen keine Behandlung. Eine spezifische Behandlung ist für akute Toxoplasmose bei Neugeborenen, Schwangeren und immunsupprimierten Personen angezeigt.

Zu den wirksamsten Therapien gehören Pyrimethamin 50–100 mg oral zweimal am ersten Tag, dann 50–100 mg einmal pro Tag für 3–4 Wochen bei Erwachsenen (1 mg / kg alle 12 Stunden für 3 Tage, dann 1 mg / 1 Mal pro Tag (4 Wochen bei Kindern) plus 1 bis 1,5 g Sulfadiazin pro Tag 4 Mal pro Tag für Erwachsene (4 Wochen) (25–50 mg / kg 4 Mal pro Tag für 4 Wochen bei Kindern). Die Unterdrückung des Knochenmarks mit Pyrimethamin kann durch die Verwendung von Leucovorin (nicht jedoch Folaten, die die therapeutische Wirkung von Pyrimethamin blockieren) geschwächt werden. Einmal täglich 10–25 mg (für Erwachsene). Bei Patienten mit Läsionen des Auges werden Glukokortikoide verwendet.

Kinder mit angeborener Toxoplasmose sollten Pyrimethamin 1 mg / kg erhalten

2 mal täglich für 2–3 Tage, dann 1 mg / kg einmal täglich plus 50 mg Sulfadiazin / kg zweimal täglich für 6 Monate; nach 6 Monaten wird dreimal wöchentlich Pyrimethamin und täglich Sulfadiazin für insgesamt 12 Monate verschrieben. Neugeborene erhalten Leucovorin 5-10 mg oral dreimal wöchentlich, während sie Pyrimethamin einnehmen, und eine Woche nach deren Ende.

Die Behandlung schwangerer Frauen mit Toxoplasmose verringert das Infektionsrisiko des Fötus. Pyrimethamin sollte jedoch erst am Ende des ersten Schwangerschaftstrimesters angewendet werden. Das Risiko der Übertragung von Toxoplasma während des ersten Trimesters kann durch dreimal tägliches Einnehmen von Spiromycin - 1 g oral verringert werden. Es ist jedoch weniger aktiv als die Kombination aus Pyrimethamin und Sulfonamid und überquert nicht die Plazenta. Die Aufnahme von Spiromycin dauert an, bis die Diagnose am Ende des ersten Trimesters bestätigt oder ausgeschlossen ist. Wenn keine Übertragung erfolgte, können Sie Spiromycin weiter einnehmen; Wenn der Fötus infiziert ist, muss die Therapie mit Pyrimethamin und Sulfadiazin begonnen werden.

Rückfälle treten am häufigsten bei HIV-infizierten Patienten auf, und die Behandlung sollte lebenslang fortgesetzt werden. Bei Patienten mit akuter Toxoplasmose, die Sulfonamide nicht vertragen können, verschreiben Sie Pyrimethamin in Kombination mit Clindamycin (600 mg oral oder intravenös viermal täglich). Eine Alternative zu Clindamycin können Atavacon und Azithromycin sein.

Prävention

Gründliches Händewaschen nach Kontakt mit rohem Fleisch, Erde oder Katzenstreu. Die Kontamination von Futter durch den Kot von Katzen sollte ausgeschlossen werden, das Fleisch sollte einer Wärmebehandlung bei 70-75 ° C unterzogen werden.

Chemoprophylaxe wird für HIV-infizierte Patienten mit positivem Toxoplasma-IgG empfohlen, wenn die CD4-Zellzahl in 1 µl unter 100 liegt. Die Kombination von Trimethoprim-Sulfamethoxazol in Dosen zur Vorbeugung von Pneumonie ist wirksam. Die anderen beiden Therapien sind die Kombination von Pyrimethamin mit Dapson und Atotavon mit / oder ohne Pyrimethamin.

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Was von Würmern für den Menschen zur Vorbeugung trinken
Fotowürmer in den Augen des Hundes
Würmer bei Kindern: Symptome, Behandlung und Vorbeugung