Trichomoniasis bei Frauen: Symptome und Behandlung, Foto

Bei den sexuell übertragbaren Krankheiten nimmt die Trichomoniasis - eine führende Position ein.

Es ist schrecklich, sich vorzustellen, aber jeder fünfte Bewohner des Planeten ist mit dieser Krankheit konfrontiert, ob er davon weiß oder nicht. Etwa 10% davon sind schwangere Mädchen. Eine Infektion tritt bei solchen Frauen auf, natürlich nicht ohne ernste Komplikationen für den Fötus.

Was sind die Symptome von Trichomoniasis bei Frauen, wie kann man diese Krankheit mit Medikamenten diagnostizieren und behandeln? Wir werden versuchen, es herauszufinden.

Ursachen und Erreger

Warum tritt Trichomoniasis bei Frauen auf und was ist das? Der Erreger der Krankheit ist der Parasit Trichomonas vaginalis (T. vaginalis, Trichomonas).

Trichomoniasis kann während des ungeschützten Geschlechts (ohne Verwendung eines Kondoms) mit einer kranken Person infiziert werden. Es kann während Vaginal- und Analsex übertragen werden. Schwangere Frauen können diese Krankheit während der Geburt auf das Baby übertragen. Die Übertragung durch den Haushalt (wenn Sie sich mit einer infizierten Person eine Toilettenschüssel, Bettwäsche oder Unterwäsche, Handtücher usw. teilen) ist nicht belegt.

Die Entwicklung der Krankheit trägt zu einer Verringerung der Immunität bei, hormonellen Störungen, einer Verletzung der Mikroflora der Vagina bei Frauen. Trichomonas vermehren sich während der Menstruation aktiv.

Aufgrund der Dauer der Krankheit und ihrer Symptome werden drei Formen der Trichomoniasis unterschieden:

  • scharf
  • chronisch - Krankheitsdauer von mehr als 2 Monaten;
  • Trichomonaden-Beförderung - das Fehlen von Symptomen der Trichomoniasis bei Vorhandensein von Trichomonas bei vaginalem Ausfluss.

Die Inkubationszeit der Trichomoniasis (die Zeit vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Einsetzen der Symptome) beträgt normalerweise 5-15 Tage.

Symptome der Trichomoniasis bei Frauen

Bei der Hälfte der Fälle von Trichomoniasis bei Frauen treten keine sichtbaren Symptome auf. Nur ein Drittel der infizierten Mädchen wird nach längerer Zeit, die manchmal 6 Monate beträgt, Symptome entwickeln.

Die ersten Anzeichen einer Trichomoniasis (siehe Foto) sind:

  • reichlich schaumiger oder flüssiger Ausstoß gelblich-grünlicher Farbton mit einem unangenehmen "Fischgeruch";
  • Brennen und Jucken der Vulva;
  • Beschwerden beim Wasserlassen, privater Drang;
  • Schmerzen im unteren Rücken und Unterleib;
  • Schwellung und Rötung des Vestibulums der Vagina;
  • Beschwerden beim sexuellen Kontakt.

Die ersten klinischen Symptome treten durchschnittlich zwei Wochen nach der Infektion auf. In dieser Zeit sind die Symptome mild, da Trichomonas zu Beginn der Fortpflanzung dem Schleim nicht viel schadet.

Häufig kann Trichomoniasis zur Entwicklung einer Trichomonas-Kolpitis führen, die durch Brennen und Jucken der Genitaloberfläche, weißen oder gräulichen, schaumigen Ausfluss der Vagina gekennzeichnet ist, der häufig einen unangenehmen Geruch aufweist.

Diagnose

Die Diagnose Trichomoniasis wird von einem Spezialisten nach folgenden Studien und Verfahren gestellt:

  1. Kultivierungsmethode (unter den Vorteilen: Bestimmung der Anzahl der Trichomonaden in einem Abstrich, Reflexion des Entzündungsgrades, Nachweis der Empfindlichkeit gegen Antibiotika);
  2. Erforschung eines allgemeinen Abstrichs unter einem Mikroskop oder bakteriologische Forschungsmethode (erfordert Bestätigung durch eine genauere Forschungsmethode);
  3. PCR-Methode (ergibt 100% Detektionsgenauigkeit von Trichomonaden). Jedes biologische Material ist für die Forschung geeignet, einschließlich Speichel, Blut, Ausfluss aus der Harnröhre und Vagina. Die Methode basiert auf der Untersuchung der DNA-Struktur des Erregers.

Die Dauer der Studie kann einen Tag betragen, wodurch es möglich ist, Trichomoniasis rechtzeitig zu erkennen und eine umfassende medikamentöse Behandlung einzuleiten.

Komplikationen

Bei einem ungünstigen Verlauf der Trichomoniasis kann sich eine Infektion von der Vagina auf die Gebärmutter und die Eileiter ausbreiten. Ein Anzeichen für das Auftreten solcher Komplikationen ist das Auftreten oder die Zunahme von Schmerzen im Unterleib. Die Körpertemperatur kann ansteigen.

In seltenen Fällen kann Trichomonas eine Harnwegsinfektion (Zystitis, Pyelonephritis) verursachen. Störungen beim Wasserlassen, Schmerzen im Unterleib und im Rücken, Fieber begleiten diese Störungen.

Trichomoniasis während der Schwangerschaft

Die Infektion von Frauen während der Schwangerschaft verschlechtert den Verlauf der Schwangerschaft erheblich. Die schrecklichste Komplikation ist Frühgeburt.

Diese Infektion kann die Gesundheit des Fötus beeinträchtigen und eine intrauterine Infektion verursachen. Es ist bekannt, dass bei Frauen mit dieser Pathologie die Häufigkeit des Auftretens einer Eileiterschwangerschaft fast doppelt so hoch ist.

Behandlung der Trichomoniasis bei Frauen

Wenn verdächtige Symptome entdeckt werden, insbesondere nach einem gelegentlichen Geschlechtsverkehr, muss sich die Frau nicht nur einer Untersuchung, sondern auch einer Infektionsbehandlung unterziehen. Sie sollten den Besuch der Konsultation nicht verschieben und die erforderlichen Umfragen durchführen, weil sie Zeit- oder Geldmangel haben oder sich sogar für Ihr heikles Problem schämen.

Wie Sie wissen, wird es keine unabhängige Heilung für Trichomoniasis geben, die Infektion wird chronisch oder wird zum Träger und verursacht weiterhin einen irreparablen Schaden für die Gesundheit von Frauen. Es ist notwendig, die Therapie bei akuter und chronischer Trichomoniasis sowie bei der Beförderung von Infektionen durchzuführen.

Antibiotika mit Antiprotozoenwirkung werden zur Behandlung der akuten, nicht komplizierten Form der Krankheit verwendet.

  • Das Hauptarzneimittel ist Metronidazol (Trichopol), entweder einmal 2 g oral oder bei einer Einnahme von 5-8 Tagen bei 400 mg x 2 pro Tag. Während oder nach einer Mahlzeit akzeptiert, kauen die Tabletten nicht.
  • Verschreiben Sie zusätzlich Kerzen oder Vaginaltabletten mit dem gleichen Wirkstoff.

Eine wirksame Behandlung der Trichomoniasis bei Frauen besteht darin, dass nach 7 bis 10 Tagen nach ihrem Abbruch nicht nur im ersten Abstrich, sondern auch in den nächsten 3 Schlägen, die 3 Menstruationszyklen in Folge bilden, keine Trichomonaden entdeckt werden. Vor der Behandlung der Trichomoniasis bei Frauen sollte jedoch beachtet werden, dass auch ihr Sexualpartner leidet oder ein Träger der Krankheit ist. Daher nehmen von einem Arzt verordnete Medikamente beide Partner ein.

Prävention

In jedem Fall ist die Krankheit besser zu verhindern, daher ist Prävention sehr wichtig. Da es sich bei der Trichomoniasis um eine sexuell übertragbare Krankheit handelt, ist Abstinenz die einzige Möglichkeit, diese Krankheit absolut zu vermeiden.

Sicherer Sex mit Kondomen, die Verringerung der Anzahl von Sexualpartnern und sorgfältige persönliche Hygiene können auch dazu beitragen, eine Trichomonas-Infektion zu verhindern.

Trichomoniasis bei Frauen

Trichomoniasis bei Frauen ist eine spezifische entzündliche Läsion der Organe des Urogenitaltrakts aufgrund einer Infektion mit einer Trichomonas-Vaginalinfektion. In akuten Fällen manifestiert sich die Infektion durch reichlichen, anstößigen, schaumigen Ausfluss, Juckreiz in der Vulva und Schmerzen und Schmerzen in der Vagina und Harnröhre, häufiges Wasserlassen. Bei torpidem und chronischem Verlauf werden die Symptome durch einen leichten Anstieg der Anzahl von vaginalem Weiß begrenzt. Für die Diagnose gynäkologische Untersuchung, bakteriologische und serologische Untersuchungen. Die Behandlung ist konservativ mit der Ernennung von Nitroimidazol-Derivaten.

Trichomoniasis bei Frauen

Trichomoniasis (Trichomoniasis) ist die häufigste sexuell übertragbare urogenitale Infektion, die bei 65-80% der Patienten mit STI diagnostiziert wurde. Jedes Jahr infizieren sich weltweit bis zu 170 Millionen Menschen, von denen mehr als die Hälfte Frauen im meist reproduktiven Alter sind. Extrem selten wird bei Mädchen vor dem Beginn der Menarche eine Trichomoniasis festgestellt. In verschiedenen Ländern sind 2 bis 40% der Bevölkerung mit vaginalen Trichomonaden infiziert. Eine Infektion ist besonders gefährlich, da es versteckte Träger gibt und verschiedene Komplikationen auftreten - von schweren entzündlichen Erkrankungen der urogenitalen Organe bis zu Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Frühgeburten und komplizierten Geburten.

Ursachen der Trichomoniasis bei Frauen

Urogenitale Trichomoniasis verursacht Trichomonas vaginalis - den einfachsten einzelligen Organismus, der das geschichtete Plattenepithel betrifft. Die optimalen Bedingungen für die Zucht von Trichomonas sind hohe Luftfeuchtigkeit, eine Temperatur von etwa 36 bis 37 ° C, eine saure Umgebung mit einem pH-Wert von 5,9 bis 6,5. Bei Frauen parasitiert der Erreger in der Regel an der Schleimhaut der Vagina und am vaginalen Teil des Gebärmutterhalses, in den Kanälen der Bartholin-Drüsen, im Harnröhrenkanal, den Hautpassagen, der Blase. In seltenen Fällen verursachen Trichomonas eine Entzündung des Uterus und seiner Anhängsel. Es gibt drei Möglichkeiten, Trichomoniasis zu erleiden:

  • Sexuell Am häufigsten tritt eine Infektion während eines ungeschützten Geschlechts mit einem Partner auf, der an Trichomoniasis leidet oder ein asymptomatischer Träger der Infektion ist.
  • Haushalt Sehr selten wird der Erreger durch kontaminierte Hygieneartikel, nicht sterile medizinische Instrumente, Handschuhe usw. übertragen.
  • Kontakt Neugeborene Mädchen können sich von ihrer Mutter infizieren, wenn sie einen infizierten Geburtskanal passieren.

Prädisponierende Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Infektion und der schnellen Manifestation der Krankheit. Das Risiko, an Trichomoniasis zu erkranken, ist bei Frauen erhöht, die bei der Wahl der Sexualpartner unleserlich sind, von psychoaktiven Substanzen missbraucht werden, ungeschützten Sex üben.

Pathogenese

Die Pathologie gehört zur multifokalen Kategorie. Der primäre infektiöse Fokus liegt gewöhnlich auf der Schleimhaut der Vagina. Der Mikroorganismus von der Oberfläche des Epithels dringt schnell in die interzellulären Räume in das submukosale Bindegewebe ein. Im Läsionsbereich entwickelt sich eine Entzündungsreaktion, die sich klinisch durch Anzeichen einer spezifischen Vagitis manifestiert. Bei der Zucht breitete sich Trichomonas in absteigender und aufsteigender Weise auf die benachbarten Organe aus und verursachte sekundäre Vulvitis, Bartholinitis, Zervizitis, Endometritis, Salpingitis, Urethritis, Zystitis, Pyelonephritis.

Die Ausbreitungsrate von Trichomonas wird durch die Massivität der Infektion, den Immunstatus des Patienten, den Grad der Schutzreaktion der Vaginalsekrete, den Zustand des Epithels und das Vorhandensein einer begleitenden Mikroflora bestimmt. In 89,5% der Fälle ist der Erreger mit Candidiasis und anderen Mikroorganismen assoziiert, die STIs verursachen, wie Gonokokken, Chlamydien, Ureaplasmen und Mykoplasmen.

Klassifizierung

Die klinische Einstufung von Trichomoniasis bei Frauen berücksichtigt das Infektionsalter, die Art der Entwicklung der Erkrankung und den Schweregrad des Krankheitsbildes. Dementsprechend werden frische (mit Krankheitsdauer bis zu 2 Monaten) und chronische Trichomoniasis isoliert. Spezialisten auf dem Gebiet der Gynäkologie unterscheiden drei Hauptformen der frischen Trichomoniasis:

  • Akut - mit plötzlichem Auftreten und lebhaften klinischen Symptomen.
  • Subakut - mit weniger schweren Symptomen.
  • Torpid - mit geringen klinischen Anzeichen einer Infektion.

Auf den Übergang der Krankheit in der chronischen Phase deutet das Vorhandensein von Symptomen für zwei Monate oder länger hin. Je nach Auftreten von Komplikationen werden folgende Arten von chronischer Trichomoniasis unterschieden:

  • Unkompliziert - mit der Entwicklung des Entzündungsprozesses in den unteren Teilen des Urogenitalsystems.
  • Kompliziert - bei der Beteiligung an inneren Genitalorganen (Uterus und Anhängsel).

Eine andere Form der Trichomoniasis ist die asymptomatische Beförderung, die bei fast einem Drittel der Infizierten auftritt. Eine Infektion mit einigen Stämmen von Trichomonas vaginalis wird nicht von dem Auftreten der Symptome der Krankheit begleitet, während die Frau für die Sexualpartner eine Infektionsquelle bleibt. Die asymptomatische Form kann sich klinisch manifestieren, wenn sich der Immun- oder Hormonstatus des Wirts ändert.

Symptome der Trichomoniasis bei Frauen

Während der Inkubationszeit, die durchschnittlich 5 bis 14 Tage dauert, treten keine Symptome auf. Während einer akuten Manifestation eines Infektionsprozesses klagt der Patient über Juckreiz im Bereich der äußeren Genitalorgane, häufiges schmerzhaftes Wasserlassen, Schmerzen und Schmerzen in der Vagina und Harnröhre sowie Dyspareunie. Die Genitalien sind ödematös, von der Vagina gibt es reichlich schaumige gelbliche oder grünlichweiße Leukorrhoe mit stinkendem Geruch und einer Beimischung von Blut. Die Temperatur stieg auf subfebrile Zahlen an. Gestörter Schlaf und allgemeines Wohlbefinden. Einige Frauen berichten von Schmerzen im Unterleib.

Bei subakuten Trichomoniasis-Patienten bemerken sie einen leichten Anstieg des vaginalen Ausflusses, die übrigen Symptome sind in der Regel verschwommen. Die torpide Form der Erkrankung ist fast asymptomatisch und geht in chronische Trichomoniasis oder Trichomonadenerkrankung über. Die Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf andere Organe des Urogenitalsystems manifestiert sich in der Entwicklung eines geeigneten klinischen Bildes - Schmerzen im Unterleib und im unteren Rücken, mukopurulenter Ausfluss, Menstruationsstörungen und Fortpflanzungsfunktion.

Komplikationen

Trichomoniasis bei Frauen wird am häufigsten durch eitrig-entzündliche Erkrankungen der Genitalorgane erschwert: Bartholin-Drüsenabszess, Endometritis, Adnexitis, Tubo-Ovarialabszess, Parametritis, Pelvioperitonitis. Durch die Bildung von Adhäsionen im Becken kann es zu Unfruchtbarkeit kommen. Nach den Beobachtungen von Spezialisten treten diese Patienten in die Risikogruppe für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs-Neoplasien ein. Bei Patienten mit Trichomoniasis wird die Schwangerschaft oft spontan abgebrochen, das Fruchtwasser wird vorzeitig ausgegossen. Die Geburt verläuft normalerweise pathologisch, und das Kind kann sich während der Passage durch den Geburtskanal mit Trichomoniasis infizieren.

Diagnose

Bei der Diagnosestellung müssen die klinischen Symptome, die epidemiologische Vorgeschichte sowie physikalische und Laboruntersuchungen berücksichtigt werden. Normalerweise beinhaltet ein Umfrageplan:

  • Inspektion auf dem Stuhl in den Spiegeln. Bei einer gynäkologischen Untersuchung sieht die Schleimhaut der Vagina und des Gebärmutterhalses gerötet aus. In der hinteren Fornix der Scheide werden reichlich schaumige Ausscheidungen festgestellt. Es gibt Schwellungen der Vulva und der Harnröhre.
  • Mikroskopie und Pflanzenflora. Trichomonas in einem Abstrich aus der Vaginalschleimhaut oder der Harnröhre können unter einem konventionellen oder Phasenkontrastmikroskop nachgewiesen werden. Durch das Aussaat von nativem Material können Sie das Vorhandensein des Erregers mit einer Genauigkeit von 95% bestätigen.
  • Serologische und molekulargenetische Analysen. Antikörper gegen den Erreger oder Fragmente seines genetischen Materials werden mit REEF, ELISA und PCR nachgewiesen.

Gynäkologischer Ultraschall, Tomographie und andere instrumentelle Diagnosemethoden spielen eine unterstützende Rolle und ermöglichen es Ihnen, den Grad der Beteiligung am Entzündungsprozess der Beckenorgane zu beurteilen. Die Differentialdiagnose wird bei Candida, nicht-spezifischer und Gonorrhoe-Vulvovaginitis durchgeführt. Bei Bedarf wird dem Patienten ein Dermatovenerologe konsultiert.

Behandlung der Trichomoniasis bei Frauen

Die Behandlung wird ambulant durchgeführt, dem Patienten wird sexueller Frieden und Alkoholabstoßung empfohlen. Es wird eine iotropische Therapie mit einem Sexualpartner gezeigt. Der Erreger ist hochempfindlich gegenüber Metronidazol und anderen Nitroimidase-Derivaten, die nicht nur direkt auf Trichomonas wirken, sondern auch die Produktion von Interferon stimulieren. Kurstherapie Kombinationstherapie mit gleichzeitiger Verabreichung von Medikamenten innen und topisch (in Form von Vaginaltabletten, Suppositorien, Cremes). Wenn bei einer schwangeren Frau Trichomoniasis festgestellt wird, wird nur eine lokale Behandlung durchgeführt. Mit einem langen Verlauf zusammen mit einer etiotropen Therapie wird ein Anti-Trichomonas-Impfstoff eingeführt, der die Bildung von humoralen und sekretorischen Antikörpern stimuliert. Das Medikament verstärkt die Wirkung der Antiprotozoenbehandlung, schützt vor Schäden an Zellen des mehrschichtigen Epithels und verhindert eine Reinfektion. Als zusätzliche Wirkstoffe können Immunmodulatoren zugeordnet werden.

Zur Bestätigung der vollständigen Heilung von Trichomoniasis wird eine bakteriologische Kontrolle durchgeführt. Das Material aus der Vagina, dem Harnröhrenkanal und dem Rektum wird 7-10 Tage nach Ende der Kur und drei aufeinanderfolgenden Menstruationszyklen (am fünften Tag nach Beginn der Menstruation) untersucht. Um die Wahrscheinlichkeit des Nachweises von Trichomonas zu erhöhen, können lebensmittelmäßige, physische oder biologische Provokationen durchgeführt werden. Es ist wichtig zu bedenken, dass bei fast 90% der Patienten chronische Trichomoniasis mit anderen Infektionen assoziiert ist. Nach dem zeitnahen Nachweis der begleitenden Mikroflora und der Bestimmung ihrer Empfindlichkeit ist es daher erforderlich, die geeignete etiotropische Behandlung vorzuschreiben.

Prognose und Prävention

Die Prognose ist günstig. Bei der Verschreibung therapeutischer Dosen von Metronidazol sind die Patienten in 90-95% der Fälle vollständig von Trichomoniasis geheilt, selbst resistente Formen der Krankheit können mit Nitroimidazolen der zweiten Generation behandelt werden. Um eine Infektion zu verhindern, ist es erforderlich, auf Sex mit gelegentlichen Partnern zu verzichten, Kondome zu verwenden und die Regeln der persönlichen Hygiene einzuhalten. Ein rechtzeitiger Aufruf an den Frauenarzt in Bezug auf das Auftreten charakteristischer klinischer Symptome nach ungeschütztem Sex ermöglicht es Ihnen, rechtzeitig mit der Therapie zu beginnen und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen zu verhindern.

Mögliche Ursachen für Trichomoniasis bei Frauen

Trichomoniasis ist eine sexuell übertragbare Infektion des Urogenitalsystems. Die häufigste Ursache der Erkrankung ist der ungeschützte Kontakt mit dem Patienten oder Träger der Infektion. Dies ist jedoch nicht der einzige Infektionsweg. In diesem Artikel werden die möglichen Infektionsursachen und die mit der Krankheit einhergehenden Symptome betrachtet.

Gründe

Die Entwicklung von Trichomoniasis verursacht einen pathogenen Mikroorganismus, Trichomonas, es gibt insgesamt etwa fünfzig Arten, aber nicht alle können negative Veränderungen im menschlichen Körper hervorrufen (3 Arten).

Das Infektionsrisiko durch diesen Erreger ist laut WHO laut WHO 10% der Bevölkerung Träger der Infektion, von denen die meisten nicht einmal wissen, ob sie vorhanden sind. Die Überwachung des Gesundheitszustands und regelmäßige Tests auf Trichomonas können die Abwesenheit der Krankheit nicht garantieren.

Woher kommt die Trichomoniasis und wer ist anfällig für die Entwicklung der Krankheit:

  • Ein Erwachsener im gebärfähigen Alter kann Flagellaten während eines ungeschützten sexuellen Kontakts mit einem Träger erwerben.
  • Das Kind kann sich bei der Geburt von der Mutter anstecken. Es ist wichtig, die Schwangerschaft vorher zu planen und vor dem Beginn der Schwangerschaft zu untersuchen. Wenn der Erreger entdeckt wird, wird die Behandlung beider Partner gleichzeitig das ungeborene Kind von unerwünschten Folgen befreien. Während der Schwangerschaft sind zufällige sexuelle Handlungen ohne Schutz nicht erlaubt.

Ist wichtig Die Möglichkeit, eine Haushaltsmethode einzugehen, ist vernachlässigbar, was auf die geringe Lebenserwartung des Erregers außerhalb des Körpers zurückzuführen ist, jedoch nicht vollständig ausgeschlossen ist. Durch die Verwendung von Produkten für die persönliche Hygiene wird das Risiko einer häuslichen Kontamination ausgeschlossen.

Provozierende faktoren

Eine Infektion mit Trichomonas kann ein Leben lang asymptomatisch sein und kann niemals auftreten. Selbst das Testen der Übertragung der Infektion spielt keine Rolle, der Erreger wird nicht im Blut nachgewiesen. Unter günstigen Bedingungen für das Flagellat entwickelt sich der Trägerzustand jedoch zu einer Krankheit mit ausgeprägtem Krankheitsbild, manchmal sogar bei längerer Abwesenheit von Geschlechtsverkehr. Was als provozierende Faktoren dient, sollte unten betrachtet werden.

Ursachen von Trichomoniasis bei Frauen, unter welchen Bedingungen der Trägerzustand Symptome der Krankheit manifestieren kann:

  • Mikroflora wechseln. Das sauer-alkalische Gleichgewicht der Vagina, das von "guten Bakterien" bereitgestellt wird, schützt eine Frau vor der Entwicklung einer pathogenen Flora. Durch ein Ungleichgewicht in diesem Bereich entsteht ein unkontrolliertes Wachstum pathogener Kolonien, die Geschlechtskrankheiten verursachen. Die Hauptgründe für die Verletzung der Mikroflora: häufiger Wechsel des Sexualpartners, Verletzung der Hygienevorschriften, bei Frauen Vaginalversagen wird durch hormonelle Veränderungen verursacht, die durch Menstruation und Schwangerschaft verursacht werden. Häufiges Duschen und die Liebe zu Antiseptika führt zur Zerstörung der normalen Flora, die ebenfalls zu einer Änderung des pH-Werts führen kann. Beim Eindringen in die geschwächte Vaginalflora wird Trichomonas an die Schleimhaut gehängt und verursacht Entzündungssymptome;
  • Verletzung der Integrität des Vaginalepithels. Die häufigste Ursache für diesen Zustand ist ein medizinischer Abbruch, da nach Beendigung der Schwangerschaft Antibiotika erforderlich sind und sich die Mikroflora verändert. Die Kombination dieser Faktoren trägt zur Aktivierung einer "schlafenden" Infektion bei.
  • Abnahme der Immunantwort des Körpers. Jede chronische oder systemische Erkrankung führt zu einer Störung der inneren Regulation. Vor dem Hintergrund einer verringerten Immunität kann Trichomonas während der Beförderung aktiviert werden oder während der Infektion leicht Wurzeln schlagen.

Um die Frage nicht zu quälen, wo ich eine genitale Infektion hatte, ist es wichtig, die grundlegenden Präventivmaßnahmen zu beachten. Den Gesundheitszustand nicht nur im sexuellen Bereich, sondern auch im allgemeinen Wohlbefinden zu überwachen. Lassen Sie sich vorbeugenden Untersuchungen unterziehen, die es ermöglichen, die Pathologie rechtzeitig zu erkennen und die Arbeit des Körpers zu korrigieren. Wenn möglich, führen Sie einen gesunden Lebensstil durch (essen Sie richtig, kombinieren Sie Arbeit und Ruhe und lehnen Sie schädliche Produktionsfaktoren ab). Schwangerschaftsplanung im Voraus: Mit der Geburt des Kindes und der Geburt werden Sie mit voller Verantwortung angesprochen. Wenn Sie diese Regeln befolgen, ist es keine Frage, was die Trichomoniasis verursacht.

Formulare

Trichomoniasis hat, unabhängig von den Ursachen, drei Erscheinungsformen:

  • "Frische" Trichomoniasis entwickelt sich nach einer Infektion, die Krankheitsdauer übersteigt nicht 2 Monate. Kann in Form eines akuten, subakuten oder asymptomatischen Verlaufs auftreten;
  • Eine chronische Infektion nach einer Infektion vor mehr als zwei Monaten ist durch Perioden der Verschlimmerung (Manifestation klinischer Symptome) und Remission (wenn nicht gestört) gekennzeichnet.
  • Träger Diese Form ist aufgrund des Fehlens klinischer Manifestationen, die häufig bei Vorsorgeuntersuchungen auftreten, schwierig zu diagnostizieren.

Die besondere Gefahr von Trichomonas ist die Fähigkeit, andere sexuell übertragbare Infektionen zu tragen. Trichomoniasis bei Frauen oder Männern in reiner Form wird nur bei 10% der Infizierten beobachtet, in anderen Fällen wird neben dieser Pathologie eine ganze Reihe von sexuell übertragbaren Krankheiten entdeckt. Diese Kombination erklärt sich aus der Tatsache, dass Trichomonas Krankheitserreger verschiedener Erkrankungen aufnimmt und bei ihrer Einführung in den Körper "freisetzt", wodurch die Flagellaten Träger der pathologischen Mikroflora sind.

Wie offenkundig

Symptome von Trichomoniasis treten nach 4-10 Tagen nach der Infektion auf. Die ersten Anzeichen einer akuten Infektion sind ziemlich ausgeprägt, die Krankheit kann durch folgende Manifestationen identifiziert werden:

  • Das erste Anzeichen einer Trichomonas-Infektion ist reichlich Leukorrhoe (Ausfluss) aus der Scheide mit einem grünlichen oder gelblichen Farbton schäumenden Charakters;
  • ein ausgeprägter unangenehmer Geruch (variiert in Abhängigkeit von den damit verbundenen Genitalinfektionen, die bei Trichomonas gemeinsam übertragen werden);
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • mit der Niederlage des Harnsystems (dringt in die Harnröhre ein) treten Anzeichen einer Infektion der Blase auf (Krämpfe beim Wasserlassen, häufiger Drang, Fieber);
  • Jucken und Brennen der Vagina;
  • Hyperämie und Ödem der Vagina und der Vulva;
  • Schmerzen im Unterleib.

Rat Das Auftreten eines oder mehrerer Anzeichen von Trichomoniasis sollte nicht ignoriert werden. Das Fehlen einer kompetenten Behandlung führt zu einem chronischen Prozess und zur Entstehung verschiedener Komplikationen der sexuellen Sphäre.

Symptome einer chronischen Trichomoniasis

Chronische Trichomoniasis wird bei Männern und Frauen beobachtet, die die vollständige Behandlung ignoriert haben. Diese Form der Erkrankung ist durch eine periodische Veränderung der Verschlimmerung und Remission der Pathologie gekennzeichnet. In der Zeit der Verschlimmerung erleben die Patienten die volle Schönheit der Krankheit, wie in der akuten Form. In Remission gibt es keine offensichtlichen Anzeichen, sie können sich in Form von Weißem und Unbehagen während der Intimität mit dem Sexualpartner manifestieren

Der Auslösemechanismus für die Verschlimmerung des chronischen Prozesses ist:

  • das Fehlen oder die Beeinträchtigung der Genitalhygiene;
  • Menstruation bei Frauen;
  • sexueller Kontakt;
  • alkoholische Getränke zu sich nehmen oder zu scharfe, salzige oder fetthaltige Lebensmittel zu sich nehmen;
  • Überhitzung oder Unterkühlung;
  • hormonelle Störungen;
  • Abnahme der Immunantwort des Körpers bei verschiedenen therapeutischen und chirurgischen Erkrankungen.

Mögliche Komplikationen

Die Auswirkungen von Trichomoniasis können entfernte Manifestationen haben. Die Geißel einer Frau, die an chronischen Infektionen des Fortpflanzungssystems leidet, ist Unfruchtbarkeit. Die Unfähigkeit, schwanger zu werden und ein gesundes Kind zu ertragen, beraubt die Chance, das Glück der Mutterschaft zu erfahren, und führt zu verschiedenen psychischen Störungen. Die Schwierigkeit der Schwangerschaft ist auf eine beeinträchtigte Durchgängigkeit der Eileiter oder eine chronische Entzündung der Gliedmaßen zurückzuführen.

Wenn eine Schwangerschaft auftritt, ist eine Komplikation der Schwangerschaft möglich, begleitet von Frühgeburt, Unterentwicklung des Fötus und in schweren Fällen Fehlgeburt oder vorgeburtlicher Tod. Bei einer Infektion während der Schwangerschaft ist eine Selbstbehandlung nicht zulässig. Nur ein Spezialist kann die erforderlichen Medikamente je nach Schwangerschaftsdauer abholen, um das ungeborene Kind nicht zu schädigen. Nach der Auslieferung muss das Vorhandensein des Erregers überprüft werden.

Achtung Die besondere Gefahr einer Trichomonas-Infektion besteht für schwangere Frauen. Ein akuter Prozess kann zu einer Fehlgeburt oder Frühgeburt führen und die Infektion stört die normale Entwicklung des Fötus, was sich in der Unterentwicklung oder Geburt eines Kindes mit einer Pathologie oder einer schwachen Immunität niederschlagen kann.

Chronische Trichomoniasis bei Frauen ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs.

Das Vorliegen einer Infektion wird durch Labortests des Vaginainhalts der Frau bestätigt. Zu diesem Zweck können verschiedene Diagnoseverfahren durchgeführt werden: Animpfen auf Sterilität mit Kultivierung, Abstrichmikroskopie, PCR-Verfahren.

Schwierigkeiten bei der Bestimmung von Trichomonas treten bei der Entwicklung verschiedener kombinierter genitaler Infektionen (Gonorrhoe, Mykoplasmose, Ureaplasmose, Chlamydien und andere sexuell übertragbare Krankheiten) auf.

Behandlung

Nach Bestätigung der Diagnose verschreibt der Arzt die Behandlung. Die Infektionstherapie wird bei beiden Sexualpartnern gleichzeitig durchgeführt, auch wenn sich die Trichomoniasis beim Mann nicht durch mehr als ein Symptom manifestiert hat. Die Behandlung verwendet verschreibungspflichtige Medikamente zur Zerstörung von Trichomonas, eine Diät (ohne Alkohol und scharfe Speisen) und sexuelle Ruhe bis zur vollständigen Genesung. Die Verletzung einer der Verordnungen trägt zur Verschlimmerung des Prozesses und zur Schwierigkeit der Genesung bei.

Nach dem Verschwinden der Symptome und dem Erhalt negativer Tests des Erregers wird die Frau 3 Monate lang beobachtet (am Ende jeder Menstruation werden dreimal Tests auf den Erreger durchgeführt).

Die Auswahl des Arzneimittels sollte von einem Spezialisten vorgenommen werden. Die Selbstmedikation kann aufgrund der fehlenden Wirkung gegen die einfachsten Antibiotika schädlich sein.

Medikamente der Wahl für Trichomoniasis:

  • Arzneimittel, die Metronidazol und seine Derivate enthalten. Trichopolum wird dreimal täglich in einer Dosierung von 250 mg 1 Tablette verschrieben. Der Therapieverlauf wird gegebenenfalls um eine Woche auf 10-14 Tage verlängert. Tinidazol wird einmal in einer Dosierung von 2 Gramm verabreicht (gleichzeitig sollten Sie 4 Tabletten mit einer Dosierung von 0,5 g trinken). Das Behandlungsschema und das Medikament werden individuell ausgewählt, hier nur ein paar wenige Medikamente;
  • Gleichzeitig mit der systemischen Exposition ist eine lokale Zerstörung der Infektion erforderlich. Zu diesem Zweck werden Vaginalzäpfchen und Gel vorgeschrieben (Terzhinan, Metrogil, Betadine). Die lokale Therapie wird 7-14 Tage lang durchgeführt.
  • Wenn es nicht möglich ist, systemisch wirkende Medikamente einzunehmen, werden Suppositorien mit Antiprotozoen und entzündungshemmender Wirkung verordnet (Osarbon).

Die Behandlung des chronischen Prozesses wird wie oben beschrieben durchgeführt. Hinzugefügte Tools, die die Immunität des Patienten stimulieren. Notwendig die Beseitigung von assoziierten Erkrankungen und Hintergrunderkrankungen.

Die rechtzeitige Diagnose und Therapie der Trichomoniasis ermöglicht es, in kurzer Zeit alle Symptome zu beseitigen und mit einem vollständigen Therapieablauf einen bösartigen Erreger zu vernichten. Das Fehlen einer Behandlung oder der Versuch, die Krankheit von selbst ohne Nachbehandlung oder die Auswahl ineffektiver Taktiken zu beseitigen, führt jedoch zu schwerwiegenden Komplikationen (eine Harn- und Harnwegserkrankung kann auftreten). Bei rechtzeitiger und vollständiger Behandlung ist die Prognose günstig. Die übertragene Infektion hinterlässt jedoch keine Immunität, was auf die Möglichkeit einer erneuten Infektion während des Geschlechtsverkehrs mit dem Träger hinweist.

Um eine Infektion zu vermeiden, müssen Sie den einfachen Regeln der Vorbeugung folgen.

Prävention

Vorbeugung gegen Infektionen des Genitalbereichs ist das Fehlen ungeschützten sexuellen Kontakts mit einem unzuverlässigen Sexualpartner: Selbst bei oralen Kontrazeptiva ist die Verwendung von Kondomen obligatorisch (verhindert die Übertragung von Trichomonas).

Liebenden Frauen wird empfohlen, die vaginale Mikroflora während des gesamten aktiven Sexuallebens alle drei Monate zu kontrollieren.

Während der Behandlung der Trichomoniasis ist die vollständige sexuelle Erholung und die gleichzeitige Behandlung aller Sexualpartner auch eine vorbeugende Maßnahme der Reinfektion.

Rat Bei versehentlichem ungeschütztem sexuellen Kontakt ist es möglich, Miramistin zu Notfallmaßnahmen zu verwenden. Es ist wichtig, die Vagina und die äußeren Schamlippen spätestens 1-2 Stunden nach intimer Kommunikation mit einem unzuverlässigen Partner zu behandeln. Mit dieser Maßnahme können Sie 70% der Infektionen im Falle des Eindringens von Trichomonas verhindern. In extremen Fällen verringert die Behandlung mit Kaliumpermanganatlösung das Infektionsrisiko, jedoch weniger effektiv als Miramistin.

Es ist auch wichtig, sich an die Regeln der persönlichen Hygiene zu halten. Körperpflegeprodukte müssen streng individuell sein. Bei einem systematischen Besuch beim Frauenarzt (alle sechs Monate) können Sie die Infektion in einer abgenutzten oder nicht ausgeprägten Klinik feststellen. Die Ablehnung schlechter Gewohnheiten und die Stärkung der Immunreaktion des Körpers bezieht sich auf unspezifische Maßnahmen zur Vorbeugung.

Trichomoniasis: Symptome bei Frauen, erste Anzeichen, Behandlung und Prävention

Trichomoniasis gilt als die häufigste sexuell übertragbare Krankheit (STD). Die Ursache ist ein einzelliger Mikroorganismus, genannt Trichomonas vaginalis.

Trichomoniasis bei Frauen wird häufiger diagnostiziert. Dies liegt jedoch nicht an der besonderen Prädisposition des schwächeren Geschlechts für die Krankheit, sondern an der Tatsache, dass Frauen eher bereit sind, sich mit Ärzten zu beraten und umgehend diagnostiziert zu werden.

Bei unzureichender Behandlung nimmt die Krankheit leicht eine chronische Form an. Unbehandelte Trichomoniasis ist gefährlich für den Körper der Frau, kann Komplikationen verursachen.

  • Entzündung der Vagina (Vaginitis);
  • Infektion des Gebärmutterhalses;
  • Verengung, schlechte Durchlässigkeit der Eileiter;
  • Pathologie der Blase, Nieren.

Trichomoniasis bei Frauen - Infektionswege

Trichomoniasis nimmt unter den sexuell übertragbaren Krankheiten eine führende Position ein. Es wird durch den einfachsten parasitären Organismus Trichomonas verursacht. Die Infektion erfolgt meistens mit häufigem Partnerwechsel.

Die Krankheit wird durch sexuellen Kontakt übertragen. Jede Art ungeschützten Geschlechts, auch oral, kann zum Auftreten von Trichomoniasis führen.

Für das Funktionieren des Erregers ist es günstig, wenn das Milieu der Frau in der Vagina leicht sauer ist (PH 5,5–6,4). Solche Indikatoren treten während der Menstruation auf, eine Frau muss in dieser Zeit besonders vorsichtig sein. Trichomoniasis wird durch Abtreibung, Geburt und allgemeine Schwäche des Körpers gefördert. Immunität gegen die Krankheit ist nicht entwickelt. Die Symptome der Krankheit werden in 3 Typen unterteilt.

  1. Akute Trichomoniasis.
  2. Chronische Form
  3. Trichomonadischer Träger. Es verläuft ohne Symptome. Der Erreger wird im Menstruationsfluss gefunden.

Trichomonas absorbiert andere Infektionen, und nebenbei kann eine Frau an Klapstuch, Ureaplasmose und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten leiden, die ebenfalls behandelt werden müssen.

Eine Infektion mit Trichomoniasis durch den Haushalt ist äußerst selten, wird jedoch nicht zu 100% ausgeschlossen. Die Infektion ist in feuchter Umgebung kurzzeitig lebensfähig. Beim Besuch des Pools ist Vorsicht geboten. Bäder in diesem Sinne sind ungefährlich, da der Erreger bei 45 ° C stirbt.

Obwohl die Verschlimmerung der Krankheit manchmal von Fieber begleitet wird, erfüllt das Fieber keine Schutzfunktion. Die Krankheit kann während der Schwangerschaft von einer infizierten Mutter auf ein Kind übertragen werden, besonders betroffen sind Mädchen.

Anzeichen von Trichomoniasis bei Frauen

Sexuell übertragbare Krankheiten werden hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen. Laut Statistik ist die häufigste Infektion eine vaginale Trichomonas-Infektion.

  1. Immunität wird nicht für Trichomoniasis entwickelt.
  2. Nach der Genesung kann eine erneute Infektion auftreten.
  3. Die Infektion kann durch genitale Haushaltsmethoden erfolgen.
  4. Die gestartete Krankheit erstreckt sich auf das Harnsystem und verursacht irreversible Wirkungen.

Die Inkubationszeit vor den ersten Anzeichen der Krankheit kann 5-14 Tage dauern.

  1. Die Lokalisierung des Erregers hängt vom Ort der Einführung in den weiblichen Körper ab.
  2. Der Hauptteil des Entzündungsprozesses tritt in der Vagina und den benachbarten Organen auf.
  3. Die Entwicklung von Trichomoniasis verursacht eine Schwellung der Genitalien:
    • Brennen, Juckreiz beim Wasserlassen;
    • schwache vaginale Blutung;
    • Schleimhäute sind mit Abszessen bedeckt;
    • flüssiger, schaumiger Ausfluss.

Die Entwicklung der Infektion bei Frauen manifestiert sich später bei Männern mit ausgeprägteren Symptomen. Meistens Vaginitis, kann aber Blasenentzündung, Pyelonephritis sein. Die Lage des urogenitalen Systems einer Frau mit einem Erreger hängt von der Immunität ab.

Wie funktioniert Trichomoniasis bei Frauen?

Früherkennung einer Infektion ermöglicht eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige Behandlung. ½ der infizierten Frauen wissen jedoch nichts über die Krankheit. Die Gründe für eine solche Nachlässigkeit sind:

  • häufiges Wasserlassen, Krämpfe, Brennen während der Folge einer Blasenentzündung in Betracht ziehen;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, schmerzende Schmerzen, Schwere im Unterleib werden als katarrhalische Erkrankungen des Urogenitalsystems bezeichnet.

An dem entzündlichen Prozess, der durch die Vermehrung von Lokalisationen des Pathogens verursacht wird, können paraurethrale Kanäle, Bartholin-Drüsen und der Gebärmutterhals beteiligt sein.

  1. Die Entwicklung der Krankheit bei Frauen erfolgt mit ausgeprägten Symptomen.
  2. Der Krankheitsverlauf hat 3 Stufen:
    • akute Form mit einer hellen Manifestation der Anzeichen der Anwesenheit des Erregers im Körper;
    • Subakute Sicht, die Krankheit des Patienten stört nicht viel
    • träger asymptomatischer Typ, der nur während der Durchführung der geplanten körperlichen Untersuchungen festgestellt wird.
  3. Menstruationsperioden, Überkühlung des Körpers und andere nachteilige Faktoren können zu einem Anstieg der Symptome bei trägen Infektionen führen und deren Einführung in den Körper beschleunigen.

Die klinische Untersuchung erlaubt eine genaue Diagnose und unterscheidet Trichomoniasis von harmloseren Infektionsarten.

Symptome der Trichomoniasis bei Frauen

Wenn die Krankheit bei Männern fast ohne Symptome ist, sollten Frauen auf die geringsten Symptome achten.

Die ersten Anzeichen einer Trichomoniasis bei einer Frau treten innerhalb von zwei Wochen auf, manchmal beträgt die Inkubationszeit einen Monat. In der Regel beginnt das Beschwerden am 4-5. Tag zu stören. Der Erreger dringt in die Vagina, den Gebärmutterhals und den Harnkanal ein. Die Krankheit ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Das erste indikative Anzeichen für die Krankheit bei Frauen ist eine große Menge an vaginalem Ausfluss;
  • Bleichmittel sind leicht grün oder gelb gefärbt, sie schäumen stark;
  • Das Symptom der Trichomoniasis ist das Auftreten des Geruchs von faulem Fisch;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Symptome einer Urethritis treten auf. Schneiden beim Wasserlassen, häufiges Drängen;
  • Ein Zeichen der Erkrankung ist ein brennendes Gefühl, anhaltender Juckreiz in der Vagina;
  • Schwellung und Rötung der Genitalien.

Bei der Untersuchung der Vagina wird ein Blutüberlauf (Hyperämie) der Schleimgefäße festgestellt. Die Oberflächentücher sind mit Schaum bedeckt, der Gebärmutterhals beginnt zu bluten, wenn er von einem Spiegel berührt wird. Eine kleine Erosion an den Wänden der Vagina ist sichtbar. Sie haben eine ausgeprägte rote Farbe.

Ausfluss aus der Vagina, in Kontakt mit der Haut, verursacht Wunden, Reizung, Abschürfungen. Dies gilt für den Perineum- und Oberschenkelbereich. Am Gebärmutterhals befinden sich beschädigte Blutungskapillaren. Der pH-Wert in der Vagina wird zur alkalischen Seite verschoben.

Wenn diese Symptome entdeckt werden, sollten Frauen sofort ärztliche Hilfe suchen und sich der erforderlichen Behandlung unterziehen, jedoch nur, nachdem eine genaue Diagnose gestellt wurde (andere Krankheiten haben ähnliche Symptome).

Diagnose der Trichomoniasis bei Frauen

Der Mikroorganismus, der die Krankheit verursacht, ist kein Virus. Selbstdiagnose, Selbstbehandlung, ergibt in 0,2% der Fälle positive Ergebnisse.

Die Infektion passt sich schnell an Antibiotika an, sie hören auf, darauf zu reagieren. Es ist erwiesen, dass chronische und nicht behandelte Trichomoniasis die Ursache von Frühgeburten, Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit sind.

  1. Zur genauen Diagnose sammelt ein Frauenarzt oder Venerologe eine Anamnese, die Folgendes angibt:
    • das Vorhandensein von Entzündungsprozessen in den Genitalien des Patienten;
    • der Verlauf der vorherigen Erkennung der Erkrankung der Schwangerschaft, der Geburt;
    • Entzündungsprozesse des Partners im Urogenitalsystem.
  2. Die Grundlage für die Erteilung einer Überweisung für eine klinische Untersuchung sind:
    • Fehlgeburten, samoabortirovaniya, der Verlauf der Schwangerschaft mit ausgeprägter Pathologie;
    • chronische Erkrankungen mit urogenitalem Charakter;
    • ausgeprägte entzündliche Prozesse.
  3. Die Analyse umfasst Forschung:
    • Blut;
    • Urin;
    • Abstrich von Sekreten;
    • PCR-Prüfung

Die Bestimmung der Empfindlichkeit des Mikroorganismus gegenüber Medikamenten.
Basierend auf den gesammelten Studien wird die Anamnese diagnostiziert und eine Kursbehandlung verordnet.

Vaginale Trichomoniasis

Geschlechtskrankheiten werden in 99% der Fälle sexuell übertragen. In Gefahr sind Frauen und Mädchen, die sexuell aktiv sind und häufige Partnerwechsel haben. Die Krankheit bei Frauen, 80% der Fälle, wird im Anfangsstadium der Entwicklung deutlich zum Ausdruck gebracht und geheilt.

  1. Neugeborene Mädchen werden während der Passage des Geburtskanals von kranken Müttern angesteckt. Die Manifestationen der Krankheit sind mit den Erwachsenenformen identisch.
  2. In den ersten Tagen hat die Frau einen juckenden Genitalbereich, eine geringe Menge an weißen und hellgelben Entladungen und Schmerzen im Unterleib.
  3. Die Zunahme der Kolonie von Mikroorganismen und die Besetzung neuer Territorien durch diese führt zu erhöhten Schmerzempfindungen:
    • die Genitalien schwellen an, Juckreiz und Brennen nehmen in ihrem Bereich zu;
    • Entladung wird gelb und gelbgrün;
    • es riecht unangenehm nach faulem Fisch;
    • Wasserlassen durch Schneiden kompliziert.
  4. Die größte Manifestation der Krankheit tritt während der Menstruation auf.

Nach 1 - 1,5 Monaten treten Geschwüre an den Lokalisierungsstellen des Mikroorganismus auf, und an den Genitalien und den Innenseiten der Oberschenkel wird eine starke Dermatitis beobachtet. Es besteht häufiger Harndrang. Dann verschwinden die schweren Symptome, die Krankheit geht in ein chronisches Stadium über.

Chronische Trichomoniasis bei Frauen

Nach dem Übergang in das chronische Stadium verschwinden die Symptome der Krankheit bei Frauen nicht.

  1. Die Lokalisation der parasitären Mikroorganismen nimmt weiter zu.
  2. Schmerz, Symptome und Ausfluss hängen von dem Stadium ab, in dem sich die Krankheit befindet, dem Ort der Erregerkolonie und der Immunität der Infizierten.
  3. Mit der Niederlage der Vagina:
    • graue, gelbgrüne Farbe;
    • scharfer, unangenehmer Geruch nach faulen Fischen;
    • allergische Reaktionen und Schwellung des Damms.
  4. Die Niederlage des Harnsystems:
    • Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen;
    • häufiges ineffektives Drängen;
    • Schmerzen im Unterleib, die für eine Blasenentzündung charakteristisch sind;
    • dunkler oder roter Urin.

Der Übergang der Infektion in das chronische Stadium führt zu einer Schädigung des Nervensystems. Der Patient wird gereizt, der Schlaf ist gestört, es wird eine Depression beobachtet. Die intime Seite des Lebens wird durch schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs gestört.

Das gestartete oder nicht abgeschlossene Stadium der Erkrankung kann Uterusblutungen während der Menstruation verursachen und zu Unfruchtbarkeit führen.

Die rechtzeitige Erkennung der Krankheit, die Behandlung mit Medikamenten, die zur vollständigen Zerstörung des Erregers führen, führt zu schnellen positiven Ergebnissen, ohne Komplikationen zu verursachen.

Trichomoniasis während der Schwangerschaft

Trichomoniasis kann sich während der Schwangerschaft im weiblichen Körper auf die Entstehung vieler Krankheiten auswirken:

  • Proktitis
  • Zervizitis
  • Zervikale Erosion.
  • Blasenentzündung und andere Krankheiten.

Wenn Trichomoniasis bei einer Frau während der Schwangerschaft gefunden wird, sollte der Arzt daher maximale Aufmerksamkeit auf sie richten.

Durch diese Parasiten während der Schwangerschaft verursacht, kann die Krankheit Frühgeburten, die Geburt von Kindern mit sehr geringer Körpermasse sowie den Tod des Kindes in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft beeinträchtigen.

Beim Tragen eines Fetus sind Entzündungsprozesse aktiv und die chronische Form wird leicht in akute umgewandelt. Bei schwangeren Frauen betrifft die Infektion in der Regel mehrere Organe, manchmal das gesamte Urogenitalsystem.

Bei zukünftigen Müttern wird die Immunantwort auf eine Infektion aktiviert, um den Embryo zu schützen.

So bilden sich nach 4 Monaten spezielle Schutzhüllen, die das Eindringen von Trichomonas in die Gebärmutter verhindern. Eine Infektion des Körpers einer Frau vor der 16. Schwangerschaftswoche führt jedoch in den meisten Fällen zu einer Fehlgeburt. Spätere Infektionen sind leichter zu behandeln und neigen zur Erholung.

Eine Frau kann ihre Krankheit nicht erraten. Die Erkrankung der Trichomoniasis während der Schwangerschaft ist sowohl akut als auch chronisch. Denn die akute Form der Trichomoniasis während der Schwangerschaft ist durch die rasche Manifestation von Krankheitszeichen gekennzeichnet.

Innerhalb von 2-14 Tagen kann beginnen:

  • Durchfall
  • Erhöhte Temperatur
  • Wärme mit Gewicht im Unterleib.
  • Große Schwäche und Müdigkeit.
  • Es gibt Sekrete, die stark schaumig gelb mit einem grünlichen Schimmer riechen.
  • Schwangere Frauen leiden unter starkem Juckreiz mit Schmerzen im Urogenitalsystem.

Die chronische Form der Trichomoniasis ist dadurch gekennzeichnet, dass die Patientin nicht innerhalb von sechs Monaten über ihre Erkrankung ahnen kann. Es sieht wie folgt aus:

  • Der Stoffwechsel, der häufig der Schwangerschaft zugeschrieben wird, ist beeinträchtigt.
  • Schwangere fühlen gelegentlich Schmerzen im Unterleib und Juckreiz.
  • Schwieriger zu diagnostizieren.
  • Manchmal kommt es zu eitrigem Schleimausfluss.

Die Trichomoniasis selbst kann den Fötus während der Schwangerschaft der Mutter nicht beeinflussen, da die Parasiten nicht in die Plazenta eindringen können.

Aber Trichomonas nimmt Krankheitserreger, ohne sie zu zerstören. Im Inneren sind sie für Antibiotika unzugänglich. Infolgedessen haben Mikroben freien Zugang zur Gebärmutterhöhle und beeinflussen den Fötus.

Wenn die Trichomoniasis rechtzeitig diagnostiziert wird, ist es besser, sie vor Beginn der Schwangerschaft zu heilen. Natürlich wirkt sich die Krankheit auf die nachfolgende Schwangerschaft aus, da auf der Uterusschleimhaut Spuren entzündlicher Veränderungen verbleiben.

Aus diesem Grund kann das befruchtete Ei so positioniert werden, dass während der Geburt ein Kaiserschnitt durchgeführt werden muss. Dies ist jedoch die einzige Komplikation, die schwangere Frauen nach vollständig geheilter Trichomoniasis befürchten können.

Behandlung der Trichomoniasis bei Frauen

Die Behandlung wird beiden Sexualpartnern verschrieben, auch wenn der Mann keine Krankheitssymptome hat.

Der erste Schritt sollte eine vollständige Ablehnung der Verwendung alkoholhaltiger Getränke sein, der Ausschluss von würzigen, geräucherten, salzigen Lebensmitteln. Es ist ratsam, die Intimität zu unterbrechen, andernfalls kann es zu einer erneuten Infektion kommen und die vorherige Behandlung wird den Bach runtergehen.

Da Trichomoniasis verschiedene Organe des Urogenitaltrakts betrifft, wird die Anwendung der Kombinationstherapie empfohlen. Bewerben bei:

  • Antibiotika;
  • biogene Stimulanzien;
  • Vitamintherapie;
  • Immuntherapie;
  • Bäder;
  • Instillation;
  • Waschen

Die erfolgreiche Behandlung von Trichomoniasis bei Frauen ist kein Grund, den Besuch von Ärzten für längere Zeit zu vergessen. Sie sollten von einem Arzt für mehrere Menstruationszyklen überwacht und erneut untersucht werden.

Die Hauptanforderung an Medikamente - sie müssen gegen anaerobe Mikroflora wirksam sein.

Behandlungsschemata für Trichomoniasis bei Frauen:

Einer der wichtigsten Vorteile dieses Medikaments gegenüber ähnlichen - die Expositionsgeschwindigkeit. Das Arzneimittel durchdringt blitzschnell das Blut einer Frau, wird im ganzen Körper absorbiert und wirkt sich nachteilig auf den Erreger aus. Erhältlich in praktischen Blisterpackungen (0,5 g-Tabletten oder 0,25 g, Vaginalsuppositorien).

Das Medikament erfordert besondere Aufmerksamkeit, wenn es verwendet wird, so dass ein speziell für Frauen entwickeltes Schema dazu beiträgt, ein effektives Ergebnis zu erzielen.

Der erste Tag der Aufnahme - dreimal täglich sollte an 2 Tischen genommen werden. Gleiche Intervalle zwischen der Verwendung lassen. Bereits am nächsten Tag wird die Rate um das Zweifache reduziert, aber die gleiche Anzahl von Sitzungen sollte erhalten bleiben. Es dauert genau eine Woche, um sich zu erholen. Die letzte Phase ist ein Arztbesuch und eine Untersuchung.

Ein weiteres wirksames System ist die komplexe Behandlung mit Pillen und Kerzen. Die Tablette Metronidazol (0,25 g) wird zweimal täglich eingenommen, muss jedoch zusammen mit dem Vaginalzäpfchen verabreicht werden.

Die Behandlung dauert länger, bis zu 10 Tage. Ein Arztbesuch, eine erneute Untersuchung des notwendigen, die Diagnose zeigt eine erfolgreiche Genesung an oder informiert über den erneuten Verlauf.

Die Struktur, Zusammensetzung und das Wirkprinzip ähneln Metronidazol, und es gibt auch ein Schema zur Behandlung von Trichomoniasis. Eine Frau, die an einer Krankheit leidet, muss die Medizin in sich aufnehmen. Formularfreigabe - eine Tablette (0,5 g).

Die Behandlung von Trinidazol ist einfach - 4 Tabletten gleichzeitig. Das zweite Schema, das für die Anwendung des Arzneimittels empfohlen wird, ist die gleiche Menge des Arzneimittels. Nehmen Sie die Rezeption jedoch eine Stunde lang ein und verwenden Sie jede Viertelstunde eine Tablette.

Das Medikament hat ein kleines Merkmal - es ist für schwangere Frauen (vor allem in den ersten drei Monaten) und für die Stillzeit verboten, da es das Baby negativ beeinflussen kann. Es wird strengstens empfohlen, Trinidazol auch in kleinen Mengen mit alkoholischen Getränken zu kombinieren.

Eine Frau, der Trinidazol zur Behandlung verschrieben wurde, muss auch Blut spenden, um Verstöße zu erkennen. Achten Sie darauf, den behandelnden Arzt und die bestandene Inspektion zu überwachen.

Das Medikament wird als wirksames Medikament eingesetzt, insbesondere wenn sich die Trichomoniasis bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befindet. Auch solkotrihovak - eine ausgezeichnete Vorbeugung der Krankheit.

Die Heilflüssigkeit wird in Abständen von zwei Wochen nur unter ärztlicher Aufsicht in die Vene injiziert. Für einen Kurs benötigen Sie drei Injektionen. Langzeitbeobachtungen von Ärzten (bis zu einem Jahr) können einen Rückfall der Trichomoniasis aufzeigen und müssen erneut behandelt werden, jedoch mit niedrigeren Dosen des Arzneimittels.

Wenn eine Frau sich rechtzeitig um medizinische Versorgung beworben hat, erfolgt die Rehabilitation schnell und schmerzlos mit Hilfe der örtlichen Behandlung. Die Behandlung von Trichomoniasis wird empfohlen:

(Eine Tablette pro Tag wird in die Vagina eingeführt, der Vorgang kann bis zu 4-5 Tage dauern).

(innerhalb von 10 Tagen auf der ersten Tablette eingeben);

(3 Tage, 250 ml);

(cremeartiges Präparat wird innerhalb von 4 Tagen auf die Genitalien aufgetragen).

Selbst wenn der Arzt eine schwache Niederlage gezeigt hat, sollte die Verwendung von Geldern nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, und die Selbstbehandlung droht zu langfristigen gesundheitlichen Problemen zu führen.

Die tägliche Hygiene ist die wichtigste Regel während einer Erkrankung. Es ist oft notwendig, sich umzuziehen und mit speziellen Hygieneartikeln zu duschen.

Volksheilmittel

Die Behandlung der Trichomoniasis sollte nur von einem qualifizierten Fachmann durchgeführt werden. Es sollte keine Selbstbehandlung erfolgen. In keinem Fall können Sie Ihrer Gesundheit Heiler, Heiler, Volksheiler vertrauen.

Die traditionelle Medizin hat jedoch wirksame Rezepte zur Behandlung von Trichomoniasis entwickelt.

Mehrkomponentenmischung, die Kräuter enthält.

  1. Handtasche Hirte 1 Teil.
  2. Knöterich (Vogel Hochlander) 3 Teile.
  3. Mistel weißer Teil 1.
  4. Donnik (wilder Buchweizen) 0,5 Teile.

Fügen Sie 1 Teil der Blumen des Arnica Berges hinzu. Bereiten Sie die Infusion vor. Gießen Sie einen Teelöffel mit einem Glas kochendem Wasser in die Mischung und lassen Sie ihn 15 Minuten einwirken. Nehmen Sie 100 ml nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen. Die Behandlung dauert 3 Wochen.
Infusion zum Duschen.

Eichenrinde in der Menge von 20 g, Kamille, Walnussblätter 25 g, Salbei und Malvenblüten 15 g werden verwendet.Gießen Sie zwei Esslöffel der Sammlung in 200 ml gekochtes Wasser für mindestens 4 Stunden. Eineinhalb bis zwei Wochen täglich Spritze. Infusion vor dem Eingriff auf Körpertemperatur vorwärmen.

Oft ist die Behandlung der Krankheit mit Hilfe einfacher Pflanzen wirksam, ohne dass Mehrkomponentenladungen anfallen. Zum Beispiel Knoblauch. Drücken Sie den Saft aus dem Knoblauch. Es wird dreimal täglich auf ½ Dessertlöffel genommen.

Verwenden Sie effektiv eine Kompresse aus Zwiebeln und Knoblauch. Die Bestandteile der resultierenden Aufschlämmung, die auf die Gaze aufgebracht wurden, fein vermahlen. Die Vagina abtupfen und 4 Stunden halten. Die Behandlungsdauer beträgt 10 Tage.

Eine interessante Innovation wurde von koreanischen Ärzten entwickelt. Bereiten Sie eine fünfprozentige Substanz aus Knoblauchsaft und Glycerin vor. Vaginalzäpfchen werden daraus gemacht. Normalerweise reicht es zur Behandlung aus, eine Kerze fünf Tage lang einzusetzen, um Trichomonas zu töten.

Vorbeugung von Trichomoniasis bei Frauen

Trichomoniasis tritt nicht auf, wenn Sie einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, die leicht zu befolgen sind. Zuerst müssen zufällige Links vollständig entfernt werden.

Hauptrisikofaktoren sind Partner, die Drogen oder Homosexuelle einnehmen. Eine unerwartete Überraschung kann eine Frau von einem Arzt eines bestimmten Berufs erhalten, der mit dem Blut von Patienten in Kontakt steht.

Sex mit jedem neuen Partner sollte von Kondomen begleitet werden. Verlassen Sie sich nicht auf zufällige oder heiße Zusicherungen der Sauberkeit und Gesundheit des Partners. Meist stellt sich heraus, dass der Mann selbst nicht den Verdacht hat, dass sich der Mikroorganismus bereits in seinem Körper angesiedelt hat.

Der Sex mit einem Partner stellt sicher, dass die Trichomoniasis nicht behandelt werden muss, insbesondere wenn die Frau und der Mann regelmäßig einen Venerologen besuchen. Regelmäßige Untersuchung des Arztes, mangelndes Gehen "links" und zufällige Beziehungen - eine Garantie, dass eine Behandlung nicht erforderlich ist und Familienbeziehungen nicht beeinträchtigt.

Bei unbeabsichtigtem Geschlechtsverkehr ohne Schutz ist es notwendig, die äußeren Genitalien und die Vagina zwei Stunden lang mit Miramistin oder Betadine zu behandeln. Sie minimieren das Krankheitsrisiko.

Kaliumpermanganat-Lösung (Kaliumpermanganat) wirkt gut auf den Erreger. Duschen der Vagina mit diesem Wirkstoff ist die traditionelle Präventionsmethode.

Eine wesentliche Voraussetzung für die Prävention sind regelmäßige Besuche beim Frauenarzt. So können Sie normalerweise die Infektion im ersten Lichtstadium feststellen, die Behandlung ist schnell und sicher für den Körper.

Beim Besuch eines Frauenarztes sollte auf die Reinheit und Sterilität der Instrumente geachtet werden. Es kam vor, dass die Infektion aus genau diesem Grund auftrat.

Vaginale Trichomoniasis ist eine Erkrankung, die dem Körper keinen großen Schaden zufügt, sondern nur dann, wenn eine Infektion rechtzeitig erkannt wurde und eine sofortige Reaktion mit Medikamenten erfolgte. Die Selbstbehandlung der Krankheit ist strengstens untersagt, es empfiehlt sich, bei geringstem Verdacht oder Symptomen qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Ähnliche Artikel Zu Parasiten

Wie kann man herausfinden, ob ein Kind Würmer hat - Anzeichen und Behandlung von Kinderhelminthiasis?
Parasiten bei Säuglingen
Ärzteberichte über Vermox